Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Recht im Unglück, herrlich Schau'n,
Wie das Meer im Wettergrau'n!
Göttlich grollt's am Klippenrand,
Perlen wirft es auf den Sand!
Einen Seemann grau von Jahren
Sah ich auf den Wassern fahren,
War wie ein Medusenschild
Der versteinten Unruh' Bild.
Und er sang: Viel tausendmal
Schoß ich in das Wellenthal,
Fuhr ich auf zur Wogenhöh',
Ruht' ich auf der stillen See!
Und die Woge war mein Knecht,
Denn mein Kleinod war das Recht.
Gestern noch mit ihn, ich schlief,
Ach! nun liegt's da unten tief!
In der dunklen Tiefe fern
Schimmert ein gefall'ner Stern,
Und schon dünkt mich's tausend Jahr,
Daß das Recht einst meines war.
Wenn die See nun wieder tobt,
Niemand mehr den Meister lobt,
Hab' ich Glück, verdien' ich's nicht,
Glück wie Unglück mich zerbricht.
Recht im Ungluͤck, herrlich Schau'n,
Wie das Meer im Wettergrau'n!
Goͤttlich grollt's am Klippenrand,
Perlen wirft es auf den Sand!
Einen Seemann grau von Jahren
Sah ich auf den Waſſern fahren,
War wie ein Meduſenſchild
Der verſteinten Unruh' Bild.
Und er ſang: Viel tauſendmal
Schoß ich in das Wellenthal,
Fuhr ich auf zur Wogenhoͤh',
Ruht' ich auf der ſtillen See!
Und die Woge war mein Knecht,
Denn mein Kleinod war das Recht.
Geſtern noch mit ihn, ich ſchlief,
Ach! nun liegt's da unten tief!
In der dunklen Tiefe fern
Schimmert ein gefall'ner Stern,
Und ſchon duͤnkt mich's tauſend Jahr,
Daß das Recht einſt meines war.
Wenn die See nun wieder tobt,
Niemand mehr den Meiſter lobt,
Hab' ich Gluͤck, verdien' ich's nicht,
Gluͤck wie Ungluͤck mich zerbricht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0489" n="479"/>
          <lg n="2">
            <l>Recht im Unglu&#x0364;ck, herrlich Schau'n,</l><lb/>
            <l>Wie das Meer im Wettergrau'n!</l><lb/>
            <l>Go&#x0364;ttlich grollt's am Klippenrand,</l><lb/>
            <l>Perlen wirft es auf den Sand!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Einen Seemann grau von Jahren</l><lb/>
            <l>Sah ich auf den Wa&#x017F;&#x017F;ern fahren,</l><lb/>
            <l>War wie ein Medu&#x017F;en&#x017F;child</l><lb/>
            <l>Der ver&#x017F;teinten Unruh' Bild.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Und er &#x017F;ang: Viel tau&#x017F;endmal</l><lb/>
            <l>Schoß ich in das Wellenthal,</l><lb/>
            <l>Fuhr ich auf zur Wogenho&#x0364;h',</l><lb/>
            <l>Ruht' ich auf der &#x017F;tillen See!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Und die Woge war mein Knecht,</l><lb/>
            <l>Denn mein Kleinod war das Recht.</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;tern noch mit ihn, ich &#x017F;chlief,</l><lb/>
            <l>Ach! nun liegt's da unten tief!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="6">
            <l>In der dunklen Tiefe fern</l><lb/>
            <l>Schimmert ein gefall'ner Stern,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chon du&#x0364;nkt mich's tau&#x017F;end Jahr,</l><lb/>
            <l>Daß das Recht ein&#x017F;t meines war.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="7">
            <l>Wenn die See nun wieder tobt,</l><lb/>
            <l>Niemand mehr den Mei&#x017F;ter lobt,</l><lb/>
            <l>Hab' ich Glu&#x0364;ck, verdien' ich's nicht,</l><lb/>
            <l>Glu&#x0364;ck wie Unglu&#x0364;ck mich zerbricht.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0489] Recht im Ungluͤck, herrlich Schau'n, Wie das Meer im Wettergrau'n! Goͤttlich grollt's am Klippenrand, Perlen wirft es auf den Sand! Einen Seemann grau von Jahren Sah ich auf den Waſſern fahren, War wie ein Meduſenſchild Der verſteinten Unruh' Bild. Und er ſang: Viel tauſendmal Schoß ich in das Wellenthal, Fuhr ich auf zur Wogenhoͤh', Ruht' ich auf der ſtillen See! Und die Woge war mein Knecht, Denn mein Kleinod war das Recht. Geſtern noch mit ihn, ich ſchlief, Ach! nun liegt's da unten tief! In der dunklen Tiefe fern Schimmert ein gefall'ner Stern, Und ſchon duͤnkt mich's tauſend Jahr, Daß das Recht einſt meines war. Wenn die See nun wieder tobt, Niemand mehr den Meiſter lobt, Hab' ich Gluͤck, verdien' ich's nicht, Gluͤck wie Ungluͤck mich zerbricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/489
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/489>, abgerufen am 23.10.2019.