Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 62, 19. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ben wird. Die Aemter, welche der General-Feld-
Marschall, Graf von Münnich, verwaltet, sind von
Jhro Hoheit der Groß-Fürstin Regentin wieder an
andere Ministers gegeben worden. Gedachter Graf
soll in seinem Pallast sich ganz stille und eingezogen
halten. Aus Londen wird der König nicht eher nach
Deutschland gehen, noch das Parlement sich trennen,
bis man genaue Nachrichten aus Westindien von un-
sern Flotten erhalten hat.


Von der Türkischen Grenze hat man Nachricht er-
halten, daß des Hospodars in der Wallachey sein Bru-
der in Constantinopel enthauptet worden, und der
Groß-Vezier, der Seraskier von Bender, der Bassa
Kolczac nebst vielen andern vornehmen Türken hin-
gerichtet worden. Diese Körper habe man in Con-
stantinopel einige Tage auf öffentlichen Markte lie-
gen lassen, und niemand weiß, worinn ihr Verbre-
chen eigentlich bestanden.


Nunmehro stehet die Ungarische Armee nicht weit
mehr von der Preußischen. Erstgedachte Armee ih-
re Avant-Garde bestehet aus 4000. Hussaren und
2000. Grenadierern, welche alle, so wie die ganze
Armee, nichts mehr wünschen, als daß eine Schlacht
geliefert werden mögte. Vor einigen Tagen sind zu
Ollmütz 1500. Mann Oesterreichischer Truppen
angerücket.


Es sind seit kurzem hier und anderwerts verschie-
dene Veränderungen vorgefallen. Alle zeitherige
Beamten der Regierung, Canzleyen und Gerichts-
Stätte zu Liegnitz, Wohlau und Glogau sind abge-
setzt, und an deren statt Königlich-Preußische Regie-
rungs- und Gerichts-Bedienten angestellt. Unter
den erstern befindet sich der Herr von Berg, gewese-
ner Landes-Hauptmann zu Wohlau, welcher nach
seinem unweit davon gelegenen Land-Gute Herren-
dorf gebracht, und daselbst, wie die Rede gehet, we-
gen Gewaltthätigkeiten in einem leidlichen Arrest ge-
halten wird. Ein gleiches Schicksal soll, ausser dem
letztgemeldeten vornehmen Prälaten, noch einige an-
dere betroffen haben.


Zu Mirow ist die Prinzeßin Elisabeth Christina,
zweyte Tochter des Herzog Ludwig Friedrichs, am
8ten dieses an einer Brust-Krankheit verstorben,
und den 10ten in das Fürstliche Begräbniß gesetzt
worden. Jhro Durchl. die Herzogin befinden sich
gesegneten Leibes.


[Spaltenumbruch]

Es wird durchgängig bekräftigt, daß die Königl.
Preußischen Völker in der Schlacht bey Molwitz in
Schlesien den Sieg erhalten haben. Dieses Ge-
fechte ist eines der schärfsten gewesen, und Officiers
und Gemeine haben mit gleichen Muth den Degen
geführet. Der rechte Flügel ist von des Königs von
Preussen Majestät selbst commandirt worden; um
diesen Monarchen haben sich in der Schlacht befun-
den: der Prinz Friedrich, der General von Schulen-
burg, zwey Obrist-Lieutenants und zwey Pagen, wel-
che alle das Leben eingebüsset. Von den Gemeinen
sind 600. Mann Todte gezehlet worden. Unter den
Verwundeten befinden sich auf Preußischer Seite:
Der General-Feld-Marschall, Graf von Schwerin,
General von Kleist, General von Kalkstein, die Ober-
sten von Fink, von Bork, von Wartensleben, von
Marwitz, von Hake, von Winterfeld, Prinz Henrich,
Prinz Wilhelm und Marggraf Carl. Die Oester-
reicher haben 6000. Todte und Bleßirte, darunter
sind die Generale Browne und Lentulus.




Von neuen merkwürdigen
gelehrten Sachen.
Dortmund.

Bädeker hat im Verlag: Die Quel-
len der Westpälischen Historie, oder historische Nach-
richt von mehr als hundert ungedruckten zur West-
phälischen Historie nöthigen Geschicht-Büchern und
ihren Verfassern, nebst einem Vorbericht, daß und wie
es möglich, eine Historie von Westphalen, sonderlich
von der Grafschaft Mark, herauszugeben, durch Jo-
hann Diederich von Steinen, Evang. Prediger zu
Frömern. Ein fleißiger Geschichtschreiber findet in
allen Zeitläuften begierige Leser. Man lobt seine Mü-
he, die er übernommen hat, geschehene Vorfälle der
Vergessenheit zu entreissen, und er kann sich im vor-
aus überzeugen, daß sein Name so lange genennt wird,
so lange sich seine Schriften der Welt anpreisen. Der
Hr. von Steinen hat den Entschluß gefaßt, das West-
phaler Land in seinem Umkreise vorzustellen, und uns
dessen gegenwärtige Schönheit mit der zu zeigen, wel-
che die verheerende Zeit unkehrbar gemacht hat. Wir
werden durch seine Bemühung erkennen, daß Lipsius
zu viel in den Worten gesagt hat: Quod nulla Barba-
ria tam barbara, quam Westphalia,
und daß der
Vers des Ortelius zu spöttisch sey:

Hospitium vile, grob Brodt, dünne Bier, lange
Mile,
Sunt in Westp kalia, si non vis credere, Lop da.

[Spaltenumbruch] ben wird. Die Aemter, welche der General-Feld-
Marſchall, Graf von Muͤnnich, verwaltet, ſind von
Jhro Hoheit der Groß-Fuͤrſtin Regentin wieder an
andere Miniſters gegeben worden. Gedachter Graf
ſoll in ſeinem Pallaſt ſich ganz ſtille und eingezogen
halten. Aus Londen wird der Koͤnig nicht eher nach
Deutſchland gehen, noch das Parlement ſich trennen,
bis man genaue Nachrichten aus Weſtindien von un-
ſern Flotten erhalten hat.


Von der Tuͤrkiſchen Grenze hat man Nachricht er-
halten, daß des Hoſpodars in der Wallachey ſein Bru-
der in Conſtantinopel enthauptet worden, und der
Groß-Vezier, der Seraskier von Bender, der Baſſa
Kolczac nebſt vielen andern vornehmen Tuͤrken hin-
gerichtet worden. Dieſe Koͤrper habe man in Con-
ſtantinopel einige Tage auf oͤffentlichen Markte lie-
gen laſſen, und niemand weiß, worinn ihr Verbre-
chen eigentlich beſtanden.


Nunmehro ſtehet die Ungariſche Armee nicht weit
mehr von der Preußiſchen. Erſtgedachte Armee ih-
re Avant-Garde beſtehet aus 4000. Huſſaren und
2000. Grenadierern, welche alle, ſo wie die ganze
Armee, nichts mehr wuͤnſchen, als daß eine Schlacht
geliefert werden moͤgte. Vor einigen Tagen ſind zu
Ollmuͤtz 1500. Mann Oeſterreichiſcher Truppen
angeruͤcket.


Es ſind ſeit kurzem hier und anderwerts verſchie-
dene Veraͤnderungen vorgefallen. Alle zeitherige
Beamten der Regierung, Canzleyen und Gerichts-
Staͤtte zu Liegnitz, Wohlau und Glogau ſind abge-
ſetzt, und an deren ſtatt Koͤniglich-Preußiſche Regie-
rungs- und Gerichts-Bedienten angeſtellt. Unter
den erſtern befindet ſich der Herr von Berg, geweſe-
ner Landes-Hauptmann zu Wohlau, welcher nach
ſeinem unweit davon gelegenen Land-Gute Herren-
dorf gebracht, und daſelbſt, wie die Rede gehet, we-
gen Gewaltthaͤtigkeiten in einem leidlichen Arreſt ge-
halten wird. Ein gleiches Schickſal ſoll, auſſer dem
letztgemeldeten vornehmen Praͤlaten, noch einige an-
dere betroffen haben.


Zu Mirow iſt die Prinzeßin Eliſabeth Chriſtina,
zweyte Tochter des Herzog Ludwig Friedrichs, am
8ten dieſes an einer Bruſt-Krankheit verſtorben,
und den 10ten in das Fuͤrſtliche Begraͤbniß geſetzt
worden. Jhro Durchl. die Herzogin befinden ſich
geſegneten Leibes.


[Spaltenumbruch]

Es wird durchgaͤngig bekraͤftigt, daß die Koͤnigl.
Preußiſchen Voͤlker in der Schlacht bey Molwitz in
Schleſien den Sieg erhalten haben. Dieſes Ge-
fechte iſt eines der ſchaͤrfſten geweſen, und Officiers
und Gemeine haben mit gleichen Muth den Degen
gefuͤhret. Der rechte Fluͤgel iſt von des Koͤnigs von
Preuſſen Majeſtaͤt ſelbſt commandirt worden; um
dieſen Monarchen haben ſich in der Schlacht befun-
den: der Prinz Friedrich, der General von Schulen-
burg, zwey Obriſt-Lieutenants und zwey Pagen, wel-
che alle das Leben eingebuͤſſet. Von den Gemeinen
ſind 600. Mann Todte gezehlet worden. Unter den
Verwundeten befinden ſich auf Preußiſcher Seite:
Der General-Feld-Marſchall, Graf von Schwerin,
General von Kleiſt, General von Kalkſtein, die Ober-
ſten von Fink, von Bork, von Wartensleben, von
Marwitz, von Hake, von Winterfeld, Prinz Henrich,
Prinz Wilhelm und Marggraf Carl. Die Oeſter-
reicher haben 6000. Todte und Bleßirte, darunter
ſind die Generale Browne und Lentulus.




Von neuen merkwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Dortmund.

Baͤdeker hat im Verlag: Die Quel-
len der Weſtpaͤliſchen Hiſtorie, oder hiſtoriſche Nach-
richt von mehr als hundert ungedruckten zur Weſt-
phaͤliſchen Hiſtorie noͤthigen Geſchicht-Buͤchern und
ihren Verfaſſern, nebſt einem Vorbericht, daß und wie
es moͤglich, eine Hiſtorie von Weſtphalen, ſonderlich
von der Grafſchaft Mark, herauszugeben, durch Jo-
hann Diederich von Steinen, Evang. Prediger zu
Froͤmern. Ein fleißiger Geſchichtſchreiber findet in
allen Zeitlaͤuften begierige Leſer. Man lobt ſeine Muͤ-
he, die er uͤbernommen hat, geſchehene Vorfaͤlle der
Vergeſſenheit zu entreiſſen, und er kann ſich im vor-
aus uͤberzeugen, daß ſein Name ſo lange genennt wird,
ſo lange ſich ſeine Schriften der Welt anpreiſen. Der
Hr. von Steinen hat den Entſchluß gefaßt, das Weſt-
phaler Land in ſeinem Umkreiſe vorzuſtellen, und uns
deſſen gegenwaͤrtige Schoͤnheit mit der zu zeigen, wel-
che die verheerende Zeit unkehrbar gemacht hat. Wir
werden durch ſeine Bemuͤhung erkennen, daß Lipſius
zu viel in den Worten geſagt hat: Quod nulla Barba-
ria tam barbara, quam Weſtphalia,
und daß der
Vers des Ortelius zu ſpoͤttiſch ſey:

Hoſpitium vile, grob Brodt, duͤnne Bier, lange
Mile,
Sunt in Weſtp kalia, ſi non vis credere, Lop da.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
ben wird. Die Aemter, welche der General-Feld-<lb/>
Mar&#x017F;chall,                         Graf von Mu&#x0364;nnich, verwaltet, &#x017F;ind von<lb/>
Jhro Hoheit der                         Groß-Fu&#x0364;r&#x017F;tin Regentin wieder an<lb/>
andere Mini&#x017F;ters                         gegeben worden. Gedachter Graf<lb/>
&#x017F;oll in &#x017F;einem                         Palla&#x017F;t &#x017F;ich ganz &#x017F;tille und eingezogen<lb/>
halten. Aus                         Londen wird der Ko&#x0364;nig nicht eher nach<lb/>
Deut&#x017F;chland gehen,                         noch das Parlement &#x017F;ich trennen,<lb/>
bis man genaue Nachrichten aus                         We&#x017F;tindien von un-<lb/>
&#x017F;ern Flotten erhalten hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">War&#x017F;chau, den 6. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von der Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Grenze hat man Nachricht er-<lb/>
halten,                         daß des Ho&#x017F;podars in der Wallachey &#x017F;ein Bru-<lb/>
der in                         Con&#x017F;tantinopel enthauptet worden, und der<lb/>
Groß-Vezier, der                         Seraskier von Bender, der Ba&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Kolczac neb&#x017F;t                         vielen andern vornehmen Tu&#x0364;rken hin-<lb/>
gerichtet worden.                         Die&#x017F;e Ko&#x0364;rper habe man in Con-<lb/>
&#x017F;tantinopel einige                         Tage auf o&#x0364;ffentlichen Markte lie-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en, und                         niemand weiß, worinn ihr Verbre-<lb/>
chen eigentlich be&#x017F;tanden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Praag, den 8. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nunmehro &#x017F;tehet die Ungari&#x017F;che Armee nicht weit<lb/>
mehr von                         der Preußi&#x017F;chen. Er&#x017F;tgedachte Armee ih-<lb/>
re Avant-Garde                         be&#x017F;tehet aus 4000. Hu&#x017F;&#x017F;aren und<lb/>
2000. Grenadierern,                         welche alle, &#x017F;o wie die ganze<lb/>
Armee, nichts mehr                         wu&#x0364;n&#x017F;chen, als daß eine Schlacht<lb/>
geliefert werden                         mo&#x0364;gte. Vor einigen Tagen &#x017F;ind zu<lb/>
Ollmu&#x0364;tz 1500.                         Mann Oe&#x017F;terreichi&#x017F;cher Truppen<lb/>
angeru&#x0364;cket.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Breßlau, den 10. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind &#x017F;eit kurzem hier und anderwerts                         ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Vera&#x0364;nderungen vorgefallen. Alle                         zeitherige<lb/>
Beamten der Regierung, Canzleyen und                         Gerichts-<lb/>
Sta&#x0364;tte zu Liegnitz, Wohlau und Glogau &#x017F;ind                         abge-<lb/>
&#x017F;etzt, und an deren &#x017F;tatt                         Ko&#x0364;niglich-Preußi&#x017F;che Regie-<lb/>
rungs- und Gerichts-Bedienten                         ange&#x017F;tellt. Unter<lb/>
den er&#x017F;tern befindet &#x017F;ich der                         Herr von Berg, gewe&#x017F;e-<lb/>
ner Landes-Hauptmann zu Wohlau, welcher                         nach<lb/>
&#x017F;einem unweit davon gelegenen Land-Gute Herren-<lb/>
dorf                         gebracht, und da&#x017F;elb&#x017F;t, wie die Rede gehet, we-<lb/>
gen                         Gewalttha&#x0364;tigkeiten in einem leidlichen Arre&#x017F;t ge-<lb/>
halten                         wird. Ein gleiches Schick&#x017F;al &#x017F;oll, au&#x017F;&#x017F;er                         dem<lb/>
letztgemeldeten vornehmen Pra&#x0364;laten, noch einige an-<lb/>
dere                         betroffen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus dem Mecklenburgi&#x017F;chen, den 18. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zu Mirow i&#x017F;t die Prinzeßin Eli&#x017F;abeth                         Chri&#x017F;tina,<lb/>
zweyte Tochter des Herzog Ludwig Friedrichs,                         am<lb/>
8ten die&#x017F;es an einer Bru&#x017F;t-Krankheit                         ver&#x017F;torben,<lb/>
und den 10ten in das Fu&#x0364;r&#x017F;tliche                         Begra&#x0364;bniß ge&#x017F;etzt<lb/>
worden. Jhro Durchl. die Herzogin                         befinden &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;egneten Leibes.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Rieder-Elbe, den 19. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es wird durchga&#x0364;ngig bekra&#x0364;ftigt, daß die                         Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Preußi&#x017F;chen Vo&#x0364;lker in der Schlacht bey                         Molwitz in<lb/>
Schle&#x017F;ien den Sieg erhalten haben. Die&#x017F;es                         Ge-<lb/>
fechte i&#x017F;t eines der &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten                         gewe&#x017F;en, und Officiers<lb/>
und Gemeine haben mit gleichen Muth den                         Degen<lb/>
gefu&#x0364;hret. Der rechte Flu&#x0364;gel i&#x017F;t von des                         Ko&#x0364;nigs von<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en Maje&#x017F;ta&#x0364;t                         &#x017F;elb&#x017F;t commandirt worden; um<lb/>
die&#x017F;en Monarchen haben                         &#x017F;ich in der Schlacht befun-<lb/>
den: der Prinz Friedrich, der General                         von Schulen-<lb/>
burg, zwey Obri&#x017F;t-Lieutenants und zwey Pagen,                         wel-<lb/>
che alle das Leben eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Von den                         Gemeinen<lb/>
&#x017F;ind 600. Mann Todte gezehlet worden. Unter                         den<lb/>
Verwundeten befinden &#x017F;ich auf Preußi&#x017F;cher                         Seite:<lb/>
Der General-Feld-Mar&#x017F;chall, Graf von Schwerin,<lb/>
General                         von Klei&#x017F;t, General von Kalk&#x017F;tein, die Ober-<lb/>
&#x017F;ten                         von Fink, von Bork, von Wartensleben, von<lb/>
Marwitz, von Hake, von                         Winterfeld, Prinz Henrich,<lb/>
Prinz Wilhelm und Marggraf Carl. Die                         Oe&#x017F;ter-<lb/>
reicher haben 6000. Todte und Bleßirte,                         darunter<lb/>
&#x017F;ind die Generale Browne und Lentulus.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#fr #c">Von neuen merkwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten                     Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Dortmund.</hi> </head>
            <p>Ba&#x0364;deker hat im Verlag: Die Quel-<lb/>
len der                         We&#x017F;tpa&#x0364;li&#x017F;chen Hi&#x017F;torie, oder                         hi&#x017F;tori&#x017F;che Nach-<lb/>
richt von mehr als hundert ungedruckten                         zur We&#x017F;t-<lb/>
pha&#x0364;li&#x017F;chen Hi&#x017F;torie                         no&#x0364;thigen Ge&#x017F;chicht-Bu&#x0364;chern und<lb/>
ihren                         Verfa&#x017F;&#x017F;ern, neb&#x017F;t einem Vorbericht, daß und wie<lb/>
es                         mo&#x0364;glich, eine Hi&#x017F;torie von We&#x017F;tphalen,                         &#x017F;onderlich<lb/>
von der Graf&#x017F;chaft Mark, herauszugeben, durch                         Jo-<lb/>
hann Diederich von Steinen, Evang. Prediger zu<lb/>
Fro&#x0364;mern.                         Ein fleißiger Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber findet in<lb/>
allen                         Zeitla&#x0364;uften begierige Le&#x017F;er. Man lobt &#x017F;eine                         Mu&#x0364;-<lb/>
he, die er u&#x0364;bernommen hat, ge&#x017F;chehene                         Vorfa&#x0364;lle der<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;enheit zu                         entrei&#x017F;&#x017F;en, und er kann &#x017F;ich im vor-<lb/>
aus                         u&#x0364;berzeugen, daß &#x017F;ein Name &#x017F;o lange genennt                         wird,<lb/>
&#x017F;o lange &#x017F;ich &#x017F;eine Schriften der Welt                         anprei&#x017F;en. Der<lb/>
Hr. von Steinen hat den Ent&#x017F;chluß gefaßt,                         das We&#x017F;t-<lb/>
phaler Land in &#x017F;einem Umkrei&#x017F;e                         vorzu&#x017F;tellen, und uns<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en gegenwa&#x0364;rtige                         Scho&#x0364;nheit mit der zu zeigen, wel-<lb/>
che die verheerende Zeit                         unkehrbar gemacht hat. Wir<lb/>
werden durch &#x017F;eine Bemu&#x0364;hung                         erkennen, daß Lip&#x017F;ius<lb/>
zu viel in den Worten ge&#x017F;agt hat: <hi rendition="#aq">Quod nulla Barba-<lb/>
ria tam barbara, quam                             We&#x017F;tphalia,</hi> und daß der<lb/>
Vers des Ortelius zu                         &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch &#x017F;ey:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;pitium vile,</hi> grob Brodt, du&#x0364;nne                             Bier, lange</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mile,</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Sunt in We&#x017F;tp kalia, &#x017F;i non vis                                 credere,</hi> Lop da.</l>
            </lg><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ben wird. Die Aemter, welche der General-Feld- Marſchall, Graf von Muͤnnich, verwaltet, ſind von Jhro Hoheit der Groß-Fuͤrſtin Regentin wieder an andere Miniſters gegeben worden. Gedachter Graf ſoll in ſeinem Pallaſt ſich ganz ſtille und eingezogen halten. Aus Londen wird der Koͤnig nicht eher nach Deutſchland gehen, noch das Parlement ſich trennen, bis man genaue Nachrichten aus Weſtindien von un- ſern Flotten erhalten hat. Warſchau, den 6. April. Von der Tuͤrkiſchen Grenze hat man Nachricht er- halten, daß des Hoſpodars in der Wallachey ſein Bru- der in Conſtantinopel enthauptet worden, und der Groß-Vezier, der Seraskier von Bender, der Baſſa Kolczac nebſt vielen andern vornehmen Tuͤrken hin- gerichtet worden. Dieſe Koͤrper habe man in Con- ſtantinopel einige Tage auf oͤffentlichen Markte lie- gen laſſen, und niemand weiß, worinn ihr Verbre- chen eigentlich beſtanden. Praag, den 8. April. Nunmehro ſtehet die Ungariſche Armee nicht weit mehr von der Preußiſchen. Erſtgedachte Armee ih- re Avant-Garde beſtehet aus 4000. Huſſaren und 2000. Grenadierern, welche alle, ſo wie die ganze Armee, nichts mehr wuͤnſchen, als daß eine Schlacht geliefert werden moͤgte. Vor einigen Tagen ſind zu Ollmuͤtz 1500. Mann Oeſterreichiſcher Truppen angeruͤcket. Breßlau, den 10. April. Es ſind ſeit kurzem hier und anderwerts verſchie- dene Veraͤnderungen vorgefallen. Alle zeitherige Beamten der Regierung, Canzleyen und Gerichts- Staͤtte zu Liegnitz, Wohlau und Glogau ſind abge- ſetzt, und an deren ſtatt Koͤniglich-Preußiſche Regie- rungs- und Gerichts-Bedienten angeſtellt. Unter den erſtern befindet ſich der Herr von Berg, geweſe- ner Landes-Hauptmann zu Wohlau, welcher nach ſeinem unweit davon gelegenen Land-Gute Herren- dorf gebracht, und daſelbſt, wie die Rede gehet, we- gen Gewaltthaͤtigkeiten in einem leidlichen Arreſt ge- halten wird. Ein gleiches Schickſal ſoll, auſſer dem letztgemeldeten vornehmen Praͤlaten, noch einige an- dere betroffen haben. Aus dem Mecklenburgiſchen, den 18. April. Zu Mirow iſt die Prinzeßin Eliſabeth Chriſtina, zweyte Tochter des Herzog Ludwig Friedrichs, am 8ten dieſes an einer Bruſt-Krankheit verſtorben, und den 10ten in das Fuͤrſtliche Begraͤbniß geſetzt worden. Jhro Durchl. die Herzogin befinden ſich geſegneten Leibes. Rieder-Elbe, den 19. April. Es wird durchgaͤngig bekraͤftigt, daß die Koͤnigl. Preußiſchen Voͤlker in der Schlacht bey Molwitz in Schleſien den Sieg erhalten haben. Dieſes Ge- fechte iſt eines der ſchaͤrfſten geweſen, und Officiers und Gemeine haben mit gleichen Muth den Degen gefuͤhret. Der rechte Fluͤgel iſt von des Koͤnigs von Preuſſen Majeſtaͤt ſelbſt commandirt worden; um dieſen Monarchen haben ſich in der Schlacht befun- den: der Prinz Friedrich, der General von Schulen- burg, zwey Obriſt-Lieutenants und zwey Pagen, wel- che alle das Leben eingebuͤſſet. Von den Gemeinen ſind 600. Mann Todte gezehlet worden. Unter den Verwundeten befinden ſich auf Preußiſcher Seite: Der General-Feld-Marſchall, Graf von Schwerin, General von Kleiſt, General von Kalkſtein, die Ober- ſten von Fink, von Bork, von Wartensleben, von Marwitz, von Hake, von Winterfeld, Prinz Henrich, Prinz Wilhelm und Marggraf Carl. Die Oeſter- reicher haben 6000. Todte und Bleßirte, darunter ſind die Generale Browne und Lentulus. Von neuen merkwuͤrdigen gelehrten Sachen. Dortmund. Baͤdeker hat im Verlag: Die Quel- len der Weſtpaͤliſchen Hiſtorie, oder hiſtoriſche Nach- richt von mehr als hundert ungedruckten zur Weſt- phaͤliſchen Hiſtorie noͤthigen Geſchicht-Buͤchern und ihren Verfaſſern, nebſt einem Vorbericht, daß und wie es moͤglich, eine Hiſtorie von Weſtphalen, ſonderlich von der Grafſchaft Mark, herauszugeben, durch Jo- hann Diederich von Steinen, Evang. Prediger zu Froͤmern. Ein fleißiger Geſchichtſchreiber findet in allen Zeitlaͤuften begierige Leſer. Man lobt ſeine Muͤ- he, die er uͤbernommen hat, geſchehene Vorfaͤlle der Vergeſſenheit zu entreiſſen, und er kann ſich im vor- aus uͤberzeugen, daß ſein Name ſo lange genennt wird, ſo lange ſich ſeine Schriften der Welt anpreiſen. Der Hr. von Steinen hat den Entſchluß gefaßt, das Weſt- phaler Land in ſeinem Umkreiſe vorzuſtellen, und uns deſſen gegenwaͤrtige Schoͤnheit mit der zu zeigen, wel- che die verheerende Zeit unkehrbar gemacht hat. Wir werden durch ſeine Bemuͤhung erkennen, daß Lipſius zu viel in den Worten geſagt hat: Quod nulla Barba- ria tam barbara, quam Weſtphalia, und daß der Vers des Ortelius zu ſpoͤttiſch ſey: Hoſpitium vile, grob Brodt, duͤnne Bier, lange Mile, Sunt in Weſtp kalia, ſi non vis credere, Lop da.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621904_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621904_1741/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 62, 19. April 1741, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621904_1741/3>, abgerufen am 19.08.2019.