Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Handschuh, Peitsche und Schlitten -- das
ist was für ihn. Fritze, du möchtest nur ein
Postillion werden.

Fritze. Was gehts dich an, Lotte?
Bleib du bey deinen Püppchen. Küsse du dei-
ne Märzblümchen und Veilchen, so viel du
willst. Ich küsse mir meinen Schlitten.

Lottchen. Auch den Schnee, wenn du
manchmal hineinpurzelst.

Fritze. Ja! da würdest du dich anstel-
len. Das möchte ich wohl einmal sehen: Ha!
ha! ha!

Dorchen. Ich gönne dir deine Lust ger-
ne, lieber Fritze: auch daß du dem Winter
so gut bist. Du hast eine schöne warme Stu-
be, ein weiches Bette, ganze Strümpfe und
Stiefeln, gute Winterkleider -- und, wenn
du des Abends von deiner Schlittenfahrt
kömmst, ein warmes Süppchen. Nicht wahr?
Da hat denn das Herrchen gut thun.

Fritze.
B 3

Handſchuh, Peitſche und Schlitten — das
iſt was fuͤr ihn. Fritze, du moͤchteſt nur ein
Poſtillion werden.

Fritze. Was gehts dich an, Lotte?
Bleib du bey deinen Puͤppchen. Kuͤſſe du dei-
ne Maͤrzbluͤmchen und Veilchen, ſo viel du
willſt. Ich kuͤſſe mir meinen Schlitten.

Lottchen. Auch den Schnee, wenn du
manchmal hineinpurzelſt.

Fritze. Ja! da wuͤrdeſt du dich anſtel-
len. Das moͤchte ich wohl einmal ſehen: Ha!
ha! ha!

Dorchen. Ich goͤnne dir deine Luſt ger-
ne, lieber Fritze: auch daß du dem Winter
ſo gut biſt. Du haſt eine ſchoͤne warme Stu-
be, ein weiches Bette, ganze Struͤmpfe und
Stiefeln, gute Winterkleider — und, wenn
du des Abends von deiner Schlittenfahrt
koͤmmſt, ein warmes Suͤppchen. Nicht wahr?
Da hat denn das Herrchen gut thun.

Fritze.
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="21"/>
Hand&#x017F;chuh, Peit&#x017F;che und Schlitten &#x2014; das<lb/>
i&#x017F;t was fu&#x0364;r ihn. <hi rendition="#fr">Fritze</hi>, du mo&#x0364;chte&#x017F;t nur ein<lb/>
Po&#x017F;tillion werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Was gehts dich an, <hi rendition="#fr">Lotte?</hi><lb/>
Bleib du bey deinen Pu&#x0364;ppchen. Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e du dei-<lb/>
ne Ma&#x0364;rzblu&#x0364;mchen und Veilchen, &#x017F;o viel du<lb/>
will&#x017F;t. Ich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mir meinen Schlitten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>. Auch den Schnee, wenn du<lb/>
manchmal hineinpurzel&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Ja! da wu&#x0364;rde&#x017F;t du dich an&#x017F;tel-<lb/>
len. Das mo&#x0364;chte ich wohl einmal &#x017F;ehen: Ha!<lb/>
ha! ha!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Ich go&#x0364;nne dir deine Lu&#x017F;t ger-<lb/>
ne, lieber <hi rendition="#fr">Fritze</hi>: auch daß du dem Winter<lb/>
&#x017F;o gut bi&#x017F;t. Du ha&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne warme Stu-<lb/>
be, ein weiches Bette, ganze Stru&#x0364;mpfe und<lb/>
Stiefeln, gute Winterkleider &#x2014; und, wenn<lb/>
du des Abends von deiner Schlittenfahrt<lb/>
ko&#x0364;mm&#x017F;t, ein warmes Su&#x0364;ppchen. Nicht wahr?<lb/>
Da hat denn das Herrchen gut thun.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Fritze</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] Handſchuh, Peitſche und Schlitten — das iſt was fuͤr ihn. Fritze, du moͤchteſt nur ein Poſtillion werden. Fritze. Was gehts dich an, Lotte? Bleib du bey deinen Puͤppchen. Kuͤſſe du dei- ne Maͤrzbluͤmchen und Veilchen, ſo viel du willſt. Ich kuͤſſe mir meinen Schlitten. Lottchen. Auch den Schnee, wenn du manchmal hineinpurzelſt. Fritze. Ja! da wuͤrdeſt du dich anſtel- len. Das moͤchte ich wohl einmal ſehen: Ha! ha! ha! Dorchen. Ich goͤnne dir deine Luſt ger- ne, lieber Fritze: auch daß du dem Winter ſo gut biſt. Du haſt eine ſchoͤne warme Stu- be, ein weiches Bette, ganze Struͤmpfe und Stiefeln, gute Winterkleider — und, wenn du des Abends von deiner Schlittenfahrt koͤmmſt, ein warmes Suͤppchen. Nicht wahr? Da hat denn das Herrchen gut thun. Fritze. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/43
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/43>, abgerufen am 21.09.2020.