Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die Hochebene von Bogota. In: Ders.: Kleinere Schriften. Erster Band. Geognostische und physikalische Erinnerungen. Stuttgart und Tübingen, 1853, S. 100-132.

Bild:
<< vorherige Seite

den ersten proselenischen Muyscas, wie den ersten Arcadiern, nicht geleuchtet hatte. Botschika, des Menschengeschlechts sich erbarmend, öffnete nun mit starker Hand bei Canoas eine Felswand, ließ den Funzha hinabstürzen und trocknete so die ganze Hochebene. Die Cataracte, das Naturwunder der Gegend, ist also sein großartiges Werk. Die That erinnert an den Kasyapa, der dem geschlossenen Alpenthal von Kaschmir seinen alten Namen (Kasyapapur oder Kaschapur) gab, und zur Entwässerung des Alpenthals die Gebirgsmauer Baramaulsch öffnete.1 Botschika sammelte die durch die Localfluth zerstreuten Menschen, lehrte sie Städte bauen, führte den Sonnendienst und eine eigene, von mir an einem andern Orte2 beschriebene Einschaltungs-Methode der Mondjahre ein; er gründete eine politische Verfassung, welche an den uralten Priesterstaat von Meroe und an das spät erst buddhistische Tübet erinnert: indem er die Obergewalt unter einen weltlichen Herrscher3, den Zaque, und

1 Siehe meine Asie centrale T. I. p. 102.
2 Vues des Cordilleres et Monumens des peuples indigenes de l'Amerique T. I. p. 88, T. II. pag. 226.
3 Der erste weltliche Fürst der Muyscas hieß Huncahua, der Weise; er gründete die jetzige Stadt Tunja, die nach ihm den Namen Hunca erhielt. Der Name Bogota ist nach Roulin verstümmelt aus dem Muysca-Worte bakata, d. h. Feldgrenze, Ende des Bebauten: weil unter der Herrschaft der Eingebornen die Bergkette hinter der jetzigen Hauptstadt bakata genannt wurde. Huncahua unterwarf sich das Land von den Gebirgen von Opon bis zu den Grassteppen von San Juan de los Llanos. Ich habe im Text die alte Verfassung des Muysca-Staates nicht mit der Verfassung von Japan verglichen, in der man lange fälschlich den Dairi ein geistliches, den Seogun ein weltliches Oberhaupt genannt hat. Diese Vertheilung der Gewalt hat in Japan nie existirt. Der Seogun ist der Feldherr, welcher sich seit dem zwölften Jahrhundert die Oberherrschaft angemaßt hat; der Dairi ist das Haupt des entthronten Stammes. Der Dairi, einst weltlicher Alleinherrscher, ist aber göttlichen Ursprungs; und seine Person ist so heilig, daß man ihm die Nägel nur im Schlafe abschneidet, was im japanischen Hofdialecte "dem Kaiser die Nägel stehlen" heißt. (Siehe Nipon o dai isti Ran 1834 pag. 436.)

den ersten proselenischen Muyscas, wie den ersten Arcadiern, nicht geleuchtet hatte. Botschika, des Menschengeschlechts sich erbarmend, öffnete nun mit starker Hand bei Canoas eine Felswand, ließ den Funzha hinabstürzen und trocknete so die ganze Hochebene. Die Cataracte, das Naturwunder der Gegend, ist also sein großartiges Werk. Die That erinnert an den Kasyapa, der dem geschlossenen Alpenthal von Kaschmir seinen alten Namen (Kasyapapur oder Kaschapur) gab, und zur Entwässerung des Alpenthals die Gebirgsmauer Baramaulsch öffnete.1 Botschika sammelte die durch die Localfluth zerstreuten Menschen, lehrte sie Städte bauen, führte den Sonnendienst und eine eigene, von mir an einem andern Orte2 beschriebene Einschaltungs-Methode der Mondjahre ein; er gründete eine politische Verfassung, welche an den uralten Priesterstaat von Meroe und an das spät erst buddhistische Tübet erinnert: indem er die Obergewalt unter einen weltlichen Herrscher3, den Zaque, und

1 Siehe meine Asie centrale T. I. p. 102.
2 Vues des Cordillères et Monumens des peuples indigènes de l'Amérique T. I. p. 88, T. II. pag. 226.
3 Der erste weltliche Fürst der Muyscas hieß Huncahua, der Weise; er gründete die jetzige Stadt Tunja, die nach ihm den Namen Hunca erhielt. Der Name Bogota ist nach Roulin verstümmelt aus dem Muysca-Worte bakata, d. h. Feldgrenze, Ende des Bebauten: weil unter der Herrschaft der Eingebornen die Bergkette hinter der jetzigen Hauptstadt bakata genannt wurde. Huncahua unterwarf sich das Land von den Gebirgen von Opon bis zu den Grassteppen von San Juan de los Llanos. Ich habe im Text die alte Verfassung des Muysca-Staates nicht mit der Verfassung von Japan verglichen, in der man lange fälschlich den Dairi ein geistliches, den Seogun ein weltliches Oberhaupt genannt hat. Diese Vertheilung der Gewalt hat in Japan nie existirt. Der Seogun ist der Feldherr, welcher sich seit dem zwölften Jahrhundert die Oberherrschaft angemaßt hat; der Dairi ist das Haupt des entthronten Stammes. Der Dairi, einst weltlicher Alleinherrscher, ist aber göttlichen Ursprungs; und seine Person ist so heilig, daß man ihm die Nägel nur im Schlafe abschneidet, was im japanischen Hofdialecte „dem Kaiser die Nägel stehlen“ heißt. (Siehe Nipon o daï isti Ran 1834 pag. 436.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0018" n="116"/>
den ersten proselenischen Muyscas, wie den ersten Arcadiern, nicht geleuchtet hatte. Botschika, des Menschengeschlechts sich erbarmend, öffnete nun mit starker Hand bei <placeName>Canoas</placeName> eine Felswand, ließ den <placeName>Funzha</placeName> hinabstürzen und trocknete so die ganze Hochebene. Die Cataracte, das Naturwunder der Gegend, ist also sein großartiges Werk. Die That erinnert an den Kasyapa, der dem geschlossenen Alpenthal von <placeName>Kaschmir</placeName> seinen alten Namen (Kasyapapur oder Kaschapur) gab, und zur Entwässerung des Alpenthals die Gebirgsmauer Baramaulsch öffnete.<note place="foot" n="1"><choice><abbr>S.</abbr><expan>Siehe</expan></choice> meine Asie centrale T. I. p. 102.</note> Botschika sammelte die durch die Localfluth zerstreuten Menschen, lehrte sie Städte bauen, führte den Sonnendienst und eine eigene, von mir an einem andern Orte<note place="foot" n="2">Vues des Cordillères et Monumens des peuples indigènes de l'Amérique T. I. p. 88, T. II. pag. 226.</note> beschriebene Einschaltungs-Methode der Mondjahre ein; er gründete eine politische Verfassung, welche an den uralten Priesterstaat von Meroe und an das spät erst buddhistische <placeName>Tübet</placeName> erinnert: indem er die Obergewalt unter einen weltlichen Herrscher<note place="foot" n="3">Der erste weltliche Fürst der Muyscas hieß Huncahua, der Weise; er gründete die jetzige Stadt Tunja, die nach ihm den Namen <hi rendition="#g">Hunca</hi> erhielt. Der Name Bogota ist nach Roulin verstümmelt aus dem Muysca-Worte <hi rendition="#g">bakata</hi>, d. h. Feldgrenze, Ende des Bebauten: weil unter der Herrschaft der Eingebornen die Bergkette hinter der jetzigen Hauptstadt <hi rendition="#g">bakata</hi> genannt wurde. Huncahua unterwarf sich das Land von den Gebirgen von Opon bis zu den Grassteppen von San Juan de los Llanos. Ich habe im Text die alte Verfassung des Muysca-Staates nicht mit der Verfassung von Japan verglichen, in der man lange fälschlich den Dairi ein geistliches, den Seogun ein weltliches Oberhaupt genannt hat. Diese Vertheilung der Gewalt hat in Japan nie existirt. Der Seogun ist der Feldherr, welcher sich seit dem zwölften Jahrhundert die Oberherrschaft angemaßt hat; der Dairi ist das Haupt des entthronten Stammes. Der Dairi, einst weltlicher Alleinherrscher, ist aber göttlichen Ursprungs; und seine Person ist so heilig, daß man ihm die Nägel nur im Schlafe abschneidet, was im japanischen Hofdialecte &#x201E;dem Kaiser die Nägel <hi rendition="#g">stehlen</hi>&#x201C; heißt. (<choice><abbr>S.</abbr><expan>Siehe</expan></choice> <hi rendition="#aq">Nipon o daï isti Ran 1834 pag. 436.)</hi></note>, den Zaque, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0018] den ersten proselenischen Muyscas, wie den ersten Arcadiern, nicht geleuchtet hatte. Botschika, des Menschengeschlechts sich erbarmend, öffnete nun mit starker Hand bei Canoas eine Felswand, ließ den Funzha hinabstürzen und trocknete so die ganze Hochebene. Die Cataracte, das Naturwunder der Gegend, ist also sein großartiges Werk. Die That erinnert an den Kasyapa, der dem geschlossenen Alpenthal von Kaschmir seinen alten Namen (Kasyapapur oder Kaschapur) gab, und zur Entwässerung des Alpenthals die Gebirgsmauer Baramaulsch öffnete. 1 Botschika sammelte die durch die Localfluth zerstreuten Menschen, lehrte sie Städte bauen, führte den Sonnendienst und eine eigene, von mir an einem andern Orte 2 beschriebene Einschaltungs-Methode der Mondjahre ein; er gründete eine politische Verfassung, welche an den uralten Priesterstaat von Meroe und an das spät erst buddhistische Tübet erinnert: indem er die Obergewalt unter einen weltlichen Herrscher 3, den Zaque, und 1 S. meine Asie centrale T. I. p. 102. 2 Vues des Cordillères et Monumens des peuples indigènes de l'Amérique T. I. p. 88, T. II. pag. 226. 3 Der erste weltliche Fürst der Muyscas hieß Huncahua, der Weise; er gründete die jetzige Stadt Tunja, die nach ihm den Namen Hunca erhielt. Der Name Bogota ist nach Roulin verstümmelt aus dem Muysca-Worte bakata, d. h. Feldgrenze, Ende des Bebauten: weil unter der Herrschaft der Eingebornen die Bergkette hinter der jetzigen Hauptstadt bakata genannt wurde. Huncahua unterwarf sich das Land von den Gebirgen von Opon bis zu den Grassteppen von San Juan de los Llanos. Ich habe im Text die alte Verfassung des Muysca-Staates nicht mit der Verfassung von Japan verglichen, in der man lange fälschlich den Dairi ein geistliches, den Seogun ein weltliches Oberhaupt genannt hat. Diese Vertheilung der Gewalt hat in Japan nie existirt. Der Seogun ist der Feldherr, welcher sich seit dem zwölften Jahrhundert die Oberherrschaft angemaßt hat; der Dairi ist das Haupt des entthronten Stammes. Der Dairi, einst weltlicher Alleinherrscher, ist aber göttlichen Ursprungs; und seine Person ist so heilig, daß man ihm die Nägel nur im Schlafe abschneidet, was im japanischen Hofdialecte „dem Kaiser die Nägel stehlen“ heißt. (S. Nipon o daï isti Ran 1834 pag. 436.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853/18
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die Hochebene von Bogota. In: Ders.: Kleinere Schriften. Erster Band. Geognostische und physikalische Erinnerungen. Stuttgart und Tübingen, 1853, S. 100-132, hier S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853/18>, abgerufen am 10.07.2020.