Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

hauses. Die kleinen Mädchen vom Dorfe sind's mit
einem Kranz für Marlene von ihren besten Garten¬
blumen und einem Strauß für Clemens. Als man
ihn dem Knaben bringt, verklärt sich sein Gesicht.
Der Duft und der kühle Thau erfrischen ihn. Er
bittet: "Sagt ihnen viel schönen Dank. Sie sind
gute Mädchen. Jetzt bin ich noch krank. Aber wenn
ich erst sehen darf, steh' ich ihnen bei gegen die Bu¬
ben." -- Marlene, da man ihr den Kranz aufs Bett
legte, schob ihn mit den blassen Händchen sanft zurück
und sagte: "Ich kann nicht! Mir schwindelt, Mutter,
wenn mir die Blumen nahe sind. Bring' ihn dem
Clemens auch!"

Sie fiel bald wieder in ihren fieberhaften Halb¬
schlaf. Erst die gesunde Nähe des Tages beruhigte
sie, und der Arzt, der in aller Frühe kam, fand sie
außer Gefahr, wie er kaum gehofft hatte. Lange saß
er dann am Bett des Knaben, hörte lächelnd die
seltsamen Fragen an, ermahnte ihn freundlich zu Ge¬
duld und Ruhe und ging mit der besten Zuversicht.

Aber Ruhe und Geduld einem anzusinnen, dem
ein vielgelobtes Land endlich einen Augenblick aus
der Ferne gezeigt worden! Der Vater muß, so oft
sein Amt ihm die Zeit läßt, in die Kammer hinauf
und erzählen. Die Thür darf dann nicht geschlossen
werden, daß auch Marlene die schönen Geschichten
hören kann, Legenden von frommen Männern und

hauſes. Die kleinen Mädchen vom Dorfe ſind's mit
einem Kranz für Marlene von ihren beſten Garten¬
blumen und einem Strauß für Clemens. Als man
ihn dem Knaben bringt, verklärt ſich ſein Geſicht.
Der Duft und der kühle Thau erfriſchen ihn. Er
bittet: „Sagt ihnen viel ſchönen Dank. Sie ſind
gute Mädchen. Jetzt bin ich noch krank. Aber wenn
ich erſt ſehen darf, ſteh' ich ihnen bei gegen die Bu¬
ben.“ — Marlene, da man ihr den Kranz aufs Bett
legte, ſchob ihn mit den blaſſen Händchen ſanft zurück
und ſagte: „Ich kann nicht! Mir ſchwindelt, Mutter,
wenn mir die Blumen nahe ſind. Bring' ihn dem
Clemens auch!“

Sie fiel bald wieder in ihren fieberhaften Halb¬
ſchlaf. Erſt die geſunde Nähe des Tages beruhigte
ſie, und der Arzt, der in aller Frühe kam, fand ſie
außer Gefahr, wie er kaum gehofft hatte. Lange ſaß
er dann am Bett des Knaben, hörte lächelnd die
ſeltſamen Fragen an, ermahnte ihn freundlich zu Ge¬
duld und Ruhe und ging mit der beſten Zuverſicht.

Aber Ruhe und Geduld einem anzuſinnen, dem
ein vielgelobtes Land endlich einen Augenblick aus
der Ferne gezeigt worden! Der Vater muß, ſo oft
ſein Amt ihm die Zeit läßt, in die Kammer hinauf
und erzählen. Die Thür darf dann nicht geſchloſſen
werden, daß auch Marlene die ſchönen Geſchichten
hören kann, Legenden von frommen Männern und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="13"/>
hau&#x017F;es. Die kleinen Mädchen vom Dorfe &#x017F;ind's mit<lb/>
einem Kranz für Marlene von ihren be&#x017F;ten Garten¬<lb/>
blumen und einem Strauß für Clemens. Als man<lb/>
ihn dem Knaben bringt, verklärt &#x017F;ich &#x017F;ein Ge&#x017F;icht.<lb/>
Der Duft und der kühle Thau erfri&#x017F;chen ihn. Er<lb/>
bittet: &#x201E;Sagt ihnen viel &#x017F;chönen Dank. Sie &#x017F;ind<lb/>
gute Mädchen. Jetzt bin ich noch krank. Aber wenn<lb/>
ich er&#x017F;t &#x017F;ehen darf, &#x017F;teh' ich ihnen bei gegen die Bu¬<lb/>
ben.&#x201C; &#x2014; Marlene, da man ihr den Kranz aufs Bett<lb/>
legte, &#x017F;chob ihn mit den bla&#x017F;&#x017F;en Händchen &#x017F;anft zurück<lb/>
und &#x017F;agte: &#x201E;Ich kann nicht! Mir &#x017F;chwindelt, Mutter,<lb/>
wenn mir die Blumen nahe &#x017F;ind. Bring' ihn dem<lb/>
Clemens auch!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Sie fiel bald wieder in ihren fieberhaften Halb¬<lb/>
&#x017F;chlaf. Er&#x017F;t die ge&#x017F;unde Nähe des Tages beruhigte<lb/>
&#x017F;ie, und der Arzt, der in aller Frühe kam, fand &#x017F;ie<lb/>
außer Gefahr, wie er kaum gehofft hatte. Lange &#x017F;<lb/>
er dann am Bett des Knaben, hörte lächelnd die<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amen Fragen an, ermahnte ihn freundlich zu Ge¬<lb/>
duld und Ruhe und ging mit der be&#x017F;ten Zuver&#x017F;icht.</p><lb/>
          <p>Aber Ruhe und Geduld einem anzu&#x017F;innen, dem<lb/>
ein vielgelobtes Land endlich einen Augenblick aus<lb/>
der Ferne gezeigt worden! Der Vater muß, &#x017F;o oft<lb/>
&#x017F;ein Amt ihm die Zeit läßt, in die Kammer hinauf<lb/>
und erzählen. Die Thür darf dann nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, daß auch Marlene die &#x017F;chönen Ge&#x017F;chichten<lb/>
hören kann, Legenden von frommen Männern und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] hauſes. Die kleinen Mädchen vom Dorfe ſind's mit einem Kranz für Marlene von ihren beſten Garten¬ blumen und einem Strauß für Clemens. Als man ihn dem Knaben bringt, verklärt ſich ſein Geſicht. Der Duft und der kühle Thau erfriſchen ihn. Er bittet: „Sagt ihnen viel ſchönen Dank. Sie ſind gute Mädchen. Jetzt bin ich noch krank. Aber wenn ich erſt ſehen darf, ſteh' ich ihnen bei gegen die Bu¬ ben.“ — Marlene, da man ihr den Kranz aufs Bett legte, ſchob ihn mit den blaſſen Händchen ſanft zurück und ſagte: „Ich kann nicht! Mir ſchwindelt, Mutter, wenn mir die Blumen nahe ſind. Bring' ihn dem Clemens auch!“ Sie fiel bald wieder in ihren fieberhaften Halb¬ ſchlaf. Erſt die geſunde Nähe des Tages beruhigte ſie, und der Arzt, der in aller Frühe kam, fand ſie außer Gefahr, wie er kaum gehofft hatte. Lange ſaß er dann am Bett des Knaben, hörte lächelnd die ſeltſamen Fragen an, ermahnte ihn freundlich zu Ge¬ duld und Ruhe und ging mit der beſten Zuverſicht. Aber Ruhe und Geduld einem anzuſinnen, dem ein vielgelobtes Land endlich einen Augenblick aus der Ferne gezeigt worden! Der Vater muß, ſo oft ſein Amt ihm die Zeit läßt, in die Kammer hinauf und erzählen. Die Thür darf dann nicht geſchloſſen werden, daß auch Marlene die ſchönen Geſchichten hören kann, Legenden von frommen Männern und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/25
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/25>, abgerufen am 13.08.2020.