Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ein längeres Leben, das den Schöpfungen des Dichters eine größere Tiefe zu geben pflegt, dem Talent Wilhelm Hauff's nicht vielleicht seinen eigenthümlichsten Charakter, den einer sinnig-phantastischen Harmlosigkeit, abgestreift hätte, ist eine jener eben so wohlaufzuwerfenden wie müßigen Fragen. Den Herausgebern des "Novellenschatzes" drängte sie sich aber nahe genug auf, als sie von diesem trefflichen Novellisten doch keine eigentliche Novelle als das Meister- und Musterstück erwählen konnten, sondern die mit Recht berühmten "Phantasieen im Bremer Rathskeller" (Stuttgart 1827; mit Illustrationen Bremen 1849) für diejenige seiner Schöpfungen erkennen mußten, in welcher Geist und Natur des Dichters sich am glänzendsten offenbart haben. Der Zug zum Mär- chen, der sprudelnde Humor und die Kraft der Darstellung, die seltsamer Weise bei Hauff an sinnlicher Schärfe zunimmt, je mehr die Erfindung den Boden der Wirklichkeit verläßt, finden sich in diesem classischen Capriccio so glücklich vereinigt, daß es überall mitgenannt werden muß, wo von deutscher Erzählungskunst die Rede ist. Durch Aufnahme desselben in unsern "Novellenschatz" fürchten wir auch nicht, die dieser Gattung gesteckte Grenze ungebührlich zu überschreiten. Haben wir bei der "Neuen Melusine" gefunden, daß sie durch ihre Rahmenerzählung -- die allerdings etwas ausgeführter zu sein verdiente -- zur Novelle gestempelt wird, so scheint uns dies bei den phantastischen Gebilden des Bremer Rathskellers nicht weniger der Fall zu sein. Ja während man in der Novelle "Irrwisch-Fritze" beinahe Gefahr läuft, von den Irrlichtern ein wenig "getückt" zu werden, steht man mit den viel wunderbareren Gestalten des Rathskellers auf "durchaus natürlichem Boden", indem der Dichter im stets gegenwärtigen Rahmen mit der anmuthigsten Ironie gegen sich selbst die Geburtsstätte dieser Geister durchsichtig andeutet. Freilich ist es nicht die gemeine Wirkung des Weines, es ist "des Dichters Aug', in schönem Wahnsinn rollend", das diese Geschichte hervorrief, in welcher ein inneres Erlebniß eines reichbegabten Menschenkindes lebendig an uns vorübergeht

ein längeres Leben, das den Schöpfungen des Dichters eine größere Tiefe zu geben pflegt, dem Talent Wilhelm Hauff's nicht vielleicht seinen eigenthümlichsten Charakter, den einer sinnig-phantastischen Harmlosigkeit, abgestreift hätte, ist eine jener eben so wohlaufzuwerfenden wie müßigen Fragen. Den Herausgebern des „Novellenschatzes“ drängte sie sich aber nahe genug auf, als sie von diesem trefflichen Novellisten doch keine eigentliche Novelle als das Meister- und Musterstück erwählen konnten, sondern die mit Recht berühmten „Phantasieen im Bremer Rathskeller“ (Stuttgart 1827; mit Illustrationen Bremen 1849) für diejenige seiner Schöpfungen erkennen mußten, in welcher Geist und Natur des Dichters sich am glänzendsten offenbart haben. Der Zug zum Mär- chen, der sprudelnde Humor und die Kraft der Darstellung, die seltsamer Weise bei Hauff an sinnlicher Schärfe zunimmt, je mehr die Erfindung den Boden der Wirklichkeit verläßt, finden sich in diesem classischen Capriccio so glücklich vereinigt, daß es überall mitgenannt werden muß, wo von deutscher Erzählungskunst die Rede ist. Durch Aufnahme desselben in unsern „Novellenschatz“ fürchten wir auch nicht, die dieser Gattung gesteckte Grenze ungebührlich zu überschreiten. Haben wir bei der „Neuen Melusine“ gefunden, daß sie durch ihre Rahmenerzählung — die allerdings etwas ausgeführter zu sein verdiente — zur Novelle gestempelt wird, so scheint uns dies bei den phantastischen Gebilden des Bremer Rathskellers nicht weniger der Fall zu sein. Ja während man in der Novelle „Irrwisch-Fritze“ beinahe Gefahr läuft, von den Irrlichtern ein wenig „getückt“ zu werden, steht man mit den viel wunderbareren Gestalten des Rathskellers auf „durchaus natürlichem Boden“, indem der Dichter im stets gegenwärtigen Rahmen mit der anmuthigsten Ironie gegen sich selbst die Geburtsstätte dieser Geister durchsichtig andeutet. Freilich ist es nicht die gemeine Wirkung des Weines, es ist „des Dichters Aug', in schönem Wahnsinn rollend“, das diese Geschichte hervorrief, in welcher ein inneres Erlebniß eines reichbegabten Menschenkindes lebendig an uns vorübergeht

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0006"/>
ein längeres Leben, das den Schöpfungen des Dichters eine größere             Tiefe zu geben pflegt, dem Talent Wilhelm Hauff's nicht vielleicht seinen             eigenthümlichsten Charakter, den einer sinnig-phantastischen Harmlosigkeit, abgestreift             hätte, ist eine jener eben so wohlaufzuwerfenden wie müßigen Fragen. Den Herausgebern             des &#x201E;Novellenschatzes&#x201C; drängte sie sich aber nahe genug auf, als sie von diesem             trefflichen Novellisten doch keine eigentliche Novelle als das Meister- und Musterstück             erwählen konnten, sondern die mit Recht berühmten &#x201E;Phantasieen im Bremer Rathskeller&#x201C;             (Stuttgart 1827; mit Illustrationen Bremen 1849) für diejenige seiner Schöpfungen             erkennen mußten, in welcher Geist und Natur des Dichters sich am glänzendsten offenbart             haben. Der Zug zum Mär- chen, der sprudelnde Humor und die Kraft der Darstellung, die             seltsamer Weise bei Hauff an sinnlicher Schärfe zunimmt, je mehr die Erfindung den Boden             der Wirklichkeit verläßt, finden sich in diesem classischen Capriccio so glücklich             vereinigt, daß es überall mitgenannt werden muß, wo von deutscher Erzählungskunst die             Rede ist. Durch Aufnahme desselben in unsern &#x201E;Novellenschatz&#x201C; fürchten wir auch nicht,             die dieser Gattung gesteckte Grenze ungebührlich zu überschreiten. Haben wir bei der             &#x201E;Neuen Melusine&#x201C; gefunden, daß sie durch ihre Rahmenerzählung &#x2014; die allerdings etwas             ausgeführter zu sein verdiente &#x2014; zur Novelle gestempelt wird, so scheint uns dies bei             den phantastischen Gebilden des Bremer Rathskellers nicht weniger der Fall zu sein. Ja             während man in der Novelle &#x201E;Irrwisch-Fritze&#x201C; beinahe Gefahr läuft, von den Irrlichtern             ein wenig &#x201E;getückt&#x201C; zu werden, steht man mit den viel wunderbareren Gestalten des             Rathskellers auf &#x201E;durchaus natürlichem Boden&#x201C;, indem der Dichter im stets gegenwärtigen             Rahmen mit der anmuthigsten Ironie gegen sich selbst die Geburtsstätte dieser Geister             durchsichtig andeutet. Freilich ist es nicht die gemeine Wirkung des Weines, es ist &#x201E;des             Dichters Aug', in schönem Wahnsinn rollend&#x201C;, das diese Geschichte hervorrief, in welcher             ein inneres Erlebniß eines reichbegabten Menschenkindes lebendig an uns vorübergeht</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] ein längeres Leben, das den Schöpfungen des Dichters eine größere Tiefe zu geben pflegt, dem Talent Wilhelm Hauff's nicht vielleicht seinen eigenthümlichsten Charakter, den einer sinnig-phantastischen Harmlosigkeit, abgestreift hätte, ist eine jener eben so wohlaufzuwerfenden wie müßigen Fragen. Den Herausgebern des „Novellenschatzes“ drängte sie sich aber nahe genug auf, als sie von diesem trefflichen Novellisten doch keine eigentliche Novelle als das Meister- und Musterstück erwählen konnten, sondern die mit Recht berühmten „Phantasieen im Bremer Rathskeller“ (Stuttgart 1827; mit Illustrationen Bremen 1849) für diejenige seiner Schöpfungen erkennen mußten, in welcher Geist und Natur des Dichters sich am glänzendsten offenbart haben. Der Zug zum Mär- chen, der sprudelnde Humor und die Kraft der Darstellung, die seltsamer Weise bei Hauff an sinnlicher Schärfe zunimmt, je mehr die Erfindung den Boden der Wirklichkeit verläßt, finden sich in diesem classischen Capriccio so glücklich vereinigt, daß es überall mitgenannt werden muß, wo von deutscher Erzählungskunst die Rede ist. Durch Aufnahme desselben in unsern „Novellenschatz“ fürchten wir auch nicht, die dieser Gattung gesteckte Grenze ungebührlich zu überschreiten. Haben wir bei der „Neuen Melusine“ gefunden, daß sie durch ihre Rahmenerzählung — die allerdings etwas ausgeführter zu sein verdiente — zur Novelle gestempelt wird, so scheint uns dies bei den phantastischen Gebilden des Bremer Rathskellers nicht weniger der Fall zu sein. Ja während man in der Novelle „Irrwisch-Fritze“ beinahe Gefahr läuft, von den Irrlichtern ein wenig „getückt“ zu werden, steht man mit den viel wunderbareren Gestalten des Rathskellers auf „durchaus natürlichem Boden“, indem der Dichter im stets gegenwärtigen Rahmen mit der anmuthigsten Ironie gegen sich selbst die Geburtsstätte dieser Geister durchsichtig andeutet. Freilich ist es nicht die gemeine Wirkung des Weines, es ist „des Dichters Aug', in schönem Wahnsinn rollend“, das diese Geschichte hervorrief, in welcher ein inneres Erlebniß eines reichbegabten Menschenkindes lebendig an uns vorübergeht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/6
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/6>, abgerufen am 09.08.2020.