Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



kriegte zwey Maulschellen und glaubte mit innigem
Vergnügen zu bemerken, daß sie stärker seyen, als
sie sie den übrigen zuzumessen pflegte. Ein allge-
meines Gelächter und Geschwärme machte dem
Spiele ein Ende, ehe noch das Tausend ausgezählt
war. Die Vertrautesten zogen einander beyseite,
das Gewitter war vorüber, und ich folgte Lotten
in den Saal. Unterwegs sagte sie: über die Ohr-
feigen haben sie Wetter und alles vergessen! Jch
konnte ihr nichts antworten. Jch war, fuhr sie
fort, eine der Furchtsamsten, und indem ich mich
herzhaft stellte, um den andern Muth zu geben,
bin ich muthig geworden. Wir traten an's Fen-
ster, es donnerte abseitwärts und der herrliche
Regen säuselte auf das Land, und der erquikkend-
ste Wohlgeruch stieg in aller Fülle einer warmen
Lust zu uns auf. Sie stand auf ihrem Ellenbo-
gen gestüzt und ihr Blik durchdrang die Gegend,
sie sah gen Himmel und auf mich, ich sah ihr Au-
ge thränenvoll, sie legte ihre Hand auf die mei-
nige und sagte -- Klopstock! Jch versank in dem
Strome von Empfindungen, den sie in dieser Loo-
sung über mich ausgoß. Jch ertrugs nicht, neig-

te



kriegte zwey Maulſchellen und glaubte mit innigem
Vergnuͤgen zu bemerken, daß ſie ſtaͤrker ſeyen, als
ſie ſie den uͤbrigen zuzumeſſen pflegte. Ein allge-
meines Gelaͤchter und Geſchwaͤrme machte dem
Spiele ein Ende, ehe noch das Tauſend ausgezaͤhlt
war. Die Vertrauteſten zogen einander beyſeite,
das Gewitter war voruͤber, und ich folgte Lotten
in den Saal. Unterwegs ſagte ſie: uͤber die Ohr-
feigen haben ſie Wetter und alles vergeſſen! Jch
konnte ihr nichts antworten. Jch war, fuhr ſie
fort, eine der Furchtſamſten, und indem ich mich
herzhaft ſtellte, um den andern Muth zu geben,
bin ich muthig geworden. Wir traten an’s Fen-
ſter, es donnerte abſeitwaͤrts und der herrliche
Regen ſaͤuſelte auf das Land, und der erquikkend-
ſte Wohlgeruch ſtieg in aller Fuͤlle einer warmen
Luſt zu uns auf. Sie ſtand auf ihrem Ellenbo-
gen geſtuͤzt und ihr Blik durchdrang die Gegend,
ſie ſah gen Himmel und auf mich, ich ſah ihr Au-
ge thraͤnenvoll, ſie legte ihre Hand auf die mei-
nige und ſagte — Klopſtock! Jch verſank in dem
Strome von Empfindungen, den ſie in dieſer Loo-
ſung uͤber mich ausgoß. Jch ertrugs nicht, neig-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0043" n="43"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
kriegte zwey Maul&#x017F;chellen und glaubte mit innigem<lb/>
Vergnu&#x0364;gen zu bemerken, daß &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;eyen, als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ie den u&#x0364;brigen zuzume&#x017F;&#x017F;en pflegte. Ein allge-<lb/>
meines Gela&#x0364;chter und Ge&#x017F;chwa&#x0364;rme machte dem<lb/>
Spiele ein Ende, ehe noch das Tau&#x017F;end ausgeza&#x0364;hlt<lb/>
war. Die Vertraute&#x017F;ten zogen einander bey&#x017F;eite,<lb/>
das Gewitter war voru&#x0364;ber, und ich folgte Lotten<lb/>
in den Saal. Unterwegs &#x017F;agte &#x017F;ie: u&#x0364;ber die Ohr-<lb/>
feigen haben &#x017F;ie Wetter und alles verge&#x017F;&#x017F;en! Jch<lb/>
konnte ihr nichts antworten. Jch war, fuhr &#x017F;ie<lb/>
fort, eine der Furcht&#x017F;am&#x017F;ten, und indem ich mich<lb/>
herzhaft &#x017F;tellte, um den andern Muth zu geben,<lb/>
bin ich muthig geworden. Wir traten an&#x2019;s Fen-<lb/>
&#x017F;ter, es donnerte ab&#x017F;eitwa&#x0364;rts und der herrliche<lb/>
Regen &#x017F;a&#x0364;u&#x017F;elte auf das Land, und der erquikkend-<lb/>
&#x017F;te Wohlgeruch &#x017F;tieg in aller Fu&#x0364;lle einer warmen<lb/>
Lu&#x017F;t zu uns auf. Sie &#x017F;tand auf ihrem Ellenbo-<lb/>
gen ge&#x017F;tu&#x0364;zt und ihr Blik durchdrang die Gegend,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ah gen Himmel und auf mich, ich &#x017F;ah ihr Au-<lb/>
ge thra&#x0364;nenvoll, &#x017F;ie legte ihre Hand auf die mei-<lb/>
nige und &#x017F;agte &#x2014; Klop&#x017F;tock! Jch ver&#x017F;ank in dem<lb/>
Strome von Empfindungen, den &#x017F;ie in die&#x017F;er Loo-<lb/>
&#x017F;ung u&#x0364;ber mich ausgoß. Jch ertrugs nicht, neig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] kriegte zwey Maulſchellen und glaubte mit innigem Vergnuͤgen zu bemerken, daß ſie ſtaͤrker ſeyen, als ſie ſie den uͤbrigen zuzumeſſen pflegte. Ein allge- meines Gelaͤchter und Geſchwaͤrme machte dem Spiele ein Ende, ehe noch das Tauſend ausgezaͤhlt war. Die Vertrauteſten zogen einander beyſeite, das Gewitter war voruͤber, und ich folgte Lotten in den Saal. Unterwegs ſagte ſie: uͤber die Ohr- feigen haben ſie Wetter und alles vergeſſen! Jch konnte ihr nichts antworten. Jch war, fuhr ſie fort, eine der Furchtſamſten, und indem ich mich herzhaft ſtellte, um den andern Muth zu geben, bin ich muthig geworden. Wir traten an’s Fen- ſter, es donnerte abſeitwaͤrts und der herrliche Regen ſaͤuſelte auf das Land, und der erquikkend- ſte Wohlgeruch ſtieg in aller Fuͤlle einer warmen Luſt zu uns auf. Sie ſtand auf ihrem Ellenbo- gen geſtuͤzt und ihr Blik durchdrang die Gegend, ſie ſah gen Himmel und auf mich, ich ſah ihr Au- ge thraͤnenvoll, ſie legte ihre Hand auf die mei- nige und ſagte — Klopſtock! Jch verſank in dem Strome von Empfindungen, den ſie in dieſer Loo- ſung uͤber mich ausgoß. Jch ertrugs nicht, neig- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/43
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/43>, abgerufen am 20.06.2019.