Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mir das artigste Abenteuer vorbereitet, und so denke
ich, durch dies Alles sei ich vollkommen entschädigt."

"Dies würde Alles ganz nach meinem eigenen
Sinne sein, wenn die Umstände anders beschaffen
wären. So aber ist es eine Düftelei, die wir las¬
sen wollen. Ich bin reich, und würde jetzt die
Mappe unbedingt um jeden annehmbaren Preis
kaufen, auch wenn Sie selbst gar nichts davon
bekämen, also ganz ohne Rücksicht auf Sie. Ler¬
nen Sie auf Ihrem Rechte bestehen, wo es Nie¬
mand drückt und ängstiget, wenn sie Recht ge¬
währen wollen, und nehmen Sie den Erwerb, der
Ihnen gebührt, ohne Scheu, nachher können Sie
damit thun, was Sie wollen! Also nennen Sie
mir einen Preis, wie er Ihnen gut dünkt, und
ich werde noch froh sein, die Sachen zu behalten."

"Gut denn," sagte Heinrich lachend, "so wol¬
len wir den Handel abschließen! Es sind über
achtzig Blätter; geben Sie mir für jedes inein¬
ander gerechnet einen Louisd'or! Manches darunter
würde ich, wenn ich ein florirender Künstler wäre,
nicht für zehn verkaufen, aber bei einem solchen
Handel in Bausch und Bogen ist es nicht also

IV. 22

mir das artigſte Abenteuer vorbereitet, und ſo denke
ich, durch dies Alles ſei ich vollkommen entſchaͤdigt.«

»Dies wuͤrde Alles ganz nach meinem eigenen
Sinne ſein, wenn die Umſtaͤnde anders beſchaffen
waͤren. So aber iſt es eine Duͤftelei, die wir laſ¬
ſen wollen. Ich bin reich, und wuͤrde jetzt die
Mappe unbedingt um jeden annehmbaren Preis
kaufen, auch wenn Sie ſelbſt gar nichts davon
bekaͤmen, alſo ganz ohne Ruͤckſicht auf Sie. Ler¬
nen Sie auf Ihrem Rechte beſtehen, wo es Nie¬
mand druͤckt und aͤngſtiget, wenn ſie Recht ge¬
waͤhren wollen, und nehmen Sie den Erwerb, der
Ihnen gebuͤhrt, ohne Scheu, nachher koͤnnen Sie
damit thun, was Sie wollen! Alſo nennen Sie
mir einen Preis, wie er Ihnen gut duͤnkt, und
ich werde noch froh ſein, die Sachen zu behalten.«

»Gut denn,« ſagte Heinrich lachend, »ſo wol¬
len wir den Handel abſchließen! Es ſind uͤber
achtzig Blaͤtter; geben Sie mir fuͤr jedes inein¬
ander gerechnet einen Louisd'or! Manches darunter
wuͤrde ich, wenn ich ein florirender Kuͤnſtler waͤre,
nicht fuͤr zehn verkaufen, aber bei einem ſolchen
Handel in Bauſch und Bogen iſt es nicht alſo

IV. 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0347" n="337"/>
mir das artig&#x017F;te Abenteuer vorbereitet, und &#x017F;o denke<lb/>
ich, durch dies Alles &#x017F;ei ich vollkommen ent&#x017F;cha&#x0364;digt.«</p><lb/>
        <p>»Dies wu&#x0364;rde Alles ganz nach meinem eigenen<lb/>
Sinne &#x017F;ein, wenn die Um&#x017F;ta&#x0364;nde anders be&#x017F;chaffen<lb/>
wa&#x0364;ren. So aber i&#x017F;t es eine Du&#x0364;ftelei, die wir la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en wollen. Ich bin reich, und wu&#x0364;rde jetzt die<lb/>
Mappe unbedingt um jeden annehmbaren Preis<lb/>
kaufen, auch wenn Sie &#x017F;elb&#x017F;t gar nichts davon<lb/>
beka&#x0364;men, al&#x017F;o ganz ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf Sie. Ler¬<lb/>
nen Sie auf Ihrem Rechte be&#x017F;tehen, wo es Nie¬<lb/>
mand dru&#x0364;ckt und a&#x0364;ng&#x017F;tiget, wenn &#x017F;ie Recht ge¬<lb/>
wa&#x0364;hren wollen, und nehmen Sie den Erwerb, der<lb/>
Ihnen gebu&#x0364;hrt, ohne Scheu, nachher ko&#x0364;nnen Sie<lb/>
damit thun, was Sie wollen! Al&#x017F;o nennen Sie<lb/>
mir einen Preis, wie er Ihnen gut du&#x0364;nkt, und<lb/>
ich werde noch froh &#x017F;ein, die Sachen zu behalten.«</p><lb/>
        <p>»Gut denn,« &#x017F;agte Heinrich lachend, »&#x017F;o wol¬<lb/>
len wir den Handel ab&#x017F;chließen! Es &#x017F;ind u&#x0364;ber<lb/>
achtzig Bla&#x0364;tter; geben Sie mir fu&#x0364;r jedes inein¬<lb/>
ander gerechnet einen Louisd'or! Manches darunter<lb/>
wu&#x0364;rde ich, wenn ich ein florirender Ku&#x0364;n&#x017F;tler wa&#x0364;re,<lb/>
nicht fu&#x0364;r zehn verkaufen, aber bei einem &#x017F;olchen<lb/>
Handel in Bau&#x017F;ch und Bogen i&#x017F;t es nicht al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 22<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0347] mir das artigſte Abenteuer vorbereitet, und ſo denke ich, durch dies Alles ſei ich vollkommen entſchaͤdigt.« »Dies wuͤrde Alles ganz nach meinem eigenen Sinne ſein, wenn die Umſtaͤnde anders beſchaffen waͤren. So aber iſt es eine Duͤftelei, die wir laſ¬ ſen wollen. Ich bin reich, und wuͤrde jetzt die Mappe unbedingt um jeden annehmbaren Preis kaufen, auch wenn Sie ſelbſt gar nichts davon bekaͤmen, alſo ganz ohne Ruͤckſicht auf Sie. Ler¬ nen Sie auf Ihrem Rechte beſtehen, wo es Nie¬ mand druͤckt und aͤngſtiget, wenn ſie Recht ge¬ waͤhren wollen, und nehmen Sie den Erwerb, der Ihnen gebuͤhrt, ohne Scheu, nachher koͤnnen Sie damit thun, was Sie wollen! Alſo nennen Sie mir einen Preis, wie er Ihnen gut duͤnkt, und ich werde noch froh ſein, die Sachen zu behalten.« »Gut denn,« ſagte Heinrich lachend, »ſo wol¬ len wir den Handel abſchließen! Es ſind uͤber achtzig Blaͤtter; geben Sie mir fuͤr jedes inein¬ ander gerechnet einen Louisd'or! Manches darunter wuͤrde ich, wenn ich ein florirender Kuͤnſtler waͤre, nicht fuͤr zehn verkaufen, aber bei einem ſolchen Handel in Bauſch und Bogen iſt es nicht alſo IV. 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/347
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/347>, abgerufen am 08.12.2019.