Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 153, Hamburg, 24. September 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 153
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Freytage, den 24 September.


[Beginn Spaltensatz]

Vorgestern Abend um 10 Uhr wurde hiesige Re-
sidenz-Stadt mit der glücklichen und erwünschten
Zurückkunft Ihro Kayserl. Majestät, unserer aller-
gnädigsten Monarchinn, von Allerhöchst-Dero
Lust-Schloß Peterhof erfreut, welches sogleich mit
Abfeurung der Canonen von der Vestung und der
Admiralität kund gethan worden. Des Groß-
Fürsten und der Groß-Fürstinn Kayserl. Hoheiten
aber waren desselben Vormittags voraus mit Dero
Gefolge allhier eingetroffen.


Die Pest, welche in dieser Hauptstadt seit eini-
ger Zeit sehr gewütet, nimmt noch immer überhand,
und ist zu den nahe gelegenen Oertern, so bisher
damit verschonet gewesen, übergeschlagen. Man
rechnet, daß täglich in diese Stadt über 1000 Per-
sonen daran sterben.

Wie man vernimmt, haben sich zwar 3 vornehme
Häuser in Spanien um die Gesandschaft nach
[Spaltenumbruch] Frankreich, welche unter der alten Regierung
112000 Pistolen eingetragen, gegenwärtig aber
nicht über 80000 bringet, stark beworben; und
wie man versichert, sind es der Graf von St. Este-
van, der Herzog von Medina, Sidonia, und der
Herzog von Becquar, welcher letzte eine Prinzeßinn
aus dem Hause Lothringen zur Gemahlinn hat, die
sich Mühe darum gegeben. Allein Se. Cathol.
Majestät sollen erkläret haben, daß sie keinen Grand
nach Frankreich wieder schicken würden, und man
hat daher geglaubt, daß die Wahl entweder den
Herrn Massonne, der als zweyter Gevollmächtigter
bey dem Congreß zu Aachen gewesen, oder den Don
Pedro de Saara aus dem Hause Montalegre, tref-
fen dürfte.


Man vernimmt allhier, daß die 3 See-Räuber,
die man in dem Haven von Alveiro aufgebracht,
von zwey Königlichen Schiffen auf der Höhe von
Gibraltar genommen worden. Ein Portugiesi-
scher Renegat hat dieselbe commandiret, den man so

Anno 1751.
Num. 153
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Freytage, den 24 September.


[Beginn Spaltensatz]

Vorgeſtern Abend um 10 Uhr wurde hieſige Re-
ſidenz-Stadt mit der gluͤcklichen und erwuͤnſchten
Zuruͤckkunft Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt, unſerer aller-
gnaͤdigſten Monarchinn, von Allerhoͤchſt-Dero
Luſt-Schloß Peterhof erfreut, welches ſogleich mit
Abfeurung der Canonen von der Veſtung und der
Admiralitaͤt kund gethan worden. Des Groß-
Fuͤrſten und der Groß-Fuͤrſtinn Kayſerl. Hoheiten
aber waren deſſelben Vormittags voraus mit Dero
Gefolge allhier eingetroffen.


Die Peſt, welche in dieſer Hauptſtadt ſeit eini-
ger Zeit ſehr gewuͤtet, nimmt noch immer uͤberhand,
und iſt zu den nahe gelegenen Oertern, ſo bisher
damit verſchonet geweſen, uͤbergeſchlagen. Man
rechnet, daß taͤglich in dieſe Stadt uͤber 1000 Per-
ſonen daran ſterben.

Wie man vernimmt, haben ſich zwar 3 vornehme
Haͤuſer in Spanien um die Geſandſchaft nach
[Spaltenumbruch] Frankreich, welche unter der alten Regierung
112000 Piſtolen eingetragen, gegenwaͤrtig aber
nicht uͤber 80000 bringet, ſtark beworben; und
wie man verſichert, ſind es der Graf von St. Eſte-
van, der Herzog von Medina, Sidonia, und der
Herzog von Becquar, welcher letzte eine Prinzeßinn
aus dem Hauſe Lothringen zur Gemahlinn hat, die
ſich Muͤhe darum gegeben. Allein Se. Cathol.
Majeſtaͤt ſollen erklaͤret haben, daß ſie keinen Grand
nach Frankreich wieder ſchicken wuͤrden, und man
hat daher geglaubt, daß die Wahl entweder den
Herrn Maſſonne, der als zweyter Gevollmaͤchtigter
bey dem Congreß zu Aachen geweſen, oder den Don
Pedro de Saara aus dem Hauſe Montalegre, tref-
fen duͤrfte.


Man vernimmt allhier, daß die 3 See-Raͤuber,
die man in dem Haven von Alveiro aufgebracht,
von zwey Koͤniglichen Schiffen auf der Hoͤhe von
Gibraltar genommen worden. Ein Portugieſi-
ſcher Renegat hat dieſelbe commandiret, den man ſo

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 153</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Freytage, den 24 September.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 7 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern Abend um 10 Uhr wurde hie&#x017F;ige                      Re-<lb/>
&#x017F;idenz-Stadt mit der glu&#x0364;cklichen und                      erwu&#x0364;n&#x017F;chten<lb/>
Zuru&#x0364;ckkunft Ihro Kay&#x017F;erl.                      Maje&#x017F;ta&#x0364;t, un&#x017F;erer aller-<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;ten                      Monarchinn, von Allerho&#x0364;ch&#x017F;t-Dero<lb/>
Lu&#x017F;t-Schloß                      Peterhof erfreut, welches &#x017F;ogleich mit<lb/>
Abfeurung der Canonen von                      der Ve&#x017F;tung und der<lb/>
Admiralita&#x0364;t kund gethan worden. Des                      Groß-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten und der Groß-Fu&#x0364;r&#x017F;tinn                      Kay&#x017F;erl. Hoheiten<lb/>
aber waren de&#x017F;&#x017F;elben Vormittags                      voraus mit Dero<lb/>
Gefolge allhier eingetroffen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Con&#x017F;tantinopel, den 12 Aug.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Pe&#x017F;t, welche in die&#x017F;er Haupt&#x017F;tadt &#x017F;eit                      eini-<lb/>
ger Zeit &#x017F;ehr gewu&#x0364;tet, nimmt noch immer                      u&#x0364;berhand,<lb/>
und i&#x017F;t zu den nahe gelegenen Oertern, &#x017F;o                      bisher<lb/>
damit ver&#x017F;chonet gewe&#x017F;en,                      u&#x0364;berge&#x017F;chlagen. Man<lb/>
rechnet, daß ta&#x0364;glich in                      die&#x017F;e Stadt u&#x0364;ber 1000 Per-<lb/>
&#x017F;onen daran                      &#x017F;terben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Madrid, den 30 Aug.</hi> </dateline>
            <p>Wie man vernimmt, haben &#x017F;ich zwar 3 vornehme<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er                      in Spanien um die Ge&#x017F;and&#x017F;chaft nach<lb/><cb/>
Frankreich, welche unter der alten Regierung<lb/>
112000 Pi&#x017F;tolen                      eingetragen, gegenwa&#x0364;rtig aber<lb/>
nicht u&#x0364;ber 80000 bringet,                      &#x017F;tark beworben; und<lb/>
wie man ver&#x017F;ichert, &#x017F;ind es der                      Graf von St. E&#x017F;te-<lb/>
van, der Herzog von Medina, Sidonia, und der<lb/>
Herzog von Becquar, welcher letzte eine Prinzeßinn<lb/>
aus dem                      Hau&#x017F;e Lothringen zur Gemahlinn hat, die<lb/>
&#x017F;ich Mu&#x0364;he                      darum gegeben. Allein Se. Cathol.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;ollen                      erkla&#x0364;ret haben, daß &#x017F;ie keinen Grand<lb/>
nach Frankreich wieder                      &#x017F;chicken wu&#x0364;rden, und man<lb/>
hat daher geglaubt, daß die Wahl                      entweder den<lb/>
Herrn Ma&#x017F;&#x017F;onne, der als zweyter                      Gevollma&#x0364;chtigter<lb/>
bey dem Congreß zu Aachen gewe&#x017F;en, oder                      den Don<lb/>
Pedro de Saara aus dem Hau&#x017F;e Montalegre, tref-<lb/>
fen                      du&#x0364;rfte.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 20 Aug.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man vernimmt allhier, daß die 3 See-Ra&#x0364;uber,<lb/>
die man in dem Haven                      von Alveiro aufgebracht,<lb/>
von zwey Ko&#x0364;niglichen Schiffen auf der                      Ho&#x0364;he von<lb/>
Gibraltar genommen worden. Ein                      Portugie&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;cher Renegat hat die&#x017F;elbe commandiret,                      den man &#x017F;o<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 153 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Freytage, den 24 September. Petersburg, den 7 Sept. Vorgeſtern Abend um 10 Uhr wurde hieſige Re- ſidenz-Stadt mit der gluͤcklichen und erwuͤnſchten Zuruͤckkunft Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt, unſerer aller- gnaͤdigſten Monarchinn, von Allerhoͤchſt-Dero Luſt-Schloß Peterhof erfreut, welches ſogleich mit Abfeurung der Canonen von der Veſtung und der Admiralitaͤt kund gethan worden. Des Groß- Fuͤrſten und der Groß-Fuͤrſtinn Kayſerl. Hoheiten aber waren deſſelben Vormittags voraus mit Dero Gefolge allhier eingetroffen. Conſtantinopel, den 12 Aug. Die Peſt, welche in dieſer Hauptſtadt ſeit eini- ger Zeit ſehr gewuͤtet, nimmt noch immer uͤberhand, und iſt zu den nahe gelegenen Oertern, ſo bisher damit verſchonet geweſen, uͤbergeſchlagen. Man rechnet, daß taͤglich in dieſe Stadt uͤber 1000 Per- ſonen daran ſterben. Madrid, den 30 Aug. Wie man vernimmt, haben ſich zwar 3 vornehme Haͤuſer in Spanien um die Geſandſchaft nach Frankreich, welche unter der alten Regierung 112000 Piſtolen eingetragen, gegenwaͤrtig aber nicht uͤber 80000 bringet, ſtark beworben; und wie man verſichert, ſind es der Graf von St. Eſte- van, der Herzog von Medina, Sidonia, und der Herzog von Becquar, welcher letzte eine Prinzeßinn aus dem Hauſe Lothringen zur Gemahlinn hat, die ſich Muͤhe darum gegeben. Allein Se. Cathol. Majeſtaͤt ſollen erklaͤret haben, daß ſie keinen Grand nach Frankreich wieder ſchicken wuͤrden, und man hat daher geglaubt, daß die Wahl entweder den Herrn Maſſonne, der als zweyter Gevollmaͤchtigter bey dem Congreß zu Aachen geweſen, oder den Don Pedro de Saara aus dem Hauſe Montalegre, tref- fen duͤrfte. Liſſabon, den 20 Aug. Man vernimmt allhier, daß die 3 See-Raͤuber, die man in dem Haven von Alveiro aufgebracht, von zwey Koͤniglichen Schiffen auf der Hoͤhe von Gibraltar genommen worden. Ein Portugieſi- ſcher Renegat hat dieſelbe commandiret, den man ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1532409_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1532409_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 153, Hamburg, 24. September 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1532409_1751/1>, abgerufen am 04.08.2020.