Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.

Heinrich schlief wie ein Murmelthier bis zwölf
Uhr des anderen Tages; eben erwachte er und rieb
sich sehr zufrieden die Augen, als der Graf her¬
einkam und sich nach ihm umsah. "Guten Tag,
mein Lieber! Wie geht's Ihnen?" sagte er und
setzte sich an das Bett, "bleiben Sie ruhig liegen
und duseln sich gemüthlich aus!" Heinrich that
das auch und sagte: "O es geht gut, Herr Graf!
Wie viel Uhr ist es denn?" -- "Es ist gerade zwölf
Uhr," erwiederte Jener, "es freut mich, daß Sie
in meinem Hause so gut geschlafen haben. Nun
halten Sie vorerst eine gute Einkehr bei uns und
thun sie ganz, als ob sie bei den besten und zu¬
verlässigsten Freunden wären, von denen Sie

Zehntes Kapitel.

Heinrich ſchlief wie ein Murmelthier bis zwoͤlf
Uhr des anderen Tages; eben erwachte er und rieb
ſich ſehr zufrieden die Augen, als der Graf her¬
einkam und ſich nach ihm umſah. »Guten Tag,
mein Lieber! Wie geht's Ihnen?« ſagte er und
ſetzte ſich an das Bett, »bleiben Sie ruhig liegen
und duſeln ſich gemuͤthlich aus!« Heinrich that
das auch und ſagte: »O es geht gut, Herr Graf!
Wie viel Uhr iſt es denn?« — »Es iſt gerade zwoͤlf
Uhr,« erwiederte Jener, »es freut mich, daß Sie
in meinem Hauſe ſo gut geſchlafen haben. Nun
halten Sie vorerſt eine gute Einkehr bei uns und
thun ſie ganz, als ob ſie bei den beſten und zu¬
verlaͤſſigſten Freunden waͤren, von denen Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0336"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Zehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Heinrich &#x017F;chlief wie ein Murmelthier bis zwo&#x0364;lf<lb/>
Uhr des anderen Tages; eben erwachte er und rieb<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr zufrieden die Augen, als der Graf her¬<lb/>
einkam und &#x017F;ich nach ihm um&#x017F;ah. »Guten Tag,<lb/>
mein Lieber! Wie geht's Ihnen?« &#x017F;agte er und<lb/>
&#x017F;etzte &#x017F;ich an das Bett, »bleiben Sie ruhig liegen<lb/>
und du&#x017F;eln &#x017F;ich gemu&#x0364;thlich aus!« Heinrich that<lb/>
das auch und &#x017F;agte: »O es geht gut, Herr Graf!<lb/>
Wie viel Uhr i&#x017F;t es denn?« &#x2014; »Es i&#x017F;t gerade zwo&#x0364;lf<lb/>
Uhr,« erwiederte Jener, »es freut mich, daß Sie<lb/>
in meinem Hau&#x017F;e &#x017F;o gut ge&#x017F;chlafen haben. Nun<lb/>
halten Sie vorer&#x017F;t eine gute Einkehr bei uns und<lb/>
thun &#x017F;ie ganz, als ob &#x017F;ie bei den be&#x017F;ten und zu¬<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Freunden wa&#x0364;ren, von denen Sie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0336] Zehntes Kapitel. Heinrich ſchlief wie ein Murmelthier bis zwoͤlf Uhr des anderen Tages; eben erwachte er und rieb ſich ſehr zufrieden die Augen, als der Graf her¬ einkam und ſich nach ihm umſah. »Guten Tag, mein Lieber! Wie geht's Ihnen?« ſagte er und ſetzte ſich an das Bett, »bleiben Sie ruhig liegen und duſeln ſich gemuͤthlich aus!« Heinrich that das auch und ſagte: »O es geht gut, Herr Graf! Wie viel Uhr iſt es denn?« — »Es iſt gerade zwoͤlf Uhr,« erwiederte Jener, »es freut mich, daß Sie in meinem Hauſe ſo gut geſchlafen haben. Nun halten Sie vorerſt eine gute Einkehr bei uns und thun ſie ganz, als ob ſie bei den beſten und zu¬ verlaͤſſigſten Freunden waͤren, von denen Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/336
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/336>, abgerufen am 10.12.2019.