Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
242. An Buchhändler Maier in Hof?
[Kopie]

Ich freue mich über die Anlandung Voltaires am meisten, nicht
weil er in meine Stube kömt sondern weil ich eher in Ihre darf --
daß Sie meinen Körper ungern sahen, weil er Ihnen eine stumme5
Frage, ob V[oltaire] da wäre, scheinen muste; iezt sind wir nirgends
mehr Gegner als auf dem Schachbret. -- hat ihm das gröste metal-
lische Vergnügen gemacht, das Sie vermehren werden, wenn Sie
kommen. Und obendrein auch das Ihres etc.

243. An Hermann in Göttingen.10
[Kopie]

Ich erhielt deine 2 Brieftaschen. Ich wil den heutigen beantworten,
weil er iezt mein Gehirn inne hat, und wie ein 2tes Chor oder Anti-[267]
phonienweise antwortet ieder Zeile von dir eine von mir. Dein Kuffer
[!] sezt mich in wahre Beängstigungen nicht wegen seines materiellen15
sondern hieroglyphischen und philosophischen Inhalts, weil deine
Fötusse -- daher du oft Sachen verbrenst, die von niemand solten ver-
brant werden als von einem Orthodoxen -- mir angenehmere und ge-
liebtere Schooskinder sind als majorenne Geburten andrer Köpfe. Eben
so ärgert mich dein Geklage über den Inhalt deiner Briefe, deren Ein-20
kleidung deinem Kopf von aussen ähnlich und deren Inhalt deinem
inneren Kopf gleich ist. Selbst deine historischen Einwebungen sind
mir eben so interessant wie meine Geschichte, blos weil dein und mein
Ich mich interessirt. Racine schlug ein Couvert an der königlichen
Tafel aus, weil er einen Karpfen mit seinen Kindern zu essen hätte;25
die Philosophie ists Kouvert, und der Karpfe ist eine historische Anek-
dote. Und hier hast du Karpfen .. Ich würde deine Schwester fast
heirathen, wenn ich mich nicht schämte dich dadurch mit zu heirathen,
weil dein und ihr Gesicht = 1 .... der moralische menschenkennerische [?]
Gehalt desselben steigt in meinen Augen täglich -- Apropos (meinen30
Brief web' ich aus solchen und wie eine Idee mir aufspringt, treib'
ich sie aufs Papier) du soltest kein Buch über 1 Materie schreiben,
sondern dich zu einem zwingen, wo du deine Paradoxien [in möglichster
Kürze] auf Frisuren und Perükken und Köpfe hageln liessest. ... Die
Zungenbänder der Göttinger Philosophen sind in den zügelnden35

242. An Buchhändler Maier in Hof?
[Kopie]

Ich freue mich über die Anlandung Voltaires am meiſten, nicht
weil er in meine Stube kömt ſondern weil ich eher in Ihre darf —
daß Sie meinen Körper ungern ſahen, weil er Ihnen eine ſtumme5
Frage, ob V[oltaire] da wäre, ſcheinen muſte; iezt ſind wir nirgends
mehr Gegner als auf dem Schachbret. — hat ihm das gröſte metal-
liſche Vergnügen gemacht, das Sie vermehren werden, wenn Sie
kommen. Und obendrein auch das Ihres ꝛc.

243. An Hermann in Göttingen.10
[Kopie]

Ich erhielt deine 2 Brieftaſchen. Ich wil den heutigen beantworten,
weil er iezt mein Gehirn inne hat, und wie ein 2tes Chor oder Anti-[267]
phonienweiſe antwortet ieder Zeile von dir eine von mir. Dein Kuffer
[!] ſezt mich in wahre Beängſtigungen nicht wegen ſeines materiellen15
ſondern hieroglyphiſchen und philoſophiſchen Inhalts, weil deine
Fötuſſe — daher du oft Sachen verbrenſt, die von niemand ſolten ver-
brant werden als von einem Orthodoxen — mir angenehmere und ge-
liebtere Schooskinder ſind als majorenne Geburten andrer Köpfe. Eben
ſo ärgert mich dein Geklage über den Inhalt deiner Briefe, deren Ein-20
kleidung deinem Kopf von auſſen ähnlich und deren Inhalt deinem
inneren Kopf gleich iſt. Selbſt deine hiſtoriſchen Einwebungen ſind
mir eben ſo intereſſant wie meine Geſchichte, blos weil dein und mein
Ich mich intereſſirt. Racine ſchlug ein Couvert an der königlichen
Tafel aus, weil er einen Karpfen mit ſeinen Kindern zu eſſen hätte;25
die Philoſophie iſts Kouvert, und der Karpfe iſt eine hiſtoriſche Anek-
dote. Und hier haſt du Karpfen .. Ich würde deine Schweſter faſt
heirathen, wenn ich mich nicht ſchämte dich dadurch mit zu heirathen,
weil dein und ihr Geſicht = 1 .... der moraliſche menſchenkenneriſche [?]
Gehalt deſſelben ſteigt in meinen Augen täglich — Apropos (meinen30
Brief web’ ich aus ſolchen und wie eine Idee mir aufſpringt, treib’
ich ſie aufs Papier) du ſolteſt kein Buch über 1 Materie ſchreiben,
ſondern dich zu einem zwingen, wo du deine Paradoxien [in möglichſter
Kürze] auf Friſuren und Perükken und Köpfe hageln lieſſeſt. … Die
Zungenbänder der Göttinger Philoſophen ſind in den zügelnden35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0278" n="253"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>242. An <hi rendition="#g">Buchhändler Maier in Hof?</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 16. Dez. 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich freue mich über die Anlandung Voltaires am mei&#x017F;ten, nicht<lb/>
weil er in meine Stube kömt &#x017F;ondern weil ich eher in Ihre darf &#x2014;<lb/>
daß Sie meinen Körper ungern &#x017F;ahen, weil er Ihnen eine &#x017F;tumme<lb n="5"/>
Frage, ob <hi rendition="#aq">V<metamark>[</metamark>oltaire<metamark>]</metamark></hi> da wäre, &#x017F;cheinen mu&#x017F;te; iezt &#x017F;ind wir nirgends<lb/>
mehr Gegner als auf dem Schachbret. &#x2014; hat ihm das grö&#x017F;te metal-<lb/>
li&#x017F;che Vergnügen gemacht, das Sie vermehren werden, wenn Sie<lb/>
kommen. Und obendrein auch das Ihres &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>243. An <hi rendition="#g">Hermann in Göttingen.</hi><lb n="10"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 8. Dez. 1788 bis Jan. 1789<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich erhielt deine 2 Briefta&#x017F;chen. Ich wil den heutigen beantworten,<lb/>
weil er iezt mein Gehirn inne hat, und wie ein 2tes Chor oder Anti-<note place="right"><ref target="1922_Bd#_267">[267]</ref></note><lb/>
phonienwei&#x017F;e antwortet ieder Zeile von dir eine von mir. Dein Kuffer<lb/><metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> &#x017F;ezt mich in wahre Beäng&#x017F;tigungen nicht wegen &#x017F;eines materiellen<lb n="15"/>
&#x017F;ondern hieroglyphi&#x017F;chen und philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Inhalts, weil deine<lb/>
Fötu&#x017F;&#x017F;e &#x2014; daher du oft Sachen verbren&#x017F;t, die von niemand &#x017F;olten ver-<lb/>
brant werden als von einem Orthodoxen &#x2014; mir angenehmere und ge-<lb/>
liebtere Schooskinder &#x017F;ind als majorenne Geburten andrer Köpfe. Eben<lb/>
&#x017F;o ärgert mich dein Geklage über den Inhalt deiner Briefe, deren Ein-<lb n="20"/>
kleidung deinem Kopf von au&#x017F;&#x017F;en ähnlich und deren Inhalt deinem<lb/>
inneren Kopf gleich i&#x017F;t. Selb&#x017F;t deine hi&#x017F;tori&#x017F;chen Einwebungen &#x017F;ind<lb/>
mir eben &#x017F;o intere&#x017F;&#x017F;ant wie meine Ge&#x017F;chichte, blos weil dein und mein<lb/>
Ich mich intere&#x017F;&#x017F;irt. Racine &#x017F;chlug ein Couvert an der königlichen<lb/>
Tafel aus, weil er einen Karpfen mit &#x017F;einen Kindern zu e&#x017F;&#x017F;en hätte;<lb n="25"/>
die Philo&#x017F;ophie i&#x017F;ts Kouvert, und der Karpfe i&#x017F;t eine hi&#x017F;tori&#x017F;che Anek-<lb/>
dote. Und hier ha&#x017F;t du Karpfen .. Ich würde deine Schwe&#x017F;ter fa&#x017F;t<lb/>
heirathen, wenn ich mich nicht &#x017F;chämte dich dadurch mit zu heirathen,<lb/>
weil dein und ihr Ge&#x017F;icht = 1 .... der morali&#x017F;che men&#x017F;chenkenneri&#x017F;che <metamark>[?]</metamark><lb/>
Gehalt de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;teigt in meinen Augen täglich &#x2014; Apropos (meinen<lb n="30"/>
Brief web&#x2019; ich aus &#x017F;olchen und wie eine Idee mir auf&#x017F;pringt, treib&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;ie aufs Papier) du &#x017F;olte&#x017F;t kein Buch über 1 Materie &#x017F;chreiben,<lb/>
&#x017F;ondern dich zu einem zwingen, wo du deine Paradoxien <metamark>[</metamark>in möglich&#x017F;ter<lb/>
Kürze<metamark>]</metamark> auf Fri&#x017F;uren und Perükken und Köpfe hageln lie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t. &#x2026; Die<lb/>
Zungenbänder der Göttinger Philo&#x017F;ophen &#x017F;ind in den zügelnden<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0278] 242. An Buchhändler Maier in Hof? [Töpen, 16. Dez. 1788] Ich freue mich über die Anlandung Voltaires am meiſten, nicht weil er in meine Stube kömt ſondern weil ich eher in Ihre darf — daß Sie meinen Körper ungern ſahen, weil er Ihnen eine ſtumme 5 Frage, ob V[oltaire] da wäre, ſcheinen muſte; iezt ſind wir nirgends mehr Gegner als auf dem Schachbret. — hat ihm das gröſte metal- liſche Vergnügen gemacht, das Sie vermehren werden, wenn Sie kommen. Und obendrein auch das Ihres ꝛc. 243. An Hermann in Göttingen. 10 [Töpen, 8. Dez. 1788 bis Jan. 1789] Ich erhielt deine 2 Brieftaſchen. Ich wil den heutigen beantworten, weil er iezt mein Gehirn inne hat, und wie ein 2tes Chor oder Anti- phonienweiſe antwortet ieder Zeile von dir eine von mir. Dein Kuffer [!] ſezt mich in wahre Beängſtigungen nicht wegen ſeines materiellen 15 ſondern hieroglyphiſchen und philoſophiſchen Inhalts, weil deine Fötuſſe — daher du oft Sachen verbrenſt, die von niemand ſolten ver- brant werden als von einem Orthodoxen — mir angenehmere und ge- liebtere Schooskinder ſind als majorenne Geburten andrer Köpfe. Eben ſo ärgert mich dein Geklage über den Inhalt deiner Briefe, deren Ein- 20 kleidung deinem Kopf von auſſen ähnlich und deren Inhalt deinem inneren Kopf gleich iſt. Selbſt deine hiſtoriſchen Einwebungen ſind mir eben ſo intereſſant wie meine Geſchichte, blos weil dein und mein Ich mich intereſſirt. Racine ſchlug ein Couvert an der königlichen Tafel aus, weil er einen Karpfen mit ſeinen Kindern zu eſſen hätte; 25 die Philoſophie iſts Kouvert, und der Karpfe iſt eine hiſtoriſche Anek- dote. Und hier haſt du Karpfen .. Ich würde deine Schweſter faſt heirathen, wenn ich mich nicht ſchämte dich dadurch mit zu heirathen, weil dein und ihr Geſicht = 1 .... der moraliſche menſchenkenneriſche [?] Gehalt deſſelben ſteigt in meinen Augen täglich — Apropos (meinen 30 Brief web’ ich aus ſolchen und wie eine Idee mir aufſpringt, treib’ ich ſie aufs Papier) du ſolteſt kein Buch über 1 Materie ſchreiben, ſondern dich zu einem zwingen, wo du deine Paradoxien [in möglichſter Kürze] auf Friſuren und Perükken und Köpfe hageln lieſſeſt. … Die Zungenbänder der Göttinger Philoſophen ſind in den zügelnden 35 [267]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/278
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/278>, abgerufen am 19.09.2020.