Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ich meinen Kindern, die einen
todten Maulwurf, den sie eben gefangen
haben, begraben wollen, sage: Gebt Ach-
tung! da will ich gleich aus der Luft Tod-
tengräber bestellen, die ihn begraben sollen,
so wird alles aufmerksam; so guckt alles in
die Luft, ob sie nicht bald kommen; so wird
alles Natur und That selbst. Und davon
halt' ich sehr viel. Bey der Gelegenheit
kann ich ihnen ja zugleich sehr viel Artiges
sagen, was zur Luft, Erde, zur Natur des
Maulwurfs und der Käfer, die ihn begra-
ben, gehört.

Man darf sich bey Kindern eben nicht
an eine bestimmte Ordnung binden, wenn
man sie mit der Natur -- ihren Produk-
ten, Begebenheiten und Wirkungen, be-
kannt machen will. Wie die Sachen vor-
kommen, erzähle man sie. Und warum
eben immer Naturgeschichte? Warum
nicht lieber Natur selbst? Und zwar die

gemein-
4

Wenn ich meinen Kindern, die einen
todten Maulwurf, den ſie eben gefangen
haben, begraben wollen, ſage: Gebt Ach-
tung! da will ich gleich aus der Luft Tod-
tengraͤber beſtellen, die ihn begraben ſollen,
ſo wird alles aufmerkſam; ſo guckt alles in
die Luft, ob ſie nicht bald kommen; ſo wird
alles Natur und That ſelbſt. Und davon
halt’ ich ſehr viel. Bey der Gelegenheit
kann ich ihnen ja zugleich ſehr viel Artiges
ſagen, was zur Luft, Erde, zur Natur des
Maulwurfs und der Kaͤfer, die ihn begra-
ben, gehoͤrt.

Man darf ſich bey Kindern eben nicht
an eine beſtimmte Ordnung binden, wenn
man ſie mit der Natur — ihren Produk-
ten, Begebenheiten und Wirkungen, be-
kannt machen will. Wie die Sachen vor-
kommen, erzaͤhle man ſie. Und warum
eben immer Naturgeſchichte? Warum
nicht lieber Natur ſelbſt? Und zwar die

gemein-
4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <p>Wenn ich meinen Kindern, die einen<lb/>
todten Maulwurf, den &#x017F;ie eben gefangen<lb/>
haben, begraben wollen, &#x017F;age: Gebt Ach-<lb/>
tung! da will ich gleich aus der Luft Tod-<lb/>
tengra&#x0364;ber be&#x017F;tellen, die ihn begraben &#x017F;ollen,<lb/>
&#x017F;o wird alles aufmerk&#x017F;am; &#x017F;o guckt alles in<lb/>
die Luft, ob &#x017F;ie nicht bald kommen; &#x017F;o wird<lb/>
alles Natur und That &#x017F;elb&#x017F;t. Und davon<lb/>
halt&#x2019; ich &#x017F;ehr viel. Bey der Gelegenheit<lb/>
kann ich ihnen ja zugleich &#x017F;ehr viel Artiges<lb/>
&#x017F;agen, was zur Luft, Erde, zur Natur des<lb/>
Maulwurfs und der Ka&#x0364;fer, die ihn begra-<lb/>
ben, geho&#x0364;rt.</p><lb/>
        <p>Man darf &#x017F;ich bey Kindern eben nicht<lb/>
an eine be&#x017F;timmte Ordnung binden, wenn<lb/>
man &#x017F;ie mit der Natur &#x2014; ihren Produk-<lb/>
ten, Begebenheiten und Wirkungen, be-<lb/>
kannt machen will. Wie die Sachen vor-<lb/>
kommen, erza&#x0364;hle man &#x017F;ie. Und warum<lb/>
eben immer <hi rendition="#fr">Naturge&#x017F;chichte?</hi> Warum<lb/>
nicht lieber <hi rendition="#fr">Natur &#x017F;elb&#x017F;t?</hi> Und zwar die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4</fw><fw place="bottom" type="catch">gemein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Wenn ich meinen Kindern, die einen todten Maulwurf, den ſie eben gefangen haben, begraben wollen, ſage: Gebt Ach- tung! da will ich gleich aus der Luft Tod- tengraͤber beſtellen, die ihn begraben ſollen, ſo wird alles aufmerkſam; ſo guckt alles in die Luft, ob ſie nicht bald kommen; ſo wird alles Natur und That ſelbſt. Und davon halt’ ich ſehr viel. Bey der Gelegenheit kann ich ihnen ja zugleich ſehr viel Artiges ſagen, was zur Luft, Erde, zur Natur des Maulwurfs und der Kaͤfer, die ihn begra- ben, gehoͤrt. Man darf ſich bey Kindern eben nicht an eine beſtimmte Ordnung binden, wenn man ſie mit der Natur — ihren Produk- ten, Begebenheiten und Wirkungen, be- kannt machen will. Wie die Sachen vor- kommen, erzaͤhle man ſie. Und warum eben immer Naturgeſchichte? Warum nicht lieber Natur ſelbſt? Und zwar die gemein- 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/13
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/13>, abgerufen am 20.09.2020.