Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawernkriegs.
Ludwigen/ Churfürsten/ daselbsten hinweg nacher Franekfurt
vergleit werden sollen/ aber man kund sie/ der Bawren Auff-
ruhr halber/ dißmal weiters verwarlichen nicht bringen/ Nach
denselbigen Gütern hatten nicht allein die Bruräinischen/ son-
dern auch die Bawren in vmbligenden Hauffen versamlet/ ein
begierliches verlangen/ vnnd schweist jhnen der Zahn gewaltig
darnach/ vermeinten dieselbigen zu erobern/ vnnd vnder sich zu
verbeuten/ Deßwegen dann sie die Burger zu Brettheim zum
offtermahl auffforderten/ das bey nahe zu letzt/ wo der Chur-
fürst nicht so ernstlichs Jnsehen gethan/ vnnd embsiges Auff-
mercken gehabt/ solche Güter der Bawernschafft gefolgt wor-
den wären/ dann die Bawern trungen zum offtern mit grossen
Trauworten hart darauff/ so waren die Burger auch nit all ei-
ner meinung/ sonder vnder einander etwas wiederwertig. Nach
dem nun die Sach mit den Kauffmans Gütern/ sich also ge-
schwind/ vnd sehr gefährlich zutrüg/ das man sich alle Stund/
vberfallens getrösten must/ Ward der Churfürst verursacht/
solchem grossen Vnheil vnnd mercklichem Verlust/ bey Zeiten
vorzukommen/ den Flecken Brettheim/ sampt denen so jhr
Churfürstl. Gn. zuvorn darein gelegt vnd geordnet/ noch wei-
ter zu besetzen/ schickt derohalben sein Churfürstl. Gn. dero
Burggrafen auff Starckenburg/ Wolff Vlrich von Fle-
hingen/ mit etlichen Raisigen/ daß er ein Fähnlein Knecht/ von
Heydelberg nacher Brettheim führen solte/ in betrachtung/
weil der Bruräinisch hauffen auff den Vertrag/ welchen sie
oberzehlter massen mit dem Bischoff von Speyer getroffen
vnd angenommen/ darauff dem Pfaltzgrafen wol bedächtlich
zugeschrieben hatten/ das sie jhre Churfürstl. Gn. dero für-
nemmen Grafen/ Herrn/ Edeln vnd Vndersassen/ sie wehren
Geistlich oder Weltlich Stands die Wege vnnd Straß im
Stifft Speyer vnnd am Bruräin (welche sie allenthalben hie-

vorn
E

Deß Bawernkriegs.
Ludwigen/ Churfuͤrſten/ daſelbſten hinweg nacher Franekfurt
vergleit werden ſollen/ aber man kund ſie/ der Bawren Auff-
ruhr halber/ dißmal weiters verwarlichen nicht bringen/ Nach
denſelbigen Guͤtern hatten nicht allein die Bruraͤiniſchen/ ſon-
dern auch die Bawren in vmbligenden Hauffen verſamlet/ ein
begierliches verlangen/ vnnd ſchweiſt jhnen der Zahn gewaltig
darnach/ vermeinten dieſelbigen zu erobern/ vnnd vnder ſich zu
verbeuten/ Deßwegen dann ſie die Burger zu Brettheim zum
offtermahl auffforderten/ das bey nahe zu letzt/ wo der Chur-
fuͤrſt nicht ſo ernſtlichs Jnſehen gethan/ vnnd embſiges Auff-
mercken gehabt/ ſolche Guͤter der Bawernſchafft gefolgt wor-
den waͤren/ dann die Bawern trungen zum offtern mit groſſen
Trauworten hart darauff/ ſo waren die Burger auch nit all ei-
ner meinung/ ſonder vnder einander etwas wiederwertig. Nach
dem nun die Sach mit den Kauffmans Guͤtern/ ſich alſo ge-
ſchwind/ vnd ſehr gefaͤhrlich zutruͤg/ das man ſich alle Stund/
vberfallens getroͤſten muſt/ Ward der Churfuͤrſt verurſacht/
ſolchem groſſen Vnheil vnnd mercklichem Verluſt/ bey Zeiten
vorzukommen/ den Flecken Brettheim/ ſampt denen ſo jhr
Churfuͤrſtl. Gn. zuvorn darein gelegt vnd geordnet/ noch wei-
ter zu beſetzen/ ſchickt derohalben ſein Churfuͤrſtl. Gn. dero
Burggrafen auff Starckenburg/ Wolff Vlrich von Fle-
hingen/ mit etlichen Raiſigen/ daß er ein Faͤhnlein Knecht/ von
Heydelberg nacher Brettheim fuͤhren ſolte/ in betrachtung/
weil der Bruraͤiniſch hauffen auff den Vertrag/ welchen ſie
oberzehlter maſſen mit dem Biſchoff von Speyer getroffen
vnd angenommen/ darauff dem Pfaltzgrafen wol bedaͤchtlich
zugeſchrieben hatten/ das ſie jhre Churfuͤrſtl. Gn. dero fuͤr-
nemmen Grafen/ Herꝛn/ Edeln vnd Vnderſaſſen/ ſie wehren
Geiſtlich oder Weltlich Stands die Wege vnnd Straß im
Stifft Speyer vnnd am Bruraͤin (welche ſie allenthalben hie-

vorn
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="33"/><fw place="top" type="header">Deß Bawernkriegs.</fw><lb/>
Ludwigen/ Churfu&#x0364;r&#x017F;ten/ da&#x017F;elb&#x017F;ten hinweg nacher Franekfurt<lb/>
vergleit werden &#x017F;ollen/ aber man kund &#x017F;ie/ der Bawren Auff-<lb/>
ruhr halber/ dißmal weiters verwarlichen nicht bringen/ Nach<lb/>
den&#x017F;elbigen Gu&#x0364;tern hatten nicht allein die Brura&#x0364;ini&#x017F;chen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch die Bawren in vmbligenden Hauffen ver&#x017F;amlet/ ein<lb/>
begierliches verlangen/ vnnd &#x017F;chwei&#x017F;t jhnen der Zahn gewaltig<lb/>
darnach/ vermeinten die&#x017F;elbigen zu erobern/ vnnd vnder &#x017F;ich zu<lb/>
verbeuten/ Deßwegen dann &#x017F;ie die Burger zu Brettheim zum<lb/>
offtermahl auffforderten/ das bey nahe zu letzt/ wo der Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t nicht &#x017F;o ern&#x017F;tlichs Jn&#x017F;ehen gethan/ vnnd emb&#x017F;iges Auff-<lb/>
mercken gehabt/ &#x017F;olche Gu&#x0364;ter der Bawern&#x017F;chafft gefolgt wor-<lb/>
den wa&#x0364;ren/ dann die Bawern trungen zum offtern mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Trauworten hart darauff/ &#x017F;o waren die Burger auch nit all ei-<lb/>
ner meinung/ &#x017F;onder vnder einander etwas wiederwertig. Nach<lb/>
dem nun die Sach mit den Kauffmans Gu&#x0364;tern/ &#x017F;ich al&#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chwind/ vnd &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich zutru&#x0364;g/ das man &#x017F;ich alle Stund/<lb/>
vberfallens getro&#x0364;&#x017F;ten mu&#x017F;t/ Ward der Churfu&#x0364;r&#x017F;t verur&#x017F;acht/<lb/>
&#x017F;olchem gro&#x017F;&#x017F;en Vnheil vnnd mercklichem Verlu&#x017F;t/ bey Zeiten<lb/>
vorzukommen/ den Flecken Brettheim/ &#x017F;ampt denen &#x017F;o jhr<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. zuvorn darein gelegt vnd geordnet/ noch wei-<lb/>
ter zu be&#x017F;etzen/ &#x017F;chickt derohalben &#x017F;ein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. dero<lb/>
Burggrafen auff Starckenburg/ Wolff Vlrich von Fle-<lb/>
hingen/ mit etlichen Rai&#x017F;igen/ daß er ein Fa&#x0364;hnlein Knecht/ von<lb/>
Heydelberg nacher Brettheim fu&#x0364;hren &#x017F;olte/ in betrachtung/<lb/>
weil der Brura&#x0364;ini&#x017F;ch hauffen auff den Vertrag/ welchen &#x017F;ie<lb/>
oberzehlter ma&#x017F;&#x017F;en mit dem Bi&#x017F;choff von Speyer getroffen<lb/>
vnd angenommen/ darauff dem Pfaltzgrafen wol beda&#x0364;chtlich<lb/>
zuge&#x017F;chrieben hatten/ das &#x017F;ie jhre Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. dero fu&#x0364;r-<lb/>
nemmen Grafen/ Her&#xA75B;n/ Edeln vnd Vnder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie wehren<lb/>
Gei&#x017F;tlich oder Weltlich Stands die Wege vnnd Straß im<lb/>
Stifft Speyer vnnd am Brura&#x0364;in (welche &#x017F;ie allenthalben hie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">vorn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] Deß Bawernkriegs. Ludwigen/ Churfuͤrſten/ daſelbſten hinweg nacher Franekfurt vergleit werden ſollen/ aber man kund ſie/ der Bawren Auff- ruhr halber/ dißmal weiters verwarlichen nicht bringen/ Nach denſelbigen Guͤtern hatten nicht allein die Bruraͤiniſchen/ ſon- dern auch die Bawren in vmbligenden Hauffen verſamlet/ ein begierliches verlangen/ vnnd ſchweiſt jhnen der Zahn gewaltig darnach/ vermeinten dieſelbigen zu erobern/ vnnd vnder ſich zu verbeuten/ Deßwegen dann ſie die Burger zu Brettheim zum offtermahl auffforderten/ das bey nahe zu letzt/ wo der Chur- fuͤrſt nicht ſo ernſtlichs Jnſehen gethan/ vnnd embſiges Auff- mercken gehabt/ ſolche Guͤter der Bawernſchafft gefolgt wor- den waͤren/ dann die Bawern trungen zum offtern mit groſſen Trauworten hart darauff/ ſo waren die Burger auch nit all ei- ner meinung/ ſonder vnder einander etwas wiederwertig. Nach dem nun die Sach mit den Kauffmans Guͤtern/ ſich alſo ge- ſchwind/ vnd ſehr gefaͤhrlich zutruͤg/ das man ſich alle Stund/ vberfallens getroͤſten muſt/ Ward der Churfuͤrſt verurſacht/ ſolchem groſſen Vnheil vnnd mercklichem Verluſt/ bey Zeiten vorzukommen/ den Flecken Brettheim/ ſampt denen ſo jhr Churfuͤrſtl. Gn. zuvorn darein gelegt vnd geordnet/ noch wei- ter zu beſetzen/ ſchickt derohalben ſein Churfuͤrſtl. Gn. dero Burggrafen auff Starckenburg/ Wolff Vlrich von Fle- hingen/ mit etlichen Raiſigen/ daß er ein Faͤhnlein Knecht/ von Heydelberg nacher Brettheim fuͤhren ſolte/ in betrachtung/ weil der Bruraͤiniſch hauffen auff den Vertrag/ welchen ſie oberzehlter maſſen mit dem Biſchoff von Speyer getroffen vnd angenommen/ darauff dem Pfaltzgrafen wol bedaͤchtlich zugeſchrieben hatten/ das ſie jhre Churfuͤrſtl. Gn. dero fuͤr- nemmen Grafen/ Herꝛn/ Edeln vnd Vnderſaſſen/ ſie wehren Geiſtlich oder Weltlich Stands die Wege vnnd Straß im Stifft Speyer vnnd am Bruraͤin (welche ſie allenthalben hie- vorn E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/49
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/49>, abgerufen am 06.12.2019.