Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht länger als seine Pazienten -- wechselten Kugeln, um das Blei
ihrer Köpfe mit noch besserm zu legiren -- verlor den Finger, den
Diebe ihm als Diebsfinger mausen solten -- Die elastische Luft wird
die Federn deiner Seele mehr stählen als aller Trost. Ich habe dir noch
100 Sachen zu schreiben. Die 101te ist, daß ich niemand so sehr liebe5
als dich und mich.


-- ich wil dich aus dem göttinger Ton in den höfer transponiren und
dich mit ganzem Leibe auf einmal in die skandalöse Chronologie hin-
einwerfen. Wir Höfer serviren dir Kaffee und Birnen, die du den10
folgenden Sprecherinnen abrinden must: "Und hier in Hof ists aus,
man redet in Geselschaft von nichts als von Leuten und das kan nicht
christlich sein" -- aber die Nachahmung ekelt mich wie die Anhörung --
lange zu deinem Lobe geläutet -- spielte die achselträgerische Rolle, die
du ausschlugst -- hat sich ehelich anastomosirt -- da ich dem Otto15
nicht abläugnen konte, daß der Mensch wie ein ungebundenes Buch
ohne silberne Beschlag Klausuren nicht gelesen wird .. Es ist aber das
eben so närrisch als das, was eben ums Äquinokzium ein Namensvetter
von mir that, der seinen seit[her] bindelosen Hals wieder eingeschnürt
[287]und seinen Kopf aus einem Haarkometen in einen Schwanzkometen20
umgeformt. Beide [?] Richter danken Got und dir, daß du nicht da
bist, weil du ihnen diese Übersezung des Leibes aus dem Englischen
ins Vogtländische mit Händen und Zunge sauer gemacht hättest -- daß
Hume nur kurz vor seinem Tod Maien-Lorbeerbäume vor seine Thür
für seine Polyhistorie und Polygraphie bekam. --25

Er sagte, Lufttheilgen könten in Feuertheilgen stekken -- welches aber
eine gelindere Auslegung leidet. Denn da die Seele aus Feuer und
nach Neuern aus Elektrizität besteht und seine so viel Luft befasset:
so mus das gröbere Feuer noch leichter welche haben können. .. Gönne
dich deinem Freunde etc.30

282. An A. G. Meißner in Prag.

Wolgeborner Herr,
Hochzuverehrender Herr Professor,

Wenn Sie mir ein Manuskript geliehen hätten: so würd' ichs Ihnen35
schwerlich wieder geben; ich dürfte Ihnen dieses Depositum vielleicht

nicht länger als ſeine Pazienten — wechſelten Kugeln, um das Blei
ihrer Köpfe mit noch beſſerm zu legiren — verlor den Finger, den
Diebe ihm als Diebsfinger mauſen ſolten — Die elaſtiſche Luft wird
die Federn deiner Seele mehr ſtählen als aller Troſt. Ich habe dir noch
100 Sachen zu ſchreiben. Die 101te iſt, daß ich niemand ſo ſehr liebe5
als dich und mich.


— ich wil dich aus dem göttinger Ton in den höfer transponiren und
dich mit ganzem Leibe auf einmal in die ſkandalöſe Chronologie hin-
einwerfen. Wir Höfer ſerviren dir Kaffee und Birnen, die du den10
folgenden Sprecherinnen abrinden muſt: „Und hier in Hof iſts aus,
man redet in Geſelſchaft von nichts als von Leuten und das kan nicht
chriſtlich ſein“ — aber die Nachahmung ekelt mich wie die Anhörung —
lange zu deinem Lobe geläutet — ſpielte die achſelträgeriſche Rolle, die
du ausſchlugſt — hat ſich ehelich anaſtomoſirt — da ich dem Otto15
nicht abläugnen konte, daß der Menſch wie ein ungebundenes Buch
ohne ſilberne Beſchlag Klauſuren nicht geleſen wird .. Es iſt aber das
eben ſo närriſch als das, was eben ums Äquinokzium ein Namensvetter
von mir that, der ſeinen ſeit[her] bindeloſen Hals wieder eingeſchnürt
[287]und ſeinen Kopf aus einem Haarkometen in einen Schwanzkometen20
umgeformt. Beide [?] Richter danken Got und dir, daß du nicht da
biſt, weil du ihnen dieſe Überſezung des Leibes aus dem Engliſchen
ins Vogtländiſche mit Händen und Zunge ſauer gemacht hätteſt — daß
Hume nur kurz vor ſeinem Tod Maien-Lorbeerbäume vor ſeine Thür
für ſeine Polyhiſtorie und Polygraphie bekam. —25

Er ſagte, Lufttheilgen könten in Feuertheilgen ſtekken — welches aber
eine gelindere Auslegung leidet. Denn da die Seele aus Feuer und
nach Neuern aus Elektrizität beſteht und ſeine ſo viel Luft befaſſet:
ſo mus das gröbere Feuer noch leichter welche haben können. .. Gönne
dich deinem Freunde ꝛc.30

282. An A. G. Meißner in Prag.

Wolgeborner Herr,
Hochzuverehrender Herr Profeſſor,

Wenn Sie mir ein Manuſkript geliehen hätten: ſo würd’ ichs Ihnen35
ſchwerlich wieder geben; ich dürfte Ihnen dieſes Depoſitum vielleicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0297" n="272"/>
nicht länger als &#x017F;eine Pazienten &#x2014; wech&#x017F;elten Kugeln, um das Blei<lb/>
ihrer Köpfe mit noch be&#x017F;&#x017F;erm zu legiren &#x2014; verlor den Finger, den<lb/>
Diebe ihm als Diebsfinger mau&#x017F;en &#x017F;olten &#x2014; Die ela&#x017F;ti&#x017F;che Luft wird<lb/>
die Federn deiner Seele mehr &#x017F;tählen als aller Tro&#x017F;t. Ich habe dir noch<lb/>
100 Sachen zu &#x017F;chreiben. Die 101<hi rendition="#sup">te</hi> i&#x017F;t, daß ich niemand &#x017F;o &#x017F;ehr liebe<lb n="5"/>
als dich und mich.</p>
        </div><lb/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Ende Sept.?<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; ich wil dich aus dem göttinger Ton in den höfer transponiren und<lb/>
dich mit ganzem Leibe auf einmal in die &#x017F;kandalö&#x017F;e Chronologie hin-<lb/>
einwerfen. Wir Höfer &#x017F;erviren dir Kaffee und Birnen, die du den<lb n="10"/>
folgenden Sprecherinnen abrinden mu&#x017F;t: &#x201E;Und hier in Hof i&#x017F;ts aus,<lb/>
man redet in Ge&#x017F;el&#x017F;chaft von nichts als von Leuten und das kan nicht<lb/>
chri&#x017F;tlich &#x017F;ein&#x201C; &#x2014; aber die Nachahmung ekelt mich wie die Anhörung &#x2014;<lb/>
lange zu deinem Lobe geläutet &#x2014; &#x017F;pielte die ach&#x017F;elträgeri&#x017F;che Rolle, die<lb/>
du aus&#x017F;chlug&#x017F;t &#x2014; hat &#x017F;ich ehelich ana&#x017F;tomo&#x017F;irt &#x2014; da ich dem Otto<lb n="15"/>
nicht abläugnen konte, daß der Men&#x017F;ch wie ein ungebundenes Buch<lb/>
ohne &#x017F;ilberne Be&#x017F;chlag Klau&#x017F;uren nicht gele&#x017F;en wird .. Es i&#x017F;t aber das<lb/>
eben &#x017F;o närri&#x017F;ch als das, was eben ums Äquinokzium ein Namensvetter<lb/>
von mir that, der &#x017F;einen &#x017F;eit<metamark>[</metamark>her<metamark>]</metamark> bindelo&#x017F;en Hals wieder einge&#x017F;chnürt<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_287">[287]</ref></note>und &#x017F;einen Kopf aus einem Haarkometen in einen Schwanzkometen<lb n="20"/>
umgeformt. Beide <metamark>[?]</metamark> Richter danken Got und dir, daß du nicht da<lb/>
bi&#x017F;t, weil du ihnen die&#x017F;e Über&#x017F;ezung des Leibes aus dem Engli&#x017F;chen<lb/>
ins Vogtländi&#x017F;che mit Händen und Zunge &#x017F;auer gemacht hätte&#x017F;t &#x2014; daß<lb/>
Hume nur kurz vor &#x017F;einem Tod Maien-Lorbeerbäume vor &#x017F;eine Thür<lb/>
für &#x017F;eine Polyhi&#x017F;torie und Polygraphie bekam. &#x2014;<lb n="25"/>
</p>
          <p>Er &#x017F;agte, Lufttheilgen könten in Feuertheilgen &#x017F;tekken &#x2014; welches aber<lb/>
eine gelindere Auslegung leidet. Denn da die Seele aus Feuer und<lb/>
nach Neuern aus Elektrizität be&#x017F;teht und &#x017F;eine &#x017F;o viel Luft befa&#x017F;&#x017F;et:<lb/>
&#x017F;o mus das gröbere Feuer noch leichter welche haben können. .. Gönne<lb/>
dich deinem Freunde &#xA75B;c.<lb n="30"/>
</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>282. An A. G. <hi rendition="#g">Meißner in Prag.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">Hof den 26 Mai 1789.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Wolgeborner Herr,<lb/>
Hochzuverehrender Herr Profe&#x017F;&#x017F;or,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Wenn Sie mir ein Manu&#x017F;kript geliehen hätten: &#x017F;o würd&#x2019; ichs Ihnen<lb n="35"/>
&#x017F;chwerlich wieder geben; ich dürfte Ihnen die&#x017F;es Depo&#x017F;itum vielleicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0297] nicht länger als ſeine Pazienten — wechſelten Kugeln, um das Blei ihrer Köpfe mit noch beſſerm zu legiren — verlor den Finger, den Diebe ihm als Diebsfinger mauſen ſolten — Die elaſtiſche Luft wird die Federn deiner Seele mehr ſtählen als aller Troſt. Ich habe dir noch 100 Sachen zu ſchreiben. Die 101te iſt, daß ich niemand ſo ſehr liebe 5 als dich und mich. [Ende Sept.?] — ich wil dich aus dem göttinger Ton in den höfer transponiren und dich mit ganzem Leibe auf einmal in die ſkandalöſe Chronologie hin- einwerfen. Wir Höfer ſerviren dir Kaffee und Birnen, die du den 10 folgenden Sprecherinnen abrinden muſt: „Und hier in Hof iſts aus, man redet in Geſelſchaft von nichts als von Leuten und das kan nicht chriſtlich ſein“ — aber die Nachahmung ekelt mich wie die Anhörung — lange zu deinem Lobe geläutet — ſpielte die achſelträgeriſche Rolle, die du ausſchlugſt — hat ſich ehelich anaſtomoſirt — da ich dem Otto 15 nicht abläugnen konte, daß der Menſch wie ein ungebundenes Buch ohne ſilberne Beſchlag Klauſuren nicht geleſen wird .. Es iſt aber das eben ſo närriſch als das, was eben ums Äquinokzium ein Namensvetter von mir that, der ſeinen ſeit[her] bindeloſen Hals wieder eingeſchnürt und ſeinen Kopf aus einem Haarkometen in einen Schwanzkometen 20 umgeformt. Beide [?] Richter danken Got und dir, daß du nicht da biſt, weil du ihnen dieſe Überſezung des Leibes aus dem Engliſchen ins Vogtländiſche mit Händen und Zunge ſauer gemacht hätteſt — daß Hume nur kurz vor ſeinem Tod Maien-Lorbeerbäume vor ſeine Thür für ſeine Polyhiſtorie und Polygraphie bekam. — 25 [287] Er ſagte, Lufttheilgen könten in Feuertheilgen ſtekken — welches aber eine gelindere Auslegung leidet. Denn da die Seele aus Feuer und nach Neuern aus Elektrizität beſteht und ſeine ſo viel Luft befaſſet: ſo mus das gröbere Feuer noch leichter welche haben können. .. Gönne dich deinem Freunde ꝛc. 30 282. An A. G. Meißner in Prag. Hof den 26 Mai 1789. Wolgeborner Herr, Hochzuverehrender Herr Profeſſor, Wenn Sie mir ein Manuſkript geliehen hätten: ſo würd’ ichs Ihnen 35 ſchwerlich wieder geben; ich dürfte Ihnen dieſes Depoſitum vielleicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/297
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/297>, abgerufen am 19.09.2020.