Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Veränderung der Sprachen.

3. Sind alle Land-und Haubt-Sprachen
solchen Veränderungen unterworffen gewe-
sen/ wie solte sich dann unsre Teutsche Spra-
che allein derselben haben entbrechen können;
da sie zumahlen eine von den ältsten/ und ihren
Anfang genommen mit den Jnwohnern der
Mitternächtischen Jnseln wie zulesen in Spe-
cimine Philologiae Germanicae Disq. III. &
XII.
2. 6. Welche aber solches nicht glauben
wollen/ die betrachten die Namen der Länder/
Städte und Flüsse/ und halten die alten Land-
tafel gegen den neuen/ so wird sich finden/ daß
wenig derselben einander gleichen werden.

4. Die Heilige Sprache/ welche bey deß E-
bers Nachkommen/ benebens der waaren Re-
ligio beharret/ hat sich in die Chaldäische/ Sy-
rische/ Punische und Arabische Mund-Art
(der Samaritanischen zu geschweigen) gethei-
let/ daraus nachgehender Zeit besondre Spra-
chen worden/ daß/ die sie gebrauchet/ einander
schwerlich oder nicht mehr verstehen können.
Jn H. Schrifft haben wir ein Exempel an dem
Wort Schiboleth/ welches die von Ephra-
im gleich ihren Brüdern nicht ausreden kön-
nen/ und gesagt Siboleth Richt. 12. 6. Fast
wie etliche Slagen/ Sleuder/ Slingen für

schla-
A ij
Von Veraͤnderung der Sprachen.

3. Sind alle Land-und Haubt-Sprachen
ſolchen Veraͤnderungen unterworffen gewe-
ſen/ wie ſolte ſich dann unſre Teutſche Spra-
che allein derſelben haben entbrechen koͤnnen;
da ſie zumahlen eine von den aͤltſten/ und ihren
Anfang genommen mit den Jnwohnern der
Mitternaͤchtiſchen Jnſeln wie zuleſen in Spe-
cimine Philologiæ Germanicæ Diſq. III. &
XII.
2. 6. Welche aber ſolches nicht glauben
wollen/ die betrachten die Namen der Laͤnder/
Staͤdte und Fluͤſſe/ und halten die alten Land-
tafel gegen den neuen/ ſo wird ſich finden/ daß
wenig derſelben einander gleichen werden.

4. Die Heilige Sprache/ welche bey deß E-
bers Nachkommen/ benebens der waaren Re-
ligiõ beharret/ hat ſich in die Chaldaͤiſche/ Sy-
riſche/ Puniſche und Arabiſche Mund-Art
(der Samaritaniſchen zu geſchweigen) gethei-
let/ daraus nachgehender Zeit beſondre Spra-
chen worden/ daß/ die ſie gebrauchet/ einander
ſchwerlich oder nicht mehr verſtehen koͤnnen.
Jn H. Schrifft haben wir ein Exempel an dem
Wort Schiboleth/ welches die von Ephra-
im gleich ihren Bruͤdern nicht ausreden koͤn-
nen/ und geſagt Siboleth Richt. 12. 6. Faſt
wie etliche Slagen/ Sleuder/ Slingen fuͤr

ſchla-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="3"/>
          <fw place="top" type="header">Von Vera&#x0364;nderung der Sprachen.</fw><lb/>
          <p>3. Sind alle Land-und Haubt-Sprachen<lb/>
&#x017F;olchen Vera&#x0364;nderungen unterworffen gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wie &#x017F;olte &#x017F;ich dann un&#x017F;re Teut&#x017F;che Spra-<lb/>
che allein der&#x017F;elben haben entbrechen ko&#x0364;nnen;<lb/>
da &#x017F;ie zumahlen eine von den a&#x0364;lt&#x017F;ten/ und ihren<lb/>
Anfang genommen mit den Jnwohnern der<lb/>
Mitterna&#x0364;chti&#x017F;chen Jn&#x017F;eln wie zule&#x017F;en in <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
cimine Philologiæ Germanicæ Di&#x017F;q. III. &amp;<lb/>
XII.</hi> 2. 6. Welche aber &#x017F;olches nicht glauben<lb/>
wollen/ die betrachten die Namen der La&#x0364;nder/<lb/>
Sta&#x0364;dte und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und halten die alten Land-<lb/>
tafel gegen den neuen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich finden/ daß<lb/>
wenig der&#x017F;elben einander gleichen werden.</p><lb/>
          <p>4. Die Heilige Sprache/ welche bey deß E-<lb/>
bers Nachkommen/ benebens der waaren Re-<lb/>
ligiõ beharret/ hat &#x017F;ich in die Chalda&#x0364;i&#x017F;che/ Sy-<lb/>
ri&#x017F;che/ Puni&#x017F;che und Arabi&#x017F;che Mund-Art<lb/>
(der Samaritani&#x017F;chen zu ge&#x017F;chweigen) gethei-<lb/>
let/ daraus nachgehender Zeit be&#x017F;ondre Spra-<lb/>
chen worden/ daß/ die &#x017F;ie gebrauchet/ einander<lb/>
&#x017F;chwerlich oder nicht mehr ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Jn H. Schrifft haben wir ein Exempel an dem<lb/>
Wort <hi rendition="#fr">Schiboleth/</hi> welches die von Ephra-<lb/>
im gleich ihren Bru&#x0364;dern nicht ausreden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und ge&#x017F;agt <hi rendition="#fr">Siboleth Richt.</hi> 12. 6. Fa&#x017F;t<lb/>
wie etliche <hi rendition="#fr">Slagen/ Sleuder/ Slingen</hi> fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A ij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chla-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0035] Von Veraͤnderung der Sprachen. 3. Sind alle Land-und Haubt-Sprachen ſolchen Veraͤnderungen unterworffen gewe- ſen/ wie ſolte ſich dann unſre Teutſche Spra- che allein derſelben haben entbrechen koͤnnen; da ſie zumahlen eine von den aͤltſten/ und ihren Anfang genommen mit den Jnwohnern der Mitternaͤchtiſchen Jnſeln wie zuleſen in Spe- cimine Philologiæ Germanicæ Diſq. III. & XII. 2. 6. Welche aber ſolches nicht glauben wollen/ die betrachten die Namen der Laͤnder/ Staͤdte und Fluͤſſe/ und halten die alten Land- tafel gegen den neuen/ ſo wird ſich finden/ daß wenig derſelben einander gleichen werden. 4. Die Heilige Sprache/ welche bey deß E- bers Nachkommen/ benebens der waaren Re- ligiõ beharret/ hat ſich in die Chaldaͤiſche/ Sy- riſche/ Puniſche und Arabiſche Mund-Art (der Samaritaniſchen zu geſchweigen) gethei- let/ daraus nachgehender Zeit beſondre Spra- chen worden/ daß/ die ſie gebrauchet/ einander ſchwerlich oder nicht mehr verſtehen koͤnnen. Jn H. Schrifft haben wir ein Exempel an dem Wort Schiboleth/ welches die von Ephra- im gleich ihren Bruͤdern nicht ausreden koͤn- nen/ und geſagt Siboleth Richt. 12. 6. Faſt wie etliche Slagen/ Sleuder/ Slingen fuͤr ſchla- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/35
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/35>, abgerufen am 13.08.2020.