Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

erschaffen mus, als an einem, wo er es nur sehr vermehren
könte. Ich gäbe aber verschiedenes darum, wenn nicht mit iedem Ver-
gnügen die Nachgeburt eines Misvergnügens verknüpfet wäre: was
hilft es z. B. Ihnen, daß Sie das Vergnügen erlanget, ein Professor
geworden zu sein? Der Nachtheil komt leider bald genug hinterdrein,5
indem ich nämlich wirklich eine Bitte an Sie thue. Hier send' ich
Ihnen Satiren, die noch im Stande der Natur sind, weil ich mich, so
lange ich noch keinen Verleger habe, ans Poliren derselben nicht
bringen kan. Daß Sie ihnen einen zuführten, da es in Prag doch
wol leichter ist, wäre meine zwote Bitte; und meine erste, daß Sie10
selbige zu beurtheilen würdigten. Kein Verleger, das bin ich über-
zeugt, nimt sie auf das Wort seines eignen Geschmakkes an, weil diese
Leute insgesamt nur für die possenhafte Kranzische Satire stimmen;
aber vielleicht thut es einer doch, wenn er sieht, daß sein Geschmak dem
Ihrigen widerspricht.15

Meine dritte Bitte ist, daß Sie mir, sobald als es Ihre vermehrten[212]
Geschäfte verstatten, zu schreiben die Güte haben; und meine lezte,
daß Sie mir sie alle verzeihen. Leben Sie wol und glauben Sie stets,
daß ich immer mit der grösten Hochachtung bin

Euer Wolgeboren20
gehors. Diener

[Spaltenumbruch] Hof im Voigtlande den 7 März 1786. [Spaltenumbruch] J. P. F. Richter

N. S. Was macht meine Satire über die menschlichen Tugenden?

Verte.

Nachnachschrift: eben da ich das Paket auf die Post schikke: hör' ich,25
daß man hier nach Prag nur das Drittheil frankiren kan. Ich wil Sie
also blos mit diesem Briefe geplaget haben und ich hoffe, daß Sie
meine zwote Bitte vielleicht ohne das Paket befriedigen können.

155. An Oerthel in Töpen.
Lieber Oerthel,
30

Deinen Hudibras hätt' ich dir eher geschikt; aber ich konte ihn den
Ottos, die ihn bei mir sahen, nicht abschlagen ... Der Trogenprediger,
bei dem ich schon zweimal war, hat mir den Fontenelle mitgegeben....
Der Pfarrer Gehring, der bisher, wie sogar seine Feinde behaupten,
ein schlichter prosaischer Nar gewesen, hat sich sehr vervolkomt und35

erſchaffen mus, als an einem, wo er es nur ſehr vermehren
könte. Ich gäbe aber verſchiedenes darum, wenn nicht mit iedem Ver-
gnügen die Nachgeburt eines Misvergnügens verknüpfet wäre: was
hilft es z. B. Ihnen, daß Sie das Vergnügen erlanget, ein Profeſſor
geworden zu ſein? Der Nachtheil komt leider bald genug hinterdrein,5
indem ich nämlich wirklich eine Bitte an Sie thue. Hier ſend’ ich
Ihnen Satiren, die noch im Stande der Natur ſind, weil ich mich, ſo
lange ich noch keinen Verleger habe, ans Poliren derſelben nicht
bringen kan. Daß Sie ihnen einen zuführten, da es in Prag doch
wol leichter iſt, wäre meine zwote Bitte; und meine erſte, daß Sie10
ſelbige zu beurtheilen würdigten. Kein Verleger, das bin ich über-
zeugt, nimt ſie auf das Wort ſeines eignen Geſchmakkes an, weil dieſe
Leute insgeſamt nur für die poſſenhafte Kranziſche Satire ſtimmen;
aber vielleicht thut es einer doch, wenn er ſieht, daß ſein Geſchmak dem
Ihrigen widerſpricht.15

Meine dritte Bitte iſt, daß Sie mir, ſobald als es Ihre vermehrten[212]
Geſchäfte verſtatten, zu ſchreiben die Güte haben; und meine lezte,
daß Sie mir ſie alle verzeihen. Leben Sie wol und glauben Sie ſtets,
daß ich immer mit der gröſten Hochachtung bin

Euer Wolgeboren20
gehorſ. Diener

[Spaltenumbruch] Hof im Voigtlande den 7 März 1786. [Spaltenumbruch] J. P. F. Richter

N. S. Was macht meine Satire über die menſchlichen Tugenden?

Verte.

Nachnachſchrift: eben da ich das Paket auf die Poſt ſchikke: hör’ ich,25
daß man hier nach Prag nur das Drittheil frankiren kan. Ich wil Sie
alſo blos mit dieſem Briefe geplaget haben und ich hoffe, daß Sie
meine zwote Bitte vielleicht ohne das Paket befriedigen können.

155. An Oerthel in Töpen.
Lieber Oerthel,
30

Deinen Hudibras hätt’ ich dir eher geſchikt; aber ich konte ihn den
Ottos, die ihn bei mir ſahen, nicht abſchlagen … Der Trogenprediger,
bei dem ich ſchon zweimal war, hat mir den Fontenelle mitgegeben....
Der Pfarrer Gehring, der bisher, wie ſogar ſeine Feinde behaupten,
ein ſchlichter proſaiſcher Nar geweſen, hat ſich ſehr vervolkomt und35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="201"/><hi rendition="#g">er&#x017F;chaffen</hi> mus, als an einem, wo er es nur &#x017F;ehr <hi rendition="#g">vermehren</hi><lb/>
könte. Ich gäbe aber ver&#x017F;chiedenes darum, wenn nicht mit iedem Ver-<lb/>
gnügen die Nachgeburt eines Misvergnügens verknüpfet wäre: was<lb/>
hilft es z. B. Ihnen, daß Sie das Vergnügen erlanget, ein Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
geworden zu &#x017F;ein? Der Nachtheil komt leider bald genug hinterdrein,<lb n="5"/>
indem ich nämlich wirklich eine Bitte an Sie thue. Hier &#x017F;end&#x2019; ich<lb/>
Ihnen Satiren, die noch im Stande der Natur &#x017F;ind, weil ich mich, &#x017F;o<lb/>
lange ich noch keinen Verleger habe, ans Poliren der&#x017F;elben nicht<lb/>
bringen kan. Daß Sie ihnen einen zuführten, da es in Prag doch<lb/>
wol leichter i&#x017F;t, wäre meine zwote Bitte; und meine er&#x017F;te, daß Sie<lb n="10"/>
&#x017F;elbige zu beurtheilen würdigten. Kein Verleger, das bin ich über-<lb/>
zeugt, nimt &#x017F;ie auf das Wort &#x017F;eines eignen Ge&#x017F;chmakkes an, weil die&#x017F;e<lb/>
Leute insge&#x017F;amt nur für die po&#x017F;&#x017F;enhafte Kranzi&#x017F;che Satire &#x017F;timmen;<lb/>
aber vielleicht thut es einer doch, wenn er &#x017F;ieht, daß &#x017F;ein Ge&#x017F;chmak dem<lb/>
Ihrigen wider&#x017F;pricht.<lb n="15"/>
</p>
        <p>Meine dritte Bitte i&#x017F;t, daß Sie mir, &#x017F;obald als es Ihre vermehrten<note place="right"><ref target="1922_Bd#_212">[212]</ref></note><lb/>
Ge&#x017F;chäfte ver&#x017F;tatten, zu &#x017F;chreiben die Güte haben; und meine lezte,<lb/>
daß Sie mir &#x017F;ie alle verzeihen. Leben Sie wol und glauben Sie &#x017F;tets,<lb/>
daß ich immer mit der grö&#x017F;ten Hochachtung bin</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Euer Wolgeboren<lb n="20"/>
gehor&#x017F;. Diener</hi><lb/>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof im Voigtlande den 7 März 1786.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <postscript>
          <p>N. S. Was macht meine Satire über die men&#x017F;chlichen Tugenden?</p>
        </postscript><lb/>
        <postscript>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Verte.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Nachnach&#x017F;chrift: eben da ich das Paket auf die Po&#x017F;t &#x017F;chikke: hör&#x2019; ich,<lb n="25"/>
daß man hier nach Prag nur das Drittheil frankiren kan. Ich wil Sie<lb/>
al&#x017F;o blos mit die&#x017F;em Briefe geplaget haben und ich hoffe, daß Sie<lb/>
meine zwote Bitte vielleicht ohne das Paket befriedigen können.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>155. An <hi rendition="#g">Oerthel in Töpen.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Oerthel,</hi> </salute>
        </opener>
        <lb n="30"/>
        <p>Deinen Hudibras hätt&#x2019; ich dir eher ge&#x017F;chikt; aber ich konte ihn den<lb/>
Ottos, die ihn bei mir &#x017F;ahen, nicht ab&#x017F;chlagen &#x2026; Der Trogenprediger,<lb/>
bei dem ich &#x017F;chon zweimal war, hat mir den Fontenelle mitgegeben....<lb/>
Der Pfarrer Gehring, der bisher, wie &#x017F;ogar &#x017F;eine Feinde behaupten,<lb/>
ein &#x017F;chlichter pro&#x017F;ai&#x017F;cher Nar gewe&#x017F;en, hat &#x017F;ich &#x017F;ehr vervolkomt und<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0226] erſchaffen mus, als an einem, wo er es nur ſehr vermehren könte. Ich gäbe aber verſchiedenes darum, wenn nicht mit iedem Ver- gnügen die Nachgeburt eines Misvergnügens verknüpfet wäre: was hilft es z. B. Ihnen, daß Sie das Vergnügen erlanget, ein Profeſſor geworden zu ſein? Der Nachtheil komt leider bald genug hinterdrein, 5 indem ich nämlich wirklich eine Bitte an Sie thue. Hier ſend’ ich Ihnen Satiren, die noch im Stande der Natur ſind, weil ich mich, ſo lange ich noch keinen Verleger habe, ans Poliren derſelben nicht bringen kan. Daß Sie ihnen einen zuführten, da es in Prag doch wol leichter iſt, wäre meine zwote Bitte; und meine erſte, daß Sie 10 ſelbige zu beurtheilen würdigten. Kein Verleger, das bin ich über- zeugt, nimt ſie auf das Wort ſeines eignen Geſchmakkes an, weil dieſe Leute insgeſamt nur für die poſſenhafte Kranziſche Satire ſtimmen; aber vielleicht thut es einer doch, wenn er ſieht, daß ſein Geſchmak dem Ihrigen widerſpricht. 15 Meine dritte Bitte iſt, daß Sie mir, ſobald als es Ihre vermehrten Geſchäfte verſtatten, zu ſchreiben die Güte haben; und meine lezte, daß Sie mir ſie alle verzeihen. Leben Sie wol und glauben Sie ſtets, daß ich immer mit der gröſten Hochachtung bin [212] Euer Wolgeboren 20 gehorſ. Diener Hof im Voigtlande den 7 März 1786. J. P. F. Richter N. S. Was macht meine Satire über die menſchlichen Tugenden? Verte. Nachnachſchrift: eben da ich das Paket auf die Poſt ſchikke: hör’ ich, 25 daß man hier nach Prag nur das Drittheil frankiren kan. Ich wil Sie alſo blos mit dieſem Briefe geplaget haben und ich hoffe, daß Sie meine zwote Bitte vielleicht ohne das Paket befriedigen können. 155. An Oerthel in Töpen. Lieber Oerthel, 30 Deinen Hudibras hätt’ ich dir eher geſchikt; aber ich konte ihn den Ottos, die ihn bei mir ſahen, nicht abſchlagen … Der Trogenprediger, bei dem ich ſchon zweimal war, hat mir den Fontenelle mitgegeben.... Der Pfarrer Gehring, der bisher, wie ſogar ſeine Feinde behaupten, ein ſchlichter proſaiſcher Nar geweſen, hat ſich ſehr vervolkomt und 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/226
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/226>, abgerufen am 21.09.2020.