Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Hand schwimmend, glücklich ans Ufer. In diesen Einöden,
wo der Mensch in beständigem Kampfe mit der Natur liegt,
unterhält man sich täglich von den Kunstgriffen, um einem
Tiger, einer Boa oder Traga Venado, einem Krokodil zu
entgehen; jeder rüstet sich gleichsam auf die bevorstehende
Gefahr. "Ich wußte," sagte das junge Mädchen in Uritucu
gelassen, "daß der Kaiman abläßt, wenn man ihm die Finger
in die Augen drückt." Lange nach meiner Rückkehr nach
Europa erfuhr ich, daß die Neger im inneren Afrika dasselbe
Mittel kennen und anwenden. Wer erinnert sich nicht mit
lebhafter Teilnahme, wie Isaaco, der Führer des unglück-
lichen Mungo-Park, zweimal von einem Krokodil (bei Bulin-
kombu) gepackt wurde, und zweimal aus dem Rachen des Un-
geheuers entkam, weil es ihm gelang, demselben unter dem
Wasser die Finger in beide Augen zu drücken! Der Afrikaner
Isaaco und die junge Amerikanerin dankten ihre Rettung der-
selben Geistesgegenwart, demselben Gedankengang.

Das Krokodil im Apure bewegt sich sehr rasch und ge-
wandt, wenn es angreift, schleppt sich dagegen, wenn es nicht
durch Zorn oder Hunger aufgeregt ist, so langsam hin wie
ein Salamander. Läuft das Tier, so hört man ein trockenes
Geräusch, das von der Reibung seiner Hautplatten gegen
einander herzurühren scheint. Bei dieser Bewegung krümmt
es den Rücken und erscheint hochbeiniger als in der Ruhe.
Oft hörten wir am Ufer dieses Rauschen der Platten ganz
in der Nähe; es ist aber nicht wahr, was die Indianer be-
haupten, daß die alten Krokodile, gleich dem Schuppentier,
"ihre Schuppen und ihre ganze Rüstung sollen aufrichten
können". Die Tiere bewegen sich allerdings meistens gerade-
aus, oder vielmehr wie ein Pfeil, der von Strecke zu Strecke
seine Richtung änderte; aber trotz der kleinen Anhängsel von
falschen Rippen, welche die Halswirbel verbinden und die
seitliche Bewegung zu beschränken scheinen, wenden die Kro-
kodile ganz gut, wenn sie wollen. Ich habe oft Junge sich
in den Schwanz beißen sehen; andere haben dasselbe bei
erwachsenen Krokodilen beobachtet. Wenn ihre Bewegung fast
immer geradlinig erscheint, so rührt dies daher, daß dieselbe,
wie bei unseren kleinen Eidechsen, stoßweise erfolgt. Die
Krokodile schwimmen vortrefflich und überwinden leicht die
stärkste Strömung. Es schien mir indessen, als ob sie, wenn
sie flußabwärts schwimmen, nicht wohl rasch umwenden
könnten. Eines Tages wurde ein großer Hund, der uns

Hand ſchwimmend, glücklich ans Ufer. In dieſen Einöden,
wo der Menſch in beſtändigem Kampfe mit der Natur liegt,
unterhält man ſich täglich von den Kunſtgriffen, um einem
Tiger, einer Boa oder Traga Venado, einem Krokodil zu
entgehen; jeder rüſtet ſich gleichſam auf die bevorſtehende
Gefahr. „Ich wußte,“ ſagte das junge Mädchen in Uritucu
gelaſſen, „daß der Kaiman abläßt, wenn man ihm die Finger
in die Augen drückt.“ Lange nach meiner Rückkehr nach
Europa erfuhr ich, daß die Neger im inneren Afrika dasſelbe
Mittel kennen und anwenden. Wer erinnert ſich nicht mit
lebhafter Teilnahme, wie Iſaaco, der Führer des unglück-
lichen Mungo-Park, zweimal von einem Krokodil (bei Bulin-
kombu) gepackt wurde, und zweimal aus dem Rachen des Un-
geheuers entkam, weil es ihm gelang, demſelben unter dem
Waſſer die Finger in beide Augen zu drücken! Der Afrikaner
Iſaaco und die junge Amerikanerin dankten ihre Rettung der-
ſelben Geiſtesgegenwart, demſelben Gedankengang.

Das Krokodil im Apure bewegt ſich ſehr raſch und ge-
wandt, wenn es angreift, ſchleppt ſich dagegen, wenn es nicht
durch Zorn oder Hunger aufgeregt iſt, ſo langſam hin wie
ein Salamander. Läuft das Tier, ſo hört man ein trockenes
Geräuſch, das von der Reibung ſeiner Hautplatten gegen
einander herzurühren ſcheint. Bei dieſer Bewegung krümmt
es den Rücken und erſcheint hochbeiniger als in der Ruhe.
Oft hörten wir am Ufer dieſes Rauſchen der Platten ganz
in der Nähe; es iſt aber nicht wahr, was die Indianer be-
haupten, daß die alten Krokodile, gleich dem Schuppentier,
„ihre Schuppen und ihre ganze Rüſtung ſollen aufrichten
können“. Die Tiere bewegen ſich allerdings meiſtens gerade-
aus, oder vielmehr wie ein Pfeil, der von Strecke zu Strecke
ſeine Richtung änderte; aber trotz der kleinen Anhängſel von
falſchen Rippen, welche die Halswirbel verbinden und die
ſeitliche Bewegung zu beſchränken ſcheinen, wenden die Kro-
kodile ganz gut, wenn ſie wollen. Ich habe oft Junge ſich
in den Schwanz beißen ſehen; andere haben dasſelbe bei
erwachſenen Krokodilen beobachtet. Wenn ihre Bewegung faſt
immer geradlinig erſcheint, ſo rührt dies daher, daß dieſelbe,
wie bei unſeren kleinen Eidechſen, ſtoßweiſe erfolgt. Die
Krokodile ſchwimmen vortrefflich und überwinden leicht die
ſtärkſte Strömung. Es ſchien mir indeſſen, als ob ſie, wenn
ſie flußabwärts ſchwimmen, nicht wohl raſch umwenden
könnten. Eines Tages wurde ein großer Hund, der uns

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="21"/>
Hand &#x017F;chwimmend, glücklich ans Ufer. In die&#x017F;en Einöden,<lb/>
wo der Men&#x017F;ch in be&#x017F;tändigem Kampfe mit der Natur liegt,<lb/>
unterhält man &#x017F;ich täglich von den Kun&#x017F;tgriffen, um einem<lb/>
Tiger, einer Boa oder <hi rendition="#aq">Traga Venado,</hi> einem Krokodil zu<lb/>
entgehen; jeder rü&#x017F;tet &#x017F;ich gleich&#x017F;am auf die bevor&#x017F;tehende<lb/>
Gefahr. &#x201E;Ich wußte,&#x201C; &#x017F;agte das junge Mädchen in Uritucu<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, &#x201E;daß der Kaiman abläßt, wenn man ihm die Finger<lb/>
in die Augen drückt.&#x201C; Lange nach meiner Rückkehr nach<lb/>
Europa erfuhr ich, daß die Neger im inneren Afrika das&#x017F;elbe<lb/>
Mittel kennen und anwenden. Wer erinnert &#x017F;ich nicht mit<lb/>
lebhafter Teilnahme, wie I&#x017F;aaco, der Führer des unglück-<lb/>
lichen Mungo-Park, zweimal von einem Krokodil (bei Bulin-<lb/>
kombu) gepackt wurde, und zweimal aus dem Rachen des Un-<lb/>
geheuers entkam, weil es ihm gelang, dem&#x017F;elben unter dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er die Finger in beide Augen zu drücken! Der Afrikaner<lb/>
I&#x017F;aaco und die junge Amerikanerin dankten ihre Rettung der-<lb/>
&#x017F;elben Gei&#x017F;tesgegenwart, dem&#x017F;elben Gedankengang.</p><lb/>
          <p>Das Krokodil im Apure bewegt &#x017F;ich &#x017F;ehr ra&#x017F;ch und ge-<lb/>
wandt, wenn es angreift, &#x017F;chleppt &#x017F;ich dagegen, wenn es nicht<lb/>
durch Zorn oder Hunger aufgeregt i&#x017F;t, &#x017F;o lang&#x017F;am hin wie<lb/>
ein Salamander. Läuft das Tier, &#x017F;o hört man ein trockenes<lb/>
Geräu&#x017F;ch, das von der Reibung &#x017F;einer Hautplatten gegen<lb/>
einander herzurühren &#x017F;cheint. Bei die&#x017F;er Bewegung krümmt<lb/>
es den Rücken und er&#x017F;cheint hochbeiniger als in der Ruhe.<lb/>
Oft hörten wir am Ufer die&#x017F;es Rau&#x017F;chen der Platten ganz<lb/>
in der Nähe; es i&#x017F;t aber nicht wahr, was die Indianer be-<lb/>
haupten, daß die alten Krokodile, gleich dem Schuppentier,<lb/>
&#x201E;ihre Schuppen und ihre ganze Rü&#x017F;tung &#x017F;ollen aufrichten<lb/>
können&#x201C;. Die Tiere bewegen &#x017F;ich allerdings mei&#x017F;tens gerade-<lb/>
aus, oder vielmehr wie ein Pfeil, der von Strecke zu Strecke<lb/>
&#x017F;eine Richtung änderte; aber trotz der kleinen Anhäng&#x017F;el von<lb/>
fal&#x017F;chen Rippen, welche die Halswirbel verbinden und die<lb/>
&#x017F;eitliche Bewegung zu be&#x017F;chränken &#x017F;cheinen, wenden die Kro-<lb/>
kodile ganz gut, wenn &#x017F;ie wollen. Ich habe oft Junge &#x017F;ich<lb/>
in den Schwanz beißen &#x017F;ehen; andere haben das&#x017F;elbe bei<lb/>
erwach&#x017F;enen Krokodilen beobachtet. Wenn ihre Bewegung fa&#x017F;t<lb/>
immer geradlinig er&#x017F;cheint, &#x017F;o rührt dies daher, daß die&#x017F;elbe,<lb/>
wie bei un&#x017F;eren kleinen Eidech&#x017F;en, &#x017F;toßwei&#x017F;e erfolgt. Die<lb/>
Krokodile &#x017F;chwimmen vortrefflich und überwinden leicht die<lb/>
&#x017F;tärk&#x017F;te Strömung. Es &#x017F;chien mir inde&#x017F;&#x017F;en, als ob &#x017F;ie, wenn<lb/>
&#x017F;ie flußabwärts &#x017F;chwimmen, nicht wohl ra&#x017F;ch umwenden<lb/>
könnten. Eines Tages wurde ein großer Hund, der uns<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0029] Hand ſchwimmend, glücklich ans Ufer. In dieſen Einöden, wo der Menſch in beſtändigem Kampfe mit der Natur liegt, unterhält man ſich täglich von den Kunſtgriffen, um einem Tiger, einer Boa oder Traga Venado, einem Krokodil zu entgehen; jeder rüſtet ſich gleichſam auf die bevorſtehende Gefahr. „Ich wußte,“ ſagte das junge Mädchen in Uritucu gelaſſen, „daß der Kaiman abläßt, wenn man ihm die Finger in die Augen drückt.“ Lange nach meiner Rückkehr nach Europa erfuhr ich, daß die Neger im inneren Afrika dasſelbe Mittel kennen und anwenden. Wer erinnert ſich nicht mit lebhafter Teilnahme, wie Iſaaco, der Führer des unglück- lichen Mungo-Park, zweimal von einem Krokodil (bei Bulin- kombu) gepackt wurde, und zweimal aus dem Rachen des Un- geheuers entkam, weil es ihm gelang, demſelben unter dem Waſſer die Finger in beide Augen zu drücken! Der Afrikaner Iſaaco und die junge Amerikanerin dankten ihre Rettung der- ſelben Geiſtesgegenwart, demſelben Gedankengang. Das Krokodil im Apure bewegt ſich ſehr raſch und ge- wandt, wenn es angreift, ſchleppt ſich dagegen, wenn es nicht durch Zorn oder Hunger aufgeregt iſt, ſo langſam hin wie ein Salamander. Läuft das Tier, ſo hört man ein trockenes Geräuſch, das von der Reibung ſeiner Hautplatten gegen einander herzurühren ſcheint. Bei dieſer Bewegung krümmt es den Rücken und erſcheint hochbeiniger als in der Ruhe. Oft hörten wir am Ufer dieſes Rauſchen der Platten ganz in der Nähe; es iſt aber nicht wahr, was die Indianer be- haupten, daß die alten Krokodile, gleich dem Schuppentier, „ihre Schuppen und ihre ganze Rüſtung ſollen aufrichten können“. Die Tiere bewegen ſich allerdings meiſtens gerade- aus, oder vielmehr wie ein Pfeil, der von Strecke zu Strecke ſeine Richtung änderte; aber trotz der kleinen Anhängſel von falſchen Rippen, welche die Halswirbel verbinden und die ſeitliche Bewegung zu beſchränken ſcheinen, wenden die Kro- kodile ganz gut, wenn ſie wollen. Ich habe oft Junge ſich in den Schwanz beißen ſehen; andere haben dasſelbe bei erwachſenen Krokodilen beobachtet. Wenn ihre Bewegung faſt immer geradlinig erſcheint, ſo rührt dies daher, daß dieſelbe, wie bei unſeren kleinen Eidechſen, ſtoßweiſe erfolgt. Die Krokodile ſchwimmen vortrefflich und überwinden leicht die ſtärkſte Strömung. Es ſchien mir indeſſen, als ob ſie, wenn ſie flußabwärts ſchwimmen, nicht wohl raſch umwenden könnten. Eines Tages wurde ein großer Hund, der uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/29
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/29>, abgerufen am 21.08.2019.