Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottes hinter Wortlarven mit einem kal-
ten Stolze brüstet. Zu uns wird der -
mon der Menschennatur aus den
Werken der Griechen rein und verständlich
sprechen können: denn wir werden ihn
mitfühlend, sympathetisch hören. Schwär-
merei und Begeisterung können uns hier
nicht helfen, wo es auf helle Begriffe über
die Frage ankommt: "wie zeigt sich der
Genius der Menschheit
? auf wie
verschiedene Art in Hauptformen
?
welches sind unter diesen die höch-
sten Puncte, gleichsam die conso-
nen Stellen der gespannten Sai-
te, in welchen Harmonie tönet?"
Hätten Sie Lust mit mir unter diesen
Himmel glänzender Sternbilder zu treten?
Nur aus einem tiefen Thale kann ich von
fern auf sie weisen; dennoch aber wird sich

Gottes hinter Wortlarven mit einem kal-
ten Stolze bruͤſtet. Zu uns wird der Daͤ-
mon der Menſchennatur aus den
Werken der Griechen rein und verſtaͤndlich
ſprechen koͤnnen: denn wir werden ihn
mitfuͤhlend, ſympathetiſch hoͤren. Schwaͤr-
merei und Begeiſterung koͤnnen uns hier
nicht helfen, wo es auf helle Begriffe uͤber
die Frage ankommt: „wie zeigt ſich der
Genius der Menſchheit
? auf wie
verſchiedene Art in Hauptformen
?
welches ſind unter dieſen die hoͤch-
ſten Puncte, gleichſam die conſo-
nen Stellen der geſpannten Sai-
te, in welchen Harmonie toͤnet?„
Haͤtten Sie Luſt mit mir unter dieſen
Himmel glaͤnzender Sternbilder zu treten?
Nur aus einem tiefen Thale kann ich von
fern auf ſie weiſen; dennoch aber wird ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="7"/>
Gottes hinter Wortlarven mit einem kal-<lb/>
ten Stolze bru&#x0364;&#x017F;tet. Zu uns wird der <hi rendition="#g">Da&#x0364;</hi>-<lb/><hi rendition="#g">mon der Men&#x017F;chennatur</hi> aus den<lb/>
Werken der Griechen rein und ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen: denn wir werden ihn<lb/>
mitfu&#x0364;hlend, &#x017F;ympatheti&#x017F;ch ho&#x0364;ren. Schwa&#x0364;r-<lb/>
merei und Begei&#x017F;terung ko&#x0364;nnen uns hier<lb/>
nicht helfen, wo es auf helle Begriffe u&#x0364;ber<lb/>
die Frage ankommt: &#x201E;<hi rendition="#g">wie zeigt &#x017F;ich der<lb/>
Genius der Men&#x017F;chheit</hi>? <hi rendition="#g">auf wie<lb/>
ver&#x017F;chiedene Art in Hauptformen</hi>?<lb/><hi rendition="#g">welches &#x017F;ind unter die&#x017F;en die ho&#x0364;ch</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;ten Puncte</hi>, <hi rendition="#g">gleich&#x017F;am die con&#x017F;o</hi>-<lb/><hi rendition="#g">nen Stellen der ge&#x017F;pannten Sai</hi>-<lb/><hi rendition="#g">te</hi>, <hi rendition="#g">in welchen Harmonie to&#x0364;net</hi>?&#x201E;<lb/>
Ha&#x0364;tten Sie Lu&#x017F;t mit mir unter die&#x017F;en<lb/>
Himmel gla&#x0364;nzender Sternbilder zu treten?<lb/>
Nur aus einem tiefen Thale kann ich von<lb/>
fern auf &#x017F;ie wei&#x017F;en; dennoch aber wird &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0022] Gottes hinter Wortlarven mit einem kal- ten Stolze bruͤſtet. Zu uns wird der Daͤ- mon der Menſchennatur aus den Werken der Griechen rein und verſtaͤndlich ſprechen koͤnnen: denn wir werden ihn mitfuͤhlend, ſympathetiſch hoͤren. Schwaͤr- merei und Begeiſterung koͤnnen uns hier nicht helfen, wo es auf helle Begriffe uͤber die Frage ankommt: „wie zeigt ſich der Genius der Menſchheit? auf wie verſchiedene Art in Hauptformen? welches ſind unter dieſen die hoͤch- ſten Puncte, gleichſam die conſo- nen Stellen der geſpannten Sai- te, in welchen Harmonie toͤnet?„ Haͤtten Sie Luſt mit mir unter dieſen Himmel glaͤnzender Sternbilder zu treten? Nur aus einem tiefen Thale kann ich von fern auf ſie weiſen; dennoch aber wird ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/22
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/22>, abgerufen am 20.10.2019.