Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Harmes, die alle Menschen von einigem Rufe mit Ruß von
ihrem Kanapee herab bewarf. Weiber freilich schminkte sie am
meisten schwarz. Ich habe sonst mich wie sie selbst sich, über sie
getäuscht, welche glaubt, alles Edle zu besitzen, weil sie es bei andern
bewundert und fodert, und welche z. B. nicht die Menschen, sondern5
nur die Menschenliebe liebt. -- Deinem Bruder verdank' ich das
letzte Anspornen zum Zerreissen eines Ehestrangs und Stachel-
gürtels mit ihr, denn zu etwas bessern hätte sich das Eheband
nicht gewebt. -- Sie färbe mich schwarz; ich habe in mehr als
einer Stadt schon Leute, die mich weiß waschen, da ich kein Mohr10
bin .... Wenn das neue Jahr sein Thor aufmacht, zeig' es dir
nicht nur ferne blühende Gärten -- welche auf Neujahrswünschen
sogar gestickt und gemalt zu haben sind -- sondern es führe dich
auch hinein, von einer Blume und einem Fruchtbaum zum andern.

411. An Otto.15

Guten Tag, lieber Otto! Hier die L[iteratur Z[eitung]. --
Mein ziemlich krank gewesener Max ist wieder besser; dennoch ließ ich
gestern den D. Sackenreiter holen, der zufrieden mit der antiphlogi-
stischen Kur, blos ein Senfpflaster und Malventrank anrieth. --20
Müllers Werke, die erst gestern abgegeben wurden, werden dich
und mich sehr erfreuen. Seine Geschichte ist nicht etwan entworfen,
sondern ordentlich ausgearbeitet. -- Hast du den Kriegskalender
durch? Ein Rezensent in der eleganten Zeitung "vermißt frisches
Leben" in meinem Aufsatze.25

412. An Emanuel.

Guten Morgen, Emanuel! Ich bitte Sie um die Güte, das
kleine Paar nur eine Stunde zu beherbergen, da ich mit Anna auf
den Freuden-Markt gehe. -- Der Anonymus meint es unmöglich30
ernsthaft*); will sich etwan einer rächen, (oder Sie ausforschen)
mit dem Sie in München prozessierten?

*) denn wer wird bei einer Bitte 2mal nicht-frankieren?
11*

Harmes, die alle Menſchen von einigem Rufe mit Ruß von
ihrem Kanapee herab bewarf. Weiber freilich ſchminkte ſie am
meiſten ſchwarz. Ich habe ſonſt mich wie ſie ſelbſt ſich, über ſie
getäuſcht, welche glaubt, alles Edle zu beſitzen, weil ſie es bei andern
bewundert und fodert, und welche z. B. nicht die Menſchen, ſondern5
nur die Menſchenliebe liebt. — Deinem Bruder verdank’ ich das
letzte Anſpornen zum Zerreiſſen eines Eheſtrangs und Stachel-
gürtels mit ihr, denn zu etwas beſſern hätte ſich das Eheband
nicht gewebt. — Sie färbe mich ſchwarz; ich habe in mehr als
einer Stadt ſchon Leute, die mich weiß waſchen, da ich kein Mohr10
bin .... Wenn das neue Jahr ſein Thor aufmacht, zeig’ es dir
nicht nur ferne blühende Gärten — welche auf Neujahrswünſchen
ſogar geſtickt und gemalt zu haben ſind — ſondern es führe dich
auch hinein, von einer Blume und einem Fruchtbaum zum andern.

411. An Otto.15

Guten Tag, lieber Otto! Hier die L[iteratur Z[eitung].
Mein ziemlich krank geweſener Max iſt wieder beſſer; dennoch ließ ich
geſtern den D. Sackenreiter holen, der zufrieden mit der antiphlogi-
ſtiſchen Kur, blos ein Senfpflaſter und Malventrank anrieth. —20
Müllers Werke, die erſt geſtern abgegeben wurden, werden dich
und mich ſehr erfreuen. Seine Geſchichte iſt nicht etwan entworfen,
ſondern ordentlich ausgearbeitet. — Haſt du den Kriegskalender
durch? Ein Rezenſent in der eleganten Zeitung „vermißt friſches
Leben“ in meinem Aufſatze.25

412. An Emanuel.

Guten Morgen, Emanuel! Ich bitte Sie um die Güte, das
kleine Paar nur eine Stunde zu beherbergen, da ich mit Anna auf
den Freuden-Markt gehe. — Der Anonymus meint es unmöglich30
ernſthaft*); will ſich etwan einer rächen, (oder Sie ausforſchen)
mit dem Sie in München prozeſſierten?

*) denn wer wird bei einer Bitte 2mal nicht-frankieren?
11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="163"/>
&#x2014; <hi rendition="#aq">Harmes,</hi> die alle Men&#x017F;chen von einigem Rufe mit Ruß von<lb/>
ihrem Kanapee herab bewarf. Weiber freilich &#x017F;chminkte &#x017F;ie am<lb/>
mei&#x017F;ten &#x017F;chwarz. Ich habe &#x017F;on&#x017F;t mich wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich, über &#x017F;ie<lb/>
getäu&#x017F;cht, welche glaubt, alles Edle zu be&#x017F;itzen, weil &#x017F;ie es bei andern<lb/>
bewundert und fodert, und welche z. B. nicht die Men&#x017F;chen, &#x017F;ondern<lb n="5"/>
nur die Men&#x017F;chenliebe liebt. &#x2014; Deinem Bruder verdank&#x2019; ich das<lb/>
letzte An&#x017F;pornen zum Zerrei&#x017F;&#x017F;en eines Ehe&#x017F;trangs und Stachel-<lb/>
gürtels mit ihr, denn zu etwas be&#x017F;&#x017F;ern hätte &#x017F;ich das Eheband<lb/>
nicht gewebt. &#x2014; Sie färbe mich &#x017F;chwarz; ich habe in mehr als<lb/>
einer Stadt &#x017F;chon Leute, die mich weiß wa&#x017F;chen, da ich kein Mohr<lb n="10"/>
bin .... Wenn das neue Jahr &#x017F;ein Thor aufmacht, zeig&#x2019; es dir<lb/>
nicht nur ferne blühende Gärten &#x2014; welche auf Neujahrswün&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ogar ge&#x017F;tickt und gemalt zu haben &#x017F;ind &#x2014; &#x017F;ondern es führe dich<lb/>
auch hinein, von einer Blume und einem Fruchtbaum zum andern.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>411. An <hi rendition="#g">Otto.</hi><lb n="15"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, etwa 23. Dez. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Tag, lieber <hi rendition="#aq">Otto!</hi> Hier die <hi rendition="#aq">L[iteratur Z[eitung].</hi> &#x2014;<lb/>
Mein ziemlich krank gewe&#x017F;ener <hi rendition="#aq">Max</hi> i&#x017F;t wieder be&#x017F;&#x017F;er; dennoch ließ ich<lb/>
ge&#x017F;tern den <hi rendition="#aq">D. Sackenreiter</hi> holen, der zufrieden mit der antiphlogi-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Kur, blos ein Senfpfla&#x017F;ter und Malventrank anrieth. &#x2014;<lb n="20"/> <hi rendition="#aq">Müllers</hi> Werke, die er&#x017F;t ge&#x017F;tern abgegeben wurden, werden dich<lb/>
und mich &#x017F;ehr erfreuen. Seine Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t nicht etwan entworfen,<lb/>
&#x017F;ondern ordentlich ausgearbeitet. &#x2014; Ha&#x017F;t du den Kriegskalender<lb/>
durch? Ein Rezen&#x017F;ent in der eleganten Zeitung &#x201E;vermißt fri&#x017F;ches<lb/>
Leben&#x201C; in meinem Auf&#x017F;atze.<lb n="25"/>
</p>
      </div>
      <div type="letter" n="1">
        <head>412. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 24. Dez. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, <hi rendition="#aq">Emanuel!</hi> Ich bitte Sie um die Güte, das<lb/>
kleine Paar nur eine Stunde zu beherbergen, da ich mit Anna auf<lb/>
den Freuden-Markt gehe. &#x2014; Der Anonymus meint es unmöglich<lb n="30"/>
ern&#x017F;thaft<note place="foot" n="*)">denn wer wird bei einer Bitte 2mal nicht-frankieren?</note>; will &#x017F;ich etwan einer rächen, (oder Sie ausfor&#x017F;chen)<lb/>
mit dem Sie in <hi rendition="#aq">München</hi> proze&#x017F;&#x017F;ierten?</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0176] — Harmes, die alle Menſchen von einigem Rufe mit Ruß von ihrem Kanapee herab bewarf. Weiber freilich ſchminkte ſie am meiſten ſchwarz. Ich habe ſonſt mich wie ſie ſelbſt ſich, über ſie getäuſcht, welche glaubt, alles Edle zu beſitzen, weil ſie es bei andern bewundert und fodert, und welche z. B. nicht die Menſchen, ſondern 5 nur die Menſchenliebe liebt. — Deinem Bruder verdank’ ich das letzte Anſpornen zum Zerreiſſen eines Eheſtrangs und Stachel- gürtels mit ihr, denn zu etwas beſſern hätte ſich das Eheband nicht gewebt. — Sie färbe mich ſchwarz; ich habe in mehr als einer Stadt ſchon Leute, die mich weiß waſchen, da ich kein Mohr 10 bin .... Wenn das neue Jahr ſein Thor aufmacht, zeig’ es dir nicht nur ferne blühende Gärten — welche auf Neujahrswünſchen ſogar geſtickt und gemalt zu haben ſind — ſondern es führe dich auch hinein, von einer Blume und einem Fruchtbaum zum andern. 411. An Otto. 15 [Bayreuth, etwa 23. Dez. 1810] Guten Tag, lieber Otto! Hier die L[iteratur Z[eitung]. — Mein ziemlich krank geweſener Max iſt wieder beſſer; dennoch ließ ich geſtern den D. Sackenreiter holen, der zufrieden mit der antiphlogi- ſtiſchen Kur, blos ein Senfpflaſter und Malventrank anrieth. — 20 Müllers Werke, die erſt geſtern abgegeben wurden, werden dich und mich ſehr erfreuen. Seine Geſchichte iſt nicht etwan entworfen, ſondern ordentlich ausgearbeitet. — Haſt du den Kriegskalender durch? Ein Rezenſent in der eleganten Zeitung „vermißt friſches Leben“ in meinem Aufſatze. 25 412. An Emanuel. [Bayreuth, 24. Dez. 1810] Guten Morgen, Emanuel! Ich bitte Sie um die Güte, das kleine Paar nur eine Stunde zu beherbergen, da ich mit Anna auf den Freuden-Markt gehe. — Der Anonymus meint es unmöglich 30 ernſthaft *); will ſich etwan einer rächen, (oder Sie ausforſchen) mit dem Sie in München prozeſſierten? *) denn wer wird bei einer Bitte 2mal nicht-frankieren? 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/176
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/176>, abgerufen am 19.09.2019.