Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite
25. An Herder.

Ewig Geliebtester! Ob ich gleich nichts zu sagen und nichts zu --
beantworten habe: so kan ich doch kein Paquet nach Weimar gehen
lassen, worin nichts wäre für oder gewisser, an Sie. -- Daß Rei-5
chards neue Oper (im gallischen Geschmak) Tamerlan gegeben worden,
kan den nicht sehr interessieren, der sie nicht gehört; ja bei manchen
Stellen interessiert nicht einmal das Hören.


Ich wolte, glaub' ich, am 6. Nov. noch ferner behaupten, daß10
Reichard den Hörer in alle schönen Empfindungen versezt, nur nicht
ins Erstaunen; er hat alles so berechnet, daß der Zuhörer auch mit
berechnet unter dem Geniessen.

Gelehrte Novitäten für Sie sind hier schwer zu haben. Vom Erb-
prinzen von Meklenburg, mit dem ich einmal as, hab' ich den wärmsten15
Grus zu überliefern. Er sagte mir, daß die Königin nicht die kleinste
Reise mache, ohne einen Herder -- wie die Buchhändler sagen -- mit
in den Wagen zu nehmen. Der Hof wil bemerkt haben, daß sie roth
wurde, als sie Sie in Weimar anredete. --

Hier wiegt der Geschäftsgeist über die Kunst vor; und in den Ge-20
lehrten stekt -- wenn ich so hart von ihnen reden darf bei so weniger
Kentnis derselben -- zu viel Merkel'sches. Man sehnet sich fast wieder
in die genialische Spizbüberei in Jena und Weimar zurük.

[22] Verzeihen Sie dieses öde Blätgen. Ich habe nichts. Mein Geist
schmachtet oft nach Ihrem h. Abendmalstisch. Der Geist Ihrer Werke25
schwebe mit seiner Heiterkeit über Ihnen selber und gebe sie Ihnen
immer! -- Alles sei herzlich gegrüsset! --

Richter
26. An Karoline Mayer.

Theuere Vergesliche und Unvergesliche! -- Hattest du mir nicht30
versprochen, mich heute zu sehen und du hast es nicht einmal im Ge-
dächtnis mehr, geschweige im Herzen? -- Heute sind wir uns also
verhült. Vielleicht komm' ich morgen -- obwohl nur auf eine
1/2 Stunde -- Deine Briefe durchflog ich nur schnel, um zu wissen daß
nichts darin ist was uns beide quäält. Sei froh, Freude meiner Seele!35
Und sehne dich nach dem, der sich sehnet! --

25. An Herder.

Ewig Geliebteſter! Ob ich gleich nichts zu ſagen und nichts zu —
beantworten habe: ſo kan ich doch kein Paquet nach Weimar gehen
laſſen, worin nichts wäre für oder gewiſſer, an Sie. — Daß Rei-5
chards neue Oper (im galliſchen Geſchmak) Tamerlan gegeben worden,
kan den nicht ſehr intereſſieren, der ſie nicht gehört; ja bei manchen
Stellen intereſſiert nicht einmal das Hören.


Ich wolte, glaub’ ich, am 6. Nov. noch ferner behaupten, daß10
Reichard den Hörer in alle ſchönen Empfindungen verſezt, nur nicht
ins Erſtaunen; er hat alles ſo berechnet, daß der Zuhörer auch mit
berechnet unter dem Genieſſen.

Gelehrte Novitäten für Sie ſind hier ſchwer zu haben. Vom Erb-
prinzen von Meklenburg, mit dem ich einmal as, hab’ ich den wärmſten15
Grus zu überliefern. Er ſagte mir, daß die Königin nicht die kleinſte
Reiſe mache, ohne einen Herder — wie die Buchhändler ſagen — mit
in den Wagen zu nehmen. Der Hof wil bemerkt haben, daß ſie roth
wurde, als ſie Sie in Weimar anredete. —

Hier wiegt der Geſchäftsgeiſt über die Kunſt vor; und in den Ge-20
lehrten ſtekt — wenn ich ſo hart von ihnen reden darf bei ſo weniger
Kentnis derſelben — zu viel Merkel’ſches. Man ſehnet ſich faſt wieder
in die genialiſche Spizbüberei in Jena und Weimar zurük.

[22] Verzeihen Sie dieſes öde Blätgen. Ich habe nichts. Mein Geiſt
ſchmachtet oft nach Ihrem h. Abendmalstiſch. Der Geiſt Ihrer Werke25
ſchwebe mit ſeiner Heiterkeit über Ihnen ſelber und gebe ſie Ihnen
immer! — Alles ſei herzlich gegrüſſet! —

Richter
26. An Karoline Mayer.

Theuere Vergesliche und Unvergesliche! — Hatteſt du mir nicht30
verſprochen, mich heute zu ſehen und du haſt es nicht einmal im Ge-
dächtnis mehr, geſchweige im Herzen? — Heute ſind wir uns alſo
verhült. Vielleicht komm’ ich morgen — obwohl nur auf eine
½ Stunde — Deine Briefe durchflog ich nur ſchnel, um zu wiſſen daß
nichts darin iſt was uns beide quäält. Sei froh, Freude meiner Seele!35
Und ſehne dich nach dem, der ſich ſehnet! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="18"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>25. An <hi rendition="#g">Herder.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Berlin.</hi> d. 6. Nov. 1800.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ewig Geliebte&#x017F;ter! Ob ich gleich nichts zu &#x017F;agen und nichts zu &#x2014;<lb/>
beantworten habe: &#x017F;o kan ich doch kein Paquet nach <hi rendition="#aq">Weimar</hi> gehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, worin nichts wäre <hi rendition="#g">für</hi> oder gewi&#x017F;&#x017F;er, <hi rendition="#g">an</hi> Sie. &#x2014; Daß Rei-<lb n="5"/>
chards neue Oper (im galli&#x017F;chen Ge&#x017F;chmak) <hi rendition="#aq">Tamerlan</hi> gegeben worden,<lb/>
kan den nicht &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ieren, der &#x017F;ie nicht gehört; ja bei manchen<lb/>
Stellen intere&#x017F;&#x017F;iert nicht einmal das Hören.</p><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">d. 11 Nov.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich wolte, glaub&#x2019; ich, am 6. Nov. noch ferner behaupten, daß<lb n="10"/>
Reichard den Hörer in alle &#x017F;chönen Empfindungen ver&#x017F;ezt, nur nicht<lb/>
ins Er&#x017F;taunen; er hat alles &#x017F;o berechnet, daß der Zuhörer auch mit<lb/>
berechnet unter dem Genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Gelehrte Novitäten für Sie &#x017F;ind hier &#x017F;chwer zu haben. Vom Erb-<lb/>
prinzen von Meklenburg, mit dem ich einmal as, hab&#x2019; ich den wärm&#x017F;ten<lb n="15"/>
Grus zu überliefern. Er &#x017F;agte mir, daß die Königin nicht die klein&#x017F;te<lb/>
Rei&#x017F;e mache, ohne einen <hi rendition="#aq">Herder</hi> &#x2014; wie die Buchhändler &#x017F;agen &#x2014; mit<lb/>
in den Wagen zu nehmen. Der Hof wil bemerkt haben, daß &#x017F;ie roth<lb/>
wurde, als &#x017F;ie Sie in <hi rendition="#aq">Weimar</hi> anredete. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Hier wiegt der Ge&#x017F;chäftsgei&#x017F;t über die Kun&#x017F;t vor; und in den Ge-<lb n="20"/>
lehrten &#x017F;tekt &#x2014; wenn ich &#x017F;o hart von ihnen reden darf bei &#x017F;o weniger<lb/>
Kentnis der&#x017F;elben &#x2014; zu viel Merkel&#x2019;&#x017F;ches. Man &#x017F;ehnet &#x017F;ich fa&#x017F;t wieder<lb/>
in die geniali&#x017F;che Spizbüberei in <hi rendition="#aq">Jena</hi> und <hi rendition="#aq">Weimar</hi> zurük.</p><lb/>
          <p><note place="left"><ref target="1922_Bd4_22">[22]</ref></note> Verzeihen Sie die&#x017F;es öde Blätgen. Ich habe nichts. Mein Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chmachtet oft nach Ihrem h. Abendmalsti&#x017F;ch. Der Gei&#x017F;t Ihrer Werke<lb n="25"/>
&#x017F;chwebe mit &#x017F;einer Heiterkeit über Ihnen &#x017F;elber und gebe &#x017F;ie Ihnen<lb/>
immer! &#x2014; Alles &#x017F;ei herzlich gegrü&#x017F;&#x017F;et! &#x2014;</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>26. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 12. Nov. 1800]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Theuere Vergesliche und Unvergesliche! &#x2014; Hatte&#x017F;t du mir nicht<lb n="30"/>
ver&#x017F;prochen, mich heute zu &#x017F;ehen und du ha&#x017F;t es nicht einmal im Ge-<lb/>
dächtnis mehr, ge&#x017F;chweige im Herzen? &#x2014; Heute &#x017F;ind wir uns al&#x017F;o<lb/>
verhült. Vielleicht komm&#x2019; ich morgen &#x2014; obwohl nur auf eine<lb/>
½ Stunde &#x2014; Deine Briefe durchflog ich nur &#x017F;chnel, um zu wi&#x017F;&#x017F;en daß<lb/>
nichts darin i&#x017F;t was uns beide quäält. Sei froh, Freude meiner Seele!<lb n="35"/>
Und &#x017F;ehne dich nach dem, der &#x017F;ich &#x017F;ehnet! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] 25. An Herder. Berlin. d. 6. Nov. 1800. Ewig Geliebteſter! Ob ich gleich nichts zu ſagen und nichts zu — beantworten habe: ſo kan ich doch kein Paquet nach Weimar gehen laſſen, worin nichts wäre für oder gewiſſer, an Sie. — Daß Rei- 5 chards neue Oper (im galliſchen Geſchmak) Tamerlan gegeben worden, kan den nicht ſehr intereſſieren, der ſie nicht gehört; ja bei manchen Stellen intereſſiert nicht einmal das Hören. d. 11 Nov. Ich wolte, glaub’ ich, am 6. Nov. noch ferner behaupten, daß 10 Reichard den Hörer in alle ſchönen Empfindungen verſezt, nur nicht ins Erſtaunen; er hat alles ſo berechnet, daß der Zuhörer auch mit berechnet unter dem Genieſſen. Gelehrte Novitäten für Sie ſind hier ſchwer zu haben. Vom Erb- prinzen von Meklenburg, mit dem ich einmal as, hab’ ich den wärmſten 15 Grus zu überliefern. Er ſagte mir, daß die Königin nicht die kleinſte Reiſe mache, ohne einen Herder — wie die Buchhändler ſagen — mit in den Wagen zu nehmen. Der Hof wil bemerkt haben, daß ſie roth wurde, als ſie Sie in Weimar anredete. — Hier wiegt der Geſchäftsgeiſt über die Kunſt vor; und in den Ge- 20 lehrten ſtekt — wenn ich ſo hart von ihnen reden darf bei ſo weniger Kentnis derſelben — zu viel Merkel’ſches. Man ſehnet ſich faſt wieder in die genialiſche Spizbüberei in Jena und Weimar zurük. Verzeihen Sie dieſes öde Blätgen. Ich habe nichts. Mein Geiſt ſchmachtet oft nach Ihrem h. Abendmalstiſch. Der Geiſt Ihrer Werke 25 ſchwebe mit ſeiner Heiterkeit über Ihnen ſelber und gebe ſie Ihnen immer! — Alles ſei herzlich gegrüſſet! — [22]Richter 26. An Karoline Mayer. [Berlin, 12. Nov. 1800] Theuere Vergesliche und Unvergesliche! — Hatteſt du mir nicht 30 verſprochen, mich heute zu ſehen und du haſt es nicht einmal im Ge- dächtnis mehr, geſchweige im Herzen? — Heute ſind wir uns alſo verhült. Vielleicht komm’ ich morgen — obwohl nur auf eine ½ Stunde — Deine Briefe durchflog ich nur ſchnel, um zu wiſſen daß nichts darin iſt was uns beide quäält. Sei froh, Freude meiner Seele! 35 Und ſehne dich nach dem, der ſich ſehnet! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/24
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/24>, abgerufen am 18.06.2019.