Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

opferungen für das Vergnügen des andern scheuen und misbilligen
und es mus ihm unbegreiflich sein, wie einer Zeit, Kräfte und Gesund-
heit blos dem Vortheile eines fremden Ichs geloben könne: indessen ist
diese ganze Aufopferung sogar noch überdies blos scheinbar und für
das Vergnügen, das mich das Kasteien meiner niedrigern Triebe kostet,5
entschädigt mich die Befriedigung gewis genug, die eben dadurch der
edelsten Regung, der Menschenliebe, wiederfähret. Und wer sagt, daß
mein Schmerz die Quelle eines fremden Vergnügens ist: der sagt
auch zugleich das mit, daß der Schmerz eines andern wieder die
Quelle eines Vergnügens für mich sein wird; und dieser wechselseitige10
Einflus und Tausch der Schiksale erstattet wol zulezt gar auch dem
niedrigen Triebe seine Auslagen wieder. Ich weis, du würdest dich für
einen andern sogar körperlichen Leiden unterziehen: wenn du nun
glauben köntest, daß deine iezigen andern vortheilhaft sind; würdest
du sie nicht durch eine höhere Rüksicht adeln und den unfreiwilligen15
Verlust der Gesundheit durch eine menschenfreundliche Einwilligung, in
eine tugendhafte Aufopferung verwandeln? -- Übrigens habe, wenn
nicht mit der Hypochondrie, doch mit meiner Trostpredigt Geduld und
ertrage wenigstens die leztere gesezt: sogar die Beantwortung derselben
mus ich von dir fodern, welche mein lezter poetischer Brief vielleicht20
weniger verdiente.

Es ist hohe Zeit, daß ich dir für deinen Verweis (wegen des Doppel-
maiers) einen ordentlichen Verweis gebe. Ich wolte wetten, du hast
nach der Lesung meines Briefs über den Doppelmaier so zu dir oder
zum Herman gesagt: "der Richter ist doch auch gar zu leichtgläubig und25
"er lässet sich was anders weis machen: sowol in der Leichtgläubigkeit
"als in der Tracht, da ist er einem Engländer nicht sehr unähnlich."
Alle die Schwachheiten, die du an ihm findest, erklären wol seine Ver-
schlimmerung und geben ihr vielleicht eine verzeihlichere Gestalt: aber
sie bleibt doch noch immer. Ferner: die Anekdote mit dem medizinischen30
Buche, hab' ich von keinem Höfer gehört, sondern von einem, der sein
[166]Freund war und dem er das Buch (und noch andern) vorlas. Die
medizinischen Geschichten, die darin vorkamen, waren zum Theil im
Bezirke seiner Zuhörer vorgefallen, welche über die Verfälschung der-
selben am ersten urtheilen konten. Endlich ist seine Abhandlung über35
die Alchymie so schlecht nicht, daß ihm ein höherer Beistand entbehrlich
gewesen wäre. Der Erzähler von diesem allen ist selbst ein Alchymist:

opferungen für das Vergnügen des andern ſcheuen und misbilligen
und es mus ihm unbegreiflich ſein, wie einer Zeit, Kräfte und Geſund-
heit blos dem Vortheile eines fremden Ichs geloben könne: indeſſen iſt
dieſe ganze Aufopferung ſogar noch überdies blos ſcheinbar und für
das Vergnügen, das mich das Kaſteien meiner niedrigern Triebe koſtet,5
entſchädigt mich die Befriedigung gewis genug, die eben dadurch der
edelſten Regung, der Menſchenliebe, wiederfähret. Und wer ſagt, daß
mein Schmerz die Quelle eines fremden Vergnügens iſt: der ſagt
auch zugleich das mit, daß der Schmerz eines andern wieder die
Quelle eines Vergnügens für mich ſein wird; und dieſer wechſelſeitige10
Einflus und Tauſch der Schikſale erſtattet wol zulezt gar auch dem
niedrigen Triebe ſeine Auslagen wieder. Ich weis, du würdeſt dich für
einen andern ſogar körperlichen Leiden unterziehen: wenn du nun
glauben könteſt, daß deine iezigen andern vortheilhaft ſind; würdeſt
du ſie nicht durch eine höhere Rükſicht adeln und den unfreiwilligen15
Verluſt der Geſundheit durch eine menſchenfreundliche Einwilligung, in
eine tugendhafte Aufopferung verwandeln? — Übrigens habe, wenn
nicht mit der Hypochondrie, doch mit meiner Troſtpredigt Geduld und
ertrage wenigſtens die leztere geſezt: ſogar die Beantwortung derſelben
mus ich von dir fodern, welche mein lezter poetiſcher Brief vielleicht20
weniger verdiente.

Es iſt hohe Zeit, daß ich dir für deinen Verweis (wegen des Doppel-
maiers) einen ordentlichen Verweis gebe. Ich wolte wetten, du haſt
nach der Leſung meines Briefs über den Doppelmaier ſo zu dir oder
zum Herman geſagt: „der Richter iſt doch auch gar zu leichtgläubig und25
„er läſſet ſich was anders weis machen: ſowol in der Leichtgläubigkeit
„als in der Tracht, da iſt er einem Engländer nicht ſehr unähnlich.“
Alle die Schwachheiten, die du an ihm findeſt, erklären wol ſeine Ver-
ſchlimmerung und geben ihr vielleicht eine verzeihlichere Geſtalt: aber
ſie bleibt doch noch immer. Ferner: die Anekdote mit dem mediziniſchen30
Buche, hab’ ich von keinem Höfer gehört, ſondern von einem, der ſein
[166]Freund war und dem er das Buch (und noch andern) vorlas. Die
mediziniſchen Geſchichten, die darin vorkamen, waren zum Theil im
Bezirke ſeiner Zuhörer vorgefallen, welche über die Verfälſchung der-
ſelben am erſten urtheilen konten. Endlich iſt ſeine Abhandlung über35
die Alchymie ſo ſchlecht nicht, daß ihm ein höherer Beiſtand entbehrlich
geweſen wäre. Der Erzähler von dieſem allen iſt ſelbſt ein Alchymiſt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="156"/>
opferungen für das Vergnügen des andern &#x017F;cheuen und misbilligen<lb/>
und es mus ihm unbegreiflich &#x017F;ein, wie einer Zeit, Kräfte und Ge&#x017F;und-<lb/>
heit blos dem Vortheile eines fremden Ichs geloben könne: inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e ganze Aufopferung &#x017F;ogar noch überdies blos &#x017F;cheinbar und für<lb/>
das Vergnügen, das mich das Ka&#x017F;teien meiner niedrigern Triebe ko&#x017F;tet,<lb n="5"/>
ent&#x017F;chädigt mich die Befriedigung gewis genug, die eben dadurch der<lb/>
edel&#x017F;ten Regung, der Men&#x017F;chenliebe, wiederfähret. Und wer &#x017F;agt, daß<lb/>
mein Schmerz die Quelle eines fremden Vergnügens i&#x017F;t: der &#x017F;agt<lb/>
auch zugleich das mit, daß der Schmerz eines andern wieder die<lb/>
Quelle eines Vergnügens für mich &#x017F;ein wird; und die&#x017F;er <hi rendition="#g">wech&#x017F;el&#x017F;</hi>eitige<lb n="10"/>
Einflus und Tau&#x017F;ch der Schik&#x017F;ale er&#x017F;tattet wol zulezt gar auch dem<lb/>
niedrigen Triebe &#x017F;eine Auslagen wieder. Ich weis, du würde&#x017F;t dich für<lb/>
einen andern &#x017F;ogar körperlichen Leiden unterziehen: wenn du nun<lb/>
glauben könte&#x017F;t, daß deine iezigen andern vortheilhaft &#x017F;ind; würde&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;ie nicht durch eine höhere Rük&#x017F;icht adeln und den unfreiwilligen<lb n="15"/>
Verlu&#x017F;t der Ge&#x017F;undheit durch eine men&#x017F;chenfreundliche Einwilligung, in<lb/>
eine tugendhafte Aufopferung verwandeln? &#x2014; Übrigens habe, wenn<lb/>
nicht mit der Hypochondrie, doch mit meiner Tro&#x017F;tpredigt Geduld und<lb/>
ertrage wenig&#x017F;tens die leztere ge&#x017F;ezt: &#x017F;ogar die Beantwortung der&#x017F;elben<lb/>
mus ich von dir fodern, welche mein lezter poeti&#x017F;cher Brief vielleicht<lb n="20"/>
weniger verdiente.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t hohe Zeit, daß ich dir für deinen Verweis (wegen des Doppel-<lb/>
maiers) einen ordentlichen Verweis gebe. Ich wolte wetten, du ha&#x017F;t<lb/>
nach der Le&#x017F;ung meines Briefs über den Doppelmaier &#x017F;o zu dir oder<lb/>
zum Herman ge&#x017F;agt: &#x201E;der Richter i&#x017F;t doch auch gar zu leichtgläubig und<lb n="25"/>
&#x201E;er lä&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich was anders weis machen: &#x017F;owol in der Leichtgläubigkeit<lb/>
&#x201E;als in der Tracht, da i&#x017F;t er einem Engländer nicht &#x017F;ehr unähnlich.&#x201C;<lb/>
Alle die Schwachheiten, die du an ihm finde&#x017F;t, erklären wol &#x017F;eine Ver-<lb/>
&#x017F;chlimmerung und geben ihr vielleicht eine verzeihlichere Ge&#x017F;talt: aber<lb/>
&#x017F;ie bleibt doch noch immer. Ferner: die Anekdote mit dem medizini&#x017F;chen<lb n="30"/>
Buche, hab&#x2019; ich von keinem Höfer gehört, &#x017F;ondern von einem, der &#x017F;ein<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_166">[166]</ref></note>Freund war und dem er das Buch (und noch andern) vorlas. Die<lb/>
medizini&#x017F;chen Ge&#x017F;chichten, die darin vorkamen, waren zum Theil im<lb/>
Bezirke &#x017F;einer Zuhörer vorgefallen, welche über die Verfäl&#x017F;chung der-<lb/>
&#x017F;elben am er&#x017F;ten urtheilen konten. Endlich i&#x017F;t &#x017F;eine Abhandlung über<lb n="35"/>
die Alchymie &#x017F;o &#x017F;chlecht nicht, daß ihm ein höherer Bei&#x017F;tand entbehrlich<lb/>
gewe&#x017F;en wäre. Der Erzähler von die&#x017F;em allen i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ein Alchymi&#x017F;t:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0180] opferungen für das Vergnügen des andern ſcheuen und misbilligen und es mus ihm unbegreiflich ſein, wie einer Zeit, Kräfte und Geſund- heit blos dem Vortheile eines fremden Ichs geloben könne: indeſſen iſt dieſe ganze Aufopferung ſogar noch überdies blos ſcheinbar und für das Vergnügen, das mich das Kaſteien meiner niedrigern Triebe koſtet, 5 entſchädigt mich die Befriedigung gewis genug, die eben dadurch der edelſten Regung, der Menſchenliebe, wiederfähret. Und wer ſagt, daß mein Schmerz die Quelle eines fremden Vergnügens iſt: der ſagt auch zugleich das mit, daß der Schmerz eines andern wieder die Quelle eines Vergnügens für mich ſein wird; und dieſer wechſelſeitige 10 Einflus und Tauſch der Schikſale erſtattet wol zulezt gar auch dem niedrigen Triebe ſeine Auslagen wieder. Ich weis, du würdeſt dich für einen andern ſogar körperlichen Leiden unterziehen: wenn du nun glauben könteſt, daß deine iezigen andern vortheilhaft ſind; würdeſt du ſie nicht durch eine höhere Rükſicht adeln und den unfreiwilligen 15 Verluſt der Geſundheit durch eine menſchenfreundliche Einwilligung, in eine tugendhafte Aufopferung verwandeln? — Übrigens habe, wenn nicht mit der Hypochondrie, doch mit meiner Troſtpredigt Geduld und ertrage wenigſtens die leztere geſezt: ſogar die Beantwortung derſelben mus ich von dir fodern, welche mein lezter poetiſcher Brief vielleicht 20 weniger verdiente. Es iſt hohe Zeit, daß ich dir für deinen Verweis (wegen des Doppel- maiers) einen ordentlichen Verweis gebe. Ich wolte wetten, du haſt nach der Leſung meines Briefs über den Doppelmaier ſo zu dir oder zum Herman geſagt: „der Richter iſt doch auch gar zu leichtgläubig und 25 „er läſſet ſich was anders weis machen: ſowol in der Leichtgläubigkeit „als in der Tracht, da iſt er einem Engländer nicht ſehr unähnlich.“ Alle die Schwachheiten, die du an ihm findeſt, erklären wol ſeine Ver- ſchlimmerung und geben ihr vielleicht eine verzeihlichere Geſtalt: aber ſie bleibt doch noch immer. Ferner: die Anekdote mit dem mediziniſchen 30 Buche, hab’ ich von keinem Höfer gehört, ſondern von einem, der ſein Freund war und dem er das Buch (und noch andern) vorlas. Die mediziniſchen Geſchichten, die darin vorkamen, waren zum Theil im Bezirke ſeiner Zuhörer vorgefallen, welche über die Verfälſchung der- ſelben am erſten urtheilen konten. Endlich iſt ſeine Abhandlung über 35 die Alchymie ſo ſchlecht nicht, daß ihm ein höherer Beiſtand entbehrlich geweſen wäre. Der Erzähler von dieſem allen iſt ſelbſt ein Alchymiſt: [166]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/180
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/180>, abgerufen am 14.08.2020.