Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

geschehen, zog Heinrich ab mit seinem Brief und
Becher; in den Gängen des weitläufigen Gerichts¬
hauses, wo eine Menge bekümmerter oder erbo¬
ster Streitführender auf und niederging oder auf
Bänken saß, Verklagte und Ankläger, Schuldner
und Gläubiger, stellte er einen armen Kerl an,
der sich melancholisch da umhertrieb, und gab ihm
den schweren Becher zu tragen. Wie er durch
die belebte Stadt vor dem Träger hereilte und
oft durch mehrere Menschen von ihm getrennt
war, lüftete dieser neugierig den Deckel und
guckte, was darinnen wäre. Als er das Gold
sah, beschloß er, mit dem Schatz zu entwischen,
da seine armen verhungerten Gedanken nicht wei¬
ter gingen, als die eines Hundes, der einen Bra¬
ten sieht. Er wollte nur warten, bis Heinrich
ein- oder zweimal sich nach ihm umgesehen, wo
er dann ein vergnügtes und biederes Gesicht ma¬
chen wollte, rüstig einherschreitend, jedoch unmittel¬
bar nach dem zweiten oder dritten Umsehen wollte
er auf die Seite springen und sich im Wirrsal
verlieren, da er dann auf mehrere Minuten sicher
war. Da sich aber Heinrich gar nicht nach ihm

geſchehen, zog Heinrich ab mit ſeinem Brief und
Becher; in den Gaͤngen des weitlaͤufigen Gerichts¬
hauſes, wo eine Menge bekuͤmmerter oder erbo¬
ſter Streitfuͤhrender auf und niederging oder auf
Baͤnken ſaß, Verklagte und Anklaͤger, Schuldner
und Glaͤubiger, ſtellte er einen armen Kerl an,
der ſich melancholiſch da umhertrieb, und gab ihm
den ſchweren Becher zu tragen. Wie er durch
die belebte Stadt vor dem Traͤger hereilte und
oft durch mehrere Menſchen von ihm getrennt
war, luͤftete dieſer neugierig den Deckel und
guckte, was darinnen waͤre. Als er das Gold
ſah, beſchloß er, mit dem Schatz zu entwiſchen,
da ſeine armen verhungerten Gedanken nicht wei¬
ter gingen, als die eines Hundes, der einen Bra¬
ten ſieht. Er wollte nur warten, bis Heinrich
ein- oder zweimal ſich nach ihm umgeſehen, wo
er dann ein vergnuͤgtes und biederes Geſicht ma¬
chen wollte, ruͤſtig einherſchreitend, jedoch unmittel¬
bar nach dem zweiten oder dritten Umſehen wollte
er auf die Seite ſpringen und ſich im Wirrſal
verlieren, da er dann auf mehrere Minuten ſicher
war. Da ſich aber Heinrich gar nicht nach ihm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0455" n="445"/>
ge&#x017F;chehen, zog Heinrich ab mit &#x017F;einem Brief und<lb/>
Becher; in den Ga&#x0364;ngen des weitla&#x0364;ufigen Gerichts¬<lb/>
hau&#x017F;es, wo eine Menge beku&#x0364;mmerter oder erbo¬<lb/>
&#x017F;ter Streitfu&#x0364;hrender auf und niederging oder auf<lb/>
Ba&#x0364;nken &#x017F;aß, Verklagte und Ankla&#x0364;ger, Schuldner<lb/>
und Gla&#x0364;ubiger, &#x017F;tellte er einen armen Kerl an,<lb/>
der &#x017F;ich melancholi&#x017F;ch da umhertrieb, und gab ihm<lb/>
den &#x017F;chweren Becher zu tragen. Wie er durch<lb/>
die belebte Stadt vor dem Tra&#x0364;ger hereilte und<lb/>
oft durch mehrere Men&#x017F;chen von ihm getrennt<lb/>
war, lu&#x0364;ftete die&#x017F;er neugierig den Deckel und<lb/>
guckte, was darinnen wa&#x0364;re. Als er das Gold<lb/>
&#x017F;ah, be&#x017F;chloß er, mit dem Schatz zu entwi&#x017F;chen,<lb/>
da &#x017F;eine armen verhungerten Gedanken nicht wei¬<lb/>
ter gingen, als die eines Hundes, der einen Bra¬<lb/>
ten &#x017F;ieht. Er wollte nur warten, bis Heinrich<lb/>
ein- oder zweimal &#x017F;ich nach ihm umge&#x017F;ehen, wo<lb/>
er dann ein vergnu&#x0364;gtes und biederes Ge&#x017F;icht ma¬<lb/>
chen wollte, ru&#x0364;&#x017F;tig einher&#x017F;chreitend, jedoch unmittel¬<lb/>
bar nach dem zweiten oder dritten Um&#x017F;ehen wollte<lb/>
er auf die Seite &#x017F;pringen und &#x017F;ich im Wirr&#x017F;al<lb/>
verlieren, da er dann auf mehrere Minuten &#x017F;icher<lb/>
war. Da &#x017F;ich aber Heinrich gar nicht nach ihm<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0455] geſchehen, zog Heinrich ab mit ſeinem Brief und Becher; in den Gaͤngen des weitlaͤufigen Gerichts¬ hauſes, wo eine Menge bekuͤmmerter oder erbo¬ ſter Streitfuͤhrender auf und niederging oder auf Baͤnken ſaß, Verklagte und Anklaͤger, Schuldner und Glaͤubiger, ſtellte er einen armen Kerl an, der ſich melancholiſch da umhertrieb, und gab ihm den ſchweren Becher zu tragen. Wie er durch die belebte Stadt vor dem Traͤger hereilte und oft durch mehrere Menſchen von ihm getrennt war, luͤftete dieſer neugierig den Deckel und guckte, was darinnen waͤre. Als er das Gold ſah, beſchloß er, mit dem Schatz zu entwiſchen, da ſeine armen verhungerten Gedanken nicht wei¬ ter gingen, als die eines Hundes, der einen Bra¬ ten ſieht. Er wollte nur warten, bis Heinrich ein- oder zweimal ſich nach ihm umgeſehen, wo er dann ein vergnuͤgtes und biederes Geſicht ma¬ chen wollte, ruͤſtig einherſchreitend, jedoch unmittel¬ bar nach dem zweiten oder dritten Umſehen wollte er auf die Seite ſpringen und ſich im Wirrſal verlieren, da er dann auf mehrere Minuten ſicher war. Da ſich aber Heinrich gar nicht nach ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/455
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/455>, abgerufen am 23.10.2019.