Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

poetischer geworden und lies auf seine Kosten -- seines Beutels sowol
als seiner Ehre -- etc. Er dachte bei der ganzen Sache gar nicht daran,
daß in einem Kopfe, der vom h. Geiste inspirirt wird, nicht von Apollo
inspirirt werden kan, und hofte gar, auf der Kanzeltreppe den Parnas
zu ersteigen.5

154. An A. G. Meißner in Prag.
Wolgeborner,
Hochzuverehrender Herr Professor,

Inzwischen würd' ich, wenn ich an Ihrer Stelle wäre, es auch
sehr wol überlegen, ob ich es am Ende verdienet, einer geworden zu10
sein. Denn da alle Wesen aus Vorzügen und Mängeln bestehen; so
begehret man von einem Professor am ersten, daß er beide an sich zu
vereinen wisse und nicht ganz entblösset von den besten Fehlern eines
[211]Gelehrten sei z. B. von leerer Wortkentnis, Kriechungsgeist etc.: man
hat aber viele Ursache zu besorgen, daß Ihnen diese leztern völlig15
mangeln. Sind Sie überdies ganz gewis, daß Sie Ihren neuen Posten
nicht vielleicht einem Manne weggenommen haben, der gänzlich
dazu ungeschikt gewesen wäre? Ich wil es nicht wünschen; denn in
diesem Falle würde er wirklich diesem gehöret haben, weil es hierin
bei einzelnen Personen gar nicht anders als bei ganzen Völkern ist,20
wo nach Lessing das ungebildete Judenvolk die Bildung der übrigen
Völker zu besorgen hatte. -- Dazu sind Sie iezt auf einmal wirklich im
Himmel, welches in vielen Rüksichten äusserst gut sein mag. Denn in
was sezen die grösten und längsten Philosophen den Himmel anders
als in einer [!] Vermehrung der alten Tugenden mit neuen und was ist25
die Belohnung eines guten Herzens anders als die Verbesserung
desselben? Sie dürften es mithin schwerlich läugnen, daß Sie mit
einem neuen Himmel belohnet worden, da Sie in der That iezt so
vielen Unterricht ertheilen können, welches die katholischen Lehrer
unter die Tugenden und die 7. Werke der Barmherzigkeit zu zählen30
pflegen.

Doch ich lasse den Voitüre; und wünsche Ihnen aufrichtig, ohne
Dekorazion und Zierbuchstaben, zu Ihrer neuen Stelle Glük, so wie
denen, deren Lehrer Sie geworden. Wer wirklich Gutes zu thun sucht,
den mus es mehr freuen, an einem Orte zu sein, wo er das Licht35

poetiſcher geworden und lies auf ſeine Koſten — ſeines Beutels ſowol
als ſeiner Ehre — ꝛc. Er dachte bei der ganzen Sache gar nicht daran,
daß in einem Kopfe, der vom h. Geiſte inſpirirt wird, nicht von Apollo
inſpirirt werden kan, und hofte gar, auf der Kanzeltreppe den Parnas
zu erſteigen.5

154. An A. G. Meißner in Prag.
Wolgeborner,
Hochzuverehrender Herr Profeſſor,

Inzwiſchen würd’ ich, wenn ich an Ihrer Stelle wäre, es auch
ſehr wol überlegen, ob ich es am Ende verdienet, einer geworden zu10
ſein. Denn da alle Weſen aus Vorzügen und Mängeln beſtehen; ſo
begehret man von einem Profeſſor am erſten, daß er beide an ſich zu
vereinen wiſſe und nicht ganz entblöſſet von den beſten Fehlern eines
[211]Gelehrten ſei z. B. von leerer Wortkentnis, Kriechungsgeiſt ꝛc.: man
hat aber viele Urſache zu beſorgen, daß Ihnen dieſe leztern völlig15
mangeln. Sind Sie überdies ganz gewis, daß Sie Ihren neuen Poſten
nicht vielleicht einem Manne weggenommen haben, der gänzlich
dazu ungeſchikt geweſen wäre? Ich wil es nicht wünſchen; denn in
dieſem Falle würde er wirklich dieſem gehöret haben, weil es hierin
bei einzelnen Perſonen gar nicht anders als bei ganzen Völkern iſt,20
wo nach Leſſing das ungebildete Judenvolk die Bildung der übrigen
Völker zu beſorgen hatte. — Dazu ſind Sie iezt auf einmal wirklich im
Himmel, welches in vielen Rükſichten äuſſerſt gut ſein mag. Denn in
was ſezen die gröſten und längſten Philoſophen den Himmel anders
als in einer [!] Vermehrung der alten Tugenden mit neuen und was iſt25
die Belohnung eines guten Herzens anders als die Verbeſſerung
deſſelben? Sie dürften es mithin ſchwerlich läugnen, daß Sie mit
einem neuen Himmel belohnet worden, da Sie in der That iezt ſo
vielen Unterricht ertheilen können, welches die katholiſchen Lehrer
unter die Tugenden und die 7. Werke der Barmherzigkeit zu zählen30
pflegen.

Doch ich laſſe den Voitüre; und wünſche Ihnen aufrichtig, ohne
Dekorazion und Zierbuchſtaben, zu Ihrer neuen Stelle Glük, ſo wie
denen, deren Lehrer Sie geworden. Wer wirklich Gutes zu thun ſucht,
den mus es mehr freuen, an einem Orte zu ſein, wo er das Licht35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="200"/>
poeti&#x017F;cher geworden und lies auf &#x017F;eine Ko&#x017F;ten &#x2014; &#x017F;eines Beutels &#x017F;owol<lb/>
als &#x017F;einer Ehre &#x2014; &#xA75B;c. Er dachte bei der ganzen Sache gar nicht daran,<lb/>
daß in einem Kopfe, der vom h. Gei&#x017F;te in&#x017F;pirirt wird, nicht von Apollo<lb/>
in&#x017F;pirirt werden kan, und hofte gar, auf der Kanzeltreppe den Parnas<lb/>
zu er&#x017F;teigen.<lb n="5"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>154. An A. G. <hi rendition="#g">Meißner in Prag.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Wolgeborner,<lb/>
Hochzuverehrender Herr Profe&#x017F;&#x017F;or,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Inzwi&#x017F;chen würd&#x2019; ich, wenn ich an Ihrer Stelle wäre, es auch<lb/>
&#x017F;ehr wol überlegen, ob ich es am Ende verdienet, einer geworden zu<lb n="10"/>
&#x017F;ein. Denn da alle We&#x017F;en aus Vorzügen und Mängeln be&#x017F;tehen; &#x017F;o<lb/>
begehret man von einem Profe&#x017F;&#x017F;or am er&#x017F;ten, daß er beide an &#x017F;ich zu<lb/>
vereinen wi&#x017F;&#x017F;e und nicht ganz entblö&#x017F;&#x017F;et von den be&#x017F;ten Fehlern eines<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_211">[211]</ref></note>Gelehrten &#x017F;ei z. B. von leerer Wortkentnis, Kriechungsgei&#x017F;t &#xA75B;c.: man<lb/>
hat aber viele Ur&#x017F;ache zu be&#x017F;orgen, daß Ihnen die&#x017F;e leztern völlig<lb n="15"/>
mangeln. Sind Sie überdies ganz gewis, daß Sie Ihren neuen Po&#x017F;ten<lb/>
nicht vielleicht einem Manne weggenommen haben, der gänzlich<lb/>
dazu unge&#x017F;chikt gewe&#x017F;en wäre? Ich wil es nicht wün&#x017F;chen; denn in<lb/>
die&#x017F;em Falle würde er wirklich die&#x017F;em gehöret haben, weil es hierin<lb/>
bei einzelnen Per&#x017F;onen gar nicht anders als bei ganzen Völkern i&#x017F;t,<lb n="20"/>
wo nach Le&#x017F;&#x017F;ing das ungebildete Judenvolk die Bildung der übrigen<lb/>
Völker zu be&#x017F;orgen hatte. &#x2014; Dazu &#x017F;ind Sie iezt auf einmal wirklich im<lb/>
Himmel, welches in vielen Rük&#x017F;ichten äu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t gut &#x017F;ein mag. Denn in<lb/>
was &#x017F;ezen die grö&#x017F;ten und läng&#x017F;ten Philo&#x017F;ophen den Himmel anders<lb/>
als in einer <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> Vermehrung der alten Tugenden mit neuen und was i&#x017F;t<lb n="25"/>
die Belohnung eines guten Herzens anders als die Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben? Sie dürften es mithin &#x017F;chwerlich läugnen, daß Sie mit<lb/>
einem neuen Himmel belohnet worden, da Sie in der That iezt &#x017F;o<lb/>
vielen Unterricht ertheilen können, welches die katholi&#x017F;chen Lehrer<lb/>
unter die Tugenden und die 7. Werke der Barmherzigkeit zu zählen<lb n="30"/>
pflegen.</p><lb/>
        <p>Doch ich la&#x017F;&#x017F;e den Voitüre; und wün&#x017F;che Ihnen aufrichtig, ohne<lb/>
Dekorazion und Zierbuch&#x017F;taben, zu Ihrer neuen Stelle Glük, &#x017F;o wie<lb/>
denen, deren Lehrer Sie geworden. Wer wirklich Gutes zu thun &#x017F;ucht,<lb/>
den mus es mehr freuen, an einem Orte zu &#x017F;ein, wo er das Licht<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0225] poetiſcher geworden und lies auf ſeine Koſten — ſeines Beutels ſowol als ſeiner Ehre — ꝛc. Er dachte bei der ganzen Sache gar nicht daran, daß in einem Kopfe, der vom h. Geiſte inſpirirt wird, nicht von Apollo inſpirirt werden kan, und hofte gar, auf der Kanzeltreppe den Parnas zu erſteigen. 5 154. An A. G. Meißner in Prag. Wolgeborner, Hochzuverehrender Herr Profeſſor, Inzwiſchen würd’ ich, wenn ich an Ihrer Stelle wäre, es auch ſehr wol überlegen, ob ich es am Ende verdienet, einer geworden zu 10 ſein. Denn da alle Weſen aus Vorzügen und Mängeln beſtehen; ſo begehret man von einem Profeſſor am erſten, daß er beide an ſich zu vereinen wiſſe und nicht ganz entblöſſet von den beſten Fehlern eines Gelehrten ſei z. B. von leerer Wortkentnis, Kriechungsgeiſt ꝛc.: man hat aber viele Urſache zu beſorgen, daß Ihnen dieſe leztern völlig 15 mangeln. Sind Sie überdies ganz gewis, daß Sie Ihren neuen Poſten nicht vielleicht einem Manne weggenommen haben, der gänzlich dazu ungeſchikt geweſen wäre? Ich wil es nicht wünſchen; denn in dieſem Falle würde er wirklich dieſem gehöret haben, weil es hierin bei einzelnen Perſonen gar nicht anders als bei ganzen Völkern iſt, 20 wo nach Leſſing das ungebildete Judenvolk die Bildung der übrigen Völker zu beſorgen hatte. — Dazu ſind Sie iezt auf einmal wirklich im Himmel, welches in vielen Rükſichten äuſſerſt gut ſein mag. Denn in was ſezen die gröſten und längſten Philoſophen den Himmel anders als in einer [!] Vermehrung der alten Tugenden mit neuen und was iſt 25 die Belohnung eines guten Herzens anders als die Verbeſſerung deſſelben? Sie dürften es mithin ſchwerlich läugnen, daß Sie mit einem neuen Himmel belohnet worden, da Sie in der That iezt ſo vielen Unterricht ertheilen können, welches die katholiſchen Lehrer unter die Tugenden und die 7. Werke der Barmherzigkeit zu zählen 30 pflegen. [211] Doch ich laſſe den Voitüre; und wünſche Ihnen aufrichtig, ohne Dekorazion und Zierbuchſtaben, zu Ihrer neuen Stelle Glük, ſo wie denen, deren Lehrer Sie geworden. Wer wirklich Gutes zu thun ſucht, den mus es mehr freuen, an einem Orte zu ſein, wo er das Licht 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/225
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/225>, abgerufen am 28.10.2020.