Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 155, Hamburg, 28. September 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Bologna in einer Unterhandlung; woferne dieselbe
zu Stande kommen sollte, wird die Handlung zwi-
schen beyden Staaten dadurch sehr erleichtert wer-
den, und einen merklichen Vortheil zu gewarten
haben. Etliche Seiden-Fabricanten haben sich
ganz heimlich von Florenz hinweg gemacht, und
werden nach Portugall abgehen, allwo man Sei-
den-Manufacturen einzuführen gesonnen ist.

Extract eines Schreibens aus dem bey Chmi-
elnik stehenden Lager von der Podolischen
Division,

Das letzthin unter dem Commando des Herrn
von Holkowski, eines Towarzisch von dem Ober-
Kron-Schatzmeisters, abgeschickte Detachement
hat zwischen Lince und Krasnick in dem Zbarischen
und Niedoborischen Gebiete eine ziemliche Anzahl
von Haydamaken entdecket. Als hiervon Bericht
im Lager eingelaufen, ist gestern zu deren Verstär-
kung eine Anzahl von 100 Pferden unter dem Com-
mando des Hn. von Zurawski, eines Towarzisch
von der Panzer-Fahne des Castellans von Kiow
abgesendet worden. Von ihrer Expedition wird
mit nächstem die umständlichere Nachricht erfol-
gen. Allein von dem Hn. von Marcinkiewiez, ei-
nes Towarzisch von der Panzer-Fahne des Kron-
Feldherrn, der mit 80 Mann zu Pferde ausgegan-
gen, um eine gewisse Passage zu besetzen, und den
Haydamaken die Retirade zu benehmen, hat man
bishero noch keine Nachricht erhalten können.
Man ist also wegen dessen Schicksal in hiesigem
Lager nicht ohne Sorgen etc.


Se. Majestät, der König, haben den Herrn von
Stechow, bisherigen Obersten und Commandeur
des hier in Garnison stehenden Meyeringischen
Infanterie-Regiments, zu Dero General-Krieges-
Commissariat, wovon Se. Excellenz, der General-
Lieutenant von der Infanterie, Herr von Massow,
Chef sind, und welches General-Krieges-Commis-
sariat vor kurzem in das sogenannte Fürsten-
Haus auf dem Friedrichs-Werder ist verleget
worden, mit einem ansehnlichen Gehalte zu setzen
geruhet. Heute ist das erfreuliche Geburts-Fest
Sr. Königl. Hoheit, des Prinzen Friedr. Wilhelms,
ältesten Sohns Sr. Königl. Hoheit, des Prinzen
von Preussen, da Dieselbe in Dero 8tes Jahr ge-
treten sind, eingefallen. Aus Anspach vernimmt
man, daß der Herr Graf von Gronsfeld, gevoll-
[Spaltenumbruch] mächtigter Minister Ihro Hochmögenden, der Her-
ren General-Staaten, an dem hiesigen Hofe im
Begriffe stehet, sich mit der Comtesse Amoena So-
phia Friederica von Löwenstein-Werthheim zu ver-
mählen, und sodann seine Reise anhero nach Ber-
lin fortzusetzen. Bey den von Sr. Majestät,
dem Könige, in Dero Anwesenheit in Schlesien ge-
schehenen Begnadigungen haben auch Allerhöchst-
Dieselbe Sr. Excellenz, dem freyen Standesherrn
von Goschütz und General- Postmeister in Schle-
sien, Hn. Grafen von Reichenbach, den schwarzen
Adler-Orden allergnädigst ertheilet, auch hat der
Herr Obrist-Lieutenant des Herrn Baron de la
Motte Fouqnee Regiments, Freyherr von der Golz,
den Orden pour le Merite erhalten. Desgleichen
ist der Kriegesrath, Herr von Pfuhl, zum geheimen
Rath ernennet worden. Am Sonntage gegen
Abend begaben sich Se. Excellenz, der Französische
Gesandte, Mylord Tyrkonel, nach Hofe, beyden
Königinnen Majestäten die Geburt des Herzogs
von Bourgogne zu hinterbringen.


Vorgestern, als am Sonntage, sind des Mar-
schalls von Löwendahl Excellenz aus Hollstein
wiederum allhier eingetroffen, und werden nach
einem Aufenthalt von etlichen Tagen Dero Reise
nach Frankreich antreten.



Von gelehrten Sachen.
Leipzig und Amsterdam.

Pierre Mortier hat
sein Versprechen gehalten und bereits den 2ten und
letzten Theil von den Memoires concernant Chri-
stine, Reine de Suede &c.
geliefert. Wir behal-
ten uns vor, nechstens umständlich von dem wich-
tigen Innhalte zu reden, und wollen gegenwärtig
nur anzeigen, daß der besagte Verleger den Deut-
schen Liebhabern der Geschichte zu Gefallen, die-
ses vortreffliche Buch, unter der genauen Aufsicht
des Herrn Verfassers selbst, ins Deutsche hat
übersetzen lassen. Es wird den Titel führen:
"Historische Merkwürdigkeiten, die Königinn
"von Schweden Christina betreffend;
zur Er-
"läuterung der Geschichte ihrer Regierung und in-
"sonderheit ihres Privatlebens, wie auch der Ci-
"vil- und Gelehrten-Historie ihrer Zeit; nebst
"zweyen noch nie gedruckten Werken dieser gelehr-
"ten Prinzeßinn. Durchgehends auf deren Briefe
"gegründet, und aus den bewährtesten Geschicht-

[Spaltenumbruch] Bologna in einer Unterhandlung; woferne dieſelbe
zu Stande kommen ſollte, wird die Handlung zwi-
ſchen beyden Staaten dadurch ſehr erleichtert wer-
den, und einen merklichen Vortheil zu gewarten
haben. Etliche Seiden-Fabricanten haben ſich
ganz heimlich von Florenz hinweg gemacht, und
werden nach Portugall abgehen, allwo man Sei-
den-Manufacturen einzufuͤhren geſonnen iſt.

Extract eines Schreibens aus dem bey Chmi-
elnik ſtehenden Lager von der Podoliſchen
Diviſion,

Das letzthin unter dem Commando des Herrn
von Holkowski, eines Towarziſch von dem Ober-
Kron-Schatzmeiſters, abgeſchickte Detachement
hat zwiſchen Lince und Krasnick in dem Zbariſchen
und Niedoboriſchen Gebiete eine ziemliche Anzahl
von Haydamaken entdecket. Als hiervon Bericht
im Lager eingelaufen, iſt geſtern zu deren Verſtaͤr-
kung eine Anzahl von 100 Pferden unter dem Com-
mando des Hn. von Zurawski, eines Towarziſch
von der Panzer-Fahne des Caſtellans von Kiow
abgeſendet worden. Von ihrer Expedition wird
mit naͤchſtem die umſtaͤndlichere Nachricht erfol-
gen. Allein von dem Hn. von Marcinkiewiez, ei-
nes Towarziſch von der Panzer-Fahne des Kron-
Feldherrn, der mit 80 Mann zu Pferde ausgegan-
gen, um eine gewiſſe Paſſage zu beſetzen, und den
Haydamaken die Retirade zu benehmen, hat man
bishero noch keine Nachricht erhalten koͤnnen.
Man iſt alſo wegen deſſen Schickſal in hieſigem
Lager nicht ohne Sorgen ꝛc.


Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, haben den Herrn von
Stechow, bisherigen Oberſten und Commandeur
des hier in Garniſon ſtehenden Meyeringiſchen
Infanterie-Regiments, zu Dero General-Krieges-
Commiſſariat, wovon Se. Excellenz, der General-
Lieutenant von der Infanterie, Herr von Maſſow,
Chef ſind, und welches General-Krieges-Commiſ-
ſariat vor kurzem in das ſogenannte Fuͤrſten-
Haus auf dem Friedrichs-Werder iſt verleget
worden, mit einem anſehnlichen Gehalte zu ſetzen
geruhet. Heute iſt das erfreuliche Geburts-Feſt
Sr. Koͤnigl. Hoheit, des Prinzen Friedr. Wilhelms,
aͤlteſten Sohns Sr. Koͤnigl. Hoheit, des Prinzen
von Preuſſen, da Dieſelbe in Dero 8tes Jahr ge-
treten ſind, eingefallen. Aus Anſpach vernimmt
man, daß der Herr Graf von Gronsfeld, gevoll-
[Spaltenumbruch] maͤchtigter Miniſter Ihro Hochmoͤgenden, der Her-
ren General-Staaten, an dem hieſigen Hofe im
Begriffe ſtehet, ſich mit der Comteſſe Amoena So-
phia Friederica von Loͤwenſtein-Werthheim zu ver-
maͤhlen, und ſodann ſeine Reiſe anhero nach Ber-
lin fortzuſetzen. Bey den von Sr. Majeſtaͤt,
dem Koͤnige, in Dero Anweſenheit in Schleſien ge-
ſchehenen Begnadigungen haben auch Allerhoͤchſt-
Dieſelbe Sr. Excellenz, dem freyen Standesherrn
von Goſchuͤtz und General- Poſtmeiſter in Schle-
ſien, Hn. Grafen von Reichenbach, den ſchwarzen
Adler-Orden allergnaͤdigſt ertheilet, auch hat der
Herr Obriſt-Lieutenant des Herrn Baron de la
Motte Fouqnee Regiments, Freyherr von der Golz,
den Orden pour le Merite erhalten. Desgleichen
iſt der Kriegesrath, Herr von Pfuhl, zum geheimen
Rath ernennet worden. Am Sonntage gegen
Abend begaben ſich Se. Excellenz, der Franzoͤſiſche
Geſandte, Mylord Tyrkonel, nach Hofe, beyden
Koͤniginnen Majeſtaͤten die Geburt des Herzogs
von Bourgogne zu hinterbringen.


Vorgeſtern, als am Sonntage, ſind des Mar-
ſchalls von Loͤwendahl Excellenz aus Hollſtein
wiederum allhier eingetroffen, und werden nach
einem Aufenthalt von etlichen Tagen Dero Reiſe
nach Frankreich antreten.



Von gelehrten Sachen.
Leipzig und Amſterdam.

Pierre Mortier hat
ſein Verſprechen gehalten und bereits den 2ten und
letzten Theil von den Memoires concernant Chri-
ſtine, Reine de Suede &c.
geliefert. Wir behal-
ten uns vor, nechſtens umſtaͤndlich von dem wich-
tigen Innhalte zu reden, und wollen gegenwaͤrtig
nur anzeigen, daß der beſagte Verleger den Deut-
ſchen Liebhabern der Geſchichte zu Gefallen, die-
ſes vortreffliche Buch, unter der genauen Aufſicht
des Herrn Verfaſſers ſelbſt, ins Deutſche hat
uͤberſetzen laſſen. Es wird den Titel fuͤhren:
„Hiſtoriſche Merkwuͤrdigkeiten, die Koͤniginn
„von Schweden Chriſtina betreffend;
zur Er-
„laͤuterung der Geſchichte ihrer Regierung und in-
„ſonderheit ihres Privatlebens, wie auch der Ci-
„vil- und Gelehrten-Hiſtorie ihrer Zeit; nebſt
„zweyen noch nie gedruckten Werken dieſer gelehr-
„ten Prinzeßinn. Durchgehends auf deren Briefe
„gegruͤndet, und aus den bewaͤhrteſten Geſchicht-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
Bologna in einer Unterhandlung; woferne die&#x017F;elbe<lb/>
zu Stande kommen &#x017F;ollte, wird die Handlung zwi-<lb/>
&#x017F;chen beyden Staaten                   dadurch &#x017F;ehr erleichtert wer-<lb/>
den, und einen merklichen Vortheil zu gewarten<lb/>
haben. Etliche Seiden-Fabricanten haben &#x017F;ich<lb/>
ganz heimlich von Florenz                   hinweg gemacht, und<lb/>
werden nach Portugall abgehen, allwo man                   Sei-<lb/>
den-Manufacturen einzufu&#x0364;hren ge&#x017F;onnen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#c">Extract eines Schreibens aus dem bey Chmi-<lb/>
elnik &#x017F;tehenden Lager von der Podoli&#x017F;chen<lb/>
Divi&#x017F;ion,</hi> </head>
            <dateline> <hi rendition="#c">unterm 1 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das letzthin unter dem Commando des Herrn<lb/>
von Holkowski, eines Towarzi&#x017F;ch von                   dem Ober-<lb/>
Kron-Schatzmei&#x017F;ters, abge&#x017F;chickte Detachement<lb/>
hat zwi&#x017F;chen                   Lince und Krasnick in dem Zbari&#x017F;chen<lb/>
und Niedobori&#x017F;chen Gebiete eine                   ziemliche Anzahl<lb/>
von Haydamaken entdecket. Als hiervon Bericht<lb/>
im Lager                   eingelaufen, i&#x017F;t ge&#x017F;tern zu deren Ver&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
kung eine Anzahl von 100 Pferden                   unter dem Com-<lb/>
mando des Hn. von Zurawski, eines Towarzi&#x017F;ch<lb/>
von der                   Panzer-Fahne des Ca&#x017F;tellans von Kiow<lb/>
abge&#x017F;endet worden. Von ihrer Expedition                   wird<lb/>
mit na&#x0364;ch&#x017F;tem die um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Nachricht erfol-<lb/>
gen. Allein von                   dem Hn. von Marcinkiewiez, ei-<lb/>
nes Towarzi&#x017F;ch von der Panzer-Fahne des                   Kron-<lb/>
Feldherrn, der mit 80 Mann zu Pferde ausgegan-<lb/>
gen, um eine gewi&#x017F;&#x017F;e                   Pa&#x017F;&#x017F;age zu be&#x017F;etzen, und den<lb/>
Haydamaken die Retirade zu benehmen, hat man<lb/>
bishero noch keine Nachricht erhalten ko&#x0364;nnen.<lb/>
Man i&#x017F;t al&#x017F;o wegen de&#x017F;&#x017F;en                   Schick&#x017F;al in hie&#x017F;igem<lb/>
Lager nicht ohne Sorgen &#xA75B;c.                </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Berlin, den 25 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Ko&#x0364;nig, haben den Herrn von<lb/>
Stechow, bisherigen Ober&#x017F;ten                   und Commandeur<lb/>
des hier in Garni&#x017F;on &#x017F;tehenden Meyeringi&#x017F;chen<lb/>
Infanterie-Regiments, zu Dero General-Krieges-<lb/>
Commi&#x017F;&#x017F;ariat, wovon Se.                   Excellenz, der General-<lb/>
Lieutenant von der Infanterie, Herr von Ma&#x017F;&#x017F;ow,<lb/>
Chef &#x017F;ind, und welches General-Krieges-Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ariat vor kurzem in das                   &#x017F;ogenannte Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
Haus auf dem Friedrichs-Werder i&#x017F;t verleget<lb/>
worden,                   mit einem an&#x017F;ehnlichen Gehalte zu &#x017F;etzen<lb/>
geruhet. Heute i&#x017F;t das erfreuliche                   Geburts-Fe&#x017F;t<lb/>
Sr. Ko&#x0364;nigl. Hoheit, des Prinzen Friedr. Wilhelms,<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten Sohns Sr. Ko&#x0364;nigl. Hoheit, des Prinzen<lb/>
von Preu&#x017F;&#x017F;en, da                   Die&#x017F;elbe in Dero 8tes Jahr ge-<lb/>
treten &#x017F;ind, eingefallen. Aus An&#x017F;pach vernimmt<lb/>
man, daß der Herr Graf von Gronsfeld, gevoll-<lb/><cb/>
ma&#x0364;chtigter                   Mini&#x017F;ter Ihro Hochmo&#x0364;genden, der Her-<lb/>
ren General-Staaten, an dem hie&#x017F;igen                   Hofe im<lb/>
Begriffe &#x017F;tehet, &#x017F;ich mit der Comte&#x017F;&#x017F;e Amoena So-<lb/>
phia Friederica                   von Lo&#x0364;wen&#x017F;tein-Werthheim zu ver-<lb/>
ma&#x0364;hlen, und &#x017F;odann &#x017F;eine Rei&#x017F;e anhero nach                   Ber-<lb/>
lin fortzu&#x017F;etzen. Bey den von Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t,<lb/>
dem Ko&#x0364;nige, in Dero                   Anwe&#x017F;enheit in Schle&#x017F;ien ge-<lb/>
&#x017F;chehenen Begnadigungen haben auch                   Allerho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
Die&#x017F;elbe Sr. Excellenz, dem freyen Standesherrn<lb/>
von                   Go&#x017F;chu&#x0364;tz und General- Po&#x017F;tmei&#x017F;ter in Schle-<lb/>
&#x017F;ien, Hn. Grafen von Reichenbach,                   den &#x017F;chwarzen<lb/>
Adler-Orden allergna&#x0364;dig&#x017F;t ertheilet, auch hat der<lb/>
Herr                   Obri&#x017F;t-Lieutenant des Herrn Baron de la<lb/>
Motte Fouqnee Regiments, Freyherr von                   der Golz,<lb/>
den Orden pour le Merite erhalten. Desgleichen<lb/>
i&#x017F;t der                   Kriegesrath, Herr von Pfuhl, zum geheimen<lb/>
Rath ernennet worden. Am Sonntage                   gegen<lb/>
Abend begaben &#x017F;ich Se. Excellenz, der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;andte,                   Mylord Tyrkonel, nach Hofe, beyden<lb/>
Ko&#x0364;niginnen Maje&#x017F;ta&#x0364;ten die Geburt des                   Herzogs<lb/>
von Bourgogne zu hinterbringen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Hamburg, den 28 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern, als am Sonntage, &#x017F;ind des Mar-<lb/>
&#x017F;challs von Lo&#x0364;wendahl Excellenz                   aus Holl&#x017F;tein<lb/>
wiederum allhier eingetroffen, und werden nach<lb/>
einem                   Aufenthalt von etlichen Tagen Dero Rei&#x017F;e<lb/>
nach Frankreich antreten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von gelehrten Sachen.</hi> </hi> </head>
          <div type="jArticle">
            <head><hi rendition="#fr">Leipzig</hi> und <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam.</hi></head>
            <p> Pierre Mortier hat<lb/>
&#x017F;ein Ver&#x017F;prechen gehalten und bereits den 2ten und<lb/>
letzten Theil                      von den <hi rendition="#aq">Memoires concernant Chri-<lb/>
&#x017F;tine, Reine de Suede                         &amp;c.</hi> geliefert. Wir behal-<lb/>
ten uns vor, nech&#x017F;tens um&#x017F;ta&#x0364;ndlich                      von dem wich-<lb/>
tigen Innhalte zu reden, und wollen gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
nur                      anzeigen, daß der be&#x017F;agte Verleger den Deut-<lb/>
&#x017F;chen Liebhabern der                      Ge&#x017F;chichte zu Gefallen, die-<lb/>
&#x017F;es vortreffliche Buch, unter der genauen                      Auf&#x017F;icht<lb/>
des Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;elb&#x017F;t, ins Deut&#x017F;che hat<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzen                      la&#x017F;&#x017F;en. Es wird den Titel fu&#x0364;hren:<lb/><hi rendition="#fr">&#x201E;Hi&#x017F;tori&#x017F;che Merkwu&#x0364;rdigkeiten, die Ko&#x0364;niginn<lb/>
&#x201E;von                         Schweden Chri&#x017F;tina betreffend;</hi> zur Er-<lb/>
&#x201E;la&#x0364;uterung der Ge&#x017F;chichte                      ihrer Regierung und in-<lb/>
&#x201E;&#x017F;onderheit ihres Privatlebens, wie auch der                      Ci-<lb/>
&#x201E;vil- und Gelehrten-Hi&#x017F;torie ihrer Zeit; neb&#x017F;t<lb/>
&#x201E;zweyen noch nie                      gedruckten Werken die&#x017F;er gelehr-<lb/>
&#x201E;ten Prinzeßinn. Durchgehends auf deren                      Briefe<lb/>
&#x201E;gegru&#x0364;ndet, und aus den bewa&#x0364;hrte&#x017F;ten Ge&#x017F;chicht-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Bologna in einer Unterhandlung; woferne dieſelbe zu Stande kommen ſollte, wird die Handlung zwi- ſchen beyden Staaten dadurch ſehr erleichtert wer- den, und einen merklichen Vortheil zu gewarten haben. Etliche Seiden-Fabricanten haben ſich ganz heimlich von Florenz hinweg gemacht, und werden nach Portugall abgehen, allwo man Sei- den-Manufacturen einzufuͤhren geſonnen iſt. Extract eines Schreibens aus dem bey Chmi- elnik ſtehenden Lager von der Podoliſchen Diviſion, unterm 1 Sept. Das letzthin unter dem Commando des Herrn von Holkowski, eines Towarziſch von dem Ober- Kron-Schatzmeiſters, abgeſchickte Detachement hat zwiſchen Lince und Krasnick in dem Zbariſchen und Niedoboriſchen Gebiete eine ziemliche Anzahl von Haydamaken entdecket. Als hiervon Bericht im Lager eingelaufen, iſt geſtern zu deren Verſtaͤr- kung eine Anzahl von 100 Pferden unter dem Com- mando des Hn. von Zurawski, eines Towarziſch von der Panzer-Fahne des Caſtellans von Kiow abgeſendet worden. Von ihrer Expedition wird mit naͤchſtem die umſtaͤndlichere Nachricht erfol- gen. Allein von dem Hn. von Marcinkiewiez, ei- nes Towarziſch von der Panzer-Fahne des Kron- Feldherrn, der mit 80 Mann zu Pferde ausgegan- gen, um eine gewiſſe Paſſage zu beſetzen, und den Haydamaken die Retirade zu benehmen, hat man bishero noch keine Nachricht erhalten koͤnnen. Man iſt alſo wegen deſſen Schickſal in hieſigem Lager nicht ohne Sorgen ꝛc. Berlin, den 25 September. Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, haben den Herrn von Stechow, bisherigen Oberſten und Commandeur des hier in Garniſon ſtehenden Meyeringiſchen Infanterie-Regiments, zu Dero General-Krieges- Commiſſariat, wovon Se. Excellenz, der General- Lieutenant von der Infanterie, Herr von Maſſow, Chef ſind, und welches General-Krieges-Commiſ- ſariat vor kurzem in das ſogenannte Fuͤrſten- Haus auf dem Friedrichs-Werder iſt verleget worden, mit einem anſehnlichen Gehalte zu ſetzen geruhet. Heute iſt das erfreuliche Geburts-Feſt Sr. Koͤnigl. Hoheit, des Prinzen Friedr. Wilhelms, aͤlteſten Sohns Sr. Koͤnigl. Hoheit, des Prinzen von Preuſſen, da Dieſelbe in Dero 8tes Jahr ge- treten ſind, eingefallen. Aus Anſpach vernimmt man, daß der Herr Graf von Gronsfeld, gevoll- maͤchtigter Miniſter Ihro Hochmoͤgenden, der Her- ren General-Staaten, an dem hieſigen Hofe im Begriffe ſtehet, ſich mit der Comteſſe Amoena So- phia Friederica von Loͤwenſtein-Werthheim zu ver- maͤhlen, und ſodann ſeine Reiſe anhero nach Ber- lin fortzuſetzen. Bey den von Sr. Majeſtaͤt, dem Koͤnige, in Dero Anweſenheit in Schleſien ge- ſchehenen Begnadigungen haben auch Allerhoͤchſt- Dieſelbe Sr. Excellenz, dem freyen Standesherrn von Goſchuͤtz und General- Poſtmeiſter in Schle- ſien, Hn. Grafen von Reichenbach, den ſchwarzen Adler-Orden allergnaͤdigſt ertheilet, auch hat der Herr Obriſt-Lieutenant des Herrn Baron de la Motte Fouqnee Regiments, Freyherr von der Golz, den Orden pour le Merite erhalten. Desgleichen iſt der Kriegesrath, Herr von Pfuhl, zum geheimen Rath ernennet worden. Am Sonntage gegen Abend begaben ſich Se. Excellenz, der Franzoͤſiſche Geſandte, Mylord Tyrkonel, nach Hofe, beyden Koͤniginnen Majeſtaͤten die Geburt des Herzogs von Bourgogne zu hinterbringen. Hamburg, den 28 Sept. Vorgeſtern, als am Sonntage, ſind des Mar- ſchalls von Loͤwendahl Excellenz aus Hollſtein wiederum allhier eingetroffen, und werden nach einem Aufenthalt von etlichen Tagen Dero Reiſe nach Frankreich antreten. Von gelehrten Sachen. Leipzig und Amſterdam. Pierre Mortier hat ſein Verſprechen gehalten und bereits den 2ten und letzten Theil von den Memoires concernant Chri- ſtine, Reine de Suede &c. geliefert. Wir behal- ten uns vor, nechſtens umſtaͤndlich von dem wich- tigen Innhalte zu reden, und wollen gegenwaͤrtig nur anzeigen, daß der beſagte Verleger den Deut- ſchen Liebhabern der Geſchichte zu Gefallen, die- ſes vortreffliche Buch, unter der genauen Aufſicht des Herrn Verfaſſers ſelbſt, ins Deutſche hat uͤberſetzen laſſen. Es wird den Titel fuͤhren: „Hiſtoriſche Merkwuͤrdigkeiten, die Koͤniginn „von Schweden Chriſtina betreffend; zur Er- „laͤuterung der Geſchichte ihrer Regierung und in- „ſonderheit ihres Privatlebens, wie auch der Ci- „vil- und Gelehrten-Hiſtorie ihrer Zeit; nebſt „zweyen noch nie gedruckten Werken dieſer gelehr- „ten Prinzeßinn. Durchgehends auf deren Briefe „gegruͤndet, und aus den bewaͤhrteſten Geſchicht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 155, Hamburg, 28. September 1751, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751/3>, abgerufen am 23.10.2019.