Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

heuern zerbrochen war. Heute reicht man ihm,
wenn es recht hoch und kühnlich hergeht, ein
Bündel Banknoten, welche er auch ganz stillver¬
gnügt einsteckt, und mit denen er, statt eines
Schwertes, um sich schlagen und weiter fechten
muß, um sich Luft zu schaffen für seine wunder¬
lichen und unerheblichen Thaten"

"So ist es," antwortete der Graf, "darum
sehen Sie zu, daß Ihnen das moderne Schwert
nie mehr zerbricht! Denn nur wenn Sie Geld
haben, brauchen Sie am wenigsten an dasselbe zu
denken und befinden sich nur dann in vollkommener
Freiheit! Wenn es nicht geht, so kann man aller¬
dings auch sonst ein rechter Mann sein; aber man
muß alsdann einen absonderlichen und beschränk¬
ten Charakter annehmen, was der wahren Frei¬
heit auch widerspricht!"

Als sie in das Zimmer traten, kam ihnen Do¬
rothea entgegen und begrüßte Heinrich freundlich,
doch mit einer gewissen anmuthigen Gemessenheit,
indem sie einen leichten Knix machte, sich gleich
wieder bolzgerad aufrichtete, den Lockenkopf aller¬
liebst auf eine Seite neigte und den Gast mit rei¬

22 *

heuern zerbrochen war. Heute reicht man ihm,
wenn es recht hoch und kuͤhnlich hergeht, ein
Buͤndel Banknoten, welche er auch ganz ſtillver¬
gnuͤgt einſteckt, und mit denen er, ſtatt eines
Schwertes, um ſich ſchlagen und weiter fechten
muß, um ſich Luft zu ſchaffen fuͤr ſeine wunder¬
lichen und unerheblichen Thaten«

»So iſt es,« antwortete der Graf, »darum
ſehen Sie zu, daß Ihnen das moderne Schwert
nie mehr zerbricht! Denn nur wenn Sie Geld
haben, brauchen Sie am wenigſten an daſſelbe zu
denken und befinden ſich nur dann in vollkommener
Freiheit! Wenn es nicht geht, ſo kann man aller¬
dings auch ſonſt ein rechter Mann ſein; aber man
muß alsdann einen abſonderlichen und beſchraͤnk¬
ten Charakter annehmen, was der wahren Frei¬
heit auch widerſpricht!«

Als ſie in das Zimmer traten, kam ihnen Do¬
rothea entgegen und begruͤßte Heinrich freundlich,
doch mit einer gewiſſen anmuthigen Gemeſſenheit,
indem ſie einen leichten Knix machte, ſich gleich
wieder bolzgerad aufrichtete, den Lockenkopf aller¬
liebſt auf eine Seite neigte und den Gaſt mit rei¬

22 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0349" n="339"/>
heuern zerbrochen war. Heute reicht man ihm,<lb/>
wenn es recht hoch und ku&#x0364;hnlich hergeht, ein<lb/>
Bu&#x0364;ndel Banknoten, welche er auch ganz &#x017F;tillver¬<lb/>
gnu&#x0364;gt ein&#x017F;teckt, und mit denen er, &#x017F;tatt eines<lb/>
Schwertes, um &#x017F;ich &#x017F;chlagen und weiter fechten<lb/>
muß, um &#x017F;ich Luft zu &#x017F;chaffen fu&#x0364;r &#x017F;eine wunder¬<lb/>
lichen und unerheblichen Thaten«</p><lb/>
        <p>»So i&#x017F;t es,« antwortete der Graf, »darum<lb/>
&#x017F;ehen Sie zu, daß Ihnen das moderne Schwert<lb/>
nie mehr zerbricht! Denn nur wenn Sie Geld<lb/>
haben, brauchen Sie am wenig&#x017F;ten an da&#x017F;&#x017F;elbe zu<lb/>
denken und befinden &#x017F;ich nur dann in vollkommener<lb/>
Freiheit! Wenn es nicht geht, &#x017F;o kann man aller¬<lb/>
dings auch &#x017F;on&#x017F;t ein rechter Mann &#x017F;ein; aber man<lb/>
muß alsdann einen ab&#x017F;onderlichen und be&#x017F;chra&#x0364;nk¬<lb/>
ten Charakter annehmen, was der wahren Frei¬<lb/>
heit auch wider&#x017F;pricht!«</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie in das Zimmer traten, kam ihnen Do¬<lb/>
rothea entgegen und begru&#x0364;ßte Heinrich freundlich,<lb/>
doch mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en anmuthigen Geme&#x017F;&#x017F;enheit,<lb/>
indem &#x017F;ie einen leichten Knix machte, &#x017F;ich gleich<lb/>
wieder bolzgerad aufrichtete, den Lockenkopf aller¬<lb/>
lieb&#x017F;t auf eine Seite neigte und den Ga&#x017F;t mit rei¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">22 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0349] heuern zerbrochen war. Heute reicht man ihm, wenn es recht hoch und kuͤhnlich hergeht, ein Buͤndel Banknoten, welche er auch ganz ſtillver¬ gnuͤgt einſteckt, und mit denen er, ſtatt eines Schwertes, um ſich ſchlagen und weiter fechten muß, um ſich Luft zu ſchaffen fuͤr ſeine wunder¬ lichen und unerheblichen Thaten« »So iſt es,« antwortete der Graf, »darum ſehen Sie zu, daß Ihnen das moderne Schwert nie mehr zerbricht! Denn nur wenn Sie Geld haben, brauchen Sie am wenigſten an daſſelbe zu denken und befinden ſich nur dann in vollkommener Freiheit! Wenn es nicht geht, ſo kann man aller¬ dings auch ſonſt ein rechter Mann ſein; aber man muß alsdann einen abſonderlichen und beſchraͤnk¬ ten Charakter annehmen, was der wahren Frei¬ heit auch widerſpricht!« Als ſie in das Zimmer traten, kam ihnen Do¬ rothea entgegen und begruͤßte Heinrich freundlich, doch mit einer gewiſſen anmuthigen Gemeſſenheit, indem ſie einen leichten Knix machte, ſich gleich wieder bolzgerad aufrichtete, den Lockenkopf aller¬ liebſt auf eine Seite neigte und den Gaſt mit rei¬ 22 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/349
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/349>, abgerufen am 12.12.2019.