Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

den Vaterstadt enthalten, der er damit
gleichsam sein Herz vermacht hat. Lesen
Sie, was sein und mein Freund, der mir
die Bonhommien zusandte, von ihm
schrieb: "Das Buch in ihre Hände zu
wünschen, habe ich keinen andern Beruf,
als die Liebe gegen unsern Freund, den
ich allgemein geliebt, geschätzt und geehrt
gesehen habe; aber von wenigen nach sei-
nem ganzen Werth, und als Schriftsteller
von sehr wenigen verstanden glaube. Die-
sem seinem Buch also, dem eigensten Ei-
genthum seines Geistes und Herzens, dem
reifsten Nachlaß der Gedanken und Em-
pfindungen, in denen und mit denen er
Lebenslang lebte und wirkte, den er krank,
schwächlich, und oft niedergeschlagenen Ge-
müths auf den Altar des Vaterlandes als
ein Andenken der Liebe gutmüthig nieder-
legte, und gleich darauf mit seinem Tode

den Vaterſtadt enthalten, der er damit
gleichſam ſein Herz vermacht hat. Leſen
Sie, was ſein und mein Freund, der mir
die Bonhommien zuſandte, von ihm
ſchrieb: „Das Buch in ihre Haͤnde zu
wuͤnſchen, habe ich keinen andern Beruf,
als die Liebe gegen unſern Freund, den
ich allgemein geliebt, geſchaͤtzt und geehrt
geſehen habe; aber von wenigen nach ſei-
nem ganzen Werth, und als Schriftſteller
von ſehr wenigen verſtanden glaube. Die-
ſem ſeinem Buch alſo, dem eigenſten Ei-
genthum ſeines Geiſtes und Herzens, dem
reifſten Nachlaß der Gedanken und Em-
pfindungen, in denen und mit denen er
Lebenslang lebte und wirkte, den er krank,
ſchwaͤchlich, und oft niedergeſchlagenen Ge-
muͤths auf den Altar des Vaterlandes als
ein Andenken der Liebe gutmuͤthig nieder-
legte, und gleich darauf mit ſeinem Tode

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0209" n="194"/>
den Vater&#x017F;tadt enthalten, der er damit<lb/>
gleich&#x017F;am &#x017F;ein Herz vermacht hat. Le&#x017F;en<lb/>
Sie, was &#x017F;ein und mein Freund, der mir<lb/>
die <hi rendition="#g">Bonhommien</hi> zu&#x017F;andte, von ihm<lb/>
&#x017F;chrieb: &#x201E;Das Buch in ihre Ha&#x0364;nde zu<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen, habe ich keinen andern Beruf,<lb/>
als die Liebe gegen un&#x017F;ern Freund, den<lb/>
ich allgemein geliebt, ge&#x017F;cha&#x0364;tzt und geehrt<lb/>
ge&#x017F;ehen habe; aber von wenigen nach &#x017F;ei-<lb/>
nem ganzen Werth, und als Schrift&#x017F;teller<lb/>
von &#x017F;ehr wenigen ver&#x017F;tanden glaube. Die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;einem Buch al&#x017F;o, dem eigen&#x017F;ten Ei-<lb/>
genthum &#x017F;eines Gei&#x017F;tes und Herzens, dem<lb/>
reif&#x017F;ten Nachlaß der Gedanken und Em-<lb/>
pfindungen, in denen und mit denen er<lb/>
Lebenslang lebte und wirkte, den er krank,<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chlich, und oft niederge&#x017F;chlagenen Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths auf den Altar des Vaterlandes als<lb/>
ein Andenken der Liebe gutmu&#x0364;thig nieder-<lb/>
legte, und gleich darauf mit &#x017F;einem Tode<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0209] den Vaterſtadt enthalten, der er damit gleichſam ſein Herz vermacht hat. Leſen Sie, was ſein und mein Freund, der mir die Bonhommien zuſandte, von ihm ſchrieb: „Das Buch in ihre Haͤnde zu wuͤnſchen, habe ich keinen andern Beruf, als die Liebe gegen unſern Freund, den ich allgemein geliebt, geſchaͤtzt und geehrt geſehen habe; aber von wenigen nach ſei- nem ganzen Werth, und als Schriftſteller von ſehr wenigen verſtanden glaube. Die- ſem ſeinem Buch alſo, dem eigenſten Ei- genthum ſeines Geiſtes und Herzens, dem reifſten Nachlaß der Gedanken und Em- pfindungen, in denen und mit denen er Lebenslang lebte und wirkte, den er krank, ſchwaͤchlich, und oft niedergeſchlagenen Ge- muͤths auf den Altar des Vaterlandes als ein Andenken der Liebe gutmuͤthig nieder- legte, und gleich darauf mit ſeinem Tode

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/209
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/209>, abgerufen am 12.08.2020.