Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen und noch irgend etwas Lebendiges lernen,
wodurch ich unter den Menschen etwas wirke und
nütze!"

Also ging er darauf zu, als ob die nächsten
hundert Schritte ihn dahin bringen könnten, und
die einfache Sehnsucht nach der Heimath verwan¬
delte sich nun in schönste Hoffnung und gewich¬
tige Entschlüsse, also daß Heinrich, da er ganz
im Unstern war und verlassen als ein Bettler im
Unwetter dahin trieb, sich selbst erhöhte und we¬
nigstens vor sich selbst gute Figur machte.


gehen und noch irgend etwas Lebendiges lernen,
wodurch ich unter den Menſchen etwas wirke und
nuͤtze!«

Alſo ging er darauf zu, als ob die naͤchſten
hundert Schritte ihn dahin bringen koͤnnten, und
die einfache Sehnſucht nach der Heimath verwan¬
delte ſich nun in ſchoͤnſte Hoffnung und gewich¬
tige Entſchluͤſſe, alſo daß Heinrich, da er ganz
im Unſtern war und verlaſſen als ein Bettler im
Unwetter dahin trieb, ſich ſelbſt erhoͤhte und we¬
nigſtens vor ſich ſelbſt gute Figur machte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0304" n="294"/>
gehen und noch irgend etwas Lebendiges lernen,<lb/>
wodurch ich unter den Men&#x017F;chen etwas wirke und<lb/>
nu&#x0364;tze!«</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o ging er darauf zu, als ob die na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
hundert Schritte ihn dahin bringen ko&#x0364;nnten, und<lb/>
die einfache Sehn&#x017F;ucht nach der Heimath verwan¬<lb/>
delte &#x017F;ich nun in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Hoffnung und gewich¬<lb/>
tige Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, al&#x017F;o daß Heinrich, da er ganz<lb/>
im Un&#x017F;tern war und verla&#x017F;&#x017F;en als ein Bettler im<lb/>
Unwetter dahin trieb, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erho&#x0364;hte und we¬<lb/>
nig&#x017F;tens vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gute Figur machte.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0304] gehen und noch irgend etwas Lebendiges lernen, wodurch ich unter den Menſchen etwas wirke und nuͤtze!« Alſo ging er darauf zu, als ob die naͤchſten hundert Schritte ihn dahin bringen koͤnnten, und die einfache Sehnſucht nach der Heimath verwan¬ delte ſich nun in ſchoͤnſte Hoffnung und gewich¬ tige Entſchluͤſſe, alſo daß Heinrich, da er ganz im Unſtern war und verlaſſen als ein Bettler im Unwetter dahin trieb, ſich ſelbſt erhoͤhte und we¬ nigſtens vor ſich ſelbſt gute Figur machte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/304
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/304>, abgerufen am 08.12.2019.