Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Insel Cuba. In: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 172 (1856), S. 4.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Jnsel Cuba

Jch habe in Paris im Jahr 1826 unter dem Titel Essai po-
litique sur l'Isle de Cuba
in zwei Bänden Alles vereingt,
was die große Ausgabe meines Voyage aux Regions equi-
noxiales du Nouveau Continent
im T. III. p. 445-459
über den Agricultur- und Sklavenzustand der Antillen enthält.
Eine englische und eine spanische Uebersetzung sind von diesem
Werke zu derselben Zeit erschienen, letztere als Ensayo poli-
tico sobre la isla de Cuba
, und ohne etwas von den sehr
freien Aeußerungen wegzulassen, welche die Gefühle der Mensch-
lichkeit einflößen. Jetzt eben erscheint, sonderbar genug, aus der
spanischen Ausgabe und nicht aus dem französischen Original über-
setzt, in New-York in der Buchhandlung von Derby und Jackson
ein Octavband von 400 Seiten unter dem Titel: The Island
of Cuba, by Alexander Humboldt. With notes and
a preliminary Essay by J. S. Thrasher
. Der Ueber-
setzer, welcher lange auf der schönen Jnsel gelebt, hat mein Werk
durch neuere Thatsachen über den numerischen Zustand der Be-
völkerung, der Landescultur und der Gewerbe bereichert, und
überall in der Discussion über entgegengesetzte Meinungen eine
wohlwollende Mäßigung bewiesen. Jch bin es aber einem inne-
ren moralischen Gefühle schuldig, das heute noch eben so lebhaft
ist, als im Jahr 1826, eine Klage darüber öffentlich auszusprechen,
daß in einem Werke, welches meinen Namen führt, das ganze 7te
Capitel der spanischen Uebersetzung (p. 261-287.), mit dem mein
Essay politique endigte, eigenmächtig weggelassen worden ist.
Auf diesen Theil meiner Schrift lege ich eine weit größere Wich-
tigkeit als auf die mühevollen Arbeiten astronomischer Ortsbestim-
mungen, magnetischer Jntensitäts-Versuche oder statistischer An-
gaben. J'ai examine avec franchise (ich wiederhole die
Worte, deren ich mich vor 30 Jahren bediente) ce qui concerne
l'organisation des societes humaines dans les Colonies, l'ine-
gale repartition des droits et des jouissances de la vie, les
dangers menacants que la sagesse deslegislateurs et la modera-
tion des hommes libres peuvent eloigner, quelle que soit la for-
me des gouvernements Il appartient au voyageur qui a vu de pres
ce qui tourmente et degrade la nature humain, de faire par-
venir les plaintes de l'infortune a ceux qui ont le devoir de
les soulager. J'ai rappele dans cet expose, combien l'ancieane
legislation espagnole de l'esclavalage est moins inhumaine et
moins atroce que celle des Etats a esclaves dans l' Amerique
continentale au nord et au sud de l'equateur
." Ein beharr-
licher Vertheidiger der freiesten Meinungsäußerung in Rede und
Schrift, würde ich mir selbst nie eine Klage erlaubt haben, wenn
ich auch mit großer Bitterkeit wegen meiner Behauptungen an-
gegriffen würde; aber ich glaube dagegen auch fordern zu dürfen,
daß man in den freien Staaten des Continents von Amerika le-
sen könne, was in der spanischen Uebersetzung seit dem ersten Jahre
des Erscheinens hat circuliren dürfen.

   Alexander v. Humboldt.
Jnſel Cuba

Jch habe in Paris im Jahr 1826 unter dem Titel Essai po-
litique sur l'Isle de Cuba
in zwei Bänden Alles vereingt,
was die große Ausgabe meines Voyage aux Régions equi-
noxiales du Nouveau Continent
im T. III. p. 445–459
über den Agricultur- und Sklavenzuſtand der Antillen enthält.
Eine engliſche und eine ſpaniſche Ueberſetzung ſind von dieſem
Werke zu derſelben Zeit erſchienen, letztere als Ensayo poli-
tico sobre la isla de Cuba
, und ohne etwas von den ſehr
freien Aeußerungen wegzulaſſen, welche die Gefühle der Menſch-
lichkeit einflößen. Jetzt eben erſcheint, ſonderbar genug, aus der
ſpaniſchen Ausgabe und nicht aus dem franzöſiſchen Original über-
ſetzt, in New-York in der Buchhandlung von Derby und Jackſon
ein Octavband von 400 Seiten unter dem Titel: The Island
of Cuba, by Alexander Humboldt. With notes and
a preliminary Essay by J. S. Thrasher
. Der Ueber-
ſetzer, welcher lange auf der ſchönen Jnſel gelebt, hat mein Werk
durch neuere Thatſachen über den numeriſchen Zuſtand der Be-
völkerung, der Landescultur und der Gewerbe bereichert, und
überall in der Discuſſion über entgegengeſetzte Meinungen eine
wohlwollende Mäßigung bewieſen. Jch bin es aber einem inne-
ren moraliſchen Gefühle ſchuldig, das heute noch eben ſo lebhaft
iſt, als im Jahr 1826, eine Klage darüber öffentlich auszuſprechen,
daß in einem Werke, welches meinen Namen führt, das ganze 7te
Capitel der ſpaniſchen Ueberſetzung (p. 261–287.), mit dem mein
Essay politique endigte, eigenmächtig weggelaſſen worden iſt.
Auf dieſen Theil meiner Schrift lege ich eine weit größere Wich-
tigkeit als auf die mühevollen Arbeiten aſtronomiſcher Ortsbeſtim-
mungen, magnetiſcher Jntenſitäts-Verſuche oder ſtatiſtiſcher An-
gaben. J'ai examiné avec franchise (ich wiederhole die
Worte, deren ich mich vor 30 Jahren bediente) ce qui concerne
l'organisation des sociétés humaines dans les Colonies, l'iné-
gale répartition des droits et des jouissances de la vie, les
dangers menaçants que la sagesse deslégislateurs et la modéra-
tion des hommes libres peuvent éloigner, quelle que ſoit la for-
me des gouvernements Il appartient au voyageur qui a vu de près
ce qui tourmente et dégrade la nature humain, de faire par-
venir les plaintes de l'infortune a ceux qui ont le devoir de
les soulager. J'ai rappelé dans cet exposé, combien l'ancieane
législation espagnole de l'esclavalage est moins inhumaine et
moins atroce que celle des États à esclaves dans l' Amérique
continentale au nord et au sud de l'équateur
.“ Ein beharr-
licher Vertheidiger der freieſten Meinungsäußerung in Rede und
Schrift, würde ich mir ſelbſt nie eine Klage erlaubt haben, wenn
ich auch mit großer Bitterkeit wegen meiner Behauptungen an-
gegriffen würde; aber ich glaube dagegen auch fordern zu dürfen,
daß man in den freien Staaten des Continents von Amerika le-
ſen könne, was in der ſpaniſchen Ueberſetzung ſeit dem erſten Jahre
des Erſcheinens hat circuliren dürfen.

   Alexander v. Humboldt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Jn&#x017F;el Cuba</hi> </head><lb/>
        <p>Jch habe in Paris im Jahr 1826 unter dem Titel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Essai po-<lb/>
litique sur l'Isle de Cuba</hi></hi> in zwei Bänden Alles vereingt,<lb/>
was die große Ausgabe meines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Voyage aux Régions equi-<lb/>
noxiales du Nouveau Continent</hi></hi> im T. <hi rendition="#aq">III. p.</hi> 445&#x2013;459<lb/>
über den Agricultur- und Sklavenzu&#x017F;tand der Antillen enthält.<lb/>
Eine engli&#x017F;che und eine &#x017F;pani&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung &#x017F;ind von die&#x017F;em<lb/>
Werke zu der&#x017F;elben Zeit er&#x017F;chienen, letztere als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ensayo poli-<lb/>
tico sobre la isla de Cuba</hi></hi>, und ohne etwas von den &#x017F;ehr<lb/>
freien Aeußerungen wegzula&#x017F;&#x017F;en, welche die Gefühle der Men&#x017F;ch-<lb/>
lichkeit einflößen. Jetzt eben er&#x017F;cheint, &#x017F;onderbar genug, aus der<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Ausgabe und nicht aus dem franzö&#x017F;i&#x017F;chen Original über-<lb/>
&#x017F;etzt, in New-York in der Buchhandlung von Derby und Jack&#x017F;on<lb/>
ein Octavband von 400 Seiten unter dem Titel: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">The Island<lb/>
of Cuba, by Alexander Humboldt. With notes and<lb/>
a preliminary Essay by J. S. Thrasher</hi></hi>. Der Ueber-<lb/>
&#x017F;etzer, welcher lange auf der &#x017F;chönen Jn&#x017F;el gelebt, hat mein Werk<lb/>
durch neuere That&#x017F;achen über den numeri&#x017F;chen Zu&#x017F;tand der Be-<lb/>
völkerung, der Landescultur und der Gewerbe bereichert, und<lb/>
überall in der Discu&#x017F;&#x017F;ion über entgegenge&#x017F;etzte Meinungen eine<lb/>
wohlwollende Mäßigung bewie&#x017F;en. Jch bin es aber einem inne-<lb/>
ren morali&#x017F;chen Gefühle &#x017F;chuldig, das heute noch eben &#x017F;o lebhaft<lb/>
i&#x017F;t, als im Jahr 1826, eine Klage darüber öffentlich auszu&#x017F;prechen,<lb/>
daß in einem Werke, welches meinen Namen führt, das ganze 7te<lb/>
Capitel der &#x017F;pani&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung (p. 261&#x2013;287.), mit dem mein<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Essay politique</hi></hi> endigte, eigenmächtig weggela&#x017F;&#x017F;en worden i&#x017F;t.<lb/>
Auf die&#x017F;en Theil meiner Schrift lege ich eine weit größere Wich-<lb/>
tigkeit als auf die mühevollen Arbeiten a&#x017F;tronomi&#x017F;cher Ortsbe&#x017F;tim-<lb/>
mungen, magneti&#x017F;cher Jnten&#x017F;itäts-Ver&#x017F;uche oder &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;cher An-<lb/>
gaben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">J'ai examiné</hi> avec franchise</hi> (ich wiederhole die<lb/>
Worte, deren ich mich vor 30 Jahren bediente) <hi rendition="#aq">ce qui concerne<lb/>
l'organisation des sociétés humaines dans les Colonies, l'iné-<lb/>
gale répartition des droits et des jouissances de la vie, les<lb/>
dangers menaçants que la sagesse deslégislateurs et la modéra-<lb/>
tion des hommes libres peuvent éloigner, quelle que &#x017F;oit la for-<lb/>
me des gouvernements Il appartient au voyageur qui a vu de près<lb/>
ce qui tourmente et dégrade la nature humain, de faire par-<lb/>
venir les plaintes de l'infortune a ceux qui ont le devoir de<lb/>
les soulager. J'ai rappelé dans cet exposé, combien l'ancieane<lb/>
législation espagnole de l'esclavalage est moins inhumaine et<lb/>
moins atroce que celle des États à esclaves dans l' Amérique<lb/>
continentale au nord et au sud de l'équateur</hi>.&#x201C; Ein beharr-<lb/>
licher Vertheidiger der freie&#x017F;ten Meinungsäußerung in Rede und<lb/>
Schrift, würde ich mir &#x017F;elb&#x017F;t nie eine Klage erlaubt haben, wenn<lb/>
ich auch mit großer Bitterkeit wegen meiner Behauptungen an-<lb/>
gegriffen würde; aber ich glaube dagegen auch fordern zu dürfen,<lb/>
daß man in den freien Staaten des Continents von Amerika le-<lb/>
&#x017F;en könne, was in der &#x017F;pani&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung &#x017F;eit dem er&#x017F;ten Jahre<lb/>
des Er&#x017F;cheinens hat circuliren dürfen.</p><lb/>
        <closer><dateline>Berlin, im Juli 1856.</dateline><space dim="horizontal"/><hi rendition="#g">Alexander v. Humboldt</hi>.</closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Jnſel Cuba Jch habe in Paris im Jahr 1826 unter dem Titel Essai po- litique sur l'Isle de Cuba in zwei Bänden Alles vereingt, was die große Ausgabe meines Voyage aux Régions equi- noxiales du Nouveau Continent im T. III. p. 445–459 über den Agricultur- und Sklavenzuſtand der Antillen enthält. Eine engliſche und eine ſpaniſche Ueberſetzung ſind von dieſem Werke zu derſelben Zeit erſchienen, letztere als Ensayo poli- tico sobre la isla de Cuba, und ohne etwas von den ſehr freien Aeußerungen wegzulaſſen, welche die Gefühle der Menſch- lichkeit einflößen. Jetzt eben erſcheint, ſonderbar genug, aus der ſpaniſchen Ausgabe und nicht aus dem franzöſiſchen Original über- ſetzt, in New-York in der Buchhandlung von Derby und Jackſon ein Octavband von 400 Seiten unter dem Titel: The Island of Cuba, by Alexander Humboldt. With notes and a preliminary Essay by J. S. Thrasher. Der Ueber- ſetzer, welcher lange auf der ſchönen Jnſel gelebt, hat mein Werk durch neuere Thatſachen über den numeriſchen Zuſtand der Be- völkerung, der Landescultur und der Gewerbe bereichert, und überall in der Discuſſion über entgegengeſetzte Meinungen eine wohlwollende Mäßigung bewieſen. Jch bin es aber einem inne- ren moraliſchen Gefühle ſchuldig, das heute noch eben ſo lebhaft iſt, als im Jahr 1826, eine Klage darüber öffentlich auszuſprechen, daß in einem Werke, welches meinen Namen führt, das ganze 7te Capitel der ſpaniſchen Ueberſetzung (p. 261–287.), mit dem mein Essay politique endigte, eigenmächtig weggelaſſen worden iſt. Auf dieſen Theil meiner Schrift lege ich eine weit größere Wich- tigkeit als auf die mühevollen Arbeiten aſtronomiſcher Ortsbeſtim- mungen, magnetiſcher Jntenſitäts-Verſuche oder ſtatiſtiſcher An- gaben. J'ai examiné avec franchise (ich wiederhole die Worte, deren ich mich vor 30 Jahren bediente) ce qui concerne l'organisation des sociétés humaines dans les Colonies, l'iné- gale répartition des droits et des jouissances de la vie, les dangers menaçants que la sagesse deslégislateurs et la modéra- tion des hommes libres peuvent éloigner, quelle que ſoit la for- me des gouvernements Il appartient au voyageur qui a vu de près ce qui tourmente et dégrade la nature humain, de faire par- venir les plaintes de l'infortune a ceux qui ont le devoir de les soulager. J'ai rappelé dans cet exposé, combien l'ancieane législation espagnole de l'esclavalage est moins inhumaine et moins atroce que celle des États à esclaves dans l' Amérique continentale au nord et au sud de l'équateur.“ Ein beharr- licher Vertheidiger der freieſten Meinungsäußerung in Rede und Schrift, würde ich mir ſelbſt nie eine Klage erlaubt haben, wenn ich auch mit großer Bitterkeit wegen meiner Behauptungen an- gegriffen würde; aber ich glaube dagegen auch fordern zu dürfen, daß man in den freien Staaten des Continents von Amerika le- ſen könne, was in der ſpaniſchen Ueberſetzung ſeit dem erſten Jahre des Erſcheinens hat circuliren dürfen. Berlin, im Juli 1856. Alexander v. Humboldt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_cuba_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_cuba_1856/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Insel Cuba. In: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 172 (1856), S. 4, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_cuba_1856/1>, abgerufen am 25.04.2019.