Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gedärme. XXIV. Buch.
der That ist das Gebiet des Gedärms viel weiter, als
des Herzens selbst ausgedehnt. So sind die Polipen wei-
ter nichts, als ein Darm(c), der sich peristaltisch be-
wegt (d). Jm holothurio findet man das Gedärme
ohne Herz (e). Ein Gedärm hat die hydra (f), die
mentula marina (g), der Meerhase (g*), fast jedes Scha-
lenthier (h), die Würmer, so die Steine durchboren (h*)
die beroae (i), die Thierchen in den Gallengefässen(k), die
Mikroskopenthiere (l) die an sich sehr einfach aussehen,
und das radschlagende Thierchen (m).

Wir haben auch bereits gesagt, daß sich dieser Spei-
sekanal bei einigen Thieren in einen breiten Anfang,
oder den Magen ausdehnt (n), in andern aber nach
einer gleichförmigen Richtung durch den ganzen Körper
fortläuft.

Es ist dieses Gedärm ferner eine cilindrische Hölung,
nur daß solche in einigen Thieren überall einerlei Durch-
schnitt macht; hingegen in andern ein Fortsazz von Ci-
lindern ist, darunter einige breiter als andre sind. Es
kömmt bei den einfachen Thieren, zwar nicht allezeit,
aber dennoch oft genung vor, daß man nur einen einzi-
gen Darm antrift, der aller Orten einfach und gleich
breit, ohne Magen ist, wie an den Menschenwürmern,
den Spulwürmern (o), dem Regenwurme (p), an den

Wür-
(c) [Spaltenumbruch] BONNET corps organises
II. p.
134.
(d) SCHAEFFER blumen
polypen.
(e) VANDELLI de holothur
p.
6.
(f) BOHADSCH anim. marin.
(g) Diese hat auch einen Ma-
gen. VANDELLI diss p. 94.
(g*) BOHADSCH p. 7.
(h) DARGENVILLE conchy-
liologie.
(h*) Brume VALISNER p. 52.
(i) ERNST de taenia PLATERI.
VANDELLI diss. III.
(k) [Spaltenumbruch] VALISNER T. III. p. 210.
mit einem Munde und Hin[t]ern.
ADANSON coquillages p. 3.
(l) HILL Essays p. 261.
(m) BAKER employm. p. 294.
ohne Herzen p. 282.
(n) Jn der ersten Klasse der
Limacum, ist der ganze Leib ein
einziger Muskel, mit einem Mun-
de und Hintern. ADANSON co-
quillages p.
3.
(o) TYSON Phil. trans. n. 147.
VALISNERI p.
275.
(p) REDI anim. viv. tab. 8.
f. 2.

Das Gedaͤrme. XXIV. Buch.
der That iſt das Gebiet des Gedaͤrms viel weiter, als
des Herzens ſelbſt ausgedehnt. So ſind die Polipen wei-
ter nichts, als ein Darm(c), der ſich periſtaltiſch be-
wegt (d). Jm holothurio findet man das Gedaͤrme
ohne Herz (e). Ein Gedaͤrm hat die hydra (f), die
mentula marina (g), der Meerhaſe (g*), faſt jedes Scha-
lenthier (h), die Wuͤrmer, ſo die Steine durchboren (h*)
die beroæ (i), die Thierchen in den Gallengefaͤſſen(k), die
Mikroſkopenthiere (l) die an ſich ſehr einfach ausſehen,
und das radſchlagende Thierchen (m).

Wir haben auch bereits geſagt, daß ſich dieſer Spei-
ſekanal bei einigen Thieren in einen breiten Anfang,
oder den Magen ausdehnt (n), in andern aber nach
einer gleichfoͤrmigen Richtung durch den ganzen Koͤrper
fortlaͤuft.

Es iſt dieſes Gedaͤrm ferner eine cilindriſche Hoͤlung,
nur daß ſolche in einigen Thieren uͤberall einerlei Durch-
ſchnitt macht; hingegen in andern ein Fortſazz von Ci-
lindern iſt, darunter einige breiter als andre ſind. Es
koͤmmt bei den einfachen Thieren, zwar nicht allezeit,
aber dennoch oft genung vor, daß man nur einen einzi-
gen Darm antrift, der aller Orten einfach und gleich
breit, ohne Magen iſt, wie an den Menſchenwuͤrmern,
den Spulwuͤrmern (o), dem Regenwurme (p), an den

Wuͤr-
(c) [Spaltenumbruch] BONNET corps organiſes
II. p.
134.
(d) SCHAEFFER blumen
polypen.
(e) VANDELLI de holothur
p.
6.
(f) BOHADSCH anim. marin.
(g) Dieſe hat auch einen Ma-
gen. VANDELLI diſſ p. 94.
(g*) BOHADSCH p. 7.
(h) DARGENVILLE conchy-
liologie.
(h*) Brume VALISNER p. 52.
(i) ERNST de tænia PLATERI.
VANDELLI diſſ. III.
(k) [Spaltenumbruch] VALISNER T. III. p. 210.
mit einem Munde und Hin[t]ern.
ADANSON coquillages p. 3.
(l) HILL Eſſays p. 261.
(m) BAKER employm. p. 294.
ohne Herzen p. 282.
(n) Jn der erſten Klaſſe der
Limacum, iſt der ganze Leib ein
einziger Muſkel, mit einem Mun-
de und Hintern. ADANSON co-
quillages p.
3.
(o) TYSON Phil. tranſ. n. 147.
VALISNERI p.
275.
(p) REDI anim. viv. tab. 8.
f. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Geda&#x0364;rme. <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
der That i&#x017F;t das Gebiet des Geda&#x0364;rms viel weiter, als<lb/>
des Herzens &#x017F;elb&#x017F;t ausgedehnt. So &#x017F;ind die Polipen wei-<lb/>
ter nichts, als ein Darm<note place="foot" n="(c)"><cb/><hi rendition="#aq">BONNET corps organi&#x017F;es<lb/>
II. p.</hi> 134.</note>, der &#x017F;ich peri&#x017F;talti&#x017F;ch be-<lb/>
wegt <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCHAEFFER</hi> blumen<lb/>
polypen.</hi></note>. Jm <hi rendition="#aq">holothurio</hi> findet man das Geda&#x0364;rme<lb/>
ohne Herz <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">VANDELLI de holothur<lb/>
p.</hi> 6.</note>. Ein Geda&#x0364;rm hat die <hi rendition="#aq">hydra</hi> <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">BOHADSCH anim. marin.</hi></note>, die<lb/><hi rendition="#aq">mentula marina</hi> <note place="foot" n="(g)">Die&#x017F;e hat auch einen Ma-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">VANDELLI di&#x017F;&#x017F; p.</hi> 94.</note>, der Meerha&#x017F;e <note place="foot" n="(g*)"><hi rendition="#aq">BOHADSCH p.</hi> 7.</note>, fa&#x017F;t jedes Scha-<lb/>
lenthier <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">DARGENVILLE conchy-<lb/>
liologie.</hi></note>, die Wu&#x0364;rmer, &#x017F;o die Steine durchboren <note place="foot" n="(h*)"><hi rendition="#aq">Brume VALISNER p.</hi> 52.</note><lb/>
die <hi rendition="#aq">beroæ</hi> <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">ERNST de tænia PLATERI.<lb/>
VANDELLI di&#x017F;&#x017F;. III.</hi></note>, die Thierchen in den Gallengefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<note place="foot" n="(k)"><cb/><hi rendition="#aq">VALISNER T. III. p.</hi> 210.<lb/>
mit einem Munde und Hin<supplied>t</supplied>ern.<lb/><hi rendition="#aq">ADANSON coquillages p.</hi> 3.</note>, die<lb/>
Mikro&#x017F;kopenthiere <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">HILL E&#x017F;&#x017F;ays p.</hi> 261.</note> die an &#x017F;ich &#x017F;ehr einfach aus&#x017F;ehen,<lb/>
und das rad&#x017F;chlagende Thierchen <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">BAKER employm. p.</hi> 294.<lb/>
ohne Herzen <hi rendition="#aq">p.</hi> 282.</note>.</p><lb/>
              <p>Wir haben auch bereits ge&#x017F;agt, daß &#x017F;ich die&#x017F;er Spei-<lb/>
&#x017F;ekanal bei einigen Thieren in einen breiten Anfang,<lb/>
oder den Magen ausdehnt <note place="foot" n="(n)">Jn der er&#x017F;ten Kla&#x017F;&#x017F;e der<lb/><hi rendition="#aq">Limacum,</hi> i&#x017F;t der ganze Leib ein<lb/>
einziger Mu&#x017F;kel, mit einem Mun-<lb/>
de und Hintern. <hi rendition="#aq">ADANSON co-<lb/>
quillages p.</hi> 3.</note>, in andern aber nach<lb/>
einer gleichfo&#x0364;rmigen Richtung durch den ganzen Ko&#x0364;rper<lb/>
fortla&#x0364;uft.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;es Geda&#x0364;rm ferner eine cilindri&#x017F;che Ho&#x0364;lung,<lb/>
nur daß &#x017F;olche in einigen Thieren u&#x0364;berall einerlei Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt macht; hingegen in andern ein Fort&#x017F;azz von Ci-<lb/>
lindern i&#x017F;t, darunter einige breiter als andre &#x017F;ind. Es<lb/>
ko&#x0364;mmt bei den einfachen Thieren, zwar nicht allezeit,<lb/>
aber dennoch oft genung vor, daß man nur einen einzi-<lb/>
gen Darm antrift, der aller Orten einfach und gleich<lb/>
breit, ohne Magen i&#x017F;t, wie an den Men&#x017F;chenwu&#x0364;rmern,<lb/>
den Spulwu&#x0364;rmern <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">TYSON Phil. tran&#x017F;. n. 147.<lb/>
VALISNERI p.</hi> 275.</note>, dem Regenwurme <note xml:id="f03" next="#f04" place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">REDI</hi> anim. viv. tab.</hi> 8.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">f.</hi> 2.</fw></note>, an den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0040] Das Gedaͤrme. XXIV. Buch. der That iſt das Gebiet des Gedaͤrms viel weiter, als des Herzens ſelbſt ausgedehnt. So ſind die Polipen wei- ter nichts, als ein Darm (c), der ſich periſtaltiſch be- wegt (d). Jm holothurio findet man das Gedaͤrme ohne Herz (e). Ein Gedaͤrm hat die hydra (f), die mentula marina (g), der Meerhaſe (g*), faſt jedes Scha- lenthier (h), die Wuͤrmer, ſo die Steine durchboren (h*) die beroæ (i), die Thierchen in den Gallengefaͤſſen (k), die Mikroſkopenthiere (l) die an ſich ſehr einfach ausſehen, und das radſchlagende Thierchen (m). Wir haben auch bereits geſagt, daß ſich dieſer Spei- ſekanal bei einigen Thieren in einen breiten Anfang, oder den Magen ausdehnt (n), in andern aber nach einer gleichfoͤrmigen Richtung durch den ganzen Koͤrper fortlaͤuft. Es iſt dieſes Gedaͤrm ferner eine cilindriſche Hoͤlung, nur daß ſolche in einigen Thieren uͤberall einerlei Durch- ſchnitt macht; hingegen in andern ein Fortſazz von Ci- lindern iſt, darunter einige breiter als andre ſind. Es koͤmmt bei den einfachen Thieren, zwar nicht allezeit, aber dennoch oft genung vor, daß man nur einen einzi- gen Darm antrift, der aller Orten einfach und gleich breit, ohne Magen iſt, wie an den Menſchenwuͤrmern, den Spulwuͤrmern (o), dem Regenwurme (p), an den Wuͤr- (c) BONNET corps organiſes II. p. 134. (d) SCHAEFFER blumen polypen. (e) VANDELLI de holothur p. 6. (f) BOHADSCH anim. marin. (g) Dieſe hat auch einen Ma- gen. VANDELLI diſſ p. 94. (g*) BOHADSCH p. 7. (h) DARGENVILLE conchy- liologie. (h*) Brume VALISNER p. 52. (i) ERNST de tænia PLATERI. VANDELLI diſſ. III. (k) VALISNER T. III. p. 210. mit einem Munde und Hintern. ADANSON coquillages p. 3. (l) HILL Eſſays p. 261. (m) BAKER employm. p. 294. ohne Herzen p. 282. (n) Jn der erſten Klaſſe der Limacum, iſt der ganze Leib ein einziger Muſkel, mit einem Mun- de und Hintern. ADANSON co- quillages p. 3. (o) TYSON Phil. tranſ. n. 147. VALISNERI p. 275. (p) REDI anim. viv. tab. 8. f. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/40
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/40>, abgerufen am 18.09.2019.