Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

B. 2. Gesch. d. Reformation. 1517--1555.
einzelne Aeußerungen, die ihm zuweilen, selbst auch
wohl officiel, entfuhren, als Beweise fester Ent-
würfe ansieht. Erst seitdem in den Schmalkalder
Verbündeten
eine bewafnete Opposition
ihm gegenüber stand, hatten seine Ideen eine festere
Haltung; denn dieß erschien ihm als Rebellion. Aber
wie lange dauerte es nicht wieder, ehe die Verbünde-
ten eigentlich eine solche Opposition bildeten? --
Ein gänzlicher Umsturz der deutschen Verfassung war
aber eine, dem ganzen Zeitalter so fremde, Idee, daß
sie schwerlich bestimmt gefaßt werden konnte; -- der-
gleichen reifen nur in den Zeiten der geschriebenen Con-
stitutionen. Und wäre sie gefaßt, wie wäre sie aus-
geführt? Wo waren die Mittel? Nie war wohl die
deutsche Nation weniger zur Unterjochung reif; es
waren noch die Zeiten, wo auch der Bürger das
Schwerdt trug; und stehende Heere keine Fesseln
anlegen konnten.

Neue Zwischenvorfälle durch den Kriegszug Carl's gegen
Algier 1541; und den darauf folgenden vierten Krieg gegen
Franz I. 1542--1544; nachdem der Reichsabschied zu
Regensburg
, 29. Jul. 1541, und nicht weniger die aufs
neue drohende Türkengefahr noch den Frieden erhielten.

11. Endlicher Ausbruch des Kriegs, da durch
den Frieden zu Crespy die Verbündeten isolirt wa-
ren; und die verweigerte Anerkennung des zu Tri-
dent
eröffneten Conciliums keinen Ausweg mehr übrig

ließ.
E

B. 2. Geſch. d. Reformation. 1517--1555.
einzelne Aeußerungen, die ihm zuweilen, ſelbſt auch
wohl officiel, entfuhren, als Beweiſe feſter Ent-
wuͤrfe anſieht. Erſt ſeitdem in den Schmalkalder
Verbuͤndeten
eine bewafnete Oppoſition
ihm gegenuͤber ſtand, hatten ſeine Ideen eine feſtere
Haltung; denn dieß erſchien ihm als Rebellion. Aber
wie lange dauerte es nicht wieder, ehe die Verbuͤnde-
ten eigentlich eine ſolche Oppoſition bildeten? —
Ein gaͤnzlicher Umſturz der deutſchen Verfaſſung war
aber eine, dem ganzen Zeitalter ſo fremde, Idee, daß
ſie ſchwerlich beſtimmt gefaßt werden konnte; — der-
gleichen reifen nur in den Zeiten der geſchriebenen Con-
ſtitutionen. Und waͤre ſie gefaßt, wie waͤre ſie aus-
gefuͤhrt? Wo waren die Mittel? Nie war wohl die
deutſche Nation weniger zur Unterjochung reif; es
waren noch die Zeiten, wo auch der Buͤrger das
Schwerdt trug; und ſtehende Heere keine Feſſeln
anlegen konnten.

Neue Zwiſchenvorfaͤlle durch den Kriegszug Carl's gegen
Algier 1541; und den darauf folgenden vierten Krieg gegen
Franz I. 1542—1544; nachdem der Reichsabſchied zu
Regensburg
, 29. Jul. 1541, und nicht weniger die aufs
neue drohende Tuͤrkengefahr noch den Frieden erhielten.

11. Endlicher Ausbruch des Kriegs, da durch
den Frieden zu Creſpy die Verbuͤndeten iſolirt wa-
ren; und die verweigerte Anerkennung des zu Tri-
dent
eroͤffneten Conciliums keinen Ausweg mehr uͤbrig

ließ.
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0103" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> 2. Ge&#x017F;ch. d. Reformation. 1517--1555.</hi></fw><lb/>
einzelne Aeußerungen, die ihm zuweilen, &#x017F;elb&#x017F;t auch<lb/>
wohl officiel, entfuhren, als Bewei&#x017F;e fe&#x017F;ter Ent-<lb/>
wu&#x0364;rfe an&#x017F;ieht. Er&#x017F;t &#x017F;eitdem in den <hi rendition="#g">Schmalkalder<lb/>
Verbu&#x0364;ndeten</hi> eine <hi rendition="#g">bewafnete Oppo&#x017F;ition</hi><lb/>
ihm gegenu&#x0364;ber &#x017F;tand, hatten &#x017F;eine Ideen eine fe&#x017F;tere<lb/>
Haltung; denn dieß er&#x017F;chien ihm als Rebellion. Aber<lb/>
wie lange dauerte es nicht wieder, ehe die Verbu&#x0364;nde-<lb/>
ten eigentlich eine <hi rendition="#g">&#x017F;olche</hi> Oppo&#x017F;ition bildeten? &#x2014;<lb/>
Ein ga&#x0364;nzlicher Um&#x017F;turz der deut&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung war<lb/>
aber eine, dem ganzen Zeitalter &#x017F;o fremde, Idee, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chwerlich be&#x017F;timmt gefaßt werden konnte; &#x2014; der-<lb/>
gleichen reifen nur in den Zeiten der ge&#x017F;chriebenen Con-<lb/>
&#x017F;titutionen. Und wa&#x0364;re &#x017F;ie gefaßt, wie wa&#x0364;re &#x017F;ie aus-<lb/>
gefu&#x0364;hrt? Wo waren die Mittel? Nie war wohl die<lb/>
deut&#x017F;che Nation weniger zur Unterjochung reif; es<lb/>
waren noch die Zeiten, wo auch der Bu&#x0364;rger das<lb/>
Schwerdt trug; und &#x017F;tehende Heere keine Fe&#x017F;&#x017F;eln<lb/>
anlegen konnten.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Neue Zwi&#x017F;chenvorfa&#x0364;lle durch den Kriegszug Carl's gegen<lb/>
Algier 1541; und den darauf folgenden <hi rendition="#g">vierten</hi> Krieg gegen<lb/>
Franz <hi rendition="#aq">I.</hi> 1542&#x2014;1544; nachdem der <hi rendition="#g">Reichsab&#x017F;chied zu<lb/>
Regensburg</hi>, 29. Jul. 1541, und nicht weniger die aufs<lb/>
neue drohende <hi rendition="#g">Tu&#x0364;rkengefahr</hi> noch den Frieden erhielten.</hi> </p><lb/>
                <p>11. Endlicher Ausbruch des Kriegs, da durch<lb/>
den Frieden zu <hi rendition="#g">Cre&#x017F;py</hi> die Verbu&#x0364;ndeten <hi rendition="#g">i&#x017F;olirt</hi> wa-<lb/>
ren; und die verweigerte Anerkennung des zu <hi rendition="#g">Tri-<lb/>
dent</hi> ero&#x0364;ffneten Conciliums keinen Ausweg mehr u&#x0364;brig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">ließ.</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0103] B. 2. Geſch. d. Reformation. 1517--1555. einzelne Aeußerungen, die ihm zuweilen, ſelbſt auch wohl officiel, entfuhren, als Beweiſe feſter Ent- wuͤrfe anſieht. Erſt ſeitdem in den Schmalkalder Verbuͤndeten eine bewafnete Oppoſition ihm gegenuͤber ſtand, hatten ſeine Ideen eine feſtere Haltung; denn dieß erſchien ihm als Rebellion. Aber wie lange dauerte es nicht wieder, ehe die Verbuͤnde- ten eigentlich eine ſolche Oppoſition bildeten? — Ein gaͤnzlicher Umſturz der deutſchen Verfaſſung war aber eine, dem ganzen Zeitalter ſo fremde, Idee, daß ſie ſchwerlich beſtimmt gefaßt werden konnte; — der- gleichen reifen nur in den Zeiten der geſchriebenen Con- ſtitutionen. Und waͤre ſie gefaßt, wie waͤre ſie aus- gefuͤhrt? Wo waren die Mittel? Nie war wohl die deutſche Nation weniger zur Unterjochung reif; es waren noch die Zeiten, wo auch der Buͤrger das Schwerdt trug; und ſtehende Heere keine Feſſeln anlegen konnten. Neue Zwiſchenvorfaͤlle durch den Kriegszug Carl's gegen Algier 1541; und den darauf folgenden vierten Krieg gegen Franz I. 1542—1544; nachdem der Reichsabſchied zu Regensburg, 29. Jul. 1541, und nicht weniger die aufs neue drohende Tuͤrkengefahr noch den Frieden erhielten. 11. Endlicher Ausbruch des Kriegs, da durch den Frieden zu Creſpy die Verbuͤndeten iſolirt wa- ren; und die verweigerte Anerkennung des zu Tri- dent eroͤffneten Conciliums keinen Ausweg mehr uͤbrig ließ. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/103
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/103>, abgerufen am 18.09.2019.