Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

geben; -- mir für den Druckbogen (wie für Schmelzle) fünf Ld'or
in Gold -- und dabei in Ihrem Morgenblatte wenigstens 4 mal
Proben davon. Die Zensur befürcht' ich nicht; es ist in der Haltung
der Friedenspredigt geschrieben; auch will ich es sogar dem Erb-
prinzen von Weimar und dessen Gemahlin dedizieren. Dadurch5
würd' ich ein sehr rüstiger Arbeiter am Morgenblatte; denn sonst
kann ich nur von Ihnen -- der so schön für Kunst und Künstler
sorgt -- ein Honorar von 38 fl. für bisherige mehrere Aufsätze
annehmen, deren keinen einzigen ich einem andern als Ihnen um
diesen Preis hingäbe. Gleichwol erkenn' ich Ihre Billigkeit; denn10
Sie sind eben zu freigebig in Druck und allem gegen Ihre Lese-
Käufer. -- Der Titel und die Einrichtung des Werks ist ganz
von der Friedenspredigt verschieden; (denn sonst könnt' ich es nicht,
als etwann als eine Vesperpredigt, dedizieren). Dieser ganze Brief
ist eine Bitte um schnelle Antwort.15

Ihr
Jean Paul Fr. Richter

N. S. Das Werkchen, halb Scherz, halb Ernst, durchbricht
die längern Aufsätze -- z. B. über den Gott in der Geschichte und
im Leben, Vorschlag eines neuen beinahe unentgeldlichen Gesandt-20
schaftspersonale für Fürsten, Geldnoth und Nothpfennig, Vorschlag
politischer Trauerfeste, Germanismen und Gallizismen etc. etc. -- mit
einer Reihe alphabetisch-geordneter Einfälle über die jetzige Zeit.

32. An Emanuel.
25

Vielen Dank, Guter, für die Fliegen! Der Frosch war in so
schlimmem Zustand als der Handelsstand. (Seine beiden Kollegen
sind schon in der andern Welt, und ich hoffe in der Hölle, wo es
"wüster böser Fliegen" genug gibt.) Aber noch mehr Dank für
den himmlischen Säusack, der keinen andern Fehler hat als daß Sie30
ihn nicht genießen. Gleichwol will ich Sie -- werden Sie sichtbar
-- mit einigen Bissen Ihres Geschenks beschenken. "Sie müssen"
sagt immer C[aroline] zu jedem, der nicht essen will.

geben; — mir für den Druckbogen (wie für Schmelzle) fünf Ld’or
in Gold — und dabei in Ihrem Morgenblatte wenigſtens 4 mal
Proben davon. Die Zenſur befürcht’ ich nicht; es iſt in der Haltung
der Friedenspredigt geſchrieben; auch will ich es ſogar dem Erb-
prinzen von Weimar und deſſen Gemahlin dedizieren. Dadurch5
würd’ ich ein ſehr rüſtiger Arbeiter am Morgenblatte; denn ſonſt
kann ich nur von Ihnen — der ſo ſchön für Kunſt und Künſtler
ſorgt — ein Honorar von 38 fl. für bisherige mehrere Aufſätze
annehmen, deren keinen einzigen ich einem andern als Ihnen um
dieſen Preis hingäbe. Gleichwol erkenn’ ich Ihre Billigkeit; denn10
Sie ſind eben zu freigebig in Druck und allem gegen Ihre Leſe-
Käufer. — Der Titel und die Einrichtung des Werks iſt ganz
von der Friedenspredigt verſchieden; (denn ſonſt könnt’ ich es nicht,
als etwann als eine Veſperpredigt, dedizieren). Dieſer ganze Brief
iſt eine Bitte um ſchnelle Antwort.15

Ihr
Jean Paul Fr. Richter

N. S. Das Werkchen, halb Scherz, halb Ernſt, durchbricht
die längern Aufſätze — z. B. über den Gott in der Geſchichte und
im Leben, Vorſchlag eines neuen beinahe unentgeldlichen Geſandt-20
ſchaftsperſonale für Fürſten, Geldnoth und Nothpfennig, Vorſchlag
politiſcher Trauerfeſte, Germaniſmen und Galliziſmen ꝛc. ꝛc. — mit
einer Reihe alphabetiſch-geordneter Einfälle über die jetzige Zeit.

32. An Emanuel.
25

Vielen Dank, Guter, für die Fliegen! Der Froſch war in ſo
ſchlimmem Zuſtand als der Handelsſtand. (Seine beiden Kollegen
ſind ſchon in der andern Welt, und ich hoffe in der Hölle, wo es
„wüſter böſer Fliegen“ genug gibt.) Aber noch mehr Dank für
den himmliſchen Säuſack, der keinen andern Fehler hat als daß Sie30
ihn nicht genießen. Gleichwol will ich Sie — werden Sie ſichtbar
— mit einigen Biſſen Ihres Geſchenks beſchenken. „Sie müſſen“
ſagt immer C[aroline] zu jedem, der nicht eſſen will.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="12"/>
geben; &#x2014; mir für den Druckbogen (wie für <hi rendition="#aq">Schmelzle</hi>) fünf <hi rendition="#aq">Ld&#x2019;or</hi><lb/>
in Gold &#x2014; und dabei in Ihrem Morgenblatte wenig&#x017F;tens 4 mal<lb/>
Proben davon. Die Zen&#x017F;ur befürcht&#x2019; ich nicht; es i&#x017F;t in der Haltung<lb/>
der Friedenspredigt ge&#x017F;chrieben; auch will ich es &#x017F;ogar dem Erb-<lb/>
prinzen von <hi rendition="#aq">Weimar</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Gemahlin dedizieren. Dadurch<lb n="5"/>
würd&#x2019; ich ein &#x017F;ehr rü&#x017F;tiger Arbeiter am Morgenblatte; denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
kann ich <hi rendition="#g">nur</hi> von Ihnen &#x2014; der &#x017F;o &#x017F;chön für Kun&#x017F;t und Kün&#x017F;tler<lb/>
&#x017F;orgt &#x2014; ein Honorar von 38 fl. für bisherige mehrere Auf&#x017F;ätze<lb/>
annehmen, deren keinen einzigen ich einem andern als Ihnen um<lb/>
die&#x017F;en Preis hingäbe. Gleichwol erkenn&#x2019; ich Ihre Billigkeit; denn<lb n="10"/>
Sie &#x017F;ind eben zu freigebig in Druck und allem gegen Ihre Le&#x017F;e-<lb/>
Käufer. &#x2014; Der <hi rendition="#g">Titel</hi> und die <hi rendition="#g">Einrichtung</hi> des Werks i&#x017F;t ganz<lb/>
von der Friedenspredigt ver&#x017F;chieden; (denn &#x017F;on&#x017F;t könnt&#x2019; ich es nicht,<lb/>
als etwann als eine Ve&#x017F;perpredigt, dedizieren). Die&#x017F;er ganze Brief<lb/>
i&#x017F;t eine Bitte um &#x017F;chnelle Antwort.<lb n="15"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr<lb/>
Jean Paul Fr. Richter</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <postscript>
          <p>N. S. Das Werkchen, halb Scherz, halb Ern&#x017F;t, durchbricht<lb/>
die längern Auf&#x017F;ätze &#x2014; z. B. über den Gott in der Ge&#x017F;chichte und<lb/>
im Leben, Vor&#x017F;chlag eines neuen beinahe unentgeldlichen Ge&#x017F;andt-<lb n="20"/>
&#x017F;chaftsper&#x017F;onale für Für&#x017F;ten, Geldnoth und Nothpfennig, Vor&#x017F;chlag<lb/>
politi&#x017F;cher Trauerfe&#x017F;te, Germani&#x017F;men und Gallizi&#x017F;men &#xA75B;c. &#xA75B;c. &#x2014; mit<lb/>
einer Reihe alphabeti&#x017F;ch-geordneter Einfälle über die jetzige Zeit.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>32. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 13. Febr. 1809]</hi> </dateline>
        <lb n="25"/>
        <p>Vielen Dank, Guter, für die Fliegen! Der Fro&#x017F;ch war in &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlimmem Zu&#x017F;tand als der Handels&#x017F;tand. (Seine beiden Kollegen<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;chon in der andern Welt, und ich hoffe in der Hölle, wo es<lb/>
&#x201E;&#x017F;ter bö&#x017F;er Fliegen&#x201C; genug gibt.) Aber noch mehr Dank für<lb/>
den himmli&#x017F;chen Säu&#x017F;ack, der keinen andern Fehler hat als daß Sie<lb n="30"/>
ihn nicht genießen. Gleichwol will ich Sie &#x2014; werden Sie &#x017F;ichtbar<lb/>
&#x2014; mit einigen Bi&#x017F;&#x017F;en Ihres Ge&#x017F;chenks be&#x017F;chenken. &#x201E;Sie mü&#x017F;&#x017F;en&#x201C;<lb/>
&#x017F;agt immer <hi rendition="#aq">C[aroline]</hi> zu jedem, der nicht e&#x017F;&#x017F;en will.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0021] geben; — mir für den Druckbogen (wie für Schmelzle) fünf Ld’or in Gold — und dabei in Ihrem Morgenblatte wenigſtens 4 mal Proben davon. Die Zenſur befürcht’ ich nicht; es iſt in der Haltung der Friedenspredigt geſchrieben; auch will ich es ſogar dem Erb- prinzen von Weimar und deſſen Gemahlin dedizieren. Dadurch 5 würd’ ich ein ſehr rüſtiger Arbeiter am Morgenblatte; denn ſonſt kann ich nur von Ihnen — der ſo ſchön für Kunſt und Künſtler ſorgt — ein Honorar von 38 fl. für bisherige mehrere Aufſätze annehmen, deren keinen einzigen ich einem andern als Ihnen um dieſen Preis hingäbe. Gleichwol erkenn’ ich Ihre Billigkeit; denn 10 Sie ſind eben zu freigebig in Druck und allem gegen Ihre Leſe- Käufer. — Der Titel und die Einrichtung des Werks iſt ganz von der Friedenspredigt verſchieden; (denn ſonſt könnt’ ich es nicht, als etwann als eine Veſperpredigt, dedizieren). Dieſer ganze Brief iſt eine Bitte um ſchnelle Antwort. 15 Ihr Jean Paul Fr. Richter N. S. Das Werkchen, halb Scherz, halb Ernſt, durchbricht die längern Aufſätze — z. B. über den Gott in der Geſchichte und im Leben, Vorſchlag eines neuen beinahe unentgeldlichen Geſandt- 20 ſchaftsperſonale für Fürſten, Geldnoth und Nothpfennig, Vorſchlag politiſcher Trauerfeſte, Germaniſmen und Galliziſmen ꝛc. ꝛc. — mit einer Reihe alphabetiſch-geordneter Einfälle über die jetzige Zeit. 32. An Emanuel. [Bayreuth, 13. Febr. 1809] 25 Vielen Dank, Guter, für die Fliegen! Der Froſch war in ſo ſchlimmem Zuſtand als der Handelsſtand. (Seine beiden Kollegen ſind ſchon in der andern Welt, und ich hoffe in der Hölle, wo es „wüſter böſer Fliegen“ genug gibt.) Aber noch mehr Dank für den himmliſchen Säuſack, der keinen andern Fehler hat als daß Sie 30 ihn nicht genießen. Gleichwol will ich Sie — werden Sie ſichtbar — mit einigen Biſſen Ihres Geſchenks beſchenken. „Sie müſſen“ ſagt immer C[aroline] zu jedem, der nicht eſſen will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/21
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/21>, abgerufen am 23.08.2019.