Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 37, Hamburg, 2. September 1721.

Bild:
erste Seite
Anno 1721. [Abbildung]
Num. 37.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXVII. Stück / am Dienstage/ den 2. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordischen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moscau.

Gestern reise-
te Jhro Excellentze der Herr Graf Laarwigen mit
dero Gemahlin von hier nach Harrested, woselbst
sich dieselbe einige Tage aufhalten werden, und
darauf der Königl. Herrschafft nach Gottorff fol-
gen. Dieser Tagen hat eine Holländische Fluyte
ein von Hollstein kommende und mit Holtz belade-
ne Schmacke im laviren zu Grunde geseegelt, wo-
von gleichwol die Leute auf Dragoe ans Land ge-
kommen; der Holländer wird hier angehalten, und
die Sache von der Admiralite untersuchet. Der
Schwedische Envoye von Adlerfeld wartet noch
auf Ordre von seinem Hofe, ob er der Königl. Herr-
schafft nach Hollstein folgen sol oder nicht. Ver-
wichenen Sonnabend brachte man 2. Kerls ge-
schlossen in den hiesigen so genandten Blauen-
Thurm, welche man beschuldiget, das vor eini-
ger Zeit abgebrandte Lungebye aus Vorsatz ange-
zündet zu haben; es sollen noch 2. von diesen
Mord-Brennern fehlen, und ist man bemühet sel-
bige aufzusuchen. Mit dem Schiffe, so nach Ost-
[Spaltenumbruch] Jndien zu gehen bestimmet, ist man nunmehro so
weit kommen, daß es nächste Woche aus dem Ha-
fen geleget werden kan. Man wil versichern, daß
es vor Michaelis annoch seinen Lauff fortsetzen
werde.

Hier will sich
das Geschrey vermehren, als ob die Russen aber-
mahl mit ihrer gantzen Macht ansetzen, und bey
Gefle einzubrechen suchen sollen; dagegen man a-
ber unser Seits alles, so viel möglich, zur Verthei-
digung anschickt. Unsere Flotte ist mit mehr Ma-
trosen und Soldaten besetzt, und nebst der Engli-
schen von Cappel-Scheeren wieder in die See ge-
lauffen, wo nun die feindliche Flotte solte ange-
troffen werden, dürffte es gar leicht ein hartes See-
Gefechte setzen; Es sol dieselbe über 30. grosse
Kriegs-Schiffe, und über 300. Galeen starck seyn,
dadurch der Czaar meynet, dem Friedens-Schlus-
se den letzten Nachdruck zu geben, und seine Forde-
rungen also zu erhalten. Wir erwarten nun bald
was sicheres zu vernehmen, und wie weit es wahr
ist, daß die Feinde bey Uma schon sollen gelandet,
und übel gehauset haben.


Anno 1721. [Abbildung]
Num. 37.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXVII. Stuͤck / am Dienſtage/ den 2. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moſcau.

Geſtern reiſe-
te Jhro Excellentze der Herr Graf Laarwigen mit
dero Gemahlin von hier nach Harreſted, woſelbſt
ſich dieſelbe einige Tage aufhalten werden, und
darauf der Koͤnigl. Herrſchafft nach Gottorff fol-
gen. Dieſer Tagen hat eine Hollaͤndiſche Fluyte
ein von Hollſtein kommende und mit Holtz belade-
ne Schmacke im laviren zu Grunde geſeegelt, wo-
von gleichwol die Leute auf Dragoe ans Land ge-
kommen; der Hollaͤnder wird hier angehalten, und
die Sache von der Admiralite unterſuchet. Der
Schwediſche Envoye von Adlerfeld wartet noch
auf Ordre von ſeinem Hofe, ob er der Koͤnigl. Herr-
ſchafft nach Hollſtein folgen ſol oder nicht. Ver-
wichenen Sonnabend brachte man 2. Kerls ge-
ſchloſſen in den hieſigen ſo genandten Blauen-
Thurm, welche man beſchuldiget, das vor eini-
ger Zeit abgebrandte Lungebye aus Vorſatz ange-
zuͤndet zu haben; es ſollen noch 2. von dieſen
Mord-Brennern fehlen, und iſt man bemuͤhet ſel-
bige aufzuſuchen. Mit dem Schiffe, ſo nach Oſt-
[Spaltenumbruch] Jndien zu gehen beſtimmet, iſt man nunmehro ſo
weit kommen, daß es naͤchſte Woche aus dem Ha-
fen geleget werden kan. Man wil verſichern, daß
es vor Michaelis annoch ſeinen Lauff fortſetzen
werde.

Hier will ſich
das Geſchrey vermehren, als ob die Ruſſen aber-
mahl mit ihrer gantzen Macht anſetzen, und bey
Gefle einzubrechen ſuchen ſollen; dagegen man a-
ber unſer Seits alles, ſo viel moͤglich, zur Verthei-
digung anſchickt. Unſere Flotte iſt mit mehr Ma-
troſen und Soldaten beſetzt, und nebſt der Engli-
ſchen von Cappel-Scheeren wieder in die See ge-
lauffen, wo nun die feindliche Flotte ſolte ange-
troffen werden, duͤrffte es gar leicht ein hartes See-
Gefechte ſetzen; Es ſol dieſelbe uͤber 30. groſſe
Kriegs-Schiffe, und uͤber 300. Galeen ſtarck ſeyn,
dadurch der Czaar meynet, dem Friedens-Schluſ-
ſe den letzten Nachdruck zu geben, und ſeine Forde-
rungen alſo zu erhalten. Wir erwarten nun bald
was ſicheres zu vernehmen, und wie weit es wahr
iſt, daß die Feinde bey Uma ſchon ſollen gelandet,
und uͤbel gehauſet haben.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1721.</hi></hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>um.                         37.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>taats/<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/>
und <figure/>ordentl.<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#g #aq">EUROPA</hi> und andere Teile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Dien&#x017F;tage/ den 2.                     Sept.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Nordi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Affairen,</hi> <hi rendition="#fr">und der Schwe-<lb/>
den Krieg mit Mo&#x017F;cau.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Copenhagen/</hi> den 26. Aug.</dateline>
              <p> Ge&#x017F;tern rei&#x017F;e-<lb/>
te Jhro Excellentze der Herr Graf Laarwigen mit<lb/>
dero                                 Gemahlin von hier nach Harre&#x017F;ted,                                 wo&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elbe einige Tage                                 aufhalten werden, und<lb/>
darauf der Ko&#x0364;nigl.                                 Herr&#x017F;chafft nach Gottorff fol-<lb/>
gen. Die&#x017F;er Tagen                                 hat eine Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Fluyte<lb/>
ein von                                 Holl&#x017F;tein kommende und mit Holtz belade-<lb/>
ne Schmacke im                                 laviren zu Grunde ge&#x017F;eegelt, wo-<lb/>
von gleichwol die Leute                                 auf Dragoe ans Land ge-<lb/>
kommen; der Holla&#x0364;nder wird hier                                 angehalten, und<lb/>
die Sache von der Admiralite unter&#x017F;uchet.                                 Der<lb/>
Schwedi&#x017F;che Envoye von Adlerfeld wartet noch<lb/>
auf                                 Ordre von &#x017F;einem Hofe, ob er der Ko&#x0364;nigl.                                 Herr-<lb/>
&#x017F;chafft nach Holl&#x017F;tein folgen &#x017F;ol                                 oder nicht. Ver-<lb/>
wichenen Sonnabend brachte man 2. Kerls                                 ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en in den hie&#x017F;igen                                 &#x017F;o genandten Blauen-<lb/>
Thurm, welche man                                 be&#x017F;chuldiget, das vor eini-<lb/>
ger Zeit abgebrandte Lungebye                                 aus Vor&#x017F;atz ange-<lb/>
zu&#x0364;ndet zu haben; es                                 &#x017F;ollen noch 2. von die&#x017F;en<lb/>
Mord-Brennern fehlen,                                 und i&#x017F;t man bemu&#x0364;het &#x017F;el-<lb/>
bige                                 aufzu&#x017F;uchen. Mit dem Schiffe, &#x017F;o nach                                 O&#x017F;t-<lb/><cb/>
Jndien zu gehen be&#x017F;timmet, i&#x017F;t                                 man nunmehro &#x017F;o<lb/>
weit kommen, daß es                                 na&#x0364;ch&#x017F;te Woche aus dem Ha-<lb/>
fen geleget werden kan.                                 Man wil ver&#x017F;ichern, daß<lb/>
es vor Michaelis annoch                                 &#x017F;einen Lauff fort&#x017F;etzen<lb/>
werde.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Stockholm/</hi> den 16. Augu&#x017F;t.</dateline>
              <p> Hier will                                 &#x017F;ich<lb/>
das Ge&#x017F;chrey vermehren, als ob die                                 Ru&#x017F;&#x017F;en aber-<lb/>
mahl mit ihrer gantzen Macht an&#x017F;etzen,                                 und bey<lb/>
Gefle einzubrechen &#x017F;uchen &#x017F;ollen; dagegen man                                 a-<lb/>
ber un&#x017F;er Seits alles, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, zur                                 Verthei-<lb/>
digung an&#x017F;chickt. Un&#x017F;ere Flotte i&#x017F;t mit                                 mehr Ma-<lb/>
tro&#x017F;en und Soldaten be&#x017F;etzt, und neb&#x017F;t der                                 Engli-<lb/>
&#x017F;chen von Cappel-Scheeren wieder in die See                                 ge-<lb/>
lauffen, wo nun die feindliche Flotte &#x017F;olte ange-<lb/>
troffen                                 werden, du&#x0364;rffte es gar leicht ein hartes See-<lb/>
Gefechte                                 &#x017F;etzen; Es &#x017F;ol die&#x017F;elbe u&#x0364;ber 30.                                 gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Kriegs-Schiffe, und u&#x0364;ber 300. Galeen                                 &#x017F;tarck &#x017F;eyn,<lb/>
dadurch der Czaar meynet, dem                                 Friedens-Schlu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e den letzten Nachdruck zu geben, und                                 &#x017F;eine Forde-<lb/>
rungen al&#x017F;o zu erhalten. Wir erwarten nun                                 bald<lb/>
was &#x017F;icheres zu vernehmen, und wie weit es                                 wahr<lb/>
i&#x017F;t, daß die Feinde bey Uma &#x017F;chon &#x017F;ollen                                 gelandet,<lb/>
und u&#x0364;bel gehau&#x017F;et haben.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1721. [Abbildung] Num. 37. Staats/ [Abbildung] Gelehrte und [Abbildung] ordentl. Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Durch EUROPA und andere Teile der Welt. XXXVII. Stuͤck / am Dienſtage/ den 2. Sept. Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe- den Krieg mit Moſcau. Copenhagen/ den 26. Aug. Geſtern reiſe- te Jhro Excellentze der Herr Graf Laarwigen mit dero Gemahlin von hier nach Harreſted, woſelbſt ſich dieſelbe einige Tage aufhalten werden, und darauf der Koͤnigl. Herrſchafft nach Gottorff fol- gen. Dieſer Tagen hat eine Hollaͤndiſche Fluyte ein von Hollſtein kommende und mit Holtz belade- ne Schmacke im laviren zu Grunde geſeegelt, wo- von gleichwol die Leute auf Dragoe ans Land ge- kommen; der Hollaͤnder wird hier angehalten, und die Sache von der Admiralite unterſuchet. Der Schwediſche Envoye von Adlerfeld wartet noch auf Ordre von ſeinem Hofe, ob er der Koͤnigl. Herr- ſchafft nach Hollſtein folgen ſol oder nicht. Ver- wichenen Sonnabend brachte man 2. Kerls ge- ſchloſſen in den hieſigen ſo genandten Blauen- Thurm, welche man beſchuldiget, das vor eini- ger Zeit abgebrandte Lungebye aus Vorſatz ange- zuͤndet zu haben; es ſollen noch 2. von dieſen Mord-Brennern fehlen, und iſt man bemuͤhet ſel- bige aufzuſuchen. Mit dem Schiffe, ſo nach Oſt- Jndien zu gehen beſtimmet, iſt man nunmehro ſo weit kommen, daß es naͤchſte Woche aus dem Ha- fen geleget werden kan. Man wil verſichern, daß es vor Michaelis annoch ſeinen Lauff fortſetzen werde. Stockholm/ den 16. Auguſt. Hier will ſich das Geſchrey vermehren, als ob die Ruſſen aber- mahl mit ihrer gantzen Macht anſetzen, und bey Gefle einzubrechen ſuchen ſollen; dagegen man a- ber unſer Seits alles, ſo viel moͤglich, zur Verthei- digung anſchickt. Unſere Flotte iſt mit mehr Ma- troſen und Soldaten beſetzt, und nebſt der Engli- ſchen von Cappel-Scheeren wieder in die See ge- lauffen, wo nun die feindliche Flotte ſolte ange- troffen werden, duͤrffte es gar leicht ein hartes See- Gefechte ſetzen; Es ſol dieſelbe uͤber 30. groſſe Kriegs-Schiffe, und uͤber 300. Galeen ſtarck ſeyn, dadurch der Czaar meynet, dem Friedens-Schluſ- ſe den letzten Nachdruck zu geben, und ſeine Forde- rungen alſo zu erhalten. Wir erwarten nun bald was ſicheres zu vernehmen, und wie weit es wahr iſt, daß die Feinde bey Uma ſchon ſollen gelandet, und uͤbel gehauſet haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_370209_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_370209_1721/1
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 37, Hamburg, 2. September 1721, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_370209_1721/1>, abgerufen am 25.03.2019.