Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Einundzwanzigstes Kapitel.

Der Raudal von Garcita. -- Maypures. -- Die Katarakte von
Quituna. -- Der Einfluß des Vichada und Zama. -- Der Fels
Aricagua. -- Siquita.

Unsere Piroge lag im Puerto de Arriba, oberhalb
des Katarakts von Atures, dem Einfluß des Rio Cataniapo
gegenüber; wir brachen dahin auf. Auf dem schmalen Wege,
der zum Landungsplatze führt, sahen wir den Pik Uniana
zum letztenmal. Er erschien wie eine über dem Horizont der
Ebenen aufsteigende Wolke. Die Guahibosindianer ziehen
am Fuße dieser Gebirge umher und gehen bis zum Rio
Vichada. Man zeigte uns von weitem rechts vom Flusse die
Felsen bei der Höhle von Ataruipe; wir hatten aber nicht
Zeit, diese Grabstätte des ausgestorbenen Stammes der Atures
zu besuchen. Wir bedauerten dies um so mehr, da Pater
Zea nicht müde wurde, uns von den mit Onoto bemalten
Skeletten in der Höhle, von den großen Gefäßen aus ge-
brannter Erde, in welchen je die Gebeine einer Familie zu
liegen scheinen, und von vielen anderen merkwürdigen Dingen
zu erzählen, so daß wir uns vornahmen, dieselben auf der
Rückreise vom Rio Negro in Augenschein zu nehmen. "Sie
werden es kaum glauben," sagte der Missionär, "daß diese
Gerippe, diese bemalten Töpfe, diese Dinge, von denen wir
meinten, kein Mensch in der Welt wisse davon, mir und meinem
Nachbar, dem Missionär von Carichana, Unglück gebracht
haben. Sie haben gesehen, wie elend ich in den Raudales
lebe, von den Moskiten gefressen, oft nicht einmal Bananen
und Maniok im Hause! Und dennoch habe ich Neider in
diesem Lande gefunden. Ein Weißer, der auf den Weiden
zwischen dem Meta und dem Apure lebt, hat kürzlich der
Audiencia in Caracas die Anzeige gemacht, ich habe einen
Schatz, den ich mit dem Missionär von Carichana gefunden,

A. v. Humboldt, Reise. III. 11
Einundzwanzigſtes Kapitel.

Der Raudal von Garcita. — Maypures. — Die Katarakte von
Quituna. — Der Einfluß des Vichada und Zama. — Der Fels
Aricagua. — Siquita.

Unſere Piroge lag im Puerto de Arriba, oberhalb
des Katarakts von Atures, dem Einfluß des Rio Cataniapo
gegenüber; wir brachen dahin auf. Auf dem ſchmalen Wege,
der zum Landungsplatze führt, ſahen wir den Pik Uniana
zum letztenmal. Er erſchien wie eine über dem Horizont der
Ebenen aufſteigende Wolke. Die Guahibosindianer ziehen
am Fuße dieſer Gebirge umher und gehen bis zum Rio
Vichada. Man zeigte uns von weitem rechts vom Fluſſe die
Felſen bei der Höhle von Ataruipe; wir hatten aber nicht
Zeit, dieſe Grabſtätte des ausgeſtorbenen Stammes der Atures
zu beſuchen. Wir bedauerten dies um ſo mehr, da Pater
Zea nicht müde wurde, uns von den mit Onoto bemalten
Skeletten in der Höhle, von den großen Gefäßen aus ge-
brannter Erde, in welchen je die Gebeine einer Familie zu
liegen ſcheinen, und von vielen anderen merkwürdigen Dingen
zu erzählen, ſo daß wir uns vornahmen, dieſelben auf der
Rückreiſe vom Rio Negro in Augenſchein zu nehmen. „Sie
werden es kaum glauben,“ ſagte der Miſſionär, „daß dieſe
Gerippe, dieſe bemalten Töpfe, dieſe Dinge, von denen wir
meinten, kein Menſch in der Welt wiſſe davon, mir und meinem
Nachbar, dem Miſſionär von Carichana, Unglück gebracht
haben. Sie haben geſehen, wie elend ich in den Raudales
lebe, von den Moskiten gefreſſen, oft nicht einmal Bananen
und Maniok im Hauſe! Und dennoch habe ich Neider in
dieſem Lande gefunden. Ein Weißer, der auf den Weiden
zwiſchen dem Meta und dem Apure lebt, hat kürzlich der
Audiencia in Caracas die Anzeige gemacht, ich habe einen
Schatz, den ich mit dem Miſſionär von Carichana gefunden,

A. v. Humboldt, Reiſe. III. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="[161]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Einundzwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Der Raudal von Garcita. &#x2014; Maypures. &#x2014; Die Katarakte von<lb/>
Quituna. &#x2014; Der Einfluß des Vichada und Zama. &#x2014; Der Fels<lb/>
Aricagua. &#x2014; Siquita.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere Piroge lag im <hi rendition="#g">Puerto de Arriba</hi>, oberhalb<lb/>
des Katarakts von Atures, dem Einfluß des Rio Cataniapo<lb/>
gegenüber; wir brachen dahin auf. Auf dem &#x017F;chmalen Wege,<lb/>
der zum Landungsplatze führt, &#x017F;ahen wir den Pik Uniana<lb/>
zum letztenmal. Er er&#x017F;chien wie eine über dem Horizont der<lb/>
Ebenen auf&#x017F;teigende Wolke. Die Guahibosindianer ziehen<lb/>
am Fuße die&#x017F;er Gebirge umher und gehen bis zum Rio<lb/>
Vichada. Man zeigte uns von weitem rechts vom Flu&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
Fel&#x017F;en bei der Höhle von Ataruipe; wir hatten aber nicht<lb/>
Zeit, die&#x017F;e Grab&#x017F;tätte des ausge&#x017F;torbenen Stammes der Atures<lb/>
zu be&#x017F;uchen. Wir bedauerten dies um &#x017F;o mehr, da Pater<lb/>
Zea nicht müde wurde, uns von den mit Onoto bemalten<lb/>
Skeletten in der Höhle, von den großen Gefäßen aus ge-<lb/>
brannter Erde, in welchen je die Gebeine einer Familie zu<lb/>
liegen &#x017F;cheinen, und von vielen anderen merkwürdigen Dingen<lb/>
zu erzählen, &#x017F;o daß wir uns vornahmen, die&#x017F;elben auf der<lb/>
Rückrei&#x017F;e vom Rio Negro in Augen&#x017F;chein zu nehmen. &#x201E;Sie<lb/>
werden es kaum glauben,&#x201C; &#x017F;agte der Mi&#x017F;&#x017F;ionär, &#x201E;daß die&#x017F;e<lb/>
Gerippe, die&#x017F;e bemalten Töpfe, die&#x017F;e Dinge, von denen wir<lb/>
meinten, kein Men&#x017F;ch in der Welt wi&#x017F;&#x017F;e davon, mir und meinem<lb/>
Nachbar, dem Mi&#x017F;&#x017F;ionär von Carichana, Unglück gebracht<lb/>
haben. Sie haben ge&#x017F;ehen, wie elend ich in den Raudales<lb/>
lebe, von den Moskiten gefre&#x017F;&#x017F;en, oft nicht einmal Bananen<lb/>
und Maniok im Hau&#x017F;e! Und dennoch habe ich Neider in<lb/>
die&#x017F;em Lande gefunden. Ein Weißer, der auf den Weiden<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Meta und dem Apure lebt, hat kürzlich der<lb/><hi rendition="#g">Audiencia</hi> in Caracas die Anzeige gemacht, ich habe einen<lb/>
Schatz, den ich mit dem Mi&#x017F;&#x017F;ionär von Carichana gefunden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A. v. <hi rendition="#g">Humboldt</hi>, Rei&#x017F;e. <hi rendition="#aq">III.</hi> 11</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0169] Einundzwanzigſtes Kapitel. Der Raudal von Garcita. — Maypures. — Die Katarakte von Quituna. — Der Einfluß des Vichada und Zama. — Der Fels Aricagua. — Siquita. Unſere Piroge lag im Puerto de Arriba, oberhalb des Katarakts von Atures, dem Einfluß des Rio Cataniapo gegenüber; wir brachen dahin auf. Auf dem ſchmalen Wege, der zum Landungsplatze führt, ſahen wir den Pik Uniana zum letztenmal. Er erſchien wie eine über dem Horizont der Ebenen aufſteigende Wolke. Die Guahibosindianer ziehen am Fuße dieſer Gebirge umher und gehen bis zum Rio Vichada. Man zeigte uns von weitem rechts vom Fluſſe die Felſen bei der Höhle von Ataruipe; wir hatten aber nicht Zeit, dieſe Grabſtätte des ausgeſtorbenen Stammes der Atures zu beſuchen. Wir bedauerten dies um ſo mehr, da Pater Zea nicht müde wurde, uns von den mit Onoto bemalten Skeletten in der Höhle, von den großen Gefäßen aus ge- brannter Erde, in welchen je die Gebeine einer Familie zu liegen ſcheinen, und von vielen anderen merkwürdigen Dingen zu erzählen, ſo daß wir uns vornahmen, dieſelben auf der Rückreiſe vom Rio Negro in Augenſchein zu nehmen. „Sie werden es kaum glauben,“ ſagte der Miſſionär, „daß dieſe Gerippe, dieſe bemalten Töpfe, dieſe Dinge, von denen wir meinten, kein Menſch in der Welt wiſſe davon, mir und meinem Nachbar, dem Miſſionär von Carichana, Unglück gebracht haben. Sie haben geſehen, wie elend ich in den Raudales lebe, von den Moskiten gefreſſen, oft nicht einmal Bananen und Maniok im Hauſe! Und dennoch habe ich Neider in dieſem Lande gefunden. Ein Weißer, der auf den Weiden zwiſchen dem Meta und dem Apure lebt, hat kürzlich der Audiencia in Caracas die Anzeige gemacht, ich habe einen Schatz, den ich mit dem Miſſionär von Carichana gefunden, A. v. Humboldt, Reiſe. III. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/169
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/169>, abgerufen am 18.09.2019.