Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
)Vorrede.(

Was sonsten hierinnen andre Streit-
fragen belanget/ bestehen selbe auf nach-
folgenden Zweiffel: I. ob ein jeder nach sei-
ner Mund-und Landsart schreiben sol/
wie er redet? 2. Ob wir keine ruhende o-
der solche Buchstaben gebrauchen sollen/
welche man in dem Lesen nicht ausspricht/
als das c in dencken/ das bin ümb/ daher
mancher Jrrthum unter umringen/ und
umbringen/ etc. 3. Wie man die e/ in
Meer/ (mare) leer/ (vacuus) sehr/ (val-
de
) Heer/ (exercitus) gefähr unterschei-
den sol? 4. Wie das b und p/ das d und t/
das v und f zu unterscheiden/ in welchen
der Mißbrauch mehr Recht zu haben
scheinet/ als die angegebenen Vrsachen.
Diese und dergleichen Sprachkünstige
Fragen/ sollen die belobte übung ver-
hoffte höchste Vollkommenheit unsere
Teutsche Sprache nicht hindern oder zu
rucke halten/ weil man in solchen Hän-
dlen keinen ungezweiffelten Schluß und
Beweiß/ wie etwan 2 mal 3/ 6. und 3

mal
)Vorrede.(

Was ſonſten hierinnen andre Streit-
fragen belanget/ beſtehen ſelbe auf nach-
folgenden Zweiffel: I. ob ein jeder nach ſei-
ner Mund-und Landsart ſchreiben ſol/
wie er redet? 2. Ob wir keine ruhende o-
der ſolche Buchſtaben gebrauchen ſollen/
welche man in dem Leſẽ nicht ausſpricht/
als das c in dencken/ das bin uͤmb/ daher
mancher Jrꝛthum unter umringen/ und
umbringen/ ꝛc. 3. Wie man die e/ in
Meer/ (mare) leer/ (vacuus) ſehr/ (val-
de
) Heer/ (exercitus) gefaͤhr unterſchei-
den ſol? 4. Wie das b und p/ das d und t/
das v und f zu unterſcheiden/ in welchen
der Mißbrauch mehr Recht zu haben
ſcheinet/ als die angegebenen Vrſachen.
Dieſe und dergleichen Sprachkuͤnſtige
Fragen/ ſollen die belobte uͤbung ver-
hoffte hoͤchſte Vollkommenheit unſere
Teutſche Sprache nicht hindern oder zu
rucke halten/ weil man in ſolchen Haͤn-
dlen keinen ungezweiffelten Schluß und
Beweiß/ wie etwan 2 mal 3/ 6. und 3

mal
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <pb facs="#f0030"/>
        <fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
        <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten hierinnen andre Streit-<lb/>
fragen belanget/ be&#x017F;tehen &#x017F;elbe auf nach-<lb/>
folgenden Zweiffel: <hi rendition="#aq">I.</hi> ob ein jeder nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Mund-und Landsart &#x017F;chreiben &#x017F;ol/<lb/>
wie er redet? 2. Ob wir keine ruhende o-<lb/>
der &#x017F;olche Buch&#x017F;taben gebrauchen &#x017F;ollen/<lb/>
welche man in dem Le&#x017F;&#x1EBD; nicht aus&#x017F;pricht/<lb/>
als das c in dencken/ das bin u&#x0364;mb/ daher<lb/>
mancher Jr&#xA75B;thum unter <hi rendition="#fr">umringen/</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">umbringen/</hi> &#xA75B;c. 3. Wie man die e/ in<lb/>
Meer/ (<hi rendition="#aq">mare</hi>) leer/ (<hi rendition="#aq">vacuus</hi>) &#x017F;ehr/ (<hi rendition="#aq">val-<lb/>
de</hi>) Heer/ (<hi rendition="#aq">exercitus</hi>) gefa&#x0364;hr unter&#x017F;chei-<lb/>
den &#x017F;ol? 4. Wie das b und p/ das d und t/<lb/>
das v und f zu unter&#x017F;cheiden/ in welchen<lb/>
der Mißbrauch mehr Recht zu haben<lb/>
&#x017F;cheinet/ als die angegebenen Vr&#x017F;achen.<lb/>
Die&#x017F;e und dergleichen Sprachku&#x0364;n&#x017F;tige<lb/>
Fragen/ &#x017F;ollen die belobte u&#x0364;bung ver-<lb/>
hoffte ho&#x0364;ch&#x017F;te Vollkommenheit un&#x017F;ere<lb/>
Teut&#x017F;che Sprache nicht hindern oder zu<lb/>
rucke halten/ weil man in &#x017F;olchen Ha&#x0364;n-<lb/>
dlen keinen ungezweiffelten Schluß und<lb/>
Beweiß/ wie etwan 2 mal 3/ 6. und 3<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mal</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0030] )Vorrede.( Was ſonſten hierinnen andre Streit- fragen belanget/ beſtehen ſelbe auf nach- folgenden Zweiffel: I. ob ein jeder nach ſei- ner Mund-und Landsart ſchreiben ſol/ wie er redet? 2. Ob wir keine ruhende o- der ſolche Buchſtaben gebrauchen ſollen/ welche man in dem Leſẽ nicht ausſpricht/ als das c in dencken/ das bin uͤmb/ daher mancher Jrꝛthum unter umringen/ und umbringen/ ꝛc. 3. Wie man die e/ in Meer/ (mare) leer/ (vacuus) ſehr/ (val- de) Heer/ (exercitus) gefaͤhr unterſchei- den ſol? 4. Wie das b und p/ das d und t/ das v und f zu unterſcheiden/ in welchen der Mißbrauch mehr Recht zu haben ſcheinet/ als die angegebenen Vrſachen. Dieſe und dergleichen Sprachkuͤnſtige Fragen/ ſollen die belobte uͤbung ver- hoffte hoͤchſte Vollkommenheit unſere Teutſche Sprache nicht hindern oder zu rucke halten/ weil man in ſolchen Haͤn- dlen keinen ungezweiffelten Schluß und Beweiß/ wie etwan 2 mal 3/ 6. und 3 mal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/30
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/30>, abgerufen am 05.08.2020.