Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 55, 7. April 1741.

Bild:
erste Seite
Anno 1741.
Num. 55.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LV. Stück , am Freytage , den 7. April.


[Beginn Spaltensatz]

Vorige Woche ist der Herr Graf von Rantzau in
dieser Stadt angelanget, und wird mit dem ersten
nach Frankfurt abgehen, um als Gesandter der Kay-
ser-Wahl beyzuwohnen. Am Freytage ist unser
Kron-Prinz in sein 19tes Jahr getreten. Der Herr
Regiments-Quartiermeister Wodroff bey der Leib-
Garde zu Fuß ist von Jhro Majestät zum Ober-Krie-
ges-Commissarius ernannt worden.


Am verwichenen Sonnabend ist der Marchese
Pacheco von Wienerisch-Neustadt nach Grätz abge-
führet worden, wo er, dem jetzigen Verlaut, nach be-
ständigen Arrest halten soll. Dessen Meublen sind
nunmehr inventiret worden, und es befinden sich sehr
kostbare Mahlereyen darunter, wovon das geringste
Stück auf 2000., das kostbareste aber bis auf 40000.
Gulden geschätzt werden will. Des Herzogs von
Lothringen und Groß-Herzogs zu Toscana Königl.
Hoheit haben eine Reise nach Ungarn auf die Fürst-
lich-Esterhasische Güter vorgenommen, wo sich der
Herr Feld-Marschall, Graf von Palfy, auch einstel-
len wollen. Einigen eingelauffenen Nachrichten zu-
folge befindet sich der Herr Feld-Marschall, Graf von
Neuperg, in dem Haupt-Quartier zu Olmütz unpäß-
[Spaltenumbruch] lich. Man hat auch vernommen, daß ausser dem
Städtlein Zuckmantel, welches von den Preussen bis
auf die Kirche, das Pfarr Haus und ein Paar andere
Häuser, abgebrannt worden, das Städtlein Johan-
nisthal am 16ten dieses durch 1500. Preussen ein glei-
ches Schicksal erlitten habe.


Am Dienstage in der Nacht ist der Herr Franz Jo-
seph, Graf Wolf Metternich zur Gracht, welcher als
zweyter Bothschafter von dem Churfürsten von Cölln
zur bevorstehenden Kayser-Wahl allhier gewesen, an
den Blattern verstorben. Gestern wurden denen drey
Geleits-Compagnien der Reuterey von einer löbli-
chen Bürgerschaft 3. Rittmeisters, 3. Lieutenants und
3. Cornets vorgestellet, worauf diese 3. Compagnien
mit 3. Standarten, nebst ihren überaus reich mit Sil-
ber gestickten Decken behängten Paucken und Trom-
peten, vor dem Römer paradirten.

Schreiben eines Königl. Preußischen Officiers aus


Gestern früh um 8. Uhr marschirte der Königlich-
Preußische Herr Obriste, Graf von Haack, unter dem
Commando des Herrn Major von Soldan, mit 160.
Hussaren und 6. Officierern aus Ottmachow nach
Frankenstein. Als diese in Reichenau, einem ben

Anno 1741.
Num. 55.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LV. Stuͤck , am Freytage , den 7. April.


[Beginn Spaltensatz]

Vorige Woche iſt der Herr Graf von Rantzau in
dieſer Stadt angelanget, und wird mit dem erſten
nach Frankfurt abgehen, um als Geſandter der Kay-
ſer-Wahl beyzuwohnen. Am Freytage iſt unſer
Kron-Prinz in ſein 19tes Jahr getreten. Der Herr
Regiments-Quartiermeiſter Wodroff bey der Leib-
Garde zu Fuß iſt von Jhro Majeſtaͤt zum Ober-Krie-
ges-Commiſſarius ernannt worden.


Am verwichenen Sonnabend iſt der Marcheſe
Pacheco von Wieneriſch-Neuſtadt nach Graͤtz abge-
fuͤhret worden, wo er, dem jetzigen Verlaut, nach be-
ſtaͤndigen Arreſt halten ſoll. Deſſen Meublen ſind
nunmehr inventiret worden, und es befinden ſich ſehr
koſtbare Mahlereyen darunter, wovon das geringſte
Stuͤck auf 2000., das koſtbareſte aber bis auf 40000.
Gulden geſchaͤtzt werden will. Des Herzogs von
Lothringen und Groß-Herzogs zu Toſcana Koͤnigl.
Hoheit haben eine Reiſe nach Ungarn auf die Fuͤrſt-
lich-Eſterhaſiſche Guͤter vorgenommen, wo ſich der
Herr Feld-Marſchall, Graf von Palfy, auch einſtel-
len wollen. Einigen eingelauffenen Nachrichten zu-
folge befindet ſich der Herr Feld-Marſchall, Graf von
Neuperg, in dem Haupt-Quartier zu Olmuͤtz unpaͤß-
[Spaltenumbruch] lich. Man hat auch vernommen, daß auſſer dem
Staͤdtlein Zuckmantel, welches von den Preuſſen bis
auf die Kirche, das Pfarr Haus und ein Paar andere
Haͤuſer, abgebrannt worden, das Staͤdtlein Johan-
nisthal am 16ten dieſes durch 1500. Preuſſen ein glei-
ches Schickſal erlitten habe.


Am Dienſtage in der Nacht iſt der Herr Franz Jo-
ſeph, Graf Wolf Metternich zur Gracht, welcher als
zweyter Bothſchafter von dem Churfuͤrſten von Coͤlln
zur bevorſtehenden Kayſer-Wahl allhier geweſen, an
den Blattern verſtorben. Geſtern wurden denen drey
Geleits-Compagnien der Reuterey von einer loͤbli-
chen Buͤrgerſchaft 3. Rittmeiſters, 3. Lieutenants und
3. Cornets vorgeſtellet, worauf dieſe 3. Compagnien
mit 3. Standarten, nebſt ihren uͤberaus reich mit Sil-
ber geſtickten Decken behaͤngten Paucken und Trom-
peten, vor dem Roͤmer paradirten.

Schreiben eines Koͤnigl. Preußiſchen Officiers aus


Geſtern fruͤh um 8. Uhr marſchirte der Koͤniglich-
Preußiſche Herr Obriſte, Graf von Haack, unter dem
Commando des Herrn Major von Soldan, mit 160.
Huſſaren und 6. Officierern aus Ottmachow nach
Frankenſtein. Als dieſe in Reichenau, einem ben

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1741.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         55.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LV.</hi> Stu&#x0364;ck , am Freytage , den 7.                     April.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Copenhagen, den 1. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorige Woche i&#x017F;t der Herr Graf von Rantzau in<lb/>
die&#x017F;er Stadt                         angelanget, und wird mit dem er&#x017F;ten<lb/>
nach Frankfurt abgehen, um                         als Ge&#x017F;andter der Kay-<lb/>
&#x017F;er-Wahl beyzuwohnen. Am Freytage                         i&#x017F;t un&#x017F;er<lb/>
Kron-Prinz in &#x017F;ein 19tes Jahr getreten.                         Der Herr<lb/>
Regiments-Quartiermei&#x017F;ter Wodroff bey der                         Leib-<lb/>
Garde zu Fuß i&#x017F;t von Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t zum                         Ober-Krie-<lb/>
ges-Commi&#x017F;&#x017F;arius ernannt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 25. Merz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am verwichenen Sonnabend i&#x017F;t der Marche&#x017F;e<lb/>
Pacheco von                         Wieneri&#x017F;ch-Neu&#x017F;tadt nach Gra&#x0364;tz                         abge-<lb/>
fu&#x0364;hret worden, wo er, dem jetzigen Verlaut, nach                         be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Arre&#x017F;t halten &#x017F;oll.                         De&#x017F;&#x017F;en Meublen &#x017F;ind<lb/>
nunmehr inventiret worden, und                         es befinden &#x017F;ich &#x017F;ehr<lb/>
ko&#x017F;tbare Mahlereyen darunter,                         wovon das gering&#x017F;te<lb/>
Stu&#x0364;ck auf 2000., das                         ko&#x017F;tbare&#x017F;te aber bis auf 40000.<lb/>
Gulden                         ge&#x017F;cha&#x0364;tzt werden will. Des Herzogs von<lb/>
Lothringen und                         Groß-Herzogs zu To&#x017F;cana Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Hoheit haben eine                         Rei&#x017F;e nach Ungarn auf die                         Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lich-E&#x017F;terha&#x017F;i&#x017F;che                         Gu&#x0364;ter vorgenommen, wo &#x017F;ich der<lb/>
Herr                         Feld-Mar&#x017F;chall, Graf von Palfy, auch ein&#x017F;tel-<lb/>
len wollen.                         Einigen eingelauffenen Nachrichten zu-<lb/>
folge befindet &#x017F;ich der                         Herr Feld-Mar&#x017F;chall, Graf von<lb/>
Neuperg, in dem Haupt-Quartier zu                         Olmu&#x0364;tz unpa&#x0364;ß-<lb/><cb/>
lich. Man hat auch vernommen, daß                         au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
Sta&#x0364;dtlein Zuckmantel, welches von den                         Preu&#x017F;&#x017F;en bis<lb/>
auf die Kirche, das Pfarr Haus und ein Paar                         andere<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er, abgebrannt worden, das Sta&#x0364;dtlein                         Johan-<lb/>
nisthal am 16ten die&#x017F;es durch 1500. Preu&#x017F;&#x017F;en                         ein glei-<lb/>
ches Schick&#x017F;al erlitten habe.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Frankfurt, den 30. Merz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am Dien&#x017F;tage in der Nacht i&#x017F;t der Herr Franz                         Jo-<lb/>
&#x017F;eph, Graf Wolf Metternich zur Gracht, welcher                         als<lb/>
zweyter Both&#x017F;chafter von dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von                         Co&#x0364;lln<lb/>
zur bevor&#x017F;tehenden Kay&#x017F;er-Wahl allhier                         gewe&#x017F;en, an<lb/>
den Blattern ver&#x017F;torben. Ge&#x017F;tern wurden                         denen drey<lb/>
Geleits-Compagnien der Reuterey von einer                         lo&#x0364;bli-<lb/>
chen Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft 3. Rittmei&#x017F;ters,                         3. Lieutenants und<lb/>
3. Cornets vorge&#x017F;tellet, worauf die&#x017F;e                         3. Compagnien<lb/>
mit 3. Standarten, neb&#x017F;t ihren u&#x0364;beraus                         reich mit Sil-<lb/>
ber ge&#x017F;tickten Decken beha&#x0364;ngten Paucken                         und Trom-<lb/>
peten, vor dem Ro&#x0364;mer paradirten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head>Schreiben eines Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;chen Officiers aus</head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c">Franken&#x017F;tein, den 18. Merz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern fru&#x0364;h um 8. Uhr mar&#x017F;chirte der                         Ko&#x0364;niglich-<lb/>
Preußi&#x017F;che Herr Obri&#x017F;te, Graf von                         Haack, unter dem<lb/>
Commando des Herrn Major von Soldan, mit                         160.<lb/>
Hu&#x017F;&#x017F;aren und 6. Officierern aus Ottmachow                         nach<lb/>
Franken&#x017F;tein. Als die&#x017F;e in Reichenau, einem                             ben<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1741. Num. 55. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LV. Stuͤck , am Freytage , den 7. April. Copenhagen, den 1. April. Vorige Woche iſt der Herr Graf von Rantzau in dieſer Stadt angelanget, und wird mit dem erſten nach Frankfurt abgehen, um als Geſandter der Kay- ſer-Wahl beyzuwohnen. Am Freytage iſt unſer Kron-Prinz in ſein 19tes Jahr getreten. Der Herr Regiments-Quartiermeiſter Wodroff bey der Leib- Garde zu Fuß iſt von Jhro Majeſtaͤt zum Ober-Krie- ges-Commiſſarius ernannt worden. Wien, den 25. Merz. Am verwichenen Sonnabend iſt der Marcheſe Pacheco von Wieneriſch-Neuſtadt nach Graͤtz abge- fuͤhret worden, wo er, dem jetzigen Verlaut, nach be- ſtaͤndigen Arreſt halten ſoll. Deſſen Meublen ſind nunmehr inventiret worden, und es befinden ſich ſehr koſtbare Mahlereyen darunter, wovon das geringſte Stuͤck auf 2000., das koſtbareſte aber bis auf 40000. Gulden geſchaͤtzt werden will. Des Herzogs von Lothringen und Groß-Herzogs zu Toſcana Koͤnigl. Hoheit haben eine Reiſe nach Ungarn auf die Fuͤrſt- lich-Eſterhaſiſche Guͤter vorgenommen, wo ſich der Herr Feld-Marſchall, Graf von Palfy, auch einſtel- len wollen. Einigen eingelauffenen Nachrichten zu- folge befindet ſich der Herr Feld-Marſchall, Graf von Neuperg, in dem Haupt-Quartier zu Olmuͤtz unpaͤß- lich. Man hat auch vernommen, daß auſſer dem Staͤdtlein Zuckmantel, welches von den Preuſſen bis auf die Kirche, das Pfarr Haus und ein Paar andere Haͤuſer, abgebrannt worden, das Staͤdtlein Johan- nisthal am 16ten dieſes durch 1500. Preuſſen ein glei- ches Schickſal erlitten habe. Frankfurt, den 30. Merz. Am Dienſtage in der Nacht iſt der Herr Franz Jo- ſeph, Graf Wolf Metternich zur Gracht, welcher als zweyter Bothſchafter von dem Churfuͤrſten von Coͤlln zur bevorſtehenden Kayſer-Wahl allhier geweſen, an den Blattern verſtorben. Geſtern wurden denen drey Geleits-Compagnien der Reuterey von einer loͤbli- chen Buͤrgerſchaft 3. Rittmeiſters, 3. Lieutenants und 3. Cornets vorgeſtellet, worauf dieſe 3. Compagnien mit 3. Standarten, nebſt ihren uͤberaus reich mit Sil- ber geſtickten Decken behaͤngten Paucken und Trom- peten, vor dem Roͤmer paradirten. Schreiben eines Koͤnigl. Preußiſchen Officiers aus Frankenſtein, den 18. Merz. Geſtern fruͤh um 8. Uhr marſchirte der Koͤniglich- Preußiſche Herr Obriſte, Graf von Haack, unter dem Commando des Herrn Major von Soldan, mit 160. Huſſaren und 6. Officierern aus Ottmachow nach Frankenſtein. Als dieſe in Reichenau, einem ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_550704_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_550704_1741/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 55, 7. April 1741, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_550704_1741/1>, abgerufen am 24.07.2019.