Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Wort neue Reize, neue Strahlen des Geistes aus
ihren Gesichtszügen hervorbrechen, die sich nach
und nach vergnügt zu entfalten schienen, weil
sie an mir fühlte, daß ich sie verstund.

Wie ich jünger war, sagte sie, liebte ich nichts
so sehr als die Romanen. Weis Gott wie wohl
mir's war, mich so Sonntags in ein Eckgen zu
sezzen, und mit ganzem Herzen an dem Glükke und
Unstern einer Miß Jenny Theil zu nehmen. Jch
läugne auch nicht, daß die Art noch einige Reize
für mich hat. Doch da ich so selten an ein Buch
komme, so müssen sie auch recht nach meinem Ge-
schmakke seyn. Und der Autor ist mir der liebste,
indem ich meine Welt wieder finde, bey dem's
zugeht wie um mich, und dessen Geschichte mir
doch so interessant so herzlich wird, als mein ei-
gen häuslich Leben, das freylich kein Paradies,
aber doch im Ganzen eine Quelle unsäglicher
Glükseligkeit ist.

Jch bemühte mich, meine Bewegungen über
diese Worte zu verbergen. Das gieng freylich
nicht weit, denn da ich sie mit solcher Wahrheit

im



Wort neue Reize, neue Strahlen des Geiſtes aus
ihren Geſichtszuͤgen hervorbrechen, die ſich nach
und nach vergnuͤgt zu entfalten ſchienen, weil
ſie an mir fuͤhlte, daß ich ſie verſtund.

Wie ich juͤnger war, ſagte ſie, liebte ich nichts
ſo ſehr als die Romanen. Weis Gott wie wohl
mir’s war, mich ſo Sonntags in ein Eckgen zu
ſezzen, und mit ganzem Herzen an dem Gluͤkke und
Unſtern einer Miß Jenny Theil zu nehmen. Jch
laͤugne auch nicht, daß die Art noch einige Reize
fuͤr mich hat. Doch da ich ſo ſelten an ein Buch
komme, ſo muͤſſen ſie auch recht nach meinem Ge-
ſchmakke ſeyn. Und der Autor iſt mir der liebſte,
indem ich meine Welt wieder finde, bey dem’s
zugeht wie um mich, und deſſen Geſchichte mir
doch ſo intereſſant ſo herzlich wird, als mein ei-
gen haͤuslich Leben, das freylich kein Paradies,
aber doch im Ganzen eine Quelle unſaͤglicher
Gluͤkſeligkeit iſt.

Jch bemuͤhte mich, meine Bewegungen uͤber
dieſe Worte zu verbergen. Das gieng freylich
nicht weit, denn da ich ſie mit ſolcher Wahrheit

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0034" n="34"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Wort neue Reize, neue Strahlen des Gei&#x017F;tes aus<lb/>
ihren Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;gen hervorbrechen, die &#x017F;ich nach<lb/>
und nach vergnu&#x0364;gt zu entfalten &#x017F;chienen, weil<lb/>
&#x017F;ie an mir fu&#x0364;hlte, daß ich &#x017F;ie ver&#x017F;tund.</p><lb/>
        <p>Wie ich ju&#x0364;nger war, &#x017F;agte &#x017F;ie, liebte ich nichts<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr als die Romanen. Weis Gott wie wohl<lb/>
mir&#x2019;s war, mich &#x017F;o Sonntags in ein Eckgen zu<lb/>
&#x017F;ezzen, und mit ganzem Herzen an dem Glu&#x0364;kke und<lb/>
Un&#x017F;tern einer Miß Jenny Theil zu nehmen. Jch<lb/>
la&#x0364;ugne auch nicht, daß die Art noch einige Reize<lb/>
fu&#x0364;r mich hat. Doch da ich &#x017F;o &#x017F;elten an ein Buch<lb/>
komme, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch recht nach meinem Ge-<lb/>
&#x017F;chmakke &#x017F;eyn. Und der Autor i&#x017F;t mir der lieb&#x017F;te,<lb/>
indem ich meine Welt wieder finde, bey dem&#x2019;s<lb/>
zugeht wie um mich, und de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chichte mir<lb/>
doch &#x017F;o intere&#x017F;&#x017F;ant &#x017F;o herzlich wird, als mein ei-<lb/>
gen ha&#x0364;uslich Leben, das freylich kein Paradies,<lb/>
aber doch im Ganzen eine Quelle un&#x017F;a&#x0364;glicher<lb/>
Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Jch bemu&#x0364;hte mich, meine Bewegungen u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;e Worte zu verbergen. Das gieng freylich<lb/>
nicht weit, denn da ich &#x017F;ie mit &#x017F;olcher Wahrheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Wort neue Reize, neue Strahlen des Geiſtes aus ihren Geſichtszuͤgen hervorbrechen, die ſich nach und nach vergnuͤgt zu entfalten ſchienen, weil ſie an mir fuͤhlte, daß ich ſie verſtund. Wie ich juͤnger war, ſagte ſie, liebte ich nichts ſo ſehr als die Romanen. Weis Gott wie wohl mir’s war, mich ſo Sonntags in ein Eckgen zu ſezzen, und mit ganzem Herzen an dem Gluͤkke und Unſtern einer Miß Jenny Theil zu nehmen. Jch laͤugne auch nicht, daß die Art noch einige Reize fuͤr mich hat. Doch da ich ſo ſelten an ein Buch komme, ſo muͤſſen ſie auch recht nach meinem Ge- ſchmakke ſeyn. Und der Autor iſt mir der liebſte, indem ich meine Welt wieder finde, bey dem’s zugeht wie um mich, und deſſen Geſchichte mir doch ſo intereſſant ſo herzlich wird, als mein ei- gen haͤuslich Leben, das freylich kein Paradies, aber doch im Ganzen eine Quelle unſaͤglicher Gluͤkſeligkeit iſt. Jch bemuͤhte mich, meine Bewegungen uͤber dieſe Worte zu verbergen. Das gieng freylich nicht weit, denn da ich ſie mit ſolcher Wahrheit im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/34
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/34>, abgerufen am 25.03.2019.