Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Has, Kunz: Hierin vindet mon die vrsach wodurch alle hendel yetz in der welt verkert und verderbt werden. Nürnberg, ca. 1500 (GW-Nr.: 12135).

Bild:
<< vorherige Seite

Sicht wie sie das silber kauffen. list die schweren müntz zu
hauffen. Gewint an der marck die weil ein lot. ich sprich
wen mit der ewig got Verlihen het der genaden schein. vnd
solt der ding ein straffer sein. So wolt ich setzen gut ver/
drauen. die müsten gar fleissig dar auf schauen. Wie man
sol in tigel rechen. kein müntz solt mir niemat zerbrechen
Nicht renouiren oder etzen. ein itlich müntz wolt ich setzen
Wie sie der furst het geben aus. so must erß wider in sein
hauß Nemen fur zynß vnd rent. der erst hub wider an behent
Der mir hat gesagt von armen leüten. der sprach nun solt ich
dir bedeüten Von den mannen vnd den weiben. die offenbar/
lich eebruch treiben Vnd doch pleiben vngestrafft. so fur/
cht ich etlich bristerschaft. Vnd ein teil die grossen heren.
der selben ding nit hören geren. Wan etlich tantzen noch der
geigen. darümb wil ich ein teil schweigen. Ee das man mirß
zum argen mist. wo man dan alte pücher list Vindt man
doch darynn geschriben. die alten hons auch getriben. Doch
in der stil vnd gantz verholen. nit als ytzund die groben knollen
Die sich des rümen auf vnd ab. maniger sagt wie das er
hab Ein pulen den man sölchs nit zey. sagt von stundan wer
er sey Die in verperg vor irem man. vnd leügt die frummen frauen
an Die weis kein wort von seinem klaffen. wen ich solt die sel/
ben straffen. Kent die kunst dy filius treib. so wolt ich wer
eim frumen weib Jr zucht vnd er vergifft mit ligen. dem müst/
ten stetz die grossen fligen. Wandern auß vnd ein in dem
maul. vnd stincken als ein toder gaul. Auff das er solchs
nymer thet. welcher man ein tochter het. Dy er gern zug
zü eren. müst er sie fleissig also leren. Wo er sie schickt hin
vnd wider. müst sie dy augen schlagen nider. Mit stetem
kopff schnell fur sich gen. bey keiner manns person nit sten
Neur guten morgen vnd nit mer. die kunt ir iunckfreuliche
er. Vor aller welt behalten vest. wo ich aber der eine west.
Dy do gar lang stentner machen. vnd mit dem vnd disem lach/
en Jn heimlich winckel vil spatzirn. byß sy ir iunckfrauschaft
verlirn Mein es werd nit offenbar. gend hernach lang in irem har

Sicht wie sie das silber kauffen. list die schweren muͤntz zu
hauffen. Gewint an der marck die weil ein lot. ich sprich
wen mit der ewig got Verlihen het der genaden schein. vnd
solt der ding ein straffer sein. So wolt ich setzen gut ver/
drauen. die muͤsten gar fleissig dar auf schauen. Wie man
sol in tigel rechen. kein muͤntz solt mir niemat zerbrechen
Nicht renouiren oder etzen. ein itlich muͤntz wolt ich setzen
Wie sie der furst het geben aus. so must erß wider in sein
hauß Nemen fur zynß vnd rent. der erst hub wider an behent
Der mir hat gesagt von armen leuͤten. der sprach nun solt ich
dir bedeuͤten Von den mannen vnd den weiben. die offenbar/
lich eebruch treiben Vnd doch pleiben vngestrafft. so fur/
cht ich etlich bristerschaft. Vnd ein teil die grossen heren.
der selben ding nit hoͤren geren. Wan etlich tantzen noch der
geigen. daruͤmb wil ich ein teil schweigen. Ee das man mirß
zum argen mist. wo man dan alte puͤcher list Vindt man
doch darynn geschriben. die alten hons auch getriben. Doch
in der stil vnd gantz verholen. nit als ytzund die groben knollen
Die sich des ruͤmen auf vnd ab. maniger sagt wie das er
hab Ein pulen den man soͤlchs nit zey. sagt von stundan wer
er sey Die in verperg vor irem man. vnd leuͤgt die frummen frauen
an Die weis kein wort von seinem klaffen. wen ich solt die sel/
ben straffen. Kent die kunst dy filius treib. so wolt ich wer
eim frumen weib Jr zucht vnd er vergifft mit ligen. dem muͤst/
ten stetz die grossen fligen. Wandern auß vnd ein in dem
maul. vnd stincken als ein toder gaul. Auff das er solchs
nymer thet. welcher man ein tochter het. Dy er gern zug
zuͤ eren. muͤst er sie fleissig also leren. Wo er sie schickt hin
vnd wider. muͤst sie dy augen schlagen nider. Mit stetem
kopff schnell fur sich gen. bey keiner manns person nit sten
Neur guten morgen vnd nit mer. die kunt ir iunckfreuliche
er. Vor aller welt behalten vest. wo ich aber der eine west.
Dy do gar lang stentner machen. vnd mit dem vnd disem lach/
en Jn heimlich winckel vil spatzirn. byß sy ir iunckfrauschaft
verlirn Mein es werd nit offenbar. gend hernach lang in irem har

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0007" n="4r"/>
Sicht wie sie das silber kauffen. list die schweren mu&#x0364;ntz zu<lb/>
hauffen. Gewint <choice><sic>au</sic><corr>an</corr></choice> der marck die weil ein lot. ich sprich<lb/>
wen mit der ewig got Verlihen het der genaden schein. vnd<lb/>
solt der ding ein straffer sein. So wolt ich setzen gut ver/<lb/>
drauen. die mu&#x0364;sten gar fleissig dar auf schauen. Wie man<lb/>
sol in tigel rechen. kein mu&#x0364;ntz solt mir niemat zerbrechen<lb/>
Nicht renouiren oder etzen. ein itlich mu&#x0364;ntz wolt ich setzen<lb/>
Wie sie der furst het geben aus. so must erß wider in sein<lb/>
hauß Nemen fur zynß vnd rent. der erst hub wider an behent<lb/>
Der mir hat gesagt von armen leu&#x0364;ten. der sprach nun solt ich<lb/>
dir bedeu&#x0364;ten Von den mannen vnd den weiben. die offenbar<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
lich eebruch treiben Vnd doch pleiben vngestrafft. so fur/<lb/>
cht ich etlich bristerschaft. Vnd ein teil die grossen heren.<lb/>
der selben ding nit ho&#x0364;ren geren. Wan etlich tantzen noch der<lb/>
geigen. daru&#x0364;mb wil ich ein teil schweigen. Ee das man mirß<lb/>
zum argen mist. wo man dan alte pu&#x0364;cher list Vindt man<lb/>
doch darynn geschriben. die alten hons auch getriben. Doch<lb/>
in der stil vnd gantz verholen. nit als ytzund die groben knollen<lb/>
Die sich des ru&#x0364;men auf vnd ab. maniger sagt wie das er<lb/>
hab Ein pulen den man so&#x0364;lchs nit zey. sagt von stundan wer<lb/>
er sey Die in verperg vor irem man. vnd leu&#x0364;gt die frummen frauen<lb/>
an Die weis kein wort von seinem klaffen. wen ich solt die sel/<lb/>
ben straffen. Kent die kunst dy filius treib. so wolt ich wer<lb/>
eim frumen weib Jr zucht vnd er vergifft mit ligen. dem mu&#x0364;st<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
ten stetz die grossen fligen. Wandern auß vnd ein in dem<lb/>
maul. vnd stincken als ein toder gaul. Auff das er solchs<lb/>
nymer thet. welcher man ein tochter het. Dy er gern zug<lb/>
zu&#x0364; eren. mu&#x0364;st er sie fleissig also leren. Wo er sie schickt hin<lb/>
vnd wider. mu&#x0364;st sie dy augen schlagen <choice><sic>uider</sic><corr>nider</corr></choice>.  Mit stetem<lb/>
kopff schnell fur sich gen. bey keiner manns person nit sten<lb/>
Neur guten morgen vnd nit mer. die kunt ir iunckfreuliche<lb/>
er. Vor aller welt behalten vest. wo ich aber der eine west.<lb/>
Dy do gar lang stentner machen. vnd  mit dem vnd disem lach<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
en Jn heimlich winckel vil spatzirn. byß sy ir iunckfrauschaft<lb/>
verlirn Mein es werd nit offenbar. gend hernach lang in irem har<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4r/0007] Sicht wie sie das silber kauffen. list die schweren muͤntz zu hauffen. Gewint an der marck die weil ein lot. ich sprich wen mit der ewig got Verlihen het der genaden schein. vnd solt der ding ein straffer sein. So wolt ich setzen gut ver/ drauen. die muͤsten gar fleissig dar auf schauen. Wie man sol in tigel rechen. kein muͤntz solt mir niemat zerbrechen Nicht renouiren oder etzen. ein itlich muͤntz wolt ich setzen Wie sie der furst het geben aus. so must erß wider in sein hauß Nemen fur zynß vnd rent. der erst hub wider an behent Der mir hat gesagt von armen leuͤten. der sprach nun solt ich dir bedeuͤten Von den mannen vnd den weiben. die offenbar lich eebruch treiben Vnd doch pleiben vngestrafft. so fur/ cht ich etlich bristerschaft. Vnd ein teil die grossen heren. der selben ding nit hoͤren geren. Wan etlich tantzen noch der geigen. daruͤmb wil ich ein teil schweigen. Ee das man mirß zum argen mist. wo man dan alte puͤcher list Vindt man doch darynn geschriben. die alten hons auch getriben. Doch in der stil vnd gantz verholen. nit als ytzund die groben knollen Die sich des ruͤmen auf vnd ab. maniger sagt wie das er hab Ein pulen den man soͤlchs nit zey. sagt von stundan wer er sey Die in verperg vor irem man. vnd leuͤgt die frummen frauen an Die weis kein wort von seinem klaffen. wen ich solt die sel/ ben straffen. Kent die kunst dy filius treib. so wolt ich wer eim frumen weib Jr zucht vnd er vergifft mit ligen. dem muͤst ten stetz die grossen fligen. Wandern auß vnd ein in dem maul. vnd stincken als ein toder gaul. Auff das er solchs nymer thet. welcher man ein tochter het. Dy er gern zug zuͤ eren. muͤst er sie fleissig also leren. Wo er sie schickt hin vnd wider. muͤst sie dy augen schlagen nider. Mit stetem kopff schnell fur sich gen. bey keiner manns person nit sten Neur guten morgen vnd nit mer. die kunt ir iunckfreuliche er. Vor aller welt behalten vest. wo ich aber der eine west. Dy do gar lang stentner machen. vnd mit dem vnd disem lach en Jn heimlich winckel vil spatzirn. byß sy ir iunckfrauschaft verlirn Mein es werd nit offenbar. gend hernach lang in irem har

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke gibt als Titel… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jan Christian Schaffert, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Transkription
Simon Caspari, Heike Sahm, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Kontrolle der Transkription
Jan Christian Schaffert, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Konvertierung nach TEI-XML (2015-07-01T00:00:00Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien in XML/TEI P5 nach dem DTA-Basisformat codiert. Abbreviaturen wurden kommentarlos aufgelöst, Graphiefehler mittels dem Element <choice> korrigiert und Sonderzeichen, mit Ausnahme der Superskripte, vereinheitlicht. Eine Ausnahme bildet die Abbreviatur "dn", die nicht mit einer allgemeinen Regel erfasst werden und somit letztlich nicht immer zweifelsfrei aufgelöst werden kann.

Die Zeilenumbrüche des Drucks wurden beibehalten. Verspaare sind anhand der Initialen zu erkennen.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500/7
Zitationshilfe: Has, Kunz: Hierin vindet mon die vrsach wodurch alle hendel yetz in der welt verkert und verderbt werden. Nürnberg, ca. 1500 (GW-Nr.: 12135), S. 4r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500/7>, abgerufen am 16.09.2019.