Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Has, Kunz: Lobspruch auf Nürnberg. Nürnberg, [nicht vor 1490] (GW-Nr.: 12131).

Bild:
<< vorherige Seite
Vers l4Von iugent auf so het ich gunst
Vers l5zu schöner meisterlicher kunst
Vers l6Als tichten vnd poetrey
Vers l7silben vnd zal mit reimen frey
Vers l8Wa ich die also vand gesetzt
Vers l9Vnd nicht equiuoca verletzt
Vers l10so frewt ich mich aus hertzen grund
Vers l11Czu loben ist des meysters mund
Vers l12Dem solche kunst ist nit zu schwer
Vers l13Als einer der hies der schneperer
Vers l14Der hat gepreist den weisen rat
Vers l15Czu nürmberg vnd auch die stat
Vers l16Vnd die kleinet auch darynnen
Vers l17Der gebrauchen sy mit synnen
Vers l18Hat er mit reym schon gemessen
Vers l19Als wer er im rat gesessen
Vers l20Jedoch so hat er nit verzelt
Vers l21Was die von nürmberg enthelt
Vers l22Das in irem stand beleiben
Vers l23Vnd solchen grossen handeln treiben
Vers l24Dardurch ir nam wirt weit genent
Vers l25Das macht ir treflich regiment
Vers l26Als sy regieren ir gemein
Vers l27Von dem grossen bis auff das klein
Vers l4Von iugent auf so het ich gunst
Vers l5zu schoͤner meisterlicher kunst
Vers l6Als tichten vnd poetrey
Vers l7silben vnd zal mit reimen frey
Vers l8Wa ich die also vand gesetzt
Vers l9Vnd nicht equiuoca verletzt
Vers l10so frewt ich mich aus hertzen grund
Vers l11Czu loben ist des meysters mund
Vers l12Dem solche kunst ist nit zu schwer
Vers l13Als einer der hies der schneperer
Vers l14Der hat gepreist den weisen rat
Vers l15Czu nuͤrmberg vnd auch die stat
Vers l16Vnd die kleinet auch darynnen
Vers l17Der gebrauchen sy mit synnen
Vers l18Hat er mit reym schon gemessen
Vers l19Als wer er im rat gesessen
Vers l20Jedoch so hat er nit verzelt
Vers l21Was die von nuͤrmberg enthelt
Vers l22Das in irem stand beleiben
Vers l23Vnd solchen grossen handeln treiben
Vers l24Dardurch ir nam wirt weit genent
Vers l25Das macht ir treflich regiment
Vers l26Als sy regieren ir gemein
Vers l27Von dem grossen bis auff das klein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="1v"/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <l xml:id="a4" n="l4"><hi rendition="#in">V</hi>on iugent auf so het ich gunst</l><lb/>
          <l xml:id="a5" n="l5">zu scho&#x0364;ner meisterlicher kunst</l><lb/>
          <l xml:id="a6" n="l6">Als tichten vnd poetrey</l><lb/>
          <l xml:id="a7" n="l7">silben vnd zal mit reimen frey</l><lb/>
          <l xml:id="a8" n="l8">Wa ich die also vand gesetzt</l><lb/>
          <l xml:id="a9" n="l9">Vnd nicht equiuoca verletzt</l><lb/>
          <l xml:id="a10" n="l10">so frewt ich mich aus hertzen grund</l><lb/>
          <l xml:id="a11" n="l11">Czu loben ist des meysters mund</l><lb/>
          <l xml:id="a12" n="l12">Dem solche kunst ist nit zu schwer</l><lb/>
          <l xml:id="a13" n="l13">Als einer der hies der schneperer</l><lb/>
          <l xml:id="a14" n="l14">Der hat gepreist den weisen rat</l><lb/>
          <l xml:id="a15" n="l15">Czu nu&#x0364;rmberg vnd auch die stat</l><lb/>
          <l xml:id="a16" n="l16">Vnd die kleinet auch darynnen</l><lb/>
          <l xml:id="a17" n="l17">Der gebrauchen sy mit synnen</l><lb/>
          <l xml:id="a18" n="l18">Hat er mit reym schon gemessen</l><lb/>
          <l xml:id="a19" n="l19">Als wer er im rat gesessen</l><lb/>
          <l xml:id="a20" n="l20">Jedoch so hat er nit verzelt</l><lb/>
          <l xml:id="a21" n="l21">Was die von nu&#x0364;rmberg enthelt</l><lb/>
          <l xml:id="a22" n="l22">Das in irem stand beleiben</l><lb/>
          <l xml:id="a23" n="l23">Vnd solchen grossen handeln treiben</l><lb/>
          <l xml:id="a24" n="l24">Dardurch ir nam wirt weit genent</l><lb/>
          <l xml:id="a25" n="l25">Das macht ir treflich regiment </l><lb/>
          <l xml:id="a26" n="l26">Als sy regieren ir gemein</l><lb/>
          <l xml:id="a27" n="l27">Von dem grossen bis auff das klein</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1v/0002] Von iugent auf so het ich gunst zu schoͤner meisterlicher kunst Als tichten vnd poetrey silben vnd zal mit reimen frey Wa ich die also vand gesetzt Vnd nicht equiuoca verletzt so frewt ich mich aus hertzen grund Czu loben ist des meysters mund Dem solche kunst ist nit zu schwer Als einer der hies der schneperer Der hat gepreist den weisen rat Czu nuͤrmberg vnd auch die stat Vnd die kleinet auch darynnen Der gebrauchen sy mit synnen Hat er mit reym schon gemessen Als wer er im rat gesessen Jedoch so hat er nit verzelt Was die von nuͤrmberg enthelt Das in irem stand beleiben Vnd solchen grossen handeln treiben Dardurch ir nam wirt weit genent Das macht ir treflich regiment Als sy regieren ir gemein Von dem grossen bis auff das klein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Werktitel nach Gesamtkatalog der Wiegendrucke und… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Simon Sendler, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Transkription
Simon Caspari, Jan Christian Schaffert: Kontrolle der Transkription
Simon Sendler: Konvertierung nach TEI-XML (2015-07-01T00:00:00Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien in XML/TEI P5 nach dem DTA-Basisformat codiert. Abbreviaturen wurden kommentarlos aufgelöst, Graphiefehler im Element <choice> korrigiert und Sonderzeichen, mit Ausnahme der Superskripte, vereinheitlicht. Die Zeilenumbrüche des Drucks wurden beibehalten. Die Verspaare sind anhand der Initialen markiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/has_lob_1490
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/has_lob_1490/2
Zitationshilfe: Has, Kunz: Lobspruch auf Nürnberg. Nürnberg, [nicht vor 1490] (GW-Nr.: 12131), S. 1v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/has_lob_1490/2>, abgerufen am 04.08.2020.