Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

chen einen so reinen und tiefen Eindruck,
daß jeder Vater, jede Mutter wünschen
müßte, Kinder ihrer Art zu erzeugen, je-
de Braut und jeder Bräutigam, sich in
diesem Geschlecht zu verloben. In dem
Zimmer zu Florenz, wo ich mich mit den
Eingekerkerten einschloß, kamen mir alle
Unglücksfälle vor Augen, die je auf Erden
eine Schuldlose schöne Familie betroffen
haben möchten; statt aller stand sie mir
da, im Mutter- und Jugendschmerz eine
heilige Krone. --

Soll ich nach ihr alle Scenen durch-
gehn, wo Empfindungen der Bruder-
und Schwester- der Freundes- und
Gattenliebe in stummen Bildern rüh-
rend dastehn? Nie bin ich, ihr schönen
Jünglinge, die man Orest und Pylades
nennet; nie von euch, ihr stillen Vertrau-
ten, die man als Hippolytus und

B 2

chen einen ſo reinen und tiefen Eindruck,
daß jeder Vater, jede Mutter wuͤnſchen
muͤßte, Kinder ihrer Art zu erzeugen, je-
de Braut und jeder Braͤutigam, ſich in
dieſem Geſchlecht zu verloben. In dem
Zimmer zu Florenz, wo ich mich mit den
Eingekerkerten einſchloß, kamen mir alle
Ungluͤcksfaͤlle vor Augen, die je auf Erden
eine Schuldloſe ſchoͤne Familie betroffen
haben moͤchten; ſtatt aller ſtand ſie mir
da, im Mutter- und Jugendſchmerz eine
heilige Krone. —

Soll ich nach ihr alle Scenen durch-
gehn, wo Empfindungen der Bruder-
und Schweſter- der Freundes- und
Gattenliebe in ſtummen Bildern ruͤh-
rend daſtehn? Nie bin ich, ihr ſchoͤnen
Juͤnglinge, die man Oreſt und Pylades
nennet; nie von euch, ihr ſtillen Vertrau-
ten, die man als Hippolytus und

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="19"/>
chen einen &#x017F;o reinen und tiefen Eindruck,<lb/>
daß jeder Vater, jede Mutter wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
mu&#x0364;ßte, Kinder ihrer Art zu erzeugen, je-<lb/>
de Braut und jeder Bra&#x0364;utigam, &#x017F;ich in<lb/>
die&#x017F;em Ge&#x017F;chlecht zu verloben. In dem<lb/>
Zimmer zu Florenz, wo ich mich mit den<lb/>
Eingekerkerten ein&#x017F;chloß, kamen mir alle<lb/>
Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle vor Augen, die je auf Erden<lb/>
eine Schuldlo&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Familie betroffen<lb/>
haben mo&#x0364;chten; &#x017F;tatt aller &#x017F;tand &#x017F;ie mir<lb/>
da, im Mutter- und Jugend&#x017F;chmerz eine<lb/>
heilige Krone. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Soll ich nach ihr alle Scenen durch-<lb/>
gehn, wo Empfindungen der <hi rendition="#g">Bruder</hi>-<lb/>
und <hi rendition="#g">Schwe&#x017F;ter</hi>- der <hi rendition="#g">Freundes</hi>- und<lb/><hi rendition="#g">Gattenliebe</hi> in &#x017F;tummen Bildern ru&#x0364;h-<lb/>
rend da&#x017F;tehn? Nie bin ich, ihr &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ju&#x0364;nglinge, die man <hi rendition="#g">Ore&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#g">Pylades</hi><lb/>
nennet; nie von euch, ihr &#x017F;tillen Vertrau-<lb/>
ten, die man als <hi rendition="#g">Hippolytus</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0034] chen einen ſo reinen und tiefen Eindruck, daß jeder Vater, jede Mutter wuͤnſchen muͤßte, Kinder ihrer Art zu erzeugen, je- de Braut und jeder Braͤutigam, ſich in dieſem Geſchlecht zu verloben. In dem Zimmer zu Florenz, wo ich mich mit den Eingekerkerten einſchloß, kamen mir alle Ungluͤcksfaͤlle vor Augen, die je auf Erden eine Schuldloſe ſchoͤne Familie betroffen haben moͤchten; ſtatt aller ſtand ſie mir da, im Mutter- und Jugendſchmerz eine heilige Krone. — Soll ich nach ihr alle Scenen durch- gehn, wo Empfindungen der Bruder- und Schweſter- der Freundes- und Gattenliebe in ſtummen Bildern ruͤh- rend daſtehn? Nie bin ich, ihr ſchoͤnen Juͤnglinge, die man Oreſt und Pylades nennet; nie von euch, ihr ſtillen Vertrau- ten, die man als Hippolytus und B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/34
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/34>, abgerufen am 14.11.2019.