Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
Kammergerichts gegen sie eine nie versiegende Quelle
des Grolls bildeten.

Versuche des Pabstes Paul III. seit 1536, ein Conci-
lium nach seinem Sinne in einer Stadt Italiens zu versam-
meln. Durch sie ward in dem Gesandten der Kaysers, Vi-
cekanzler Held, dem Urheber des heiligen Bundes zu
Nürnberg, 10. Jun. 1538, der Mann nach Deutschland ge-
führt, der redlich dazu half, das Feuer anzublasen. -- Ein-
zelne Vorfälle: Befehdung des Herzogs Heinrich von
Braunschweig
durch die Verbündeten 1540, und Ver-
treibung aus seinem Lande 1542. -- Versuch des Churfür-
sten Herrmann zu Cöln zur Einführung der Reformation,
der jedoch mit seiner Absetzung endigte 1543.

10. So war es also ein Zusammenfluß von Ur-
sachen, durch welche auf beyden Seiten die Spannung
erhalten, und doch, trotz einzelner Ausbrüche, ein
allgemeiner Krieg verhindert ward. Die schwerste
aller Fragen: welche politische Projecte in der Brust
von Carl'n bey diesen Religionshändeln reiften,
und wie sie reiften? ist von den größten Historikern
so verschieden beantwortet worden, daß man den Kay-
ser entweder für den tiefsten Politiker aller Zeiten er-
klären; oder auch dieses Ungewisse in dem Mangel ei-
nes festen Plans bey ihm selber suchen muß; und diese
letztere Meinung möchte wohl die wahrscheinlichste
seyn. Carl's V. deutsche Politik ging aus seinen
Begriffen von der Kaysermacht hervor. Eben weil
diese unbestimmt waren, mußten es auch seine Pläne
seyn; und am unrichtigsten urtheilt man, wenn man

einzel-

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
Kammergerichts gegen ſie eine nie verſiegende Quelle
des Grolls bildeten.

Verſuche des Pabſtes Paul III. ſeit 1536, ein Conci-
lium nach ſeinem Sinne in einer Stadt Italiens zu verſam-
meln. Durch ſie ward in dem Geſandten der Kayſers, Vi-
cekanzler Held, dem Urheber des heiligen Bundes zu
Nuͤrnberg, 10. Jun. 1538, der Mann nach Deutſchland ge-
fuͤhrt, der redlich dazu half, das Feuer anzublaſen. — Ein-
zelne Vorfaͤlle: Befehdung des Herzogs Heinrich von
Braunſchweig
durch die Verbuͤndeten 1540, und Ver-
treibung aus ſeinem Lande 1542. — Verſuch des Churfuͤr-
ſten Herrmann zu Coͤln zur Einfuͤhrung der Reformation,
der jedoch mit ſeiner Abſetzung endigte 1543.

10. So war es alſo ein Zuſammenfluß von Ur-
ſachen, durch welche auf beyden Seiten die Spannung
erhalten, und doch, trotz einzelner Ausbruͤche, ein
allgemeiner Krieg verhindert ward. Die ſchwerſte
aller Fragen: welche politiſche Projecte in der Bruſt
von Carl'n bey dieſen Religionshaͤndeln reiften,
und wie ſie reiften? iſt von den groͤßten Hiſtorikern
ſo verſchieden beantwortet worden, daß man den Kay-
ſer entweder fuͤr den tiefſten Politiker aller Zeiten er-
klaͤren; oder auch dieſes Ungewiſſe in dem Mangel ei-
nes feſten Plans bey ihm ſelber ſuchen muß; und dieſe
letztere Meinung moͤchte wohl die wahrſcheinlichſte
ſeyn. Carl's V. deutſche Politik ging aus ſeinen
Begriffen von der Kayſermacht hervor. Eben weil
dieſe unbeſtimmt waren, mußten es auch ſeine Plaͤne
ſeyn; und am unrichtigſten urtheilt man, wenn man

einzel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0102" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
Kammergerichts gegen &#x017F;ie eine nie ver&#x017F;iegende Quelle<lb/>
des Grolls bildeten.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Ver&#x017F;uche des Pab&#x017F;tes <hi rendition="#g">Paul</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> &#x017F;eit 1536, ein Conci-<lb/>
lium nach <hi rendition="#g">&#x017F;einem</hi> Sinne in einer Stadt <hi rendition="#g">Italiens</hi> zu ver&#x017F;am-<lb/>
meln. Durch <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> ward in dem Ge&#x017F;andten der Kay&#x017F;ers, Vi-<lb/>
cekanzler <hi rendition="#g">Held</hi>, dem Urheber des <hi rendition="#g">heiligen Bundes</hi> zu<lb/>
Nu&#x0364;rnberg, 10. Jun. 1538, der Mann nach Deut&#x017F;chland ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt, der redlich dazu half, das Feuer anzubla&#x017F;en. &#x2014; Ein-<lb/>
zelne Vorfa&#x0364;lle: Befehdung des Herzogs <hi rendition="#g">Heinrich von<lb/>
Braun&#x017F;chweig</hi> durch die Verbu&#x0364;ndeten 1540, und Ver-<lb/>
treibung aus &#x017F;einem Lande 1542. &#x2014; Ver&#x017F;uch des Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#g">Herrmann</hi> zu Co&#x0364;ln zur Einfu&#x0364;hrung der Reformation,<lb/>
der jedoch mit &#x017F;einer Ab&#x017F;etzung endigte 1543.</hi> </p><lb/>
                <p>10. So war es al&#x017F;o ein Zu&#x017F;ammenfluß von Ur-<lb/>
&#x017F;achen, durch welche auf beyden Seiten die Spannung<lb/>
erhalten, und doch, trotz einzelner Ausbru&#x0364;che, ein<lb/>
allgemeiner Krieg verhindert ward. Die &#x017F;chwer&#x017F;te<lb/>
aller Fragen: <hi rendition="#g">welche</hi> politi&#x017F;che Projecte in der Bru&#x017F;t<lb/>
von <hi rendition="#g">Carl'n</hi> bey die&#x017F;en Religionsha&#x0364;ndeln reiften,<lb/>
und <hi rendition="#g">wie</hi> &#x017F;ie reiften? i&#x017F;t von den gro&#x0364;ßten Hi&#x017F;torikern<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;chieden beantwortet worden, daß man den Kay-<lb/>
&#x017F;er entweder fu&#x0364;r den tief&#x017F;ten Politiker aller Zeiten er-<lb/>
kla&#x0364;ren; oder auch die&#x017F;es Ungewi&#x017F;&#x017F;e in dem Mangel ei-<lb/>
nes fe&#x017F;ten Plans bey ihm &#x017F;elber &#x017F;uchen muß; und die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">letztere</hi> Meinung mo&#x0364;chte wohl die wahr&#x017F;cheinlich&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eyn. <hi rendition="#g">Carl's</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#g">deut&#x017F;che</hi> Politik ging aus &#x017F;einen<lb/>
Begriffen von der Kay&#x017F;ermacht hervor. Eben weil<lb/><hi rendition="#g">die&#x017F;e</hi> unbe&#x017F;timmt waren, mußten es auch &#x017F;eine Pla&#x0364;ne<lb/>
&#x017F;eyn; und am unrichtig&#x017F;ten urtheilt man, wenn man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einzel-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0102] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. Kammergerichts gegen ſie eine nie verſiegende Quelle des Grolls bildeten. Verſuche des Pabſtes Paul III. ſeit 1536, ein Conci- lium nach ſeinem Sinne in einer Stadt Italiens zu verſam- meln. Durch ſie ward in dem Geſandten der Kayſers, Vi- cekanzler Held, dem Urheber des heiligen Bundes zu Nuͤrnberg, 10. Jun. 1538, der Mann nach Deutſchland ge- fuͤhrt, der redlich dazu half, das Feuer anzublaſen. — Ein- zelne Vorfaͤlle: Befehdung des Herzogs Heinrich von Braunſchweig durch die Verbuͤndeten 1540, und Ver- treibung aus ſeinem Lande 1542. — Verſuch des Churfuͤr- ſten Herrmann zu Coͤln zur Einfuͤhrung der Reformation, der jedoch mit ſeiner Abſetzung endigte 1543. 10. So war es alſo ein Zuſammenfluß von Ur- ſachen, durch welche auf beyden Seiten die Spannung erhalten, und doch, trotz einzelner Ausbruͤche, ein allgemeiner Krieg verhindert ward. Die ſchwerſte aller Fragen: welche politiſche Projecte in der Bruſt von Carl'n bey dieſen Religionshaͤndeln reiften, und wie ſie reiften? iſt von den groͤßten Hiſtorikern ſo verſchieden beantwortet worden, daß man den Kay- ſer entweder fuͤr den tiefſten Politiker aller Zeiten er- klaͤren; oder auch dieſes Ungewiſſe in dem Mangel ei- nes feſten Plans bey ihm ſelber ſuchen muß; und dieſe letztere Meinung moͤchte wohl die wahrſcheinlichſte ſeyn. Carl's V. deutſche Politik ging aus ſeinen Begriffen von der Kayſermacht hervor. Eben weil dieſe unbeſtimmt waren, mußten es auch ſeine Plaͤne ſeyn; und am unrichtigſten urtheilt man, wenn man einzel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/102
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/102>, abgerufen am 19.09.2019.