Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den fremden Wörtern.
ist/ in unsrer Sprache sehr nachdenklich kan
bedeutet werden; wie hiervon eine Prob in un-
sern Mathematischen und Philosophischen Er-
quickstunden geleistet worden/ und ermangelt
es keines weges an der Fähigkeit unsrer Spra-
che/ sondern an den Meistern und Liebhabern
derselben/ welche vor kurtzen Jahren angefan-
gen/ die Wissenschafften mit verständigem
Nachsinnen/ in der Teutschen Sprache zu"
verfassen. Wann aber solche von vielen hun-"
dert Jahren hero/ wie etwan die Griechische"
und Lateinische solte getrieben und ausgear-"
beitet worden seyn/ ist nicht zu zweiffeln/ daß"
sie in viel höherer Vollkommenheit und end-"
licher Kunst-Verfassung verwundert wer-"
den würde.

14. Damit nun solche Neurung keine Jr-
rung und Hinderung beursachen möchte/ pfle-
get man die neulich geteutschte und der Zeit
von dem gemeinen Gebrauch noch unbeliebte
Wörter an den Rand Lateinisch/ Griechisch o-
der in seiner Sprache beyzuschreiben fast wie
die ersten Urheber der Mahlerey darzu zeich-
nen müssen/ was sie für ein Bild zugestalten
vermeinet. Wie zu sehen in dem verfolgten
David/ von den Festen (H. Obr. Lohausen)

über-
A vj

Von den fremden Woͤrtern.
iſt/ in unſrer Sprache ſehr nachdenklich kan
bedeutet werden; wie hiervon eine Prob in un-
ſern Mathematiſchen und Philoſophiſchen Er-
quickſtunden geleiſtet worden/ und ermangelt
es keines weges an der Faͤhigkeit unſrer Spra-
che/ ſondern an den Meiſtern und Liebhabern
derſelben/ welche vor kurtzen Jahren angefan-
gen/ die Wiſſenſchafften mit verſtaͤndigem
Nachſinnen/ in der Teutſchen Sprache zu“
verfaſſen. Wann aber ſolche von vielen hun-„
dert Jahren hero/ wie etwan die Griechiſche„
und Lateiniſche ſolte getrieben und ausgear-„
beitet worden ſeyn/ iſt nicht zu zweiffeln/ daß„
ſie in viel hoͤherer Vollkommenheit und end-„
licher Kunſt-Verfaſſung verwundert wer-„
den wuͤrde.

14. Damit nun ſolche Neurung keine Jr-
rung und Hinderung beurſachen moͤchte/ pfle-
get man die neulich geteutſchte und der Zeit
von dem gemeinen Gebrauch noch unbeliebte
Woͤrter an den Rand Lateiniſch/ Griechiſch o-
der in ſeiner Sprache beyzuſchreiben faſt wie
die erſten Urheber der Mahlerey darzu zeich-
nen muͤſſen/ was ſie fuͤr ein Bild zugeſtalten
vermeinet. Wie zu ſehen in dem verfolgten
David/ von den Feſten (H. Obr. Lohauſen)

uͤber-
A vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="11"/><fw place="top" type="header">Von den fremden Wo&#x0364;rtern.</fw><lb/>
i&#x017F;t/ in un&#x017F;rer Sprache &#x017F;ehr nachdenklich kan<lb/>
bedeutet werden; wie hiervon eine Prob in un-<lb/>
&#x017F;ern Mathemati&#x017F;chen und Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Er-<lb/>
quick&#x017F;tunden gelei&#x017F;tet worden/ und ermangelt<lb/>
es keines weges an der Fa&#x0364;higkeit un&#x017F;rer Spra-<lb/>
che/ &#x017F;ondern an den Mei&#x017F;tern und Liebhabern<lb/>
der&#x017F;elben/ welche vor kurtzen Jahren angefan-<lb/>
gen/ die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften mit ver&#x017F;ta&#x0364;ndigem<lb/>
Nach&#x017F;innen/ in der Teut&#x017F;chen Sprache zu&#x201C;<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;en. Wann aber &#x017F;olche von vielen hun-&#x201E;<lb/>
dert Jahren hero/ wie etwan die Griechi&#x017F;che&#x201E;<lb/>
und Lateini&#x017F;che &#x017F;olte getrieben und ausgear-&#x201E;<lb/>
beitet worden &#x017F;eyn/ i&#x017F;t nicht zu zweiffeln/ daß&#x201E;<lb/>
&#x017F;ie in viel ho&#x0364;herer Vollkommenheit und end-&#x201E;<lb/>
licher Kun&#x017F;t-Verfa&#x017F;&#x017F;ung verwundert wer-&#x201E;<lb/>
den wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>14. Damit nun &#x017F;olche Neurung keine Jr-<lb/>
rung und Hinderung beur&#x017F;achen mo&#x0364;chte/ pfle-<lb/>
get man die neulich geteut&#x017F;chte und der Zeit<lb/>
von dem gemeinen Gebrauch noch unbeliebte<lb/>
Wo&#x0364;rter an den Rand Lateini&#x017F;ch/ Griechi&#x017F;ch o-<lb/>
der in &#x017F;einer Sprache beyzu&#x017F;chreiben fa&#x017F;t wie<lb/>
die er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">U</hi>rheber der Mahlerey darzu zeich-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie fu&#x0364;r ein Bild zuge&#x017F;talten<lb/>
vermeinet. Wie zu &#x017F;ehen in dem verfolgten<lb/>
David/ von den Fe&#x017F;ten (H. Obr. Lohau&#x017F;en)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A vj</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0043] Von den fremden Woͤrtern. iſt/ in unſrer Sprache ſehr nachdenklich kan bedeutet werden; wie hiervon eine Prob in un- ſern Mathematiſchen und Philoſophiſchen Er- quickſtunden geleiſtet worden/ und ermangelt es keines weges an der Faͤhigkeit unſrer Spra- che/ ſondern an den Meiſtern und Liebhabern derſelben/ welche vor kurtzen Jahren angefan- gen/ die Wiſſenſchafften mit verſtaͤndigem Nachſinnen/ in der Teutſchen Sprache zu“ verfaſſen. Wann aber ſolche von vielen hun-„ dert Jahren hero/ wie etwan die Griechiſche„ und Lateiniſche ſolte getrieben und ausgear-„ beitet worden ſeyn/ iſt nicht zu zweiffeln/ daß„ ſie in viel hoͤherer Vollkommenheit und end-„ licher Kunſt-Verfaſſung verwundert wer-„ den wuͤrde. 14. Damit nun ſolche Neurung keine Jr- rung und Hinderung beurſachen moͤchte/ pfle- get man die neulich geteutſchte und der Zeit von dem gemeinen Gebrauch noch unbeliebte Woͤrter an den Rand Lateiniſch/ Griechiſch o- der in ſeiner Sprache beyzuſchreiben faſt wie die erſten Urheber der Mahlerey darzu zeich- nen muͤſſen/ was ſie fuͤr ein Bild zugeſtalten vermeinet. Wie zu ſehen in dem verfolgten David/ von den Feſten (H. Obr. Lohauſen) uͤber- A vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/43
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/43>, abgerufen am 29.11.2020.