Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sklave Pareja.
Bergamaschi statt. Bedeutendern Stücken wurden gedruckte
Reime und elogj angeheftet, gelegentlich auch Spottverse, die
zu lebhaften Erwiderungen und mehr Veranlassung gaben. Der
berühmte Marino hat einen Band Gedichte veröffentlicht, die sich
auf Bilder seiner eigenen Gallerie und andere, die ihn besonders
interessirt hatten, beziehn 1). Salvators Erfolg mit einem Prome-
theus auf einer solchen Ausstellung hatte seine Uebersiedlung
nach Rom zur Folge. Zu derselben Zeit, in die jene Ausstellung
fiel, beschreibt Ameyden ein Fest der Confraternita della Rotonda,
einer Laienbruderschaft, dessen Unternehmer ein gewisser Antonio
war. "Dieser Tempel, dessen Form die Macht Roms darstellt,
war geschmückt mit vielgepriesenen Gemälden, die dafür an-
gefertigt waren, und rings erhellt von viel tausend Kerzen."
Ist diess unser Fest? Passeri im Leben Salvator Rosa's nennt
den Verein congregazione de' virtuosi.

Im vorigen Jahrhundert glaubte der damalige Direktor der
spanischen Akademie in Rom, Francisco Preciado, unser Bild-
niss bei dem Cardinal Trajano d'Acquaviva wiedergefunden zu
haben. Diess ist wahrscheinlich eins von den fast gleichen Exem-
plaren, die jetzt in englischen Galerien sind: eins im Besitz des
Grafen von Carlisle in Castle Howard, das andere in Longford
Castle, dem Landsitz des Grafen Radnor. (Grösse 30" x 25".)

Auf hellgrauem Grund springt die Halbfigur des Mischlings
hervor, mit breitem festem Pinsel und dünnem Impasto über die
Leinwand gestrichen. So stand er vor seinem Herrn, nach rechts
gewandt, die Hand mit etwas plebejischem Griff den Mantel
fassend, den Kopf zurückgeworfen. Das blitzende schwarze
Auge blickt fast hoffärtig, den Betrachter messend, als fühle er
sich stolz gehoben von seinem Herrn gemalt zu werden und vor
den virtuosi Roms erscheinen zu sollen. Ein gewisser schlauer
Zug scheint ein geheimes, dem Meister selbst noch verborgenes
anch' io son pittore zu verrathen. Die widerspenstigen krausen
Haare sind so gut es gehn wollte, nach spanischer Mode frisirt;
Brauen und Bart dünn; sonst hat er die kurze unten vor-
quellende Stirn, das starke Jochbein, die am Abgang einge-
drückte Nase, die aufgeworfenen rothen Lippen und die kupfrig-
braun glänzende Haut des Afrikaners; ein Bild der ungebroch-
nen Naturkraft seines Erdtheils.

1) La Galeria del cavalier Marino. Distinta in pitture e sculture. In Napoli
1620. Vgl. Ign. Ciampi, Innocenzo X. Rom 1878. S. 283 f.

Der Sklave Pareja.
Bergamaschi statt. Bedeutendern Stücken wurden gedruckte
Reime und elogj angeheftet, gelegentlich auch Spottverse, die
zu lebhaften Erwiderungen und mehr Veranlassung gaben. Der
berühmte Marino hat einen Band Gedichte veröffentlicht, die sich
auf Bilder seiner eigenen Gallerie und andere, die ihn besonders
interessirt hatten, beziehn 1). Salvators Erfolg mit einem Prome-
theus auf einer solchen Ausstellung hatte seine Uebersiedlung
nach Rom zur Folge. Zu derselben Zeit, in die jene Ausstellung
fiel, beschreibt Ameyden ein Fest der Confraternità della Rotonda,
einer Laienbruderschaft, dessen Unternehmer ein gewisser Antonio
war. „Dieser Tempel, dessen Form die Macht Roms darstellt,
war geschmückt mit vielgepriesenen Gemälden, die dafür an-
gefertigt waren, und rings erhellt von viel tausend Kerzen.“
Ist diess unser Fest? Passeri im Leben Salvator Rosa’s nennt
den Verein congregazione de’ virtuosi.

Im vorigen Jahrhundert glaubte der damalige Direktor der
spanischen Akademie in Rom, Francisco Preciado, unser Bild-
niss bei dem Cardinal Trajano d’Acquaviva wiedergefunden zu
haben. Diess ist wahrscheinlich eins von den fast gleichen Exem-
plaren, die jetzt in englischen Galerien sind: eins im Besitz des
Grafen von Carlisle in Castle Howard, das andere in Longford
Castle, dem Landsitz des Grafen Radnor. (Grösse 30″ × 25″.)

Auf hellgrauem Grund springt die Halbfigur des Mischlings
hervor, mit breitem festem Pinsel und dünnem Impasto über die
Leinwand gestrichen. So stand er vor seinem Herrn, nach rechts
gewandt, die Hand mit etwas plebejischem Griff den Mantel
fassend, den Kopf zurückgeworfen. Das blitzende schwarze
Auge blickt fast hoffärtig, den Betrachter messend, als fühle er
sich stolz gehoben von seinem Herrn gemalt zu werden und vor
den virtuosi Roms erscheinen zu sollen. Ein gewisser schlauer
Zug scheint ein geheimes, dem Meister selbst noch verborgenes
anch’ io son pittore zu verrathen. Die widerspenstigen krausen
Haare sind so gut es gehn wollte, nach spanischer Mode frisirt;
Brauen und Bart dünn; sonst hat er die kurze unten vor-
quellende Stirn, das starke Jochbein, die am Abgang einge-
drückte Nase, die aufgeworfenen rothen Lippen und die kupfrig-
braun glänzende Haut des Afrikaners; ein Bild der ungebroch-
nen Naturkraft seines Erdtheils.

1) La Galeria del cavalier Marino. Distinta in pitture e sculture. In Napoli
1620. Vgl. Ign. Ciampi, Innocenzo X. Rom 1878. S. 283 f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="179"/><fw place="top" type="header">Der Sklave Pareja.</fw><lb/>
Bergamaschi statt. Bedeutendern Stücken wurden gedruckte<lb/>
Reime und <hi rendition="#i">elogj</hi> angeheftet, gelegentlich auch Spottverse, die<lb/>
zu lebhaften Erwiderungen und mehr Veranlassung gaben. Der<lb/>
berühmte Marino hat einen Band Gedichte veröffentlicht, die sich<lb/>
auf Bilder seiner eigenen Gallerie und andere, die ihn besonders<lb/>
interessirt hatten, beziehn <note place="foot" n="1)">La Galeria del cavalier Marino. Distinta in pitture e sculture. In Napoli<lb/>
1620. Vgl. Ign. Ciampi, Innocenzo X. Rom 1878. S. 283 f.</note>. Salvators Erfolg mit einem Prome-<lb/>
theus auf einer solchen Ausstellung hatte seine Uebersiedlung<lb/>
nach Rom zur Folge. Zu derselben Zeit, in die jene Ausstellung<lb/>
fiel, beschreibt Ameyden ein Fest der <hi rendition="#i">Confraternità della Rotonda</hi>,<lb/>
einer Laienbruderschaft, dessen Unternehmer ein gewisser Antonio<lb/>
war. &#x201E;Dieser Tempel, dessen Form die Macht Roms darstellt,<lb/>
war geschmückt mit vielgepriesenen Gemälden, die dafür an-<lb/>
gefertigt waren, und rings erhellt von viel tausend Kerzen.&#x201C;<lb/>
Ist diess unser Fest? Passeri im Leben Salvator Rosa&#x2019;s nennt<lb/>
den Verein <hi rendition="#i">congregazione de&#x2019; virtuosi</hi>.</p><lb/>
          <p>Im vorigen Jahrhundert glaubte der damalige Direktor der<lb/>
spanischen Akademie in Rom, Francisco Preciado, unser Bild-<lb/>
niss bei dem Cardinal Trajano d&#x2019;Acquaviva wiedergefunden zu<lb/>
haben. Diess ist wahrscheinlich eins von den fast gleichen Exem-<lb/>
plaren, die jetzt in englischen Galerien sind: eins im Besitz des<lb/>
Grafen von Carlisle in Castle Howard, das andere in Longford<lb/>
Castle, dem Landsitz des Grafen Radnor. (Grösse 30&#x2033; × 25&#x2033;.)</p><lb/>
          <p>Auf hellgrauem Grund springt die Halbfigur des Mischlings<lb/>
hervor, mit breitem festem Pinsel und dünnem Impasto über die<lb/>
Leinwand gestrichen. So stand er vor seinem Herrn, nach rechts<lb/>
gewandt, die Hand mit etwas plebejischem Griff den Mantel<lb/>
fassend, den Kopf zurückgeworfen. Das blitzende schwarze<lb/>
Auge blickt fast hoffärtig, den Betrachter messend, als fühle er<lb/>
sich stolz gehoben von seinem Herrn gemalt zu werden und vor<lb/>
den <hi rendition="#i">virtuosi</hi> Roms erscheinen zu sollen. Ein gewisser schlauer<lb/>
Zug scheint ein geheimes, dem Meister selbst noch verborgenes<lb/><hi rendition="#i">anch&#x2019; io son pittore</hi> zu verrathen. Die widerspenstigen krausen<lb/>
Haare sind so gut es gehn wollte, nach spanischer Mode frisirt;<lb/>
Brauen und Bart dünn; sonst hat er die kurze unten vor-<lb/>
quellende Stirn, das starke Jochbein, die am Abgang einge-<lb/>
drückte Nase, die aufgeworfenen rothen Lippen und die kupfrig-<lb/>
braun glänzende Haut des Afrikaners; ein Bild der ungebroch-<lb/>
nen Naturkraft seines Erdtheils.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0199] Der Sklave Pareja. Bergamaschi statt. Bedeutendern Stücken wurden gedruckte Reime und elogj angeheftet, gelegentlich auch Spottverse, die zu lebhaften Erwiderungen und mehr Veranlassung gaben. Der berühmte Marino hat einen Band Gedichte veröffentlicht, die sich auf Bilder seiner eigenen Gallerie und andere, die ihn besonders interessirt hatten, beziehn 1). Salvators Erfolg mit einem Prome- theus auf einer solchen Ausstellung hatte seine Uebersiedlung nach Rom zur Folge. Zu derselben Zeit, in die jene Ausstellung fiel, beschreibt Ameyden ein Fest der Confraternità della Rotonda, einer Laienbruderschaft, dessen Unternehmer ein gewisser Antonio war. „Dieser Tempel, dessen Form die Macht Roms darstellt, war geschmückt mit vielgepriesenen Gemälden, die dafür an- gefertigt waren, und rings erhellt von viel tausend Kerzen.“ Ist diess unser Fest? Passeri im Leben Salvator Rosa’s nennt den Verein congregazione de’ virtuosi. Im vorigen Jahrhundert glaubte der damalige Direktor der spanischen Akademie in Rom, Francisco Preciado, unser Bild- niss bei dem Cardinal Trajano d’Acquaviva wiedergefunden zu haben. Diess ist wahrscheinlich eins von den fast gleichen Exem- plaren, die jetzt in englischen Galerien sind: eins im Besitz des Grafen von Carlisle in Castle Howard, das andere in Longford Castle, dem Landsitz des Grafen Radnor. (Grösse 30″ × 25″.) Auf hellgrauem Grund springt die Halbfigur des Mischlings hervor, mit breitem festem Pinsel und dünnem Impasto über die Leinwand gestrichen. So stand er vor seinem Herrn, nach rechts gewandt, die Hand mit etwas plebejischem Griff den Mantel fassend, den Kopf zurückgeworfen. Das blitzende schwarze Auge blickt fast hoffärtig, den Betrachter messend, als fühle er sich stolz gehoben von seinem Herrn gemalt zu werden und vor den virtuosi Roms erscheinen zu sollen. Ein gewisser schlauer Zug scheint ein geheimes, dem Meister selbst noch verborgenes anch’ io son pittore zu verrathen. Die widerspenstigen krausen Haare sind so gut es gehn wollte, nach spanischer Mode frisirt; Brauen und Bart dünn; sonst hat er die kurze unten vor- quellende Stirn, das starke Jochbein, die am Abgang einge- drückte Nase, die aufgeworfenen rothen Lippen und die kupfrig- braun glänzende Haut des Afrikaners; ein Bild der ungebroch- nen Naturkraft seines Erdtheils. 1) La Galeria del cavalier Marino. Distinta in pitture e sculture. In Napoli 1620. Vgl. Ign. Ciampi, Innocenzo X. Rom 1878. S. 283 f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/199
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 2. Bonn, 1888, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez02_1888/199>, abgerufen am 22.08.2019.