Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
ließ. Nicht aber der ketzerischen Secte, -- wie gern
der Pabst es auch so gewandt hätte, und im Vertrage
mit Carl so gewandt zu haben glaubte; -- sondern
den Schmalkaldischen Verbündeten, als Frevlern ge-
gen kayserliche Autorität, galt der Krieg. Leider!
kränkelte aber dieser Bund an allen den Uebeln, woran
nur ein Bund kränkeln kann; und ehe noch die
Mühlberger Schlacht den einen, und die Treu-
losigkeit zu Halle
den andern Chef desselben in
die Gefangenschaft stürzten, ließ sich die Zertrümme-
rung des Bundes mit großer Wahrscheinlichkeit vor-
aussehen.

Endliche Eröffnung des schon seit 1542 nach Trident
ausgeschriebenen Concilii am 13. Dec. 1545, dessen Form
und erste Beschlüsse schon die Annahme von Seiten der Pro-
testanten unmöglich machten. -- Ausbruch des Kriegs seit
dem Regensburger Reichstage, Juli 1546. Achtserklärung
der beyden Häupter am 20. Juli. Planlose Führung des
Kriegs in diesem Jahr; Trennung der Verbündeten. --
Schlacht bey Mühlberg, und Gefangenschaft des Churfürsten
Johaun Friedrich den 24. April 1547. -- Uebertra-
gung der Chur an den Herzog Moritz von Sach-
sen
. -- Arglistige Gefangennehmung des Landgrafen Phi-
lipp von Hessen
zu Halle den 19. Jun.

12. Nach dieser gänzlichen Zertrümmerung des
Bundes stand es ganz im Belieben des Kaisers, wel-
chen Gebrauch er davon machen wollte. Aber auch
jetzt waren es nicht Eroberungs-, sondern Vereini-
gungs- -- d. i. nach dem Geiste jener Zeit -- Con-

cilien-

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
ließ. Nicht aber der ketzeriſchen Secte, — wie gern
der Pabſt es auch ſo gewandt haͤtte, und im Vertrage
mit Carl ſo gewandt zu haben glaubte; — ſondern
den Schmalkaldiſchen Verbuͤndeten, als Frevlern ge-
gen kayſerliche Autoritaͤt, galt der Krieg. Leider!
kraͤnkelte aber dieſer Bund an allen den Uebeln, woran
nur ein Bund kraͤnkeln kann; und ehe noch die
Muͤhlberger Schlacht den einen, und die Treu-
loſigkeit zu Halle
den andern Chef desſelben in
die Gefangenſchaft ſtuͤrzten, ließ ſich die Zertruͤmme-
rung des Bundes mit großer Wahrſcheinlichkeit vor-
ausſehen.

Endliche Eroͤffnung des ſchon ſeit 1542 nach Trident
ausgeſchriebenen Concilii am 13. Dec. 1545, deſſen Form
und erſte Beſchluͤſſe ſchon die Annahme von Seiten der Pro-
teſtanten unmoͤglich machten. — Ausbruch des Kriegs ſeit
dem Regensburger Reichstage, Juli 1546. Achtserklaͤrung
der beyden Haͤupter am 20. Juli. Planloſe Fuͤhrung des
Kriegs in dieſem Jahr; Trennung der Verbuͤndeten. —
Schlacht bey Muͤhlberg, und Gefangenſchaft des Churfuͤrſten
Johaun Friedrich den 24. April 1547. — Uebertra-
gung der Chur an den Herzog Moritz von Sach-
ſen
. — Argliſtige Gefangennehmung des Landgrafen Phi-
lipp von Heſſen
zu Halle den 19. Jun.

12. Nach dieſer gaͤnzlichen Zertruͤmmerung des
Bundes ſtand es ganz im Belieben des Kaiſers, wel-
chen Gebrauch er davon machen wollte. Aber auch
jetzt waren es nicht Eroberungs-, ſondern Vereini-
gungs- — d. i. nach dem Geiſte jener Zeit — Con-

cilien-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0104" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
ließ. Nicht aber der ketzeri&#x017F;chen Secte, &#x2014; wie gern<lb/><hi rendition="#g">der Pab&#x017F;t</hi> es auch &#x017F;o gewandt ha&#x0364;tte, und im Vertrage<lb/>
mit <hi rendition="#g">Carl</hi> &#x017F;o gewandt zu haben glaubte; &#x2014; &#x017F;ondern<lb/>
den Schmalkaldi&#x017F;chen Verbu&#x0364;ndeten, als Frevlern ge-<lb/>
gen kay&#x017F;erliche Autorita&#x0364;t, galt der Krieg. Leider!<lb/>
kra&#x0364;nkelte aber die&#x017F;er Bund an allen den Uebeln, woran<lb/>
nur ein Bund kra&#x0364;nkeln kann; und ehe noch die<lb/><hi rendition="#g">Mu&#x0364;hlberger Schlacht</hi> den einen, und die <hi rendition="#g">Treu-<lb/>
lo&#x017F;igkeit zu Halle</hi> den andern Chef des&#x017F;elben in<lb/>
die Gefangen&#x017F;chaft &#x017F;tu&#x0364;rzten, ließ &#x017F;ich die Zertru&#x0364;mme-<lb/>
rung des Bundes mit großer Wahr&#x017F;cheinlichkeit vor-<lb/>
aus&#x017F;ehen.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Endliche Ero&#x0364;ffnung des &#x017F;chon &#x017F;eit 1542 nach <hi rendition="#g">Trident</hi><lb/>
ausge&#x017F;chriebenen Concilii am 13. Dec. 1545, de&#x017F;&#x017F;en Form<lb/>
und er&#x017F;te Be&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chon die Annahme von Seiten der Pro-<lb/>
te&#x017F;tanten unmo&#x0364;glich machten. &#x2014; Ausbruch des Kriegs &#x017F;eit<lb/>
dem Regensburger Reichstage, Juli 1546. Achtserkla&#x0364;rung<lb/>
der beyden Ha&#x0364;upter am 20. Juli. Planlo&#x017F;e Fu&#x0364;hrung des<lb/>
Kriegs in die&#x017F;em Jahr; Trennung der Verbu&#x0364;ndeten. &#x2014;<lb/>
Schlacht bey Mu&#x0364;hlberg, und Gefangen&#x017F;chaft des Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#g">Johaun Friedrich</hi> den 24. April 1547. &#x2014; <hi rendition="#g">Uebertra-<lb/>
gung der Chur an den Herzog Moritz von Sach-<lb/>
&#x017F;en</hi>. &#x2014; Argli&#x017F;tige Gefangennehmung des Landgrafen <hi rendition="#g">Phi-<lb/>
lipp von He&#x017F;&#x017F;en</hi> zu Halle den 19. Jun.</hi> </p><lb/>
                <p>12. Nach die&#x017F;er ga&#x0364;nzlichen Zertru&#x0364;mmerung des<lb/>
Bundes &#x017F;tand es ganz im Belieben des Kai&#x017F;ers, wel-<lb/>
chen Gebrauch er davon machen wollte. Aber auch<lb/>
jetzt waren es nicht Eroberungs-, &#x017F;ondern Vereini-<lb/>
gungs- &#x2014; d. i. nach dem Gei&#x017F;te jener Zeit &#x2014; Con-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cilien-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0104] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. ließ. Nicht aber der ketzeriſchen Secte, — wie gern der Pabſt es auch ſo gewandt haͤtte, und im Vertrage mit Carl ſo gewandt zu haben glaubte; — ſondern den Schmalkaldiſchen Verbuͤndeten, als Frevlern ge- gen kayſerliche Autoritaͤt, galt der Krieg. Leider! kraͤnkelte aber dieſer Bund an allen den Uebeln, woran nur ein Bund kraͤnkeln kann; und ehe noch die Muͤhlberger Schlacht den einen, und die Treu- loſigkeit zu Halle den andern Chef desſelben in die Gefangenſchaft ſtuͤrzten, ließ ſich die Zertruͤmme- rung des Bundes mit großer Wahrſcheinlichkeit vor- ausſehen. Endliche Eroͤffnung des ſchon ſeit 1542 nach Trident ausgeſchriebenen Concilii am 13. Dec. 1545, deſſen Form und erſte Beſchluͤſſe ſchon die Annahme von Seiten der Pro- teſtanten unmoͤglich machten. — Ausbruch des Kriegs ſeit dem Regensburger Reichstage, Juli 1546. Achtserklaͤrung der beyden Haͤupter am 20. Juli. Planloſe Fuͤhrung des Kriegs in dieſem Jahr; Trennung der Verbuͤndeten. — Schlacht bey Muͤhlberg, und Gefangenſchaft des Churfuͤrſten Johaun Friedrich den 24. April 1547. — Uebertra- gung der Chur an den Herzog Moritz von Sach- ſen. — Argliſtige Gefangennehmung des Landgrafen Phi- lipp von Heſſen zu Halle den 19. Jun. 12. Nach dieſer gaͤnzlichen Zertruͤmmerung des Bundes ſtand es ganz im Belieben des Kaiſers, wel- chen Gebrauch er davon machen wollte. Aber auch jetzt waren es nicht Eroberungs-, ſondern Vereini- gungs- — d. i. nach dem Geiſte jener Zeit — Con- cilien-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/104
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/104>, abgerufen am 17.09.2019.