Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 36, Hamburg, 22. Oktober 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 37.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXXVI. Auszug am Sonnabend/ den 22. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Mit
Briefen von Copenhagen wird gemeldet/ daß sich
die Königl. Dänische Flotte in der Kiöger-Bucht
auffhalte/ um daselbst auff die Schwedische zu vi-
giliren; und hätte man daselbst die Nachricht/ daß
die Schweden an ihrem Transport von neuen mit
aller Macht arbeiteten: Er bestunde in 100 Schif-
fen/ und wäre selbiger meist in den Stand gebracht/
um auslauffen zu können. Man hat von der Dä-
nischen Flotte einige Fahrzeuge nach der Pommeri-
schen Küste gesandt/ um die daselbst auf dem Stran-
de befindliche Schwedische Schiffe zu ruiniren/ von
deren Expedition man aber noch keine nähere Nach-
richt hat.


Mit Pommerischen Briefen hat man/ daß 2. Türki-
sche Agen daselbst angekommen/ und Jhro Czaari-
sche Majestät/ da sie dieselbe nicht mehr vorgefun-
den/ nach dem Carls-Bade gefolget seyn; um/ wie
man saget/ zwischen Moscau und Schweden/ inmas-
sen auch der General Steinbock von seinem König
[Spaltenumbruch] hierzu Volmacht haben soll/ den Frieden zu beför-
dern. Am Sambstag Abends um 10 Uhr kam zu
Schwerin ein Moscowitischer Gesandter an/ und
wurde darauf Sonntags/ als gestern Abend/ mit
voller Pracht zur Audience nach Hofe gehohlet/ wo-
hin auch alle Hoch-Fürstl. Ministri beruffen worden.
Man wil sagen/ daß von dem Moscowitischen Ge-
sandten die Winter-Quartier vor etliche 1000 Mann
in diesem Lande/ jedoch vor bahrer Zahlung/ gesuchet
wird/ weilen in Pommern keine Fourage zu be-
kommen.

Unse Flotte hat
wegen letzten grossen Sturm einige Jncommodität
gehabt/ und etliche Ancker verlohren/ aber sonsten
keinen Schaden gelitten. Unterdessen ist Seiner
Excellentz dem Herrn General-Admiral Gülden-
löw Ordre zugesandt/ die See so lange zu halten/ als
es die Jahrs-Zeit zulassen wolte.

Von Jhro Czaarische
Majest. gehet die Rede/ daß selbige innerhalb wenig
Wochen sich wiederum in Berlin einfinden wolten/
weilen sie den Winter über in Pommern dero Auf-
enthalt zu nehmen/ intentioniret lebeten/ um von

ihren
Num. 37.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXXVI. Auszug am Sonnabend/ den 22. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Mit
Briefen von Copenhagen wird gemeldet/ daß ſich
die Koͤnigl. Daͤniſche Flotte in der Kioͤger-Bucht
auffhalte/ um daſelbſt auff die Schwediſche zu vi-
giliren; und haͤtte man daſelbſt die Nachricht/ daß
die Schweden an ihrem Tranſport von neuen mit
aller Macht arbeiteten: Er beſtunde in 100 Schif-
fen/ und waͤre ſelbiger meiſt in den Stand gebracht/
um auslauffen zu koͤnnen. Man hat von der Daͤ-
niſchen Flotte einige Fahrzeuge nach der Pommeri-
ſchen Kuͤſte geſandt/ um die daſelbſt auf dem Stran-
de befindliche Schwediſche Schiffe zu ruiniren/ von
deren Expedition man aber noch keine naͤhere Nach-
richt hat.


Mit Pommeriſchen Briefen hat man/ daß 2. Tuͤrki-
ſche Agen daſelbſt angekommen/ und Jhro Czaari-
ſche Majeſtaͤt/ da ſie dieſelbe nicht mehr vorgefun-
den/ nach dem Carls-Bade gefolget ſeyn; um/ wie
man ſaget/ zwiſchen Moſcau und Schweden/ inmaſ-
ſen auch der General Steinbock von ſeinem Koͤnig
[Spaltenumbruch] hierzu Volmacht haben ſoll/ den Frieden zu befoͤr-
dern. Am Sambſtag Abends um 10 Uhr kam zu
Schwerin ein Moſcowitiſcher Geſandter an/ und
wurde darauf Sonntags/ als geſtern Abend/ mit
voller Pracht zur Audience nach Hofe gehohlet/ wo-
hin auch alle Hoch-Fuͤrſtl. Miniſtri beruffen worden.
Man wil ſagen/ daß von dem Moſcowitiſchen Ge-
ſandten die Winter-Quartier vor etliche 1000 Mann
in dieſem Lande/ jedoch vor bahrer Zahlung/ geſuchet
wird/ weilen in Pommern keine Fourage zu be-
kommen.

Unſe Flotte hat
wegen letzten groſſen Sturm einige Jncommoditaͤt
gehabt/ und etliche Ancker verlohren/ aber ſonſten
keinen Schaden gelitten. Unterdeſſen iſt Seiner
Excellentz dem Herrn General-Admiral Guͤlden-
loͤw Ordre zugeſandt/ die See ſo lange zu halten/ als
es die Jahrs-Zeit zulaſſen wolte.

Von Jhro Czaariſche
Majeſt. gehet die Rede/ daß ſelbige innerhalb wenig
Wochen ſich wiederum in Berlin einfinden wolten/
weilen ſie den Winter uͤber in Pommern dero Auf-
enthalt zu nehmen/ intentioniret lebeten/ um von

ihren
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         37.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> Auszug am Sonnabend/ den 22. Octobr.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und Stifft                         Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 21. Octobr.</dateline>
              <p>Mit<lb/>
Briefen von Copenhagen wird gemeldet/ daß &#x017F;ich<lb/>
die                         Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che Flotte in der                         Kio&#x0364;ger-Bucht<lb/>
auffhalte/ um da&#x017F;elb&#x017F;t auff die                         Schwedi&#x017F;che zu vi-<lb/>
giliren; und ha&#x0364;tte man                         da&#x017F;elb&#x017F;t die Nachricht/ daß<lb/>
die Schweden an ihrem                         Tran&#x017F;port von neuen mit<lb/>
aller Macht arbeiteten: Er                         be&#x017F;tunde in 100 Schif-<lb/>
fen/ und wa&#x0364;re &#x017F;elbiger                         mei&#x017F;t in den Stand gebracht/<lb/>
um auslauffen zu ko&#x0364;nnen. Man                         hat von der Da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;chen Flotte einige Fahrzeuge nach der                         Pommeri-<lb/>
&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te ge&#x017F;andt/ um die                         da&#x017F;elb&#x017F;t auf dem Stran-<lb/>
de befindliche Schwedi&#x017F;che                         Schiffe zu ruiniren/ von<lb/>
deren Expedition man aber noch keine                         na&#x0364;here Nach-<lb/>
richt hat.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Mecklenburgi&#x017F;chen/ vom 17. October.</dateline><lb/>
              <p>Mit Pommeri&#x017F;chen Briefen hat man/ daß 2.                                 Tu&#x0364;rki-<lb/>
&#x017F;che Agen da&#x017F;elb&#x017F;t                                 angekommen/ und Jhro Czaari-<lb/>
&#x017F;che                                 Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ da &#x017F;ie die&#x017F;elbe nicht mehr                                 vorgefun-<lb/>
den/ nach dem Carls-Bade gefolget &#x017F;eyn; um/                                 wie<lb/>
man &#x017F;aget/ zwi&#x017F;chen Mo&#x017F;cau und                                 Schweden/ inma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch der General Steinbock                                 von &#x017F;einem Ko&#x0364;nig<lb/><cb/>
hierzu Volmacht haben                                 &#x017F;oll/ den Frieden zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern. Am                                 Samb&#x017F;tag Abends um 10 Uhr kam zu<lb/>
Schwerin ein                                 Mo&#x017F;cowiti&#x017F;cher Ge&#x017F;andter an/ und<lb/>
wurde                                 darauf Sonntags/ als ge&#x017F;tern Abend/ mit<lb/>
voller Pracht zur                                 Audience nach Hofe gehohlet/ wo-<lb/>
hin auch alle                                 Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Mini&#x017F;tri beruffen worden.<lb/>
Man                                 wil &#x017F;agen/ daß von dem Mo&#x017F;cowiti&#x017F;chen                                 Ge-<lb/>
&#x017F;andten die Winter-Quartier vor etliche 1000                                 Mann<lb/>
in die&#x017F;em Lande/ jedoch vor bahrer Zahlung/                                 ge&#x017F;uchet<lb/>
wird/ weilen in Pommern keine Fourage zu                                 be-<lb/>
kommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 15. Octobr.</dateline>
              <p>Un&#x017F;e Flotte hat<lb/>
wegen letzten gro&#x017F;&#x017F;en Sturm einige                                 Jncommodita&#x0364;t<lb/>
gehabt/ und etliche Ancker verlohren/ aber                                 &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
keinen Schaden gelitten.                                 Unterde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t Seiner<lb/>
Excellentz dem Herrn                                 General-Admiral Gu&#x0364;lden-<lb/>
lo&#x0364;w Ordre                                 zuge&#x017F;andt/ die See &#x017F;o lange zu halten/ als<lb/>
es die                                 Jahrs-Zeit zula&#x017F;&#x017F;en wolte.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 18. Octobr.</dateline>
              <p>Von Jhro Czaari&#x017F;che<lb/>
Maje&#x017F;t. gehet die Rede/ daß                                 &#x017F;elbige innerhalb wenig<lb/>
Wochen &#x017F;ich wiederum in                                 Berlin einfinden wolten/<lb/>
weilen &#x017F;ie den Winter                                 u&#x0364;ber in Pommern dero Auf-<lb/>
enthalt zu nehmen/                                 intentioniret lebeten/ um von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 37. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXXVI. Auszug am Sonnabend/ den 22. Octobr. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 21. Octobr. Mit Briefen von Copenhagen wird gemeldet/ daß ſich die Koͤnigl. Daͤniſche Flotte in der Kioͤger-Bucht auffhalte/ um daſelbſt auff die Schwediſche zu vi- giliren; und haͤtte man daſelbſt die Nachricht/ daß die Schweden an ihrem Tranſport von neuen mit aller Macht arbeiteten: Er beſtunde in 100 Schif- fen/ und waͤre ſelbiger meiſt in den Stand gebracht/ um auslauffen zu koͤnnen. Man hat von der Daͤ- niſchen Flotte einige Fahrzeuge nach der Pommeri- ſchen Kuͤſte geſandt/ um die daſelbſt auf dem Stran- de befindliche Schwediſche Schiffe zu ruiniren/ von deren Expedition man aber noch keine naͤhere Nach- richt hat. Aus dem Mecklenburgiſchen/ vom 17. October. Mit Pommeriſchen Briefen hat man/ daß 2. Tuͤrki- ſche Agen daſelbſt angekommen/ und Jhro Czaari- ſche Majeſtaͤt/ da ſie dieſelbe nicht mehr vorgefun- den/ nach dem Carls-Bade gefolget ſeyn; um/ wie man ſaget/ zwiſchen Moſcau und Schweden/ inmaſ- ſen auch der General Steinbock von ſeinem Koͤnig hierzu Volmacht haben ſoll/ den Frieden zu befoͤr- dern. Am Sambſtag Abends um 10 Uhr kam zu Schwerin ein Moſcowitiſcher Geſandter an/ und wurde darauf Sonntags/ als geſtern Abend/ mit voller Pracht zur Audience nach Hofe gehohlet/ wo- hin auch alle Hoch-Fuͤrſtl. Miniſtri beruffen worden. Man wil ſagen/ daß von dem Moſcowitiſchen Ge- ſandten die Winter-Quartier vor etliche 1000 Mann in dieſem Lande/ jedoch vor bahrer Zahlung/ geſuchet wird/ weilen in Pommern keine Fourage zu be- kommen. Copenhagen/ vom 15. Octobr. Unſe Flotte hat wegen letzten groſſen Sturm einige Jncommoditaͤt gehabt/ und etliche Ancker verlohren/ aber ſonſten keinen Schaden gelitten. Unterdeſſen iſt Seiner Excellentz dem Herrn General-Admiral Guͤlden- loͤw Ordre zugeſandt/ die See ſo lange zu halten/ als es die Jahrs-Zeit zulaſſen wolte. Berlin/ vom 18. Octobr. Von Jhro Czaariſche Majeſt. gehet die Rede/ daß ſelbige innerhalb wenig Wochen ſich wiederum in Berlin einfinden wolten/ weilen ſie den Winter uͤber in Pommern dero Auf- enthalt zu nehmen/ intentioniret lebeten/ um von ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_362210_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_362210_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 36, Hamburg, 22. Oktober 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_362210_1712/1>, abgerufen am 24.10.2019.