Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

einem Anfange kömt. [Lücke] bestehen aus 1) Stükken von Archenholz
Litt[eratur] und Völ[kerkunde] von 1787 oder 88 2) D. Merkur 1787
oder 88 3) [Lücke] eben so.

Armes Buch! wenn brichst du durch die 7 Thürme heraus, siehest
die Welt und mich und das schöne Leipzig und die Buchhändlerstrasse5
alda? Jezt liegst du, armes Schaalthier, in dem Schnekkenhaus des
Pultes zurükgekrümt und passest auf den Frühling! Ich auch, armes
Buch: ich kan dir aber nicht heraushelfen, und H. Bekman ders kan,
mag nicht!

Ich habe die Ehre zu sein10
Ew. Hochedelgeboren
[Adr.] An die berühmte Bekmannische Buchhandlung in Gera.
D. Einschlus.
231. An Hermann in Erlangen.
[Kopie]15

.. daß blos ihre bisherige Maschinerie, dir grosse Flügel anzu-
machen, die Hände gebunden hielt. -- An einem Hebel zimmern,
der dich auf einmal aus deiner Lage höbe -- Zündest Brandtewein an,[261]
damit die Leute denken, du sähest wie ein Todter aus -- dies sei eine
Berichtigung oder Erklärung der astronomischen Berechnungen, die20
ich von deinen Flekken machte -- ein Engel trage dich aus Sodom auf
einen einsiedlerischen Berg, wo du deine geliebte Wissenschaft, die du
nicht wegen des Kammerwagens sondern wegen ihrer Reize liebst,
mit allen Neigungen umschlingst -- Brodstudium ist wie Brodfreund-
schaft etc. ein gleich nöthiger und abscheulicher Ausdruk etc.25

232. An Herder in Weimar.

p. p.
Höchstzuverehrender Herr Generalsuperintendent,

Sie schlugen vor einigen Jahren einem Unbekanten eine sehr zu-30
dringliche Bitte mit so viel wolwollenden Schonen ab, daß er zu einer
andern den Muth behielt.

Zwei für den deutsch. Merkur bestimte Aufsäze wag' ich nicht un-
mittelbar dem H. Hofrath Wieland in der Furcht zu schikken, sie

einem Anfange kömt. [Lücke] beſtehen aus 1) Stükken von Archenholz
Litt[eratur] und Völ[kerkunde] von 1787 oder 88 2) D. Merkur 1787
oder 88 3) [Lücke] eben ſo.

Armes Buch! wenn brichſt du durch die 7 Thürme heraus, ſieheſt
die Welt und mich und das ſchöne Leipzig und die Buchhändlerſtraſſe5
alda? Jezt liegſt du, armes Schaalthier, in dem Schnekkenhaus des
Pultes zurükgekrümt und paſſeſt auf den Frühling! Ich auch, armes
Buch: ich kan dir aber nicht heraushelfen, und H. Bekman ders kan,
mag nicht!

Ich habe die Ehre zu ſein10
Ew. Hochedelgeboren
[Adr.] An die berühmte Bekmannische Buchhandlung in Gera.
D. Einſchlus.
231. An Hermann in Erlangen.
[Kopie]15

.. daß blos ihre bisherige Maſchinerie, dir groſſe Flügel anzu-
machen, die Hände gebunden hielt. — An einem Hebel zimmern,
der dich auf einmal aus deiner Lage höbe — Zündeſt Brandtewein an,[261]
damit die Leute denken, du ſäheſt wie ein Todter aus — dies ſei eine
Berichtigung oder Erklärung der aſtronomiſchen Berechnungen, die20
ich von deinen Flekken machte — ein Engel trage dich aus Sodom auf
einen einſiedleriſchen Berg, wo du deine geliebte Wiſſenſchaft, die du
nicht wegen des Kammerwagens ſondern wegen ihrer Reize liebſt,
mit allen Neigungen umſchlingſt — Brodſtudium iſt wie Brodfreund-
ſchaft ꝛc. ein gleich nöthiger und abſcheulicher Ausdruk ꝛc.25

232. An Herder in Weimar.

p. p.
Höchſtzuverehrender Herr Generalſuperintendent,

Sie ſchlugen vor einigen Jahren einem Unbekanten eine ſehr zu-30
dringliche Bitte mit ſo viel wolwollenden Schonen ab, daß er zu einer
andern den Muth behielt.

Zwei für den deutſch. Merkur beſtimte Aufſäze wag’ ich nicht un-
mittelbar dem H. Hofrath Wieland in der Furcht zu ſchikken, ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0272" n="247"/>
einem Anfange kömt. <metamark>[</metamark><hi rendition="#i">Lücke</hi><metamark>]</metamark> be&#x017F;tehen aus 1) Stükken von Archenholz<lb/>
Litt<metamark>[</metamark>eratur<metamark>]</metamark> und Völ<metamark>[</metamark>kerkunde<metamark>]</metamark> von 1787 oder 88 2) D. Merkur 1787<lb/>
oder 88 3) <metamark>[</metamark><hi rendition="#i">Lücke</hi><metamark>]</metamark> eben &#x017F;o.</p><lb/>
        <p>Armes Buch! wenn brich&#x017F;t du durch die 7 Thürme heraus, &#x017F;iehe&#x017F;t<lb/>
die Welt und mich und das &#x017F;chöne Leipzig und die Buchhändler&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e<lb n="5"/>
alda? Jezt lieg&#x017F;t du, armes Schaalthier, in dem Schnekkenhaus des<lb/>
Pultes zurükgekrümt und pa&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t auf den Frühling! Ich auch, armes<lb/>
Buch: ich kan dir aber nicht heraushelfen, und H. Bekman ders kan,<lb/>
mag nicht!</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Ich habe die Ehre zu &#x017F;ein<lb n="10"/> <hi rendition="#right">Ew. Hochedelgeboren</hi></salute><lb/>
          <address>
            <addrLine><metamark>[</metamark>Adr.<metamark>]</metamark> An die berühmte <hi rendition="#aq">Bekmannische</hi> Buchhandlung in Gera.<lb/>
D. Ein&#x017F;chlus.</addrLine>
          </address>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>231. An <hi rendition="#g">Hermann in Erlangen.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 29. Aug. 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="15"/>
        <p>.. daß blos ihre bisherige Ma&#x017F;chinerie, dir gro&#x017F;&#x017F;e Flügel anzu-<lb/>
machen, die Hände gebunden hielt. &#x2014; An einem Hebel zimmern,<lb/>
der dich auf einmal aus deiner Lage höbe &#x2014; Zünde&#x017F;t Brandtewein an,<note place="right"><ref target="1922_Bd#_261">[261]</ref></note><lb/>
damit die Leute denken, du &#x017F;ähe&#x017F;t wie ein Todter aus &#x2014; dies &#x017F;ei eine<lb/>
Berichtigung oder Erklärung der a&#x017F;tronomi&#x017F;chen Berechnungen, die<lb n="20"/>
ich von deinen Flekken machte &#x2014; ein Engel trage dich aus Sodom auf<lb/>
einen ein&#x017F;iedleri&#x017F;chen Berg, wo du deine geliebte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, die du<lb/>
nicht wegen des Kammerwagens &#x017F;ondern wegen ihrer Reize lieb&#x017F;t,<lb/>
mit allen Neigungen um&#x017F;chling&#x017F;t &#x2014; Brod&#x017F;tudium i&#x017F;t wie Brodfreund-<lb/>
&#x017F;chaft &#xA75B;c. ein gleich nöthiger und ab&#x017F;cheulicher Ausdruk &#xA75B;c.<lb n="25"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>232. An <hi rendition="#g">Herder in Weimar.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">Hof den 1 Sept. 1788.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">p. p.</hi><lb/>
Höch&#x017F;tzuverehrender Herr General&#x017F;uperintendent,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Sie &#x017F;chlugen vor einigen Jahren einem Unbekanten eine &#x017F;ehr zu-<lb n="30"/>
dringliche Bitte mit &#x017F;o viel wolwollenden Schonen ab, daß er zu einer<lb/>
andern den Muth behielt.</p><lb/>
        <p>Zwei für den deut&#x017F;ch. Merkur be&#x017F;timte Auf&#x017F;äze wag&#x2019; ich nicht un-<lb/>
mittelbar dem H. Hofrath Wieland in der Furcht zu &#x017F;chikken, &#x017F;ie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0272] einem Anfange kömt. [Lücke] beſtehen aus 1) Stükken von Archenholz Litt[eratur] und Völ[kerkunde] von 1787 oder 88 2) D. Merkur 1787 oder 88 3) [Lücke] eben ſo. Armes Buch! wenn brichſt du durch die 7 Thürme heraus, ſieheſt die Welt und mich und das ſchöne Leipzig und die Buchhändlerſtraſſe 5 alda? Jezt liegſt du, armes Schaalthier, in dem Schnekkenhaus des Pultes zurükgekrümt und paſſeſt auf den Frühling! Ich auch, armes Buch: ich kan dir aber nicht heraushelfen, und H. Bekman ders kan, mag nicht! Ich habe die Ehre zu ſein 10 Ew. Hochedelgeboren [Adr.] An die berühmte Bekmannische Buchhandlung in Gera. D. Einſchlus. 231. An Hermann in Erlangen. [Töpen, 29. Aug. 1788] 15 .. daß blos ihre bisherige Maſchinerie, dir groſſe Flügel anzu- machen, die Hände gebunden hielt. — An einem Hebel zimmern, der dich auf einmal aus deiner Lage höbe — Zündeſt Brandtewein an, damit die Leute denken, du ſäheſt wie ein Todter aus — dies ſei eine Berichtigung oder Erklärung der aſtronomiſchen Berechnungen, die 20 ich von deinen Flekken machte — ein Engel trage dich aus Sodom auf einen einſiedleriſchen Berg, wo du deine geliebte Wiſſenſchaft, die du nicht wegen des Kammerwagens ſondern wegen ihrer Reize liebſt, mit allen Neigungen umſchlingſt — Brodſtudium iſt wie Brodfreund- ſchaft ꝛc. ein gleich nöthiger und abſcheulicher Ausdruk ꝛc. 25 [261] 232. An Herder in Weimar. Hof den 1 Sept. 1788. p. p. Höchſtzuverehrender Herr Generalſuperintendent, Sie ſchlugen vor einigen Jahren einem Unbekanten eine ſehr zu- 30 dringliche Bitte mit ſo viel wolwollenden Schonen ab, daß er zu einer andern den Muth behielt. Zwei für den deutſch. Merkur beſtimte Aufſäze wag’ ich nicht un- mittelbar dem H. Hofrath Wieland in der Furcht zu ſchikken, ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/272
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/272>, abgerufen am 19.09.2020.