Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mit einer düstern Leere und Schmucklosigkeit zu
cokettiren. Nur ein etwa anderthalb Fuß hoher
borghesischer Fechter, trefflich gearbeitet, aber viel¬
fach beschädigt und beräuchert, stand in einer Ecke
auf dem Boden, und von der Fensternische herab
hing zerrissen und verdorrt eine große Epheuranke.
Auf der kahlen Mauer, wo der Epheu früher in
die Höhe gewachsen, sah man dieselbe Ranke mit
Kohle höchst sorgfältig und reinlich nachgezeichnet,
nämlich nach den Umrissen des Schattens, wel¬
chen der Epheu einst in der frühen Morgensonne
auf die Mauer geworfen hatte.

Aber diese Spur eines melancholischen Müßig¬
ganges war noch höchst heiter und tüchtig zu
nennen im Vergleich zu einer anderen, welche in
Heinrich's Werkstatt zu entdecken war, oder viel¬
mehr dem ersten Blicke auffiel. Unter den gro¬
ßen Schildereien ragte besonders ein wenigstens
acht Fuß langer und entsprechend hoher Rahmen
hervor, mit grauem Papiere bespannt, der auf
einer mächtigen Staffelei im vollen Lichte stand.
Am Fuße desselben war mit Kohle ein Vorder¬
grund angefangen und einige Föhrenstämme, mit

mit einer duͤſtern Leere und Schmuckloſigkeit zu
cokettiren. Nur ein etwa anderthalb Fuß hoher
borgheſiſcher Fechter, trefflich gearbeitet, aber viel¬
fach beſchaͤdigt und beraͤuchert, ſtand in einer Ecke
auf dem Boden, und von der Fenſterniſche herab
hing zerriſſen und verdorrt eine große Epheuranke.
Auf der kahlen Mauer, wo der Epheu fruͤher in
die Hoͤhe gewachſen, ſah man dieſelbe Ranke mit
Kohle hoͤchſt ſorgfaͤltig und reinlich nachgezeichnet,
naͤmlich nach den Umriſſen des Schattens, wel¬
chen der Epheu einſt in der fruͤhen Morgenſonne
auf die Mauer geworfen hatte.

Aber dieſe Spur eines melancholiſchen Muͤßig¬
ganges war noch hoͤchſt heiter und tuͤchtig zu
nennen im Vergleich zu einer anderen, welche in
Heinrich's Werkſtatt zu entdecken war, oder viel¬
mehr dem erſten Blicke auffiel. Unter den gro¬
ßen Schildereien ragte beſonders ein wenigſtens
acht Fuß langer und entſprechend hoher Rahmen
hervor, mit grauem Papiere beſpannt, der auf
einer maͤchtigen Staffelei im vollen Lichte ſtand.
Am Fuße deſſelben war mit Kohle ein Vorder¬
grund angefangen und einige Foͤhrenſtaͤmme, mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="21"/>
mit einer du&#x0364;&#x017F;tern Leere und Schmucklo&#x017F;igkeit zu<lb/>
cokettiren. Nur ein etwa anderthalb Fuß hoher<lb/>
borghe&#x017F;i&#x017F;cher Fechter, trefflich gearbeitet, aber viel¬<lb/>
fach be&#x017F;cha&#x0364;digt und bera&#x0364;uchert, &#x017F;tand in einer Ecke<lb/>
auf dem Boden, und von der Fen&#x017F;terni&#x017F;che herab<lb/>
hing zerri&#x017F;&#x017F;en und verdorrt eine große Epheuranke.<lb/>
Auf der kahlen Mauer, wo der Epheu fru&#x0364;her in<lb/>
die Ho&#x0364;he gewach&#x017F;en, &#x017F;ah man die&#x017F;elbe Ranke mit<lb/>
Kohle ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;orgfa&#x0364;ltig und reinlich nachgezeichnet,<lb/>
na&#x0364;mlich nach den Umri&#x017F;&#x017F;en des Schattens, wel¬<lb/>
chen der Epheu ein&#x017F;t in der fru&#x0364;hen Morgen&#x017F;onne<lb/>
auf die Mauer geworfen hatte.</p><lb/>
        <p>Aber die&#x017F;e Spur eines melancholi&#x017F;chen Mu&#x0364;ßig¬<lb/>
ganges war noch ho&#x0364;ch&#x017F;t heiter und tu&#x0364;chtig zu<lb/>
nennen im Vergleich zu einer anderen, welche in<lb/>
Heinrich's Werk&#x017F;tatt zu entdecken war, oder viel¬<lb/>
mehr dem er&#x017F;ten Blicke auffiel. Unter den gro¬<lb/>
ßen Schildereien ragte be&#x017F;onders ein wenig&#x017F;tens<lb/>
acht Fuß langer und ent&#x017F;prechend hoher Rahmen<lb/>
hervor, mit grauem Papiere be&#x017F;pannt, der auf<lb/>
einer ma&#x0364;chtigen Staffelei im vollen Lichte &#x017F;tand.<lb/>
Am Fuße de&#x017F;&#x017F;elben war mit Kohle ein Vorder¬<lb/>
grund angefangen und einige Fo&#x0364;hren&#x017F;ta&#x0364;mme, mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] mit einer duͤſtern Leere und Schmuckloſigkeit zu cokettiren. Nur ein etwa anderthalb Fuß hoher borgheſiſcher Fechter, trefflich gearbeitet, aber viel¬ fach beſchaͤdigt und beraͤuchert, ſtand in einer Ecke auf dem Boden, und von der Fenſterniſche herab hing zerriſſen und verdorrt eine große Epheuranke. Auf der kahlen Mauer, wo der Epheu fruͤher in die Hoͤhe gewachſen, ſah man dieſelbe Ranke mit Kohle hoͤchſt ſorgfaͤltig und reinlich nachgezeichnet, naͤmlich nach den Umriſſen des Schattens, wel¬ chen der Epheu einſt in der fruͤhen Morgenſonne auf die Mauer geworfen hatte. Aber dieſe Spur eines melancholiſchen Muͤßig¬ ganges war noch hoͤchſt heiter und tuͤchtig zu nennen im Vergleich zu einer anderen, welche in Heinrich's Werkſtatt zu entdecken war, oder viel¬ mehr dem erſten Blicke auffiel. Unter den gro¬ ßen Schildereien ragte beſonders ein wenigſtens acht Fuß langer und entſprechend hoher Rahmen hervor, mit grauem Papiere beſpannt, der auf einer maͤchtigen Staffelei im vollen Lichte ſtand. Am Fuße deſſelben war mit Kohle ein Vorder¬ grund angefangen und einige Foͤhrenſtaͤmme, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/31
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/31>, abgerufen am 16.09.2019.