Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Königin hätte treten müssen, und er doch
mit Ruhe und Unbefangenheit ankommen wollte.

So gelangte er an einem schönen Junimor¬
gen in die alte schöne Stadt Basel und sah den
Rhein wieder fließen, vorüber an dem alten
Münster. Schon alle Straßen, die nach der
Stadt führten, waren mit Tausenden von Fuhr¬
werken und Wagen bedeckt, welche eine unzählige
Menschenmenge aus allen Gauen, sowie aus
dem Französischen und Deutschen nach Basel tru¬
gen; die Stadt selbst aber war ganz mit Grün
bedeckt und mit roth und weißen Tüchern, Flag¬
gen und Fahnen, die von allen Thürmen wehten.
Denn es wurde heute die vierhundertjährige
Jubelfeier der Schlacht bei St. Jakob an der
Birs begangen, wo tausend Eidgenossen zehntau¬
send Feinde todtschlugen und deren vierzigtausend
von den Landesgränzen abhielten durch den eige¬
nen Opfertod, während im Schooße des Vater¬
landes der Bürgerkrieg wüthete. Am gleichen
Tage ward auch das große eidgenössische Schü¬
tzenfest eröffnet, welches alle zwei Jahre wieder¬
kehrt und dazumal in Basel den höchsten bishe¬

eine Koͤnigin haͤtte treten muͤſſen, und er doch
mit Ruhe und Unbefangenheit ankommen wollte.

So gelangte er an einem ſchoͤnen Junimor¬
gen in die alte ſchoͤne Stadt Baſel und ſah den
Rhein wieder fließen, voruͤber an dem alten
Muͤnſter. Schon alle Straßen, die nach der
Stadt fuͤhrten, waren mit Tauſenden von Fuhr¬
werken und Wagen bedeckt, welche eine unzaͤhlige
Menſchenmenge aus allen Gauen, ſowie aus
dem Franzoͤſiſchen und Deutſchen nach Baſel tru¬
gen; die Stadt ſelbſt aber war ganz mit Gruͤn
bedeckt und mit roth und weißen Tuͤchern, Flag¬
gen und Fahnen, die von allen Thuͤrmen wehten.
Denn es wurde heute die vierhundertjaͤhrige
Jubelfeier der Schlacht bei St. Jakob an der
Birs begangen, wo tauſend Eidgenoſſen zehntau¬
ſend Feinde todtſchlugen und deren vierzigtauſend
von den Landesgraͤnzen abhielten durch den eige¬
nen Opfertod, waͤhrend im Schooße des Vater¬
landes der Buͤrgerkrieg wuͤthete. Am gleichen
Tage ward auch das große eidgenoͤſſiſche Schuͤ¬
tzenfeſt eroͤffnet, welches alle zwei Jahre wieder¬
kehrt und dazumal in Baſel den hoͤchſten bishe¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0462" n="452"/>
eine Ko&#x0364;nigin ha&#x0364;tte treten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und er doch<lb/>
mit Ruhe und Unbefangenheit ankommen wollte.<lb/></p>
        <p>So gelangte er an einem &#x017F;cho&#x0364;nen Junimor¬<lb/>
gen in die alte &#x017F;cho&#x0364;ne Stadt Ba&#x017F;el und &#x017F;ah den<lb/>
Rhein wieder fließen, voru&#x0364;ber an dem alten<lb/>
Mu&#x0364;n&#x017F;ter. Schon alle Straßen, die nach der<lb/>
Stadt fu&#x0364;hrten, waren mit Tau&#x017F;enden von Fuhr¬<lb/>
werken und Wagen bedeckt, welche eine unza&#x0364;hlige<lb/>
Men&#x017F;chenmenge aus allen Gauen, &#x017F;owie aus<lb/>
dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen und Deut&#x017F;chen nach Ba&#x017F;el tru¬<lb/>
gen; die Stadt &#x017F;elb&#x017F;t aber war ganz mit Gru&#x0364;n<lb/>
bedeckt und mit roth und weißen Tu&#x0364;chern, Flag¬<lb/>
gen und Fahnen, die von allen Thu&#x0364;rmen wehten.<lb/>
Denn es wurde heute die vierhundertja&#x0364;hrige<lb/>
Jubelfeier der Schlacht bei St. Jakob an der<lb/>
Birs begangen, wo tau&#x017F;end Eidgeno&#x017F;&#x017F;en zehntau¬<lb/>
&#x017F;end Feinde todt&#x017F;chlugen und deren vierzigtau&#x017F;end<lb/>
von den Landesgra&#x0364;nzen abhielten durch den eige¬<lb/>
nen Opfertod, wa&#x0364;hrend im Schooße des Vater¬<lb/>
landes der Bu&#x0364;rgerkrieg wu&#x0364;thete. Am gleichen<lb/>
Tage ward auch das große eidgeno&#x0364;&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Schu&#x0364;¬<lb/>
tzenfe&#x017F;t ero&#x0364;ffnet, welches alle zwei Jahre wieder¬<lb/>
kehrt und dazumal in Ba&#x017F;el den ho&#x0364;ch&#x017F;ten bishe¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0462] eine Koͤnigin haͤtte treten muͤſſen, und er doch mit Ruhe und Unbefangenheit ankommen wollte. So gelangte er an einem ſchoͤnen Junimor¬ gen in die alte ſchoͤne Stadt Baſel und ſah den Rhein wieder fließen, voruͤber an dem alten Muͤnſter. Schon alle Straßen, die nach der Stadt fuͤhrten, waren mit Tauſenden von Fuhr¬ werken und Wagen bedeckt, welche eine unzaͤhlige Menſchenmenge aus allen Gauen, ſowie aus dem Franzoͤſiſchen und Deutſchen nach Baſel tru¬ gen; die Stadt ſelbſt aber war ganz mit Gruͤn bedeckt und mit roth und weißen Tuͤchern, Flag¬ gen und Fahnen, die von allen Thuͤrmen wehten. Denn es wurde heute die vierhundertjaͤhrige Jubelfeier der Schlacht bei St. Jakob an der Birs begangen, wo tauſend Eidgenoſſen zehntau¬ ſend Feinde todtſchlugen und deren vierzigtauſend von den Landesgraͤnzen abhielten durch den eige¬ nen Opfertod, waͤhrend im Schooße des Vater¬ landes der Buͤrgerkrieg wuͤthete. Am gleichen Tage ward auch das große eidgenoͤſſiſche Schuͤ¬ tzenfeſt eroͤffnet, welches alle zwei Jahre wieder¬ kehrt und dazumal in Baſel den hoͤchſten bishe¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/462
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/462>, abgerufen am 18.10.2019.