Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

stehen einige Gedichte, die haben Sie allem An¬
scheine nach erst neulich gemacht und hineinge¬
schrieben ?" Heinrich bejahte dies und wurde roth,
und der Graf fuhr fort: "Ich will mich gar nicht
entschuldigen für unsere Indiscretion; es macht
sich so Alles von selbst und wir wollen unsere Un¬
verschämtheit nun mit gänzlicher Freundschaftlich¬
keit abbüßen. Zuerst muß ich Sie einmal küssen,
sie sind ein allerliebster Kerl!"

"Bitte, Herr Graf!" sagte Heinrich und duckte
sich ein Bischen unter die Decke, "Sie sind all¬
zu gütig; aber ich mache mir nicht viel daraus,
Männer zu küssen!"

"Ei sieh da!" rief der treffliche Mann, "Sie
schlaues Bürschchen! Aber trotz alledem müssen
Sie mich doch ein Bischen wohl leiden, ich ver¬
lange es!"

"O gewiß sag'ich Ihnen," erwiederte Heinrich,
mit schüchternen und doch zuthulichen Worten; "ich
kann Sie gar nicht genug ansehen, so sehr gefallen
Sie meinen Augen und meinem Herzen!" Und er
sah ihn dabei wirklich mit glänzenden Augen an.

"Nun denn," sagte der Graf mit feinem

ſtehen einige Gedichte, die haben Sie allem An¬
ſcheine nach erſt neulich gemacht und hineinge¬
ſchrieben ?« Heinrich bejahte dies und wurde roth,
und der Graf fuhr fort: »Ich will mich gar nicht
entſchuldigen fuͤr unſere Indiscretion; es macht
ſich ſo Alles von ſelbſt und wir wollen unſere Un¬
verſchaͤmtheit nun mit gaͤnzlicher Freundſchaftlich¬
keit abbuͤßen. Zuerſt muß ich Sie einmal kuͤſſen,
ſie ſind ein allerliebſter Kerl!«

»Bitte, Herr Graf!« ſagte Heinrich und duckte
ſich ein Biſchen unter die Decke, »Sie ſind all¬
zu guͤtig; aber ich mache mir nicht viel daraus,
Maͤnner zu kuͤſſen!«

»Ei ſieh da!« rief der treffliche Mann, »Sie
ſchlaues Buͤrſchchen! Aber trotz alledem muͤſſen
Sie mich doch ein Bischen wohl leiden, ich ver¬
lange es!«

»O gewiß ſag'ich Ihnen,« erwiederte Heinrich,
mit ſchuͤchternen und doch zuthulichen Worten; »ich
kann Sie gar nicht genug anſehen, ſo ſehr gefallen
Sie meinen Augen und meinem Herzen!« Und er
ſah ihn dabei wirklich mit glaͤnzenden Augen an.

»Nun denn,« ſagte der Graf mit feinem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0339" n="329"/>
&#x017F;tehen einige Gedichte, die haben Sie allem An¬<lb/>
&#x017F;cheine nach er&#x017F;t neulich gemacht und hineinge¬<lb/>
&#x017F;chrieben ?« Heinrich bejahte dies und wurde roth,<lb/>
und der Graf fuhr fort: »Ich will mich gar nicht<lb/>
ent&#x017F;chuldigen fu&#x0364;r un&#x017F;ere Indiscretion; es macht<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o Alles von &#x017F;elb&#x017F;t und wir wollen un&#x017F;ere Un¬<lb/>
ver&#x017F;cha&#x0364;mtheit nun mit ga&#x0364;nzlicher Freund&#x017F;chaftlich¬<lb/>
keit abbu&#x0364;ßen. Zuer&#x017F;t muß ich Sie einmal ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind ein allerlieb&#x017F;ter Kerl!«</p><lb/>
        <p>»Bitte, Herr Graf!« &#x017F;agte Heinrich und duckte<lb/>
&#x017F;ich ein Bi&#x017F;chen unter die Decke, »Sie &#x017F;ind all¬<lb/>
zu gu&#x0364;tig; aber ich mache mir nicht viel daraus,<lb/>
Ma&#x0364;nner zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!«</p><lb/>
        <p>»Ei &#x017F;ieh da!« rief der treffliche Mann, »Sie<lb/>
&#x017F;chlaues Bu&#x0364;r&#x017F;chchen! Aber trotz alledem mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie mich doch ein Bischen wohl leiden, ich ver¬<lb/>
lange es!«</p><lb/>
        <p>»O gewiß &#x017F;ag'ich Ihnen,« erwiederte Heinrich,<lb/>
mit &#x017F;chu&#x0364;chternen und doch zuthulichen Worten; »ich<lb/>
kann Sie gar nicht genug an&#x017F;ehen, &#x017F;o &#x017F;ehr gefallen<lb/>
Sie meinen Augen und meinem Herzen!« Und er<lb/>
&#x017F;ah ihn dabei wirklich mit gla&#x0364;nzenden Augen an.</p><lb/>
        <p>»Nun denn,« &#x017F;agte der Graf mit feinem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0339] ſtehen einige Gedichte, die haben Sie allem An¬ ſcheine nach erſt neulich gemacht und hineinge¬ ſchrieben ?« Heinrich bejahte dies und wurde roth, und der Graf fuhr fort: »Ich will mich gar nicht entſchuldigen fuͤr unſere Indiscretion; es macht ſich ſo Alles von ſelbſt und wir wollen unſere Un¬ verſchaͤmtheit nun mit gaͤnzlicher Freundſchaftlich¬ keit abbuͤßen. Zuerſt muß ich Sie einmal kuͤſſen, ſie ſind ein allerliebſter Kerl!« »Bitte, Herr Graf!« ſagte Heinrich und duckte ſich ein Biſchen unter die Decke, »Sie ſind all¬ zu guͤtig; aber ich mache mir nicht viel daraus, Maͤnner zu kuͤſſen!« »Ei ſieh da!« rief der treffliche Mann, »Sie ſchlaues Buͤrſchchen! Aber trotz alledem muͤſſen Sie mich doch ein Bischen wohl leiden, ich ver¬ lange es!« »O gewiß ſag'ich Ihnen,« erwiederte Heinrich, mit ſchuͤchternen und doch zuthulichen Worten; »ich kann Sie gar nicht genug anſehen, ſo ſehr gefallen Sie meinen Augen und meinem Herzen!« Und er ſah ihn dabei wirklich mit glaͤnzenden Augen an. »Nun denn,« ſagte der Graf mit feinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/339
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/339>, abgerufen am 15.12.2019.