Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 28, Hamburg, 24. September 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 28.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXVIII. Auszug am Sonnabend/ den 24. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Aus
Carlscrona hat man Nachricht/ daß den 10ten die
Jnfanterie schon embarquiret gelegen/ und man auch
angefangen die Cavallerie einzuschiffen/ und daß ein
groß Verlangen gewesen auf der Rückkunfft der Flot-
te/ um die von den Transport-Schiffen genommene/
und auff der Flotte gebrachte Matrosen/ wieder da-
von abzunehmen/ und besagte Schiffe damit zu be-
setzen. Jn gedachten Carlscrona ginge die Rede/
daß nur allein der Helffte Transport als 8000. Mann
nach Pommern/ die andere Helffte aber nacher
Pohlen gebracht werden solte/ sich allda mit einigen
Pohlnischen Malcontenten zu conjungiren/ und da-
durch die Russen und Sachsen zu zwingen/ Pom-
mern zu verlassen.

Unsere Flotte/ so
von Jhro Maj. unsern allergnädigsten König Be-
fehl erhalten/ die Schwedische Flotte aufzusuchen/
hat wegen contrairen Wind biß dato noch nicht kön-
nen in See gehen. Unterdessen wird die Esquadre
unter den Schout bey Nacht Troyel noch mit eini-
[Spaltenumbruch] gen Nothwendigkeiten versehen. Der Schwedi-
sche Transport liegent noch zu Carlscrona/ wohin sich
die Flotte auch begeben haben soll.

Das vor hiesigem Ha-
ven einige Zeit gelegene Dänische Kriegs-Schiff/ hat
sich dieser Tagen hinweg begeben; worauff unsere Ca-
per in See lieffen/ und ein feindliches Fahrzeug/ mit
Victualien beladen/ alsofort auffbrachten. Eine
Parthey/ von hiesiger Guarnison/ unter Commando
des Capitain Bunck/ ist biß an die Pommerische
Gräntze gewesen/ woselbsten sie etliche Fracht-Wa-
gen/ welche nach dem feindlichen Lager gewolt/ ange-
troffen und hinweg genommen; nachdem aber besag-
ter Capitain 4. Dragouner aus commandiret/ noch
mehrere Wagen/ von denen man Kundschaft gehabt/
daß sie auch nach erstgedachtem Lager auf dem We-
ge begriffen wären/ einzuholen/ ist unterdessen der O-
briste und General-Adjutant Kepping/ welcher mit
wichtigen Depeches von dem Czaaren an Se. Ma-
jest den König von Dännemarck wieder zurück ge-
schicket worden/ mit einer Escorte von 30. biß 40.
Pferden durch das Gehöltze/ woselbst unser Capitain
mit seiner Mannschafft gelegen/ paßiret/ da er dann

selbigen
Num. 28.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXVIII. Auszug am Sonnabend/ den 24. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Aus
Carlscrona hat man Nachricht/ daß den 10ten die
Jnfanterie ſchon embarquiret gelegen/ und man auch
angefangen die Cavallerie einzuſchiffen/ und daß ein
groß Verlangen geweſen auf der Ruͤckkunfft der Flot-
te/ um die von den Tranſport-Schiffen genommene/
und auff der Flotte gebrachte Matroſen/ wieder da-
von abzunehmen/ und beſagte Schiffe damit zu be-
ſetzen. Jn gedachten Carlscrona ginge die Rede/
daß nur allein der Helffte Tranſport als 8000. Mann
nach Pommern/ die andere Helffte aber nacher
Pohlen gebracht werden ſolte/ ſich allda mit einigen
Pohlniſchen Malcontenten zu conjungiren/ und da-
durch die Ruſſen und Sachſen zu zwingen/ Pom-
mern zu verlaſſen.

Unſere Flotte/ ſo
von Jhro Maj. unſern allergnaͤdigſten Koͤnig Be-
fehl erhalten/ die Schwediſche Flotte aufzuſuchen/
hat wegen contrairen Wind biß dato noch nicht koͤn-
nen in See gehen. Unterdeſſen wird die Esquadre
unter den Schout bey Nacht Troyel noch mit eini-
[Spaltenumbruch] gen Nothwendigkeiten verſehen. Der Schwedi-
ſche Tranſport liegẽt noch zu Carlscrona/ wohin ſich
die Flotte auch begeben haben ſoll.

Das vor hieſigem Ha-
ven einige Zeit gelegene Daͤniſche Kriegs-Schiff/ hat
ſich dieſer Tagen hinweg begeben; worauff unſere Ca-
per in See lieffen/ und ein feindliches Fahrzeug/ mit
Victualien beladen/ alſofort auffbrachten. Eine
Parthey/ von hieſiger Guarniſon/ unter Commando
des Capitain Bunck/ iſt biß an die Pommeriſche
Graͤntze geweſen/ woſelbſten ſie etliche Fracht-Wa-
gen/ welche nach dem feindlichen Lager gewolt/ ange-
troffen und hinweg genommen; nachdem aber beſag-
ter Capitain 4. Dragouner aus commandiret/ noch
mehrere Wagen/ von denen man Kundſchaft gehabt/
daß ſie auch nach erſtgedachtem Lager auf dem We-
ge begriffen waͤren/ einzuholen/ iſt unterdeſſen der O-
briſte und General-Adjutant Kepping/ welcher mit
wichtigen Depeches von dem Czaaren an Se. Ma-
jeſt den Koͤnig von Daͤnnemarck wieder zuruͤck ge-
ſchicket worden/ mit einer Eſcorte von 30. biß 40.
Pferden durch das Gehoͤltze/ woſelbſt unſer Capitain
mit ſeiner Mannſchafft gelegen/ paßiret/ da er dann

ſelbigen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         28.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Auszug am Sonnabend/ den 24.                         Sept.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und Stifft                         Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 22 Sept.</dateline>
              <p>Aus<lb/>
Carlscrona hat man Nachricht/ daß den 10ten die<lb/>
Jnfanterie                         &#x017F;chon embarquiret gelegen/ und man auch<lb/>
angefangen die Cavallerie                         einzu&#x017F;chiffen/ und daß ein<lb/>
groß Verlangen gewe&#x017F;en auf der                         Ru&#x0364;ckkunfft der Flot-<lb/>
te/ um die von den                         Tran&#x017F;port-Schiffen genommene/<lb/>
und auff der Flotte gebrachte                         Matro&#x017F;en/ wieder da-<lb/>
von abzunehmen/ und be&#x017F;agte Schiffe                         damit zu be-<lb/>
&#x017F;etzen. Jn gedachten Carlscrona ginge die                         Rede/<lb/>
daß nur allein der Helffte Tran&#x017F;port als 8000.                         Mann<lb/>
nach Pommern/ die andere Helffte aber nacher<lb/>
Pohlen gebracht                         werden &#x017F;olte/ &#x017F;ich allda mit einigen<lb/>
Pohlni&#x017F;chen                         Malcontenten zu conjungiren/ und da-<lb/>
durch die Ru&#x017F;&#x017F;en und                         Sach&#x017F;en zu zwingen/ Pom-<lb/>
mern zu verla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 17 Sept.</dateline>
              <p>Un&#x017F;ere Flotte/ &#x017F;o<lb/>
von Jhro Maj. un&#x017F;ern                         allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Ko&#x0364;nig Be-<lb/>
fehl erhalten/ die                         Schwedi&#x017F;che Flotte aufzu&#x017F;uchen/<lb/>
hat wegen contrairen Wind                         biß dato noch nicht ko&#x0364;n-<lb/>
nen in See gehen.                         Unterde&#x017F;&#x017F;en wird die Esquadre<lb/>
unter den Schout bey Nacht                         Troyel noch mit eini-<lb/><cb/>
gen Nothwendigkeiten ver&#x017F;ehen. Der                         Schwedi-<lb/>
&#x017F;che Tran&#x017F;port liege&#x0303;t noch zu Carlscrona/                         wohin &#x017F;ich<lb/>
die Flotte auch begeben haben &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wißmar/ vom 19. Sept.</dateline>
              <p>Das vor hie&#x017F;igem Ha-<lb/>
ven einige Zeit gelegene                                 Da&#x0364;ni&#x017F;che Kriegs-Schiff/ hat<lb/>
&#x017F;ich                                 die&#x017F;er Tagen hinweg begeben; worauff un&#x017F;ere                                 Ca-<lb/>
per in See lieffen/ und ein feindliches Fahrzeug/                                 mit<lb/>
Victualien beladen/ al&#x017F;ofort auffbrachten.                                 Eine<lb/>
Parthey/ von hie&#x017F;iger Guarni&#x017F;on/ unter                                 Commando<lb/>
des Capitain Bunck/ i&#x017F;t biß an die                                 Pommeri&#x017F;che<lb/>
Gra&#x0364;ntze gewe&#x017F;en/                                 wo&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ie etliche Fracht-Wa-<lb/>
gen/                                 welche nach dem feindlichen Lager gewolt/ ange-<lb/>
troffen und                                 hinweg genommen; nachdem aber be&#x017F;ag-<lb/>
ter Capitain 4.                                 Dragouner aus commandiret/ noch<lb/>
mehrere Wagen/ von denen man                                 Kund&#x017F;chaft gehabt/<lb/>
daß &#x017F;ie auch nach                                 er&#x017F;tgedachtem Lager auf dem We-<lb/>
ge begriffen                                 wa&#x0364;ren/ einzuholen/ i&#x017F;t unterde&#x017F;&#x017F;en der                                 O-<lb/>
bri&#x017F;te und General-Adjutant Kepping/ welcher                                 mit<lb/>
wichtigen Depeches von dem Czaaren an Se.                                 Ma-<lb/>
je&#x017F;t den Ko&#x0364;nig von Da&#x0364;nnemarck wieder                                 zuru&#x0364;ck ge-<lb/>
&#x017F;chicket worden/ mit einer                                 E&#x017F;corte von 30. biß 40.<lb/>
Pferden durch das                                 Geho&#x0364;ltze/ wo&#x017F;elb&#x017F;t un&#x017F;er                                 Capitain<lb/>
mit &#x017F;einer Mann&#x017F;chafft gelegen/ paßiret/                                 da er dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbigen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 28. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXVIII. Auszug am Sonnabend/ den 24. Sept. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 22 Sept. Aus Carlscrona hat man Nachricht/ daß den 10ten die Jnfanterie ſchon embarquiret gelegen/ und man auch angefangen die Cavallerie einzuſchiffen/ und daß ein groß Verlangen geweſen auf der Ruͤckkunfft der Flot- te/ um die von den Tranſport-Schiffen genommene/ und auff der Flotte gebrachte Matroſen/ wieder da- von abzunehmen/ und beſagte Schiffe damit zu be- ſetzen. Jn gedachten Carlscrona ginge die Rede/ daß nur allein der Helffte Tranſport als 8000. Mann nach Pommern/ die andere Helffte aber nacher Pohlen gebracht werden ſolte/ ſich allda mit einigen Pohlniſchen Malcontenten zu conjungiren/ und da- durch die Ruſſen und Sachſen zu zwingen/ Pom- mern zu verlaſſen. Copenhagen/ vom 17 Sept. Unſere Flotte/ ſo von Jhro Maj. unſern allergnaͤdigſten Koͤnig Be- fehl erhalten/ die Schwediſche Flotte aufzuſuchen/ hat wegen contrairen Wind biß dato noch nicht koͤn- nen in See gehen. Unterdeſſen wird die Esquadre unter den Schout bey Nacht Troyel noch mit eini- gen Nothwendigkeiten verſehen. Der Schwedi- ſche Tranſport liegẽt noch zu Carlscrona/ wohin ſich die Flotte auch begeben haben ſoll. Wißmar/ vom 19. Sept. Das vor hieſigem Ha- ven einige Zeit gelegene Daͤniſche Kriegs-Schiff/ hat ſich dieſer Tagen hinweg begeben; worauff unſere Ca- per in See lieffen/ und ein feindliches Fahrzeug/ mit Victualien beladen/ alſofort auffbrachten. Eine Parthey/ von hieſiger Guarniſon/ unter Commando des Capitain Bunck/ iſt biß an die Pommeriſche Graͤntze geweſen/ woſelbſten ſie etliche Fracht-Wa- gen/ welche nach dem feindlichen Lager gewolt/ ange- troffen und hinweg genommen; nachdem aber beſag- ter Capitain 4. Dragouner aus commandiret/ noch mehrere Wagen/ von denen man Kundſchaft gehabt/ daß ſie auch nach erſtgedachtem Lager auf dem We- ge begriffen waͤren/ einzuholen/ iſt unterdeſſen der O- briſte und General-Adjutant Kepping/ welcher mit wichtigen Depeches von dem Czaaren an Se. Ma- jeſt den Koͤnig von Daͤnnemarck wieder zuruͤck ge- ſchicket worden/ mit einer Eſcorte von 30. biß 40. Pferden durch das Gehoͤltze/ woſelbſt unſer Capitain mit ſeiner Mannſchafft gelegen/ paßiret/ da er dann ſelbigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 28, Hamburg, 24. September 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712/1>, abgerufen am 19.07.2019.