Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Wänden standen. "Wie ist dir?" fragte er sie. --
"Mir ist wohl," war ihre Antwort heut wie immer.

"Komm", sagte er rasch, "lehn dich fester an; du
bist noch matt. Es thäte dir gut, ein bischen Wie¬
senduft im Freien zu athmen, denn hier ist die Luft
dick und schwer. Aber noch ist's nicht gesund, sagt
der Doctor. Die Augen werden wund und erblin¬
den gar wieder, wenn sie zu früh ins Licht sehen.
O, nun weiß ich schon, was Licht und Dunkel ist.
Kein Flötenton ist so süß, als wenn es dir so weit
ums Auge wird. Es that mir weh, muß ich sagen;
doch hätt' ich immer so ins Bunte starren mögen;
so selig war der Schmerz. Du wirst es auch erleben.
Aber es ist noch mancher Tag zu überstehen, bis es
uns so gut wird. Dann aber thu' ich den ganzen
Tag nichts als sehen. Was ich wissen möchte, Mar¬
lene: sie sagen, jedes Ding habe eine andere Farbe.
Was für Farben mag dein und mein Gesicht haben?
dunkel oder hell? Es wäre garstig, wenn sie nicht
recht schön hell wären. Ob ich dich wohl erkenne
mit den Augen? Jetzt, so tastend, will ich dich mit
meinem kleinen Finger unter allen Menschen heraus¬
finden. Aber hernach -- da haben wir uns ganz
von neuem kennen zu lernen. Ich weiß jetzt, deine
Wangen und deine Haare sind weich anzufühlen. --
Ob sie den Augen auch so sein mögen? Das wüßt'
ich gern, und es ist noch so lange hin!"

Wänden ſtanden. „Wie iſt dir?“ fragte er ſie. —
„Mir iſt wohl,“ war ihre Antwort heut wie immer.

„Komm“, ſagte er raſch, „lehn dich feſter an; du
biſt noch matt. Es thäte dir gut, ein bischen Wie¬
ſenduft im Freien zu athmen, denn hier iſt die Luft
dick und ſchwer. Aber noch iſt's nicht geſund, ſagt
der Doctor. Die Augen werden wund und erblin¬
den gar wieder, wenn ſie zu früh ins Licht ſehen.
O, nun weiß ich ſchon, was Licht und Dunkel iſt.
Kein Flötenton iſt ſo ſüß, als wenn es dir ſo weit
ums Auge wird. Es that mir weh, muß ich ſagen;
doch hätt' ich immer ſo ins Bunte ſtarren mögen;
ſo ſelig war der Schmerz. Du wirſt es auch erleben.
Aber es iſt noch mancher Tag zu überſtehen, bis es
uns ſo gut wird. Dann aber thu' ich den ganzen
Tag nichts als ſehen. Was ich wiſſen möchte, Mar¬
lene: ſie ſagen, jedes Ding habe eine andere Farbe.
Was für Farben mag dein und mein Geſicht haben?
dunkel oder hell? Es wäre garſtig, wenn ſie nicht
recht ſchön hell wären. Ob ich dich wohl erkenne
mit den Augen? Jetzt, ſo taſtend, will ich dich mit
meinem kleinen Finger unter allen Menſchen heraus¬
finden. Aber hernach — da haben wir uns ganz
von neuem kennen zu lernen. Ich weiß jetzt, deine
Wangen und deine Haare ſind weich anzufühlen. —
Ob ſie den Augen auch ſo ſein mögen? Das wüßt'
ich gern, und es iſt noch ſo lange hin!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="15"/>
Wänden &#x017F;tanden. &#x201E;Wie i&#x017F;t dir?&#x201C; fragte er &#x017F;ie. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Mir i&#x017F;t wohl,&#x201C; war ihre Antwort heut wie immer.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Komm&#x201C;, &#x017F;agte er ra&#x017F;ch, &#x201E;lehn dich fe&#x017F;ter an; du<lb/>
bi&#x017F;t noch matt. Es thäte dir gut, ein bischen Wie¬<lb/>
&#x017F;enduft im Freien zu athmen, denn hier i&#x017F;t die Luft<lb/>
dick und &#x017F;chwer. Aber noch i&#x017F;t's nicht ge&#x017F;und, &#x017F;agt<lb/>
der Doctor. Die Augen werden wund und erblin¬<lb/>
den gar wieder, wenn &#x017F;ie zu früh ins Licht &#x017F;ehen.<lb/>
O, nun weiß ich &#x017F;chon, was Licht und Dunkel i&#x017F;t.<lb/>
Kein Flötenton i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;üß, als wenn es dir &#x017F;o weit<lb/>
ums Auge wird. Es that mir weh, muß ich &#x017F;agen;<lb/>
doch hätt' ich immer &#x017F;o ins Bunte &#x017F;tarren mögen;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elig war der Schmerz. Du wir&#x017F;t es auch erleben.<lb/>
Aber es i&#x017F;t noch mancher Tag zu über&#x017F;tehen, bis es<lb/>
uns &#x017F;o gut wird. Dann aber thu' ich den ganzen<lb/>
Tag nichts als &#x017F;ehen. Was ich wi&#x017F;&#x017F;en möchte, Mar¬<lb/>
lene: &#x017F;ie &#x017F;agen, jedes Ding habe eine andere Farbe.<lb/>
Was für Farben mag dein und mein Ge&#x017F;icht haben?<lb/>
dunkel oder hell? Es wäre gar&#x017F;tig, wenn &#x017F;ie nicht<lb/>
recht &#x017F;chön hell wären. Ob ich dich wohl erkenne<lb/>
mit den Augen? Jetzt, &#x017F;o ta&#x017F;tend, will ich dich mit<lb/>
meinem kleinen Finger unter allen Men&#x017F;chen heraus¬<lb/>
finden. Aber hernach &#x2014; da haben wir uns ganz<lb/>
von neuem kennen zu lernen. Ich weiß jetzt, deine<lb/>
Wangen und deine Haare &#x017F;ind weich anzufühlen. &#x2014;<lb/>
Ob &#x017F;ie den Augen auch &#x017F;o &#x017F;ein mögen? Das wüßt'<lb/>
ich gern, und es i&#x017F;t noch &#x017F;o lange hin!&#x201C;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] Wänden ſtanden. „Wie iſt dir?“ fragte er ſie. — „Mir iſt wohl,“ war ihre Antwort heut wie immer. „Komm“, ſagte er raſch, „lehn dich feſter an; du biſt noch matt. Es thäte dir gut, ein bischen Wie¬ ſenduft im Freien zu athmen, denn hier iſt die Luft dick und ſchwer. Aber noch iſt's nicht geſund, ſagt der Doctor. Die Augen werden wund und erblin¬ den gar wieder, wenn ſie zu früh ins Licht ſehen. O, nun weiß ich ſchon, was Licht und Dunkel iſt. Kein Flötenton iſt ſo ſüß, als wenn es dir ſo weit ums Auge wird. Es that mir weh, muß ich ſagen; doch hätt' ich immer ſo ins Bunte ſtarren mögen; ſo ſelig war der Schmerz. Du wirſt es auch erleben. Aber es iſt noch mancher Tag zu überſtehen, bis es uns ſo gut wird. Dann aber thu' ich den ganzen Tag nichts als ſehen. Was ich wiſſen möchte, Mar¬ lene: ſie ſagen, jedes Ding habe eine andere Farbe. Was für Farben mag dein und mein Geſicht haben? dunkel oder hell? Es wäre garſtig, wenn ſie nicht recht ſchön hell wären. Ob ich dich wohl erkenne mit den Augen? Jetzt, ſo taſtend, will ich dich mit meinem kleinen Finger unter allen Menſchen heraus¬ finden. Aber hernach — da haben wir uns ganz von neuem kennen zu lernen. Ich weiß jetzt, deine Wangen und deine Haare ſind weich anzufühlen. — Ob ſie den Augen auch ſo ſein mögen? Das wüßt' ich gern, und es iſt noch ſo lange hin!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/27
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/27>, abgerufen am 13.08.2020.